Hausbesuch: Fazua E-Bike Antriebssysteme

rik

Administrator
Teammitglied
Hausbesuch bei Fazua! Für fitte Mountainbiker, die ein wirklich leichtes E-Bike suchen, gibt es eigentlich nur eine Option: Ein Modell mit dem Fazua Antrieb, der sich bei Bedarf leicht entnehmen lässt und ab 25 km/h einfach vollständig auskoppelt. Fazua, das kommt vom bayerischen "Fahr zu!" und steht seit 2012 für ein aufstrebendes Start-Up mit inzwischen 60 Mitarbeitern. Wir waren zu Besuch in Ottobrunn nahe München.


→ Den vollständigen Artikel „Hausbesuch: Fazua E-Bike Antriebssysteme“ im Newsbereich lesen


 

hna

Bekanntes Mitglied
Für fitte Mountainbiker, die ein wirklich leichtes E-Bike suchen, gibt es eigentlich nur eine Option:
Der Gewichtsvorteil von dem Fazua System ergibt sich nur aus dem sehr kleinen Akku. Ein Brose Mag S mit 250 Wh Akku käme wohl auf das gleiche Gewicht.

Systembedingt ist bei Fazua auch kein größerer Akku möglich, und 250 Wh sind eigentlich nicht mehr zeitgemäß.

Und den Motor rausnehmen? Macht das wirklich jemand? Da würde sich dann eher ein rein muskelbetriebenes Zweitbike anbieten, das ist dann wirklich leicht.
 

wolfk

Bekanntes Mitglied
Für die Fahrt zum Bäcker und Flachlandindianer
Na ja deine Meinung sei dir unbenommen, aber:
Dass am Ende nach knapp 1.000 Hm und 50 Kilometern (Anfahrt+Abfahrt von insg. 38 Km größtenteils über 25 km/h) noch drei Ladebalken (also knapp 1/3 der Akkukapazität) übrig sind, hatte ich nicht erwartet. Natürlich muss man im Gegenzug auch erwähnen, dass der reine Aufstieg mit einer Zeit von 1h:12 min nahezu doppelt so lange dauerte wie mit einem Bosch Performance CX (36 min). Dafür war der Bosch CX mit 500 Wh nach der gesamten Strecke von 50 km und 1.000 Hm dann fast leer gefahren
https://www.pedelec-biker.de/2018/06/motortest-1000-hohenmeter-mit-dem-fazua.html
;)
 

hna

Bekanntes Mitglied
Was willst du damit sagen? Wenn sie den Bosch statt im Turbo-Modus nur im Eco-Modus gefahren hätten, wäre wohl der gleiche Verbrauch wie bei Fazua herausgekommen. Der Vorteil bei Bosch: Ich kann mit geringer Unterstützung sparsam fahren, ich kann aber bei Fazua auch wenn ich wollte nicht mehr Leistung herausholen.

Pedelec-Biker schreibt aber auch:

Die Nutzung in Allmountain- oder Enduro Mountainbikes hingegen sehe ich als eher kritisch an. Da fehlt dem Antrieb hier dann doch die nötige Power um konsequent und anspruchsvoll durch das Gelände fräsen zu können.
Wollen wir das?
 

tib02

Bekanntes Mitglied
Für die Fahrt zum Bäcker und Flachlandindianer
Bischen klein der Tellerrand, ausserdem gibt es genügend Anbieter mit starken Motoren und großen Akkus, daher ist es ganz i.o. wenn auch ein anderer Markt bedient. Ich würde mich freuen wenn es zu den schweren eMTB mal echte Alternativen geben würde... dann reicht auch ein 150-250 Wh Akku locker, der Fazura ist ein Anfang aber nur das Gewicht über den Akku zu sparen reicht nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Frankonia

Aktives Mitglied
Für die Fahrt zum Bäcker und Flachlandindianer
Nein, wenn das Rad leicht genug ist also inkl. Antrieb so um die 14kg dann würden mir die 250Wh eine ganze Woche genügen. Das dies nicht mit einem 25kg Panzer geht sollte sich von selbst verstehen.

Es ist aber wie es ist, das der Fazua eben nur leichter ist durch den kleineren Akku. Wie Du selbst schon bemerkt hast würde man das mit einem Brose auch schaffen.

Somit ist das System zwar nicht schlecht, aber halt eben auch nicht die eierlegende Wollmilchsau.
 
Zuletzt bearbeitet:

Frankonia

Aktives Mitglied
Natürlich nicht, aber er bringt auch gegenüber einem klassischen Mittelmotorkonzept wie z.B. dem Brose Mag keine Gewichtsvorteile
Doch, wenn man Akku und Motor zu Hause lässt. Man hat praktisch 2 Räder in einem. Das geht mit einem Brose, Bosch oder was auch immer schlicht und ergreifend nicht.Da hat man immer das implantierte Geschwür dabei.

Und eine Kurbel am motorlosen Rad wiegt auch was.
Eine SRAM X01 Eagle Kurbel 1x12 BB30 wiegt halt nur 495g.
 
Zuletzt bearbeitet:

hna

Bekanntes Mitglied
Doch, wenn man Akku und Motor zu Hause lässt. Man hat praktisch 2 Räder in einem. .
Stimmt, und für den Fall dass man ohne Motor unterwegs ist liefert Fazua mit jedem Rad ein Trikot mit auf dem ganz groß auf dem Rücken steht: Nein, ich bin nicht so langsam weil komplett schlapp bin sondern weil ich ein E-Bike ohne Motor fahre, bitte nehmt Rücksicht!
 

hna

Bekanntes Mitglied
Ein Bike mit Fazua Motor bleibt auch wenn du Motor und Akku rausnimmst immer noch von der Konzeption ein Ebike.
Mich würde mal interessieren welcher Fazua-Besitzer tatsächlich den Motor zuhause lässt? Motor abschalten ist eine andere Sache, das mache ich auch öfters wenn ich auf der Ebene fahre und es nicht eilig habe, aber den Motor zuhause lassen? Wie gesagt, dann lieber zusätzlich ein motorloses Zweitbike was dann tatsächlich nochmals 2 bis 3 kg leichter ist.
 

tib02

Bekanntes Mitglied
Bin da anderer Meinung, die idee finde ich gut.. ok wenn der Motor unter 1Kilo wiegen würde könnte er auch drin bleiben, dann würde ich aus eMTB + MTB ein Bike machen.
 
Oben