Pimp my E-Bike: E-Traumbike im Test: Ghost Kato FS 8 pimped by Maxi Dickerhoff

riCo

Redakteur
Teammitglied
Pimp my E-Bike: E-Traumbike im Test: Ghost Kato FS 8 pimped by Maxi Dickerhoff

Ghost Kato FS 8 pimped by Maxi Dickerhoff im Test: In der Kategorie "E-Traumbikes - Spezialisten am Werk" haben wir heute ein echtes Schmankerl für euch. Maxi hat sich ein Ghost Kato FS8 geschnappt und alles dran gebaut was momentan State of the Art ist, aus seiner langjährigen Racerkarriere Sinn macht und haltbar ist. Wir haben sein Traum-E-Bike gefahren und möchten euch das heiße Teil vorstellen.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Pimp my E-Bike: E-Traumbike im Test: Ghost Kato FS 8 pimped by Maxi Dickerhoff
 

Vinse86

Neues Mitglied
Mich würde interessieren ob es für Maxi Situationen gibt wo er das E-Bike dem normalen Fully vorzieht!
 

joerghag

Bekanntes Mitglied
... am meisten stört mich die Optik. Hatte schon an meinem EBOXX1 vorne 27,5" und hinten 26" und es wieder
zurückgebaut. 29" vorne macht auch nur für große Menschen Sinn...
Vieleicht probiere ich aber noch mal 26"+ hinten und 27,5" vorne, sieht genau so doof aus macht aber mehr Sinn für mich.

Z.Zt. probiere ich erst mal weiter die 2.8 Maxxis aus. Mit etwas mehr Druck 1,3-1,5 Bar finde ich das gar nicht so verkehrt
für meine Touren.
 

dick_her_off

Neues Mitglied
Wow! :cool: Da fühl ich mich doch glatt a bissl geschmeichelt. Geil, dass dir das Bike so gut gefallen hat @riCo!

@Flying-EBiker In der Tat war die Uphill-Performance meines ersten Aufbaus, wie ich ihn Rico für den Test zur Verfügung gestellt habe, nicht 100% optimal. Das liegt aber weniger an der Laufradkombination, als viel mehr an der Grundlage, dass der aktuelle Rahmen unseres HybRide Kato FS nicht für dieses Konzept ausgelegt ist.

Im konkreten Aufbau wird der Lenkwinkel (mit 150er Gabel) abweichend zur serienmäßig spezifizierten 140er Gabel um 0,5° flacher, gleiches gilt natürlich für den Sitzwinkel. Weitere -0,5° ergeben sich durch das größere Laufrad and er Front. Der Sitzwinkel wird demnach recht flach, was man - wie von Rico beschrieben - durch einen weit nach vorne geschobenen Sattel ausgleichen muss. Bei einem Serienprodukt müssen diese Gegebenheiten natürlich grundsätzlich berücksichtigt werden. Dann resultieren aus der Paarung beider Laufradgrößen aber auch im Uphill spürbare Vorteile.

Ich habe mir mittlerweile eine zweite Version des Konzept-Bikes aufgebaut, welche ich mit einer 36 RC2 mit Talas-Funktion ausgestattet habe. Das Absenken der Gabel macht sich im Uphill enorm bemerkbar. Ich stelle jetzt einfach mal die These auf, dass ablenkbare Gabeln wieder kommen werden - für eMTBs!
 

xspace

Aktives Mitglied
Schlägt so ein kleiner 140mm Stahlfederdämpfer bei harten schlägen nicht durch, weil die im vergleich zum Luftdämpfer wenig bis gar keine Endprogression haben .
 

riCo

Redakteur
Teammitglied
Schlägt so ein kleiner 140mm Stahlfederdämpfer bei harten schlägen nicht durch, weil die im vergleich zum Luftdämpfer wenig bis gar keine Endprogression haben .
Es gab auf meinem Haustrail einen Sprung, da hat der Dämpfer, wenn ich unsauber gesprungen bin, leicht durchgeschlagen. Stört aber nicht. Im Extremfall darf der Dämpfer bis zum Ende kommen, dann passt es auf den restlichen 99% des Trails perfekt.
 

