Planbarkeit der Saison 2021: Statement von Propain zur aktuellen Situation

Planbarkeit der Saison 2021: Statement von Propain zur aktuellen Situation

Das Jahr 2021 wird eigenen Angaben zufolge für viele Bike-Hersteller wie auch Zulieferer nicht gerade einfach. Höhere Frachtkosten und eine schwierige Planbarkeit werden wohl für komplizierte Umstände sorgen. Hier die Infos über Preiserhöhungen und Lieferverzögerungen bei Propain.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Planbarkeit der Saison 2021: Statement von Propain zur aktuellen Situation
 

Oshiki

Bekanntes Mitglied
Das Propain die Preise wegen der aktuellen Situation anzieht kann ich nachvollziehen.
Aber es wie sieht es aus, wenn sich die Situation normalisiert?
Leider glaube ich nicht daran das die aktuellen "Mondpreise" wieder auf ein vernünftiges Niveau sinken.
Wir sprechen inzwischen von Bikes, die so teuer wie ein Kleinwagen sind.
 
G

Gelöschtes Mitglied 12093

Guest
Man kann nicht alles auf Corona schieben. Alle Fahrradteile kommen ja im Prinzip aus China, und China hatte letztes Jahr trotz Corona ein Wirtschaftswachstum.
Und wenn sich die Lieferzeiten von 90 Tagen auf 14 Monate quasi verfünffachen hat das sicher noch andere Gründe.
Letztes Jahr haben die Verkäufe bei uns geboomt. Man konnte im Prinzip nirgends mehr groß hin, also haben sich viele ein Rad gekauft um wenigstens etwas aus dem Haus zu kommen.
Natürlich hat die Fahrradindustrie in der Euphorie dass dieses und nächstes Jahr noch viel mehr Bikes verkauft werden ihre Bestellmengen an Komponenten stark erhöht, was dann eben zu den aktuellen absurden Lieferzeiten und Engpässen kommt.
Dieses Jahr wird sicher noch eine Herausforderung, aber nächstes Jahr, wenn jeder wieder in den Urlaub fliegen kann wird es auch wieder stark zurückgehen.
Und bei den gewaltigen Margen der Hersteller müsste man doch aber auch Preiserhöhungen der Komponenten auffangen können, aber wozu, solange denen die Bikes quasi aus den Händen gerissen werden machen sie so weiter.
 

gutti-g

Bekanntes Mitglied
Ein großes Problem ist der Schiffsverkehr.
Es wird weniger Transportiert was zum einen die Transportkosten steigen lässt und zum anderen fahren die Schiffe seltener oder auch später was dann zu langen Lieferzeiten führt
 

HageBen

Bekanntes Mitglied
um 400% an Frachtkosten gestiegen.
399,00€ bikes wegen der erhöhung der Frachtkosten nun 460,00€ kosten werden.
60€ mehr / 400%

Also sind die Frachtkosten von 15€ auf 75€ gestiegen. Bei einem 6000€ eBike also 1% teurer. 🥱

Warum ist es nötig über Luft zu verschicken? Das macht man doch nur wenn man kurzfristig Termine nicht halten kann.
 
G

Gelöschtes Mitglied 12093

Guest
Letztendlich ist es doch bei allen Bikes, ob Propain oder sonstwas so, dass bei den geforderten Preisen es ein Leichtes wäre die Mehrkosten seitens Hersteller und Händler abzufangen.
Aber, mehr, mehr, mehr......
2 Radhändler bei mir vor Ort haben gerade ein neu gebautes überaus üppiges Domizil bezogen bzw. sind gerade dabei ein Teil hin zu stellen dass mancher Autohändler neidisch wird.
Mein Mitleid wenn das in ein paar Jahren den Bach runter geht wird sich in Grenzen halten.
 

PeWe

Bekanntes Mitglied
Der Hersteller tun überrascht wegen der starken Nachfrage.
Sind wir aber doch ehrlich, seit einigen Jahren sind die Räder schon im April ausverkauft. Die Nachfrage übertrifft schon seit Jahren das Angebot. Die kleinen Händler müssen schon frühzeitig Fahrräder für das kommende Jahr bestellen und bezahlen. Manche sind vorsichtig und bestellen zaghaft, weil sie das Risiko tragen müssen. Unter dem Jahr Fahrräder zu bestellen ist dann fast unmöglich.
Dazu kommt noch dass in den letzten Jahren Händler und verkaufsstellen wie Pilze aufgepoppt sind.

Hersteller jammern, Sättel oder Griffe würde fehlen, Shimano, Bosch, Brise und Co könne genügend Motoren liefern?

Ich behaupte dass die Hersteller die Produktion der Bikes nicht in dem Maße ausbauen wie sie dies sollten.

