An leichte Fahrer/Fahrerinnen mit 50-60kg: Power-E-MTB oversized? Erfahrungen mit Light-E-MTB?

wirklich sehr schön und passend zusammengefasst, die Empfehlung ist auch 👍
Danke! â˜ș Ist immer etwas doof, wenn man das eigene Bike empfiehlt - aber gerade das kenne ich sehr gut und weiß, was es kann (auch im Vergleich zum aktuellsten Bosch, Fazua Ride 60, TQ HPR50) und ich habe ehrlich keine Aktien daran. ;)

Danke fĂŒr den Hinweis. Das man die Orbea-eigene Motorbegrenzung vom Shimano EP8 mit einer App aufheben kann, habe ich nicht gewusst.
Bis einschließlich MJ '22 geht das easy ĂŒber die App - u. a. auch deshalb die Empfehlung zu MJ '22. Der Unterschied ist deutlich spĂŒrbar, wobei es mit max. UnterstĂŒtzung dann zwangslĂ€ufig ein Beifahrer-/Shuttle-Feeling gibt (weshalb ich das nur an sehr steilen kurzen Rampen nutze um im "Flow" zu bleiben).

Mit 540Wh Akku habe ich aber nur das H30 gefunden. Wiegt dann aber auch schon ca. 20,6kg ohne Pedale. Mit Range Extender +1,4kg hÀtte man dann 792Wh bei einem Gewicht von 22,0kg.
FĂŒr mich wĂŒrde der 540Wh Akku vermutlich auch auf langen Touren reichen, da ich fitter bin, aber fĂŒr meine Frau denke ich nicht.
Den 540 Wh Akku gibt's nur in den Alu-Modellen (H) und dort serienmĂ€ĂŸig sowie ab MJ '23 auch in den Carbon-Modellen (M) als 900 g schwerere Option zum 360 Wh Akku. Den RE gibt's zu allen Modellen mit je 252 Wh und 1,4 kg.
Meine Empfehlung wĂ€re (in diesem Fall) nach wie vor das M20 MJ '22 wegen Preis, Optik, "Wartungsfreundlichkeit", Ausstattung, Gewicht - die Option mit dem 540 Wh Akku ist nett, ich wĂŒrde stattdessen aber eher auf den RE setzen. Ich denke mit dann 612 Wh kommt ihr schon gut weit (und im Fall der FĂ€lle tritt sich das Rise auch ohne Support noch ganz gut - zumindest ein paar hm 😉).

Das Turbo Levo Alloy mit 700Wh in S3 wiegt nach meinen Recherchen je nach Quelle ohne Pedale ca. 23,1kg - 23,6kg.
Das Orbea H30 wÀre dann mit Range Extender "nur" 1,6 kg leichter, bzw. 3kg ohne Range Extender.
Zugegebenermaßen kenne ich die Gewichte nicht genau - ich denke knapp 4 kg wird das Turbo Levo Comp sicher schwerer sein als ein '22er M20 inkl. RE (mit dann 612 Wh). Auch weil das Turbo Levo (allein vom Fahrwerk her samt Mullet) abfahrtslastiger ausgelegt ist und einen etwas grĂ¶ĂŸeren 700 Wh Akku hat.

FĂŒr mich persönlich kommt ein Mullet als Tourenbike nicht in Frage, wenn Mullet dann nur an einem Enduro
Nur so als Hinweis
Sehr guter Hinweis - 29" dĂŒrfte in diesem Fall und in vielerlei Hinsicht die bessere Wahl sein, wenngleich nicht unbedingt kriegsentscheidend. 👍

ist halt sehr individuell, kommt halt darauf an ob sie noch Spass daran hat wenn sie sich plagen muß
Ja, auf "Nummer sicher" ist definitiv mehr Power bzw. das Turbo Levo SL wĂ€re allein deshalb schon raus (auch wenn man oft liest, dass sich die 35 NM nach mehr anfĂŒhlen). 👍

Zusammenfassend fĂŒr @cos75 unter den von ihm genannten Bikes: Turbo Levo --> "sichere Nummer".
Meine Alternative (bzw. Wahl) wĂ€re das Rise M20 '22 mit RE weil leichter, schicker (ok, subjektiv), hochwertiger (Ausstattung & Carbon-Rahmen) und je nach Angebot Ă€hnlich gĂŒnstig. Power(*) & Reichweite vermutlich sehr nah beisammen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zusammenfassend fĂŒr @cos75 unter den von ihm genannten Bikes: Turbo Levo --> "sichere Nummer".
Meine Alternative (bzw. Wahl) wĂ€re das Rise M20 '22 mit RE weil leichter, schicker (ok, subjektiv), hochwertiger (Ausstattung & Carbon-Rahmen) und je nach Angebot Ă€hnlich gĂŒnstig. Power(*) & Reichweite vermutlich sehr nah beisammen.
Nochmal danke fĂŒr den Tipp. Das Carbon Orbea ist mit 18kg natĂŒrlich sehr verfĂŒhrerisch und gefĂ€llt mir gut. Mit Range Extender hat man 620Wh bei ca. 19,4kg. Bei dem Preis echt super.

