Yeti 160E – E-MTB-Neuheiten 2022: Endlich ein E-MTB von Yeti!

Yeti 160E – E-MTB-Neuheiten 2022: Endlich ein E-MTB von Yeti!

aHR0cHM6Ly93d3cuZW10Yi1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMjEvMDkveWV0aS1lLWJpa2UtbmV1aGVpdC0yMDIyLXRpdGVsLmpwZw.jpg
Yeti Cycles – ein echter Pionier im Mountainbike-Geschäft betritt Neuland und präsentiert erstes E-Mountainbike: das Yeti 160E. Mit 170/160 mm Federweg, 29 Zoll und einer modernen Geometrie möchte die Yeti bei den sportlichen Piloten punkten. Kurz vor der Markteinführung ging das Yeti /Fox Factory Team bereits bei der Specialized EWS-E in Crans-Montana (Schweiz) mit ihren neuen E-MTBs von Yeti an den Start und zeigten eine starke Performance. Wir haben alle Infos zum neuen Yeti SB160E.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Yeti 160E – E-MTB-Neuheiten 2022: Endlich ein E-MTB von Yeti!

Was haltet ihr vom neuen Yeti 160E? Wer von euch hat Erfahrungen mit Bikes von Yeti?
 

timo_

Aktives Mitglied
Die Besitzer müssen selbst nach Lösungen suchen! Übrigens geht der Rahmen in das dritte Jahr und die Probleme sind Specialized bekannt...
Anhang anzeigen 30479

Bei dem Preis müsste Specialized selbst den Carbonschutz bezahlen!!!
Und hier geht das Problem los: Preis + Qualität + Gewährleistung!
Bei Autos geht jeder sofort zum Anwalt, bei Rädern schüttelt jeder seine Schulter, schaut sich die nächste Ankündigung und schon geht es wieder los; Geil, habe will
Die Redaktionen der entsprechenden Medien finden es auch nicht geil hier eine Zunft zu vertreten weil es auch viel geiler ist neue Bikes zu testen als sich seriös mit der Branche auseinander zu setzen.
Und so sehe die Hersteller keinen Grund außer weiter zu machen und mit höhere Preise sich Ansehen und Exklusivität zu verschaffen.
Würden die Medien aber in ausreichender Zahl auf die Mängel eingehen, dann wäre auch Druck für die Hersteller da - aber das ist nicht fancy

Schon mal die dritte Generation überhaupt angeschaut?
Genau in dem Bereich ist das neue Levo bestens vor Steinschlägen bzw. Steine die sich verklemmen geschützt!
Specialized hat beim Gen 3 Levo so ziemlich alles verbessert was beim Vorgänger noch beanstandet wurde.
 

Anhänge

  • 81F55C62-A650-4B3C-A958-CAC668B9A322.jpeg
    81F55C62-A650-4B3C-A958-CAC668B9A322.jpeg
    297,8 KB · Aufrufe: 185

rsantos

Aktives Mitglied
Schon mal die dritte Generation überhaupt angeschaut?
Genau in dem Bereich ist das neue Levo bestens vor Steinschlägen bzw. Steine die sich verklemmen geschützt!
Specialized hat beim Gen 3 Levo so ziemlich alles verbessert was beim Vorgänger noch beanstandet wurde.
Dann ist es um so besser, bei uns in der Gruppe ist gen 2 dabei
 

KalleAnka

Bekanntes Mitglied
Genau in dem Bereich ist das neue Levo bestens vor Steinschlägen bzw. Steine die sich verklemmen geschützt!
Specialized hat beim Gen 3 Levo so ziemlich alles verbessert was beim Vorgänger noch beanstandet wurde.
Das stimmt sicherlich, hätte aber den Specialized-Testern bei Gen 1 auch schon nach der ersten Probefahrt auffallen dürfen und vor Markteinführung geändert werden müssen. Die Gen 1+2 Levos in meiner Nachbarschaft sehen schon ziemlich zerbombt aus. An Gen 3 hat sich noch keiner ran gewagt.
 
Zuletzt bearbeitet:

bikino

Bekanntes Mitglied
Es erstaunt mich immer wieder keiner hat das Rad selbst gesehen, geschweige gefahren.
Aber 3 Seiten mit Vorschussgüle übergossen, die Konstruktion als dilettantisch entlarvt, und die Leute die sich so etwas kaufen als unfähig tituliert, und die Krönung des vor Intellekt strotzenden Schreibers das heranziehen von vergleichen mit Prostitution.
Sehr Kultiviert, und sehr Objektiv