FrankoniaTrails

Bekanntes Mitglied
Wieder mal so ein Widerspruch der seines gleichen sucht ...

Normale Uphill-Trails meistert dieses eMTB tadellos, an steilen Rampen kommt es aber „Laufradbedingt“, früher an seine Grenzen als das Serienrad. Das relativ hohe Cockpit neigt bei diesen Extrem-Uphills zum steigen. Wir mussten den Sattel sehr weit nach vorne schieben und unser Gewicht direkt auf der Sattelspitze platzieren, damit wir noch genug Druck über dem Vorderrad generieren konnten.
Und dann kommt das:

Test-Fazit zum Ghost Kato FS 8 custom
Die unterschiedlichen Laufradgrößen waren immer ein Vorteil und unterstützten unseren Fahrstil um ein Vielfaches.
 
Zuletzt bearbeitet:

FrankoniaTrails

Bekanntes Mitglied
In der Tat war die Uphill-Performance meines ersten Aufbaus, wie ich ihn Rico für den Test zur Verfügung gestellt habe, nicht 100% optimal. Das liegt aber weniger an der Laufradkombination, als viel mehr an der Grundlage, dass der aktuelle Rahmen unseres HybRide Kato FS nicht für dieses Konzept ausgelegt ist.
Dem kannst Du entgegen Wirken indem Du bei deiner Gabelauswahl zum einen auf die Einbauhöhe achtest und zum zweiten z.B. eine Pike DPA 140-160 Gabel verwendest. Auf normalen Trails und im Uphill reichen vorne auch die 140mm. Wenns sehr steil abwärts geht hast Du den Vorteil von der hohen Front (Überschlagsgefühle minimieren sich dadurch) Auf ruppigeren Strecken kannst ja auch die 160 voll nutzen.

LiteVille hat das Konzept der 2 unterschiedlichen Laufradgrößen schon lange und das macht auch Sinn und vorallem es funktioniert bestens.
 

FrankoniaTrails

Bekanntes Mitglied
Mein BikePark ist vor der Haustüre und heisst fränkische Schweiz, das schafft kein Geißkopf etc. ... aber gut das es Bikeparks gibt, irgendwo müssen die Kinder ja hin gehen können zum spielen. Ist für mich praktisch sowas wie der Sandkasten und die Schaukel in der Nachbarschaft für kleine Kinder. Dort verbringe ich ja auch nicht meine Zeit ;)
 

duc-mo

Mitglied
Ich kenne das Bike von Maxi (oder den Vorgänger) noch von unserer gemeinsamen Tour am Gardasee und da ist es mir schon extrem positiv aufgefallen. Die Bikes der mitfahrenden Jungs und Mädels von Ghost waren fast alle mit dem Mix aus 29" vorn und Plus hinten bereift. Wirklich aufgefallen ist das erst auf den zweiten oder dritten Blick, weil die Maxxis Plus Reifen nicht sooo fett sind und der 2,5er vorn dafür recht breit baut. Im Gespräch hieß es damals noch, dass die "Werksfahrer" den Laufradmix testen und es klag durchaus an, dass das auch an einem Serienbike zum Einsatz kommen könnte. Wie steht ihr heute dazu Maxi?

Ich fänds cool wenn ihr das Konzept in Serie bringt. Das Kato hat mich damals aber auch so schon überzeugt. ;)
 

xspace

Aktives Mitglied
gibts im retro bike sektor doch auch schon länger, mit hinten 26" und vorne 27,5" ich glaube die liteville räder wurde so ausgestattet.
 

mikemb55

Aktives Mitglied
Im Sinne der Umweltschonung finde ich es gut, das man die meiste Zeit auf den Home Trails fährt !
Gerade wenn mann auf Fahrtechnik-Training fährt und so hat man den Bike-Park vor der Haustür :).
Wer natürlich auf den platten Land wohnt hat deann die Arschkarte:biggrin:. Aber auch manch Heide-Trail hat auch seine Herausforderung:).
 
Oben