Yeti 160E – E-MTB-Neuheiten 2022: Endlich ein E-MTB von Yeti!

Yeti 160E – E-MTB-Neuheiten 2022: Endlich ein E-MTB von Yeti!

aHR0cHM6Ly93d3cuZW10Yi1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMjEvMDkveWV0aS1lLWJpa2UtbmV1aGVpdC0yMDIyLXRpdGVsLmpwZw.jpg
Yeti Cycles – ein echter Pionier im Mountainbike-Geschäft betritt Neuland und präsentiert erstes E-Mountainbike: das Yeti 160E. Mit 170/160 mm Federweg, 29 Zoll und einer modernen Geometrie möchte die Yeti bei den sportlichen Piloten punkten. Kurz vor der Markteinführung ging das Yeti /Fox Factory Team bereits bei der Specialized EWS-E in Crans-Montana (Schweiz) mit ihren neuen E-MTBs von Yeti an den Start und zeigten eine starke Performance. Wir haben alle Infos zum neuen Yeti SB160E.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Yeti 160E – E-MTB-Neuheiten 2022: Endlich ein E-MTB von Yeti!

Was haltet ihr vom neuen Yeti 160E? Wer von euch hat Erfahrungen mit Bikes von Yeti?
 

keiki

Bekanntes Mitglied
Kannst Du jetzt vielleicht mal Ruhe geben? Ich glaube mittlerweile haben alle Deine Ansicht verstanden.

Wem das Bike zu teuer ist, der lässt es halt. Solche Dinge kann nur der Markt regeln. Mir wäre es auch zu teuer, also lass ich es und versuche nicht andere zu missionieren. Das ändert nichts an den Preisen, gar nichts.
Finds okay wenn manche dagegen stänkern. gehört eben auch zur Meinungsvielfalt dazu, abgsehen davon fühlst du dich getriggert und stänkerst wahrlich zurück.

Man muss sich nur mal den Durschnittsverdienst in Deutschland vor Augen rufen und dass wir uns hier in einer fetten Blase bewegen. Meine letzten 3 Autos kosteten jeweils weniger als mein jetziges Bike, fuhren aber dennoch mit TÜV ;)

Für die achso beklatschten Verkäufer/Pfleger/Dienstboten ist das verdammt viel.
Grad wenn dann noch in Metropolen die Miete mehr als 50% des Lohns auffrisst.

Alles immer nur stillschweigend zu schlucken, kann halt auch nicht die Lösung sein.

Mir gehen weniger die teils absurden Fahrrad-Preise auf den Wecker, als solche Leute, die sie weißgott immer wieder verteidigen müssen: "A la der Markt regelt alles", sieht man ja wie toll das funktioniert.
Mieten, Löhne in systemkritischen Berufen, Lebenmittelpreise....

Das viele sich mometan ein Rad auch nur über Leasing leisten können und dieser Sektor maßgeblich durch in meinen Augen Steuerbetrug subventioniert wird, bleibt dabei außen vor.
 
Zuletzt bearbeitet:

riCo

Redakteur
eMTB-News.de Redaktion
wie oben schon geschrieben bin ich skeptisch dass da was abläuft wenn erstmal ein Schlammpatzen drinnen klebt
Ich denke letztlich kann man es nach dem Fahren waschen und es wird sauber. Andere hersteller haben auch so einen kleinen „Pool“, allerdings ohne Abfluss.

Aber ja, hübsch geht sicher anders. :)
 

Tomak

Bekanntes Mitglied
Ist doch klar und verständlich, dass sich einige über den Preis aufregen ......

Wir brauchen uns allerdings keine Sorgen machen, dass die Kisten Ladenhüter werden.

Es gibt auch Autos, aus Zuffenhausen z.B., jene die mit 9 anfangen und mit 11 aufhören.
So einen hätte ich auch gerne, wird aber in diesem Leben nichts mehr. :cool:

Immer locker bleiben und sich über das freuen, was man hat !

Viele Grüße
Tomak
 

F-Si

Bekanntes Mitglied
Sprüche wie: Konntest du dir kein richtiges Bike leisten? Cube kann doch kein Enduro!
Das kann man doch leicht entkräften, wenn es nicht stimmt.
A la der Markt regelt alles
Macht er auch, niemand muss ein eBike für 14.000€ kaufen, ...herstellen sollte aber noch erlaubt sein.
Ich habe ein Hardtail für 1.600€ gekauft, ...und selbst das ist nicht lebensnotwendig.
 

pat

Mitglied
Ganz nett, ja, Geo scheint auch ok. Aber irgendwie stellt sich der Habenwollenfaktor bei mir nicht ein. Und das sage ich als ehemaliger Yeti-Eigentümer, der wehmütig ein bisschen bereut, seins damals verkauft zu haben (SB 5.5).
Preis, naja, Yeti halt. Ohnehin teuer. Plus Motor, Akku und Elektronik. Also nochmal teurer.