Schon mal die dritte Generation überhaupt angeschaut?
und nun
Dann ist es um so besser, bei uns in der Gruppe ist gen 2 dabei
Das stimmt sicherlich, hätte aber bei Gen 1 auch schon nach der ersten Probefahrt auffallen dürfen. Die Gen 1+2 Levos in meiner Nachbarschaft sehen schon ziemlich zerbombt aus. An Gen 3 hat sich noch keiner ran gewagt.
Was soll das jetzt heißen, das die Vorwürfe haltlos waren?, oder....es gab da mal etwas. also haben wir doch Recht?
Yep, geht ab 10.000 los
In England ist die Europavertretung, ich habe Bilder von Erlkönigen gesehen und mit jemanden gesprochen der es gefahren ist.
Ich habe ein Augenzwinkern bekommen aber noch keine feste Zusage wegen eines Rahmenkits.
10.000 stimmt auch nicht
 

joerghag

Bekanntes Mitglied
Ich glaube den Kult um Yeti versteht man nur, wenn man von Anfang an bei der Entwicklung des MTB - Sports dabei war. Wenn John Tomac und July Furtado auf ihren Yetis am Start waren, das war schon was besonderes.
Auch die Räder waren schon immer etwas anders als andere. Nicht so "gleich" und austauschbar.
Für die Jüngeren, die diese Zeit noch nicht mitgemacht haben, ist das aber nur irgendeine Marke.

Ob die Preise gerechtfertigt sind? Sicher nicht, aber für den einen oder anderen die Erfüllung eines unerfüllten Jugendtraumes. Ich würde jedenfalls eher den Preis für ein Yeti ausgeben, als für ein Spezi S-Works.
Früher waren Spezis lediglich Brot und Butter Bikes, heute extrem hochpreisig und gehyped. Ich mochte sie noch nie, habe mich immer unwohl drauf gefühlt. Das ist heute noch so, wobei mir das Kenevo SL schon ein bißchen gefällt.

Vom Fahrverhalten wissen heute viele wie es geht. Mein Decoy war eines der besten Bikes, die ich je hatte.
Das Heckler kommt da nicht dran, wenn auch nur knapp. Die Verarbeitung ist bei Santa Cruz aber um Welten besser als bei YT. Vom Service bei YT sprechen wir lieber mal gar nicht.


P.S.: Ich mag gerne besondere Räder, ob es ein Nicolai EBOXX, ein Alutech, ein Pole oder auch ein Santa Cruz oder Yeti ist. Fahren könnte ich auch auf einem Cube, das ist vom Preileistungsverhältnis fast unschlagbar und fährt sich prima. Macht mir aber weniger Spaß.
 
Zuletzt bearbeitet:

rsantos

Aktives Mitglied
Was soll das jetzt heißen, das die Vorwürfe haltlos waren?, oder....es gab da mal etwas. also haben wir doch Recht?
Doch, zwei Generationen sind in der Tat Problembehaftet, also keine haltlose Vorwürfe denn ein Haufen Käufer bleibt auf die Probleme sitzen. Das ist das Problem, die Meisten verstehen den Kauf nicht als zweierlei Verantwortung, die des Verkäufers und des Käufers
 

rsantos

Aktives Mitglied
In England ist die Europavertretung, ich habe Bilder von Erlkönigen gesehen und mit jemanden gesprochen der es gefahren ist.
Ich habe ein Augenzwinkern bekommen aber noch keine feste Zusage wegen eines Rahmenkits.
10.000 stimmt auch nicht
Völlig egal, keiner muss das Rad fahren da der Preis von 14k einfach mit keinem Argument zu rechtfertigen ist, es ein denn auf dem Oberrohr Edelsteine aufgeklebt werden
 

MX-Bubu

Mitglied
Preis hin oder her: Was mich erschreckt ist, dass das einzige was Yeti wirklich entwickeln muss der Rahmen ist!
Alle andere Komponenten sind ja von der Stange. Man könnte sich jetzt die Mühe machen und ein möglichst günstiges Bike mit möglichst gleicher Ausstattung eines anderen Herstellers suchen, ich behaupte mal man könnte bei 7-8k€ landen. Damit liegt Yeti bei min. 6k€ Mehrkosten für den Rahmen. Wohlgemerkt hat das andere Bike bereits auch einen Rahmen!
Dazu kommt der Einstiegspreis von 11k€: Speci macht doch seinen Bekanntheitsgrad auch nicht mit den S-Works Modellen, sondern mit der Mittelklasse (was immer noch verrückte Preise sind, aber quasi alle anderen Hersteller ziehen da ja gerade nach).
Yeti war immer etwas exklusives, seltenes mit geringen Stückzahlen, daran wollen sie bestimmt nichts ändern, aber ob das ökonomisch so sinnvoll ist? Letztendlich sind das doch alle Wirtschaftsunternehmen, die ihre Mitarbeiter und sich selbst bezahlen müssen, und der Wert eines Unternehmens hängt stark am Umsatz...

Der oft genannte Vergleich mit Premium Auto- und Motorradherstellern hinkt für mich gewaltig, denn da wird schließlich (fast) das gesamte Fahrzeug mit Motor usw. entwickelt.

Fahrradfahren (egal welcher Art) wird gerade ein absoluter Luxussport, das finde ich extrem schade.
Für den Durchschnittsverdiener oder darunter, der aber ein guter MTBler ist und auch viel fährt, gibt es quasi nichts mehr bezahlbares, ob mit oder ohne E.