Allerdings bin ich jetzt bei den Touren, welche ich geplant habe langsam am zweifeln, ob das Turbo Levo mit 700Wh ĂŒberhaupt von der Reichweite ausreicht. Da werden eben auch mal so Touren wie die Karwendelrunde mit 1800hm und 60km gefahren oder am Gardasee von Torbole auf den Altissimo, da sind es 2000hm.

Das Turbe Levo 700Wh soll ja von der Effizient eher wie ein Bosch oder Shimano mit 625Wh sein. Wenn ich mir diesen Reichweitentest mit der Karwendelrunde durchlese, mit einmal Bosch 625Wh und einmal Shimano 625Wh, dann hat der Fahrer mit 77kg die Runde gerade so geschafft, aber nur weil er kaum im Turbo-Modus gefahren ist.

Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass man diese Runde mit 50-60kg Fahrergewicht fast durchgehend im Turbomodus fahren könnte, nachdem das Turbo Levo im Bike-Magazin eine Reichhöhe von ca. 1750hm erzielt hat, mit einem 90kg Fahrer durchgehend im Turbomodus.

Das erscheint mir nach dem Bericht eher unrealistisch.
Da wÀre dann vielleicht doch ein E-MTB mit Bosch CX4 und 750Wh besser geeignet um auch hier auf "Nummer sicher" zu gehen. :closedeyesmile:

Außerdem soll beim Turbo Levo der Motor ab 15% Restakku runterreglen und ab 10% ziemlich stark, was dann auch Ă€rgerlich ist, wenn man am Ende von so einer langen Runde einen fiesen Anstieg hat.
Laut diesem Test kann man beim Bosch im Turbomodus bis 3% Restakku fahren, was mir eher zusagen wĂŒrde, weil so kann ich selbst entscheiden, ob ich am Ende der Tour Akku sparen möchte, weil ich mehr Reichweite brauche oder nicht.

am Besten vorher mal testen
Das wĂŒrde ich gerne machen, aber Testmöglichkeiten in dem Umfang, wie ich sie brĂ€uchte, habe ich leider nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich könnte dir jetzt Romane schreiben und dir dezidiert unsere Erfahrungen in den Schweizer Alpen mit unseren Bikes schildern. Wir sind Vielfahrer mit tourorientiertem und sportlichen Ansatz.

Es bringt nichts.
Alle Punkte wurden genannt. Wie man sie persönlich fĂŒr sich gewichtet, bleibt eine individuelle Entscheidung und da helfen keine x-Forumsmeinungen und irgendwelche Testberichte schon gar nicht.

Ich fuhr 2 Jahre das LevoSL und jetzt das Levo. Meine Partnerin fÀhrt seit knapp 3 Jahren das LevoSL.
Sie wiegt u50Kg und ist sehr fit und sie liebt ihr SL.
Damit kommt sie bestens klar, sie schĂ€tzt das leichte Bike auf jedem gefahrenen Meter und nicht erst an Tragepassagen. Sogar fĂŒr ausgedehnte Touren braucht sie selten den REX.
Unsere Reichweiten und -höhen sind deutlich ĂŒber deinen genannten.
Levo und LevoSL fahren sich deutlich unterschiedlich und sprechen fast völlig unterschiedliche Vorlieben an.

Aber das ist irrelevant, weil wir nicht so fahren wie ihr es vermutlich tun werdet.
Unsere AnsprĂŒche und Erwartungen sind andere, unser persönliches GefĂŒhl dabei ebenso. Was uns Spass macht, wird euch vielleicht nerven etc.

Kurz:
Ich wĂŒrde niemals 2 Bikes kaufen, ohne sie vorher sehr kritisch und ausgedehnt Probe gefahren zu sein.
Und schon gar nicht, wenn es darum gehen soll, ob es ein Power- oder ein minimal-assist-Bike sein soll.