@rsantos: Was treibt dich an, innert weniger als 9 Stunden glatte 18 Beiträge (von insgesamt 28 in diesem Forum) in diesen Thread zu platzieren?!
 

bikino

Bekanntes Mitglied
Leider mit EP8.
Aber schön, dass Yeti auf den EMTB Zug aufspringt..
Ich habe so sehr gehofft das ein Bosch wird "Anscheinend" ist die Wahl auf Shimano gefallen weil:

-bei Abnahme vom Motor restliche Teile noch billiger, würde passen Shimano hat die Ladenhüter rausgehauen.
-irgend etwas "Einbaumaß"/Aufhängungspunkt passen besser
-Bosch ist mit rausgeben von Daten anscheinend zickig
 

Lasse

Bekanntes Mitglied
E486AF63-E218-4FC3-B51E-25A6849F8953.jpeg

Also imo lieber eine perfekt einstellbare Progression und dafür ein bisschen Foam unter den Dämpfer, als Kompromisse bei der Hinterbaukinematik, damit der Dreck leichter weg geht. Aber vielleicht geht das nur mir so…und den Designern bei Yeti 😁
 

bikino

Bekanntes Mitglied
Ich habe das Glück das mein Vater ein gut laufendes Unternehmen führt.
Ich fand es doch recht frech das er sich letztens ein neues Boot kaufte und ich nichts bekam.
Dank seinem schlechten Gewissen konnte ich nun mir das Yeti bestellen und natürlich noch passende Klamotten und Helm dazu.

Liebe Grüße sch... Mittelschicht

Wie sage ich es am besten ohne deine Gefühle zu verletzten.....also vielleicht bist du das schwarze Schaf in der Familie, oder nicht der Sohn von seiner Hauptfrau.
Das mit der abgeschlossenen Bestellung würde ich dir raten nochmal nach zu prüfen.
sonst wird es am ende nur Helm und Trikot und du musst mit einem querhaltenden Stock in den Händen ein Fahrrad nachahmend durch den Wald rennen.
Zur Belustigung der Mittelschicht
 

oliver greßler

Neues Mitglied
Preis hin oder her: Was mich erschreckt ist, dass das einzige was Yeti wirklich entwickeln muss der Rahmen ist!
Alle andere Komponenten sind ja von der Stange. Man könnte sich jetzt die Mühe machen und ein möglichst günstiges Bike mit möglichst gleicher Ausstattung eines anderen Herstellers suchen, ich behaupte mal man könnte bei 7-8k€ landen. Damit liegt Yeti bei min. 6k€ Mehrkosten für den Rahmen. Wohlgemerkt hat das andere Bike bereits auch einen Rahmen!
Dazu kommt der Einstiegspreis von 11k€: Speci macht doch seinen Bekanntheitsgrad auch nicht mit den S-Works Modellen, sondern mit der Mittelklasse (was immer noch verrückte Preise sind, aber quasi alle anderen Hersteller ziehen da ja gerade nach).
Yeti war immer etwas exklusives, seltenes mit geringen Stückzahlen, daran wollen sie bestimmt nichts ändern, aber ob das ökonomisch so sinnvoll ist? Letztendlich sind das doch alle Wirtschaftsunternehmen, die ihre Mitarbeiter und sich selbst bezahlen müssen, und der Wert eines Unternehmens hängt stark am Umsatz...

Der oft genannte Vergleich mit Premium Auto- und Motorradherstellern hinkt für mich gewaltig, denn da wird schließlich (fast) das gesamte Fahrzeug mit Motor usw. entwickelt.

Fahrradfahren (egal welcher Art) wird gerade ein absoluter Luxussport, das finde ich extrem schade.
Für den Durchschnittsverdiener oder darunter, der aber ein guter MTBler ist und auch viel fährt, gibt es quasi nichts mehr bezahlbares, ob mit oder ohne E.

Ich habe alleine für mich 4 Bikes im Keller, alles ziemlich luxuriöse Teile, aber aktuell gibt es für mein E-Bike keinen Nachfolger, der in Frage käme, weder neu noch gebraucht. Preis-Leistung ist einfach katastrophal, egal bei welchem Hersteller ich mich informiere.

schau mal bei Husqvarna… mein HC 6 mit diversen Pimpteilen (38er Factory, Intend Vorbau plus Lenker, Sqlab Infinergy Sattel, die ab werk gelieferten Tektro Orion 4 Kolben Brensen sind super, F20 Hope Pedale, Workscomponents 2 Grad flacherem LW Shteuersatz) mach etwa 6.700 und läuft wie Hölle… ich bin damit so flink wie mit noch keinem anderen Bike (klar die 2,6er Eddy Currents kleben am Boden und sind wirklich hart im Nehmen) … die Marke Husqvarna liefert aber ein wirklich durchdachtes und super designtes EBike… nur der Trinkflaschenhalter fehlt 😆🤣 wie das passieren konnte weiß ich auch nicht 😂😂🤘 aber ich kann mit leben
 
Oben