Dass schon wieder Corona als ausrede herhalten muss, ist klar.
 

bluecat

Bekanntes Mitglied
Schiffsverkehr pro 12 Fuss Container ist um 400% an Frachtkosten gestiegen.

Nach meinen Informationen ist der Preis für einen 40 Fuss Container von China nach Europa innert 3 Monaten von 2'000$ auf 8'000$ gestiegen (aber der Baltic Dry Index ist nicht meine Spielwiese)

Angenommen, die Teile für 100 Velo passen in so einen Container, dann macht das pro Velo Mehrkosten von 60$
 

E-Inquisitive

Bekanntes Mitglied
Da kann man viel herumdiskutieren. Der CEO von PROPAIN spricht von einer Steigerung von 10-20$ auf 175$
Und um in etwa diesen Betrag ist ein Bike von denen in einer Beispielkonfiguration teurer geworden.
Man kanns nicht nachprüfen und ist auf deren Aussagen angewiesen. Nach dem Motto kauf oder lass es.
Gefühlt gibt es alle halbe Jahr Gründe die Preise anzuheben. (Wieder) gesenkt werden die Preise eigentlich nie mehr.
 

PeWe

Bekanntes Mitglied
Da kann man viel herumdiskutieren. Der CEO von PROPAIN spricht von einer Steigerung von 10-20$ auf 175$
Und um in etwa diesen Betrag ist ein Bike von denen in einer Beispielkonfiguration teurer geworden.
Man kanns nicht nachprüfen und ist auf deren Aussagen angewiesen. Nach dem Motto kauf oder lass es.
Gefühlt gibt es alle halbe Jahr Gründe die Preise anzuheben. (Wieder) gesenkt werden die Preise eigentlich nie mehr.
Aus diesem Grund, habe ich mich auch entschieden. Ich lasse es.
OK. Mein ebikd ist zwei Jahre alt und hat noch keine 8000 km auf dem Motor.
Ich bin nicht gezwungen ein neues zu kaufen.

Und wenn die düsteren Prognose wahr werden sollten und Mutti noch weiterhin die Firmen gängelt, Firmenschliessung provoziert, das Messegewerbe, die Gastronomie, Hotellerie und den Fremdenverkehr killt, und dann auch noch der Söder Kanzler wird, werden die Fahrräder ihre mondpreise verlieren.

Viele Firmen haben den Lockdown halbwegs gut überstanden, Schließung bis Ostern werden viele nicht überleben. Dazu kommt noch das Griechenland seinen Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen wird. Länder in Südeuropa auf die versprochen, geschenkten Milliarden aus Deutschland warten.
 

Bikehapser

Bekanntes Mitglied
Nach meinen Informationen ist der Preis für einen 40 Fuss Container von China nach Europa innert 3 Monaten von 2'000$ auf 8'000$ gestiegen (aber der Baltic Dry Index ist nicht meine Spielwiese)
Das kommt schon in etwa hin.
Das Hauptproblem ist für die Lieferanten aktuell leere Container zu bekommen. Die geplanten Wareneingänge einiger unserer Hersteller aus Asien haben sich aus diesem Grunde um ca. vier Wochen nach hinten verschoben.
 

bluecat

Bekanntes Mitglied
Das Hauptproblem ist für die Lieferanten aktuell leere Container zu bekommen.

Ja, im Dezember soll es besonders arg gewesen sein - aber zum Chinesischen Neujahr hin entspannen, meint Bloomberg.

Sicher ist Dir auch aufgefallen, dass meine Annahme was die Beldaung eines 40 Fuss Containers angeht, sehr konservativ war. Eine Velo-Versandbox hat etwa 0.25 m3, also passen locker 250 solche Boxen rein - was die Mehrkosten auf gut 25$ pro Velo drücken würde.

Aber wer lässt sich verkaufsbereite Velos schicken?

Viele eher dürften die Container mit Velo-Bestandteilen in Massenverpackung geladen sein. Da würde ich sagen, passen Teile für 500 Velo rein. Womit die Transportkosten als Kostentreiber definitv aus dem Spiel sind.
 

Bikehapser

Bekanntes Mitglied
Ja, im Dezember soll es besonders arg gewesen sein - aber zum Chinesischen Neujahr hin entspannen, meint Bloomberg.

In der Tat ist es im Dezember schwierig gewesen, was uns unsere asiatischen Hersteller mitgeteilt haben. Deshalb auch der aktuelle Lieferverzug. (hat jedoch in unserem Fall nichts mit der Bikebranche zu tun)
Selbstredend, dass es sich zum CNY entspannen wird, da die Produktion entsprechend gedrosselt wird respektive einige Firmen für zwei Wochen gar nicht produzieren.
 
Oben