Wenn du meinst, darauf verzichten zu mĂŒssen oder zu wollen, ist das so.
Kauft euch das eine oder das andere oder einen der genannten "Kompromisse".
Vielleicht passt es oder es passt nicht.
Trial and error oder zielgerichtete Kaufentscheidung, auch das bleibt individuell.
 
Zuletzt bearbeitet:
Kurz:
Ich wĂŒrde niemals 2 Bikes kaufen, ohne sie vorher sehr kritisch und ausgedehnt Probe gefahren zu sein.
Und schon gar nicht, wenn es darum gehen soll, ob es ein Power- oder ein minimal-assist-Bike sein soll.

Minimal-Assist-Bike ist sowieso vom Tisch. Mir ist durch die Diskussion klar geworden, wir brauchen "leider" schwere Powerbikes mit möglichst großer Reichweite. Außerdem sollte der Motor möglichst spĂ€t die Leistung drosseln, wenn der Akku zu Ende geht.

Das Turbo Levo 700Wh ist dann zumindest fĂŒr meine Frau nicht mehr ideal, weil das eher von der Reichweite mit einem 625W Bosch/Shimano Bike vergleichbar ist und außerdem der Motor zu frĂŒh die Leistung drosselt. Jetzt kommt ein Cube Stereo Hybrid 140 ins Spiel. Dieses gibt es in GrĂ¶ĂŸe S mit 750Wh Akku und Bosch CX4 Motor.

Zum Reichweitentest mit der Karwendelrunde. Vermutlich hinkt der Vergleich mit den Reichhöhenstests des Bike-Magazins, weil bei der Karwendelrunde lange Anstiege mit >20% Steigung dabei sind. Diese saugen ĂŒberproportional Akku. Bei den Reichhöhentests des Bike-Magazins wird eine Strecke mit 12,2% Steigung gefahren. Wir werden allerdings fast nur solche Touren mit Anstiegen >20% fahren und da meine Frau wenig trainiert ist, wird sie da viel Akku verbrauchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Zum Vergleich Cube-Spezialiced sage ich jetzt nichts.
WĂŒrde ich meinem Herzblatt ein Cube mit Bosch-Smart offerieren, wĂŒrde sie mich bestenfalls auslachen.
So unterschiedlich sind die GeschmÀcker und die Damen sowieso ;-)

Eines solltest du bei deinen theoretischen Ueberlegungen noch beachten:
Entscheidend ist die Geschwindigkeit, die ihr am Berg fahren wollt.
Diese wird sehr wesentlich ĂŒber das Ausmass der MotorunterstĂŒtzung, den gewĂ€hlten und entsprechend individuell programmierten Modi und damit letztlich entscheidend ĂŒber eure erzielten Reichweiten entscheiden.
Wollt ihr z.B. am Berg bei Steigungen ĂŒber 15% nur 2 Km/h schneller sein, wird das kaum einen Einfluss auf den gesamten Schnitt eurer Runde haben, aber sich sehr deutlich auf den Stromverbrauch auswirken.

Wie gesagt, probiert es aus. Vor oder nach dem Kauf.
Wir fahren jetzt seit vielen Jahren verschiedenste E-Bikes und lernen immer noch dazu. Lehrgeld haben auch wir bezahlt.
Testberichte, Reichweitenvergleiche und Erfahrungen anderer, die man immer mit Vorsicht geniessen sollte, haben uns auf diesem Weg praktisch null gebracht.
 
Eines solltest du bei deinen theoretischen Ueberlegungen noch beachten:
Entscheidend ist die Geschwindigkeit, die ihr am Berg fahren wollt.
Diese wird sehr wesentlich ĂŒber das Ausmass der MotorunterstĂŒtzung, den gewĂ€hlten und entsprechend individuell programmierten Modi und damit letztlich entscheidend ĂŒber eure erzielten Reichweiten entscheiden.
Wollt ihr z.B. am Berg bei Steigungen ĂŒber 15% nur 2 Km/h schneller sein, wird das kaum einen Einfluss auf den gesamten Schnitt eurer Runde haben, aber sich sehr deutlich auf den Stromverbrauch auswirken.
Danke fĂŒr den Hinweis.
Also wir haben nicht vor bergauf schneller als mit dem Bio-Bike zu fahren und wir fahren auch nicht mit anderen Leuten, welche meinen sie mĂŒssen bergauf Rennen fahren.