Ich habe alleine für mich 4 Bikes im Keller, alles ziemlich luxuriöse Teile, aber aktuell gibt es für mein E-Bike keinen Nachfolger, der in Frage käme, weder neu noch gebraucht. Preis-Leistung ist einfach katastrophal, egal bei welchem Hersteller ich mich informiere.
 

rsantos

Aktives Mitglied
Ob die Preise gerechtfertigt sind? Sicher nicht, aber für den einen oder anderen die Erfüllung eines unerfüllten Jugendtraumes. Ich würde jedenfalls eher den Preis für ein Yeti ausgeben, als für ein Spezi S-Works.
Früher waren Spezis lediglich Brot und Butter Bikes, heute extrem hochpreisig und gehyped. Ich mochte sie noch nie, habe mich immer unwohl drauf gefühlt. Das ist heute noch so, wobei mir das Kenevo SL schon ein bißchen gefällt.
Genauso geht es mir auch, und ja, ich bin schon seit 1990 dabei - stimmt, Yeti ist Kult, sowie Ibis, Salsa, usw.
Bleibe dabei, 14k sind einfach nicht mehr in Ordnung. Natürlich werden viele hier sagen:
Warum regt sich hier jeder darüber auf was das Ding kostet, kann doch jeder entscheiden was er sich kauft!
Das stimmt, dennoch hat Specialized doch den Bikemarkt aufgeteilt, in Premium und Volksbikes

Ich habe immer wieder erlebt dass wenn einer mit Cube, Focus oder sonstwas daher kommt, die mit Santa, Speci, Rotwild sich gleich herabwürdig verhalten, Sprüche wie: Konntest du dir kein richtiges Bike leisten? Cube kann doch kein Enduro!

Ich finde dass alle Bikes inzwischen recht ähnlich aussehen, die Eckdaten sind auch vergleichbar
Mein YT muss sich nicht vor Levo oder Santa verstecken, aber bei 6k war Schluss, dafür aber top ausgestattet
 

rsantos

Aktives Mitglied
Der oft genannte Vergleich mit Premium Auto- und Motorradherstellern hinkt für mich gewaltig, denn da wird schließlich (fast) das gesamte Fahrzeug mit Motor usw. entwickelt.
Eben, und dann kostet ein Motorrad gerade mal 15000€ aber bereits als Top Bike, z. B. Triumph Speed Triple (inkl. Top Federung)

Viel mehr Menschen, Logistik, Arbeit involviert, trotzdem landet man bei 15000€!

Das Verhältnis ist einfach irre!
 

KalleAnka

Bekanntes Mitglied
Ich habe immer wieder erlebt dass wenn einer mit Cube, Focus oder sonstwas daher kommt, die mit Santa, Speci, Rotwild sich gleich herabwürdig verhalten, Sprüche wie: Konntest du dir kein richtiges Bike leisten? Cube kann doch kein Enduro!
Komm, das ist doch lächerlich. Entscheidend ist auf dem Trail und ob Dir selbst Dein Bike gefällt oder nicht.
 

rsantos

Aktives Mitglied
Vom Fahrverhalten wissen heute viele wie es geht. Mein Decoy war eines der besten Bikes, die ich je hatte.
Das Heckler kommt da nicht dran, wenn auch nur knapp. Die Verarbeitung ist bei Santa Cruz aber um Welten besser als bei YT. Vom Service bei YT sprechen wir lieber mal gar nicht.
Exakt meine Erfahrung.
Und das zeigt auch dass die Produkte nicht wirklich den Preis rechtfertigen, denn das Fahrwerk eines Santa wippt meiner Meinung nach doch zu viel, Lösung ist den Dämpfer zu blockieren, das kann ich mit meinem Decoy aber auch.
Mit mir sind viele Santa Fans, die behaupten alle dass das Fahrwerk das beste sei, Giant macht auch VPP, aber Giant ist zu günstig und überhaupt nicht fancy.

Santas sind tolle Bikes, der Preis rechtfertigt aber die Rahmenverarbeitung nicht, vielleicht 1000€ meinetwegen, aber das wäre für mich das oberste, in Wirklichkeit liegen aber 5000€ dazwischen
 

KalleAnka

Bekanntes Mitglied
Aussage eines Ladenbesitzers: Ich habe noch kein Bike gesehen dass 10000€ wert wäre
Kannst Du jetzt vielleicht mal Ruhe geben? Ich glaube mittlerweile haben alle Deine Ansicht verstanden.

Wem das Bike zu teuer ist, der lässt es halt. Solche Dinge kann nur der Markt regeln. Mir wäre es auch zu teuer, also lass ich es und versuche nicht andere zu missionieren. Das ändert nichts an den Preisen, gar nichts. Solange es Käufer in diesem Segment gibt, werden es die Hersteller auch bedienen. Schön blöd, wenn Sie es nicht täten. Würde ich es als Hersteller genauso machen? Da verweigere ich die Aussage lieber....

Entspannte Grüße,
KalleAnka
 
Oben