Wenn meine Frau mit dem Bio-Bike eine lange Steigung ĂŒber 15% fahren möchte dann fĂ€hrt sie immer im kleinstmöglichen Gang oder sie schiebt das Rad. Wenn sie das mit dem E-Bike im gleichen Gang fahren kann ohne den Turbo-Modus zu aktivieren und es dann trotzdem nicht sehr anstrengend fĂŒr sie ist, so dass ihr auch 1000hm+ Touren Spaß machen, dann ist das Ziel erreicht. Leider habe ich eben null Erfahrung mit dem E-Bike.
 
Wenn meine Frau mit dem Bio-Bike eine lange Steigung ĂŒber 15% fahren möchte dann fĂ€hrt sie immer im kleinstmöglichen Gang oder sie schiebt das Rad. Wenn sie das mit dem E-Bike im gleichen Gang fahren kann ohne den Turbo-Modus zu aktivieren und es dann trotzdem nicht sehr anstrengend fĂŒr sie ist, so dass sie 1000hm+ Touren fahren kann, dann ist das Ziel erreicht. Leider habe ich eben null Erfahrung mit dem E-Bike.
Das kann man sowohl mit minimal assist als auch mit full power emtb. đŸ€·
Irgendwie verstehe ich die Kriterien immer noch nicht, es ist leider super verwirrend, zumindest fĂŒr mich 😕
Einmal ist vom 1000hm die Rede, dann Karwendelrunde mit 2000hm.
Dann ist die Dame „untrainiert“ aber fĂ€hrt bio 15% Steigungen, auch wenn schieben dabei ist. đŸ€·
Also was denn nun?
Was ist denn aktuell an hm/h pro Stunde mit dem bio bike drin?
Wenn ihr das alles nicht abschĂ€tzen könnt, dann lasst die minimal assist bikes außenvor.
Schaut euch mal in dem Zusammenhang die Trek Rail in der Carbon Variante an.
Die Vorjahresmodelle sind preislich durchaus interessant und wiegen auch paar Kilo weniger, als vergleichbare bikes.
625wh akku reicht auch mit Einteilung und moderater Geschwindigkeit locker fĂŒr 2000hm, gerade bei eurem leichten Gewicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das kann man sowohl mit minimal assist als auch mit full power emtb. đŸ€·
Interessant, also Du meinst mit einem Minimal-Assist Bike kann jemand der bei >15% Steigungen lieber schiebt als zu fahren mit 30-51 Übersetzung mĂŒhelos den Berg rauf fahren? Mir fehlt da halt die Erfahrung.
Ich lese halt immer, dass bei heftigen Steigungen gerne der Turbo mit dazugenommen wird. Macht man das nur um nicht in einen kleineren Gang schalten zu mĂŒssen oder weil es sonst auch im kleinsten Gang zu anstrengend wird?
 
Zuletzt bearbeitet:
mĂŒhelos den Berg rauf fahren?
MĂŒhelos nicht, das ist immer noch ein fahrrad und kein emopped 😉
Man muss schon selber treten.
Turbo im GelÀnde und bei langsamem Geschwindigkeiten muss man unter Kontrolle haben können.
Ich lese halt immer, dass bei heftigen Steigungen gerne der Turbo mit dazugenommen wird.
Ich habe auf meinen ĂŒber 5k am bike unter 1% Turbo Einsatz und dieses Jahr steht der 3te alpencross an đŸ€·
Gehöre wohl nicht zu dem Kreis „immer“
Kann dazu also nichts sagen.
 
Bis einschließlich MJ '22 geht das easy ĂŒber die App - u. a. auch deshalb die Empfehlung zu MJ '22
Ist das fĂŒr die 2023er einfach noch nicht getestet und bestĂ€tigt worden oder wird das aktiv von Shimano verhindert?
Liegt das an einer neueren Firmware die eMax und Downgrade blockiert oder evtl. am EP801, fĂŒr den es noch kein eMax gibt?
 
"Außerdem soll beim Turbo Levo der Motor ab 15% Restakku runterreglen und ab 10% ziemlich stark, was dann auch Ă€rgerlich ist, wenn man am Ende von so einer langen Runde einen fiesen Anstieg hat.
ja, das stört mich auch, ist anscheinend wegen besserer Akkulebensdauer

ansonsten kann man den Motor ja beliebig konfigurieren, da mein Levo Motor unten raus sehr stark ist, saugt er dann im Turbommodus auch dementsprechend wenn man ihn auf aggressiv eingestellt lĂ€sst, fĂŒr viel Hm muß man halt entsprechend ĂŒber die App anpassen

wenn man wenig trainiert ist oder körperliche EinschrĂ€nkungen hat (z.B. nur geringe Belastung möglich) ist das sehr angenehm da man selbst mit 100W Eigenleistung locker die Berge hoch kommt, andere Motoren sind da unten raus schwĂ€cher aber auch sparsamer, die muß man etwas sportlicher fahren dass man die höheren Motorleistung abrufen kann

mit hohem Input geben alle Motoren hohe Leistung ab, mit wenig Input gibt es erhebliche Unterschiede, es
kommt halt darauf an welche Kriterien wichtiger sind (Leistung unten raus oder max. Reichweite) solange man sich das selbst anpassen kann ist beides möglich, mit schwĂ€cheren Motoren fĂŒr die sportlicheren Fahrer bekommt man halt mehr Reichweite und weniger Power

aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen dass ich bei extreme Steigungen noch gut hoch fahre wo meine Kumpels schon lange schieben, da macht aber auch die Geometrie und der Reifen viel aus, mit dem 29Zoll bleibt man halt eher am Boden und eckt auch weniger mit dem Pedal an

allerdings haben kleinere Frauen mit den grösseren 29" LaufrÀdern eher Probleme (meine Frau hat lieber ein 27,5 Zoll Bike da sie klein ist)


Lg Tirolbiker63
 
Meine Frau , auch ca. 55kg , ist nun auch endlich bei einem Light gelandet.
Vorher Levo mit Brose und Focus mit Bosch.
Die RÀder sind viel zu schwer und kaum ohne Motor schön zu fahren.

Nun Orbea Rise, 18kg. Auf der Straße fast nur in off, sonst das Rise Profil.
Reichtweite, Fahrbarkeit und Handling super
 
Irgendwie sind die Aussagen des TOs zum Anforderungsprofil eher.....schwammig.

Orbea Bikes kann man bei vielen HĂ€ndlern tageweise fĂŒr kleines Geld als Testbike mieten. Haben wir durch Zufall letztes Jahr in Paderborn mit dem Rise gemacht und ausgiebig auf dem Trailground Brilon getestet. Meine Frau hat danach das Cube Stereo Hybrid storniert und ein Rise mit nach Hause genommen.

Ich kann nur dringend empfehlen, die Bikes vor einem Kauf zu testen.
 
@cos75 Darf ich fragen, wie alt du/ihr seid bzw. zu welcher Generation ich euch zuordnen darf? Deine Anforderungen werden zunehmend unstimmig bzw. schwanken vom einen zum anderen Extrem. Im Eingangspost denkst du noch ĂŒber ein Turbo Levo SL nach (eins der schwĂ€cheren / schwĂ€chsten Light-eMTBs) und mittlerweile scheint selbst ein "normales" Turbo Levo mit 700 Wh nicht mehr genug. đŸ€”

In (fast) jedem Post betonst du die (offensichtlich ĂŒberdurchschnittlich) schlechte Kondition deiner Frau, willst mittlerweile aber auch die 1800 hm oder 2000 hm Touren im Turbo Modus (warum auch immer) und gleichzeitig auf "Nummer sicher" fahren (ausschließlich bezogen auf die Akku-KapazitĂ€t) ... hĂ€ttest du das gleich gesagt, hĂ€tten sich hier einige (mich eingeschlossen) die MĂŒhe gespart, dir die VorzĂŒge / Option leichterer Bikes nĂ€her zu bringen.

Also wir haben nicht vor bergauf schneller als mit dem Bio-Bike zu fahren
... vielleicht verstehst du nun, warum die Leute relativ verwirrt sind.

Wenn meine Frau mit dem Bio-Bike eine lange Steigung ĂŒber 15% fahren möchte dann fĂ€hrt sie immer im kleinstmöglichen Gang oder sie schiebt das Rad. Wenn sie das mit dem E-Bike im gleichen Gang fahren kann ohne den Turbo-Modus zu aktivieren und es dann trotzdem nicht sehr anstrengend fĂŒr sie ist, so dass ihr auch 1000hm+ Touren Spaß machen, dann ist das Ziel erreicht.
Nimm/nehmt ein Rise oder was anderes nicht allzu schweres und mit >= 60 NM sowie >= 600 Wh ...

Leider habe ich eben null Erfahrung mit dem E-Bike.
Ja, merkt man. Je mehr du recherchierst umso schwieriger wird's fĂŒr dich ab einem gewissen Punkt. Dann hast du nĂ€mlich tatsĂ€chlich die verschiedensten FĂ€lle und weist nicht einzuschĂ€tzen, welche wie stark auf euch zutreffend sein werden.

Hier noch was bzgl. Bike-Gewicht und Reichweite bzw. -höhe (irgendwo ab der Mitte):

Ist das fĂŒr die 2023er einfach noch nicht getestet und bestĂ€tigt worden oder wird das aktiv von Shimano verhindert?
Doch, das geht auch schon seit einiger Zeit fĂŒr die 2023er (EP801) Modelle - allerdings (noch) nicht mittels App sondern etwas aufwĂ€ndiger ĂŒber den PC und ein mit dem Motor verbundenes Interface von Shimano. Das ist definitiv nichts fĂŒr @cos75 und diesen Thread. ;)

Bin dann jetzt erstmal raus - vielleicht lÀsst du uns irgendwann wissen, was es geworden ist ;)
 
Ist das fĂŒr die 2023er einfach noch nicht getestet und bestĂ€tigt worden oder wird das aktiv von Shimano verhindert?
Liegt das an einer neueren Firmware die eMax und Downgrade blockiert oder evtl. am EP801, fĂŒr den es noch kein eMax gibt?
Abgesehen davon, dass ich das dem TO nicht empfehlen wĂŒrde, meine ich gelesen zu haben, dass die Motoreinstellungen im legalen Bereich mit der 1€ Software geĂ€ndert werden kann, die Geschwindigkeit lĂ€sst sich aber nur bei EP8 mit der „teureren“ Software bis zu einem bestimmten Firmwarestand Ă€ndern
 
Was bis jetzt nicht berĂŒcksichtigt wurde ist, dass die Bikes auch von der Geometrie unterschiedlich sind. Was bringen 700Wh wenn nach einer Stunde alles schmerzt, weil das Bike nicht zum Fahrer passt. Die Bikewahl nur von der Reichweite des Akkus und dem Gewicht abhĂ€ngig zu machen, ist nicht zielfĂŒhrend. Teilweise hat man die Möglichkeit den Akku auf einer HĂŒtte zu laden. FĂŒr 1800hm in den Alpen ist auch nicht nur die Beinkraft entscheidend. Was man hoch fĂ€hrt muss man auch wieder runter. Rumpf und Oberkörper sollten entsprechend trainiert sein. Auch das permanente Bremsen sollten man beherrsche. Ich kann nur empfehlen die Bikes ausgiebig zu testen. Alles andere ist nicht zweckmĂ€ĂŸig.
 
Ich wiege 62kg. Mein FTP liegt auf der Rolle bei 150 Watt. Meine Dauerleistung ĂŒber den Tag auf dem Rad bei 100-120 Watt. Mein E-Bike ist ein Turbo Levo mit 500Wh Akku und 22kg Gewicht.
Wenn ich nicht schneller fahre als meine Kollegen mit ihren 14kg Biobikes, brauche ich nur den auf 4% gedrosselten Eco Mode. In kniffeligen Trails bergauf cheate ich schon mal mit 11% im Trail Modus. Bei all dem liegt der Akkuverbrauch bei 2,5 bis 3 Watt je km. Reichweite? Na ja, BLevo ruft da 2.500hm und 150km auf. Habe ich noch nie ausgereizt.
Im auf 40% begrenzten Turbo Modus fahre ich 10% Steigungen durchgĂ€ngig mit 25km/h rauf. Verbrauch kenne ich nicht, denn Turbo ist mir bergauf zu krĂ€ftig. Volle Leistung? Keine Ahnung, nutze ich nicht. Ich finde es auch nach drei Jahren noch klasse, den Motor granular auf meine BedĂŒrfnisse einstellen zu können.

Gewicht des Fahrrads: ich kann die 22kg allein ĂŒber einen umgefallenen Stamm normaler GrĂ¶ĂŸe heben, ansonsten brauche ich Hilfe oder muss umdrehen. Ich kann das Fahrrad kurze, relativ flache Strecken tragen, aber niemals richtig bergauf, da muss die Schiebehilfe ran.

Brauche ich ein Turbo Levo? Wohl eher nicht, aber das SL kam zu spĂ€t und anfĂ€nglich ohne Rabatt. Ich kenne aber den bisherigen SL Motor und der ist mir im Vergleich zu laut. WĂŒrde ich jetzt kaufen, wĂ€re es vermutlich der neue SL oder wohl der Fazua. Aber ich werde erst mal ordentlich testen, bevor ich was neues kaufe.
 
ZurĂŒck
Oben