Specialized Kenevo SL – Premiere und Test: 18 Kilo leichtes Super-Enduro

Specialized Kenevo SL – Premiere und Test: 18 Kilo leichtes Super-Enduro

aHR0cHM6Ly93d3cuZW10Yi1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMjEvMDQvc3BlY2lhbGl6ZWQta2VuZXZvLXNsLXRpdGVsYmlsZC5qcGc.jpg
Premiere: Specialized Kenevo SL – die Neuheit im Test! Satter Federweg und die Waffen eines Super-Enduros – mit dem neuen Kenevo SL erweitert Specialized seine Palette an Light-E-MTBs um ein langhubiges Super-Enduro. Ausgestattet mit dem Motor-System SL 1.1, wie man es bereits aus dem Levo SL kennt, punktet das Kenevo SL mit einem Gewicht von knapp über 18 Kilo, S-Sizing, einstellbarer Geometrie und richtig viel Federweg. Wir konnten das Specialized Kenevo SL bereits ausgiebig testen. Hier gibt's die Neuvorstellung und alle Infos zum neuen Kenevo SL von Specialized.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Specialized Kenevo SL – Premiere und Test: 18 Kilo leichtes Super-Enduro
 

KalleAnka

Bekanntes Mitglied
Im Gegensatz zum E8000 ist der EP8 um einiges leiser
Das stimmt. Aber leiser bedeutet bei mir leider nicht leise. Mein Brose S-mag ist eine ganz andere Liga, was die Definition von leise angeht.

Und wenn ich höre, dass der Mahle von den meisten als lauter im Vergleich zum EP8 angesehen wird, dann wäre das erstmal ganz unabhängig von den Leistungsdaten kein Motor für mich. Aber eine Probefahrt würde ich im Bedarfsfall natürlich für ein eigenes Urteil machen.
 

walkingsucks

Bekanntes Mitglied
also Innovation sehe ich da auch keine - Motor unverändert - Lagerschalen und Flip-chip gibts schon ewig - Rahmen nahezu identisch mit dem Enduro und das Gewicht bei dem schwachen Motor und Akku ist für das Geld eigentlich ein Witz - einziger Vorteil: Fahrverhalten wenns grob abwärts geht
 

Endurafrica

Bekanntes Mitglied
Das mit den 21 kg weist du sicher oder ist das nur eine negative Schätzung?
Kannst du dir vorstellen das dies mit den 110 Kg nur ein Schreibfehler ist?

So viel Suppe ist das ganze Rad nicht wie manche hier Haare finden
Weiss ich, keine negative Schätzung!
  • Measured weight as tested (size S4 Expert, no pedals): 42 lbs (19.5 kg) (von Vitalmtb)
  • Confirmed Weight | 19.12kg (As Tested, S3 Size Expert) (Flow mtb)
  • "We have a size S5 Kenevo SL in for testing and it weighs 20.7kg." (von BIKE RADAR).
110kg scheint korrekt (laut emtb news & E-Mountainbike) . Da spielt eigentlich keine Rolle mehr ob das bike 20 oder 21kg wiegt.

Sorry to burst your bubble...
 
Zuletzt bearbeitet:

bikino

Bekanntes Mitglied
Weiss ich, keine negative Schätzung!
  • Measured weight as tested (size S4 Expert, no pedals): 42 lbs (19.5 kg) (von Vitalmtb)
  • Confirmed Weight | 19.12kg (As Tested, S3 Size Expert) (Flow mtb)
  • "We have a size S5 Kenevo SL in for testing and it weighs 20.7kg." (von BIKE RADAR).
110kg scheint korrekt (laut emtb news & E-Mountainbike) . Da spielt eigentlich keine Rolle mehr ob das bike 20 oder 21kg wiegt.

Sorry to burst your bubble...
Du brauchst dich da nicht entschuldigen, schon OK.

Es ist ja nicht dein Wissen, du hast es nur abgeschrieben
 

Malfurion

Bekanntes Mitglied
mtb news und E.Mountainbike geben 110 bzw 109 kg an... Wo werden die


1620984252113.png



1620984284320.png



S-Works und Expert haben laut diesem Bericht sogar beide 109 Kg als max Gewicht für Fahrer+Equipment. Also ist das Expert entweder nicht schwerer, oder es kann sogar noch ein paar KG mehr ab, oder die haben aus Faulheit einfach die Werte vom S-Works übernommen ;)
 

Lasse

Bekanntes Mitglied
Das wären dann von den 240 W nur mehr 60 W, die du nutzt? Da wärst du ja mindestens für 5 Stunden im Uphill unterwegs, bis der Akku leer ist? Ich denke aber, dass du das in drei Stunden erledigt hast, dann wären es gute 100 Wh, die der Motor in Stufe 25/100 raus haut.
60 W wären auch wenig. Das wäre nicht mal 1 W/kg, das damit kompensiert würde.
Bei 25/100 liegen die 240 Watt vom Motor bei ca. 375 Watt vom Fahrer an. Bei 210 Watt Eigenleistung (bei meinem Gewicht sind das 3 Watt/Kg) sind es auf der Schotterrampe also 125 Watt vom Motor. Tempo für die ersten 500 Höhenmeter bei durchschnittlich 10% waren 10 km/h. Die letzte Rampe mit durchschnittlich 24% zieht dann die volle Kraft vom Motor über 100 Höhenmeter. Gesamtfahrzeit bergauf war 3 x 50 Min. Gesamtreichhöhe etwas über 2100 Hm. Allerdings regelt der Motor bei 15% Rest leicht und ab 10% Rest extrem runter, sodass die letzten 100 Höhenmeter keinen Spass mehr gemacht haben. Da fällt Bio-Bike schieben leichter.
 

Endurafrica

Bekanntes Mitglied

Anhang anzeigen 26252


Anhang anzeigen 26253


S-Works und Expert haben laut diesem Bericht sogar beide 109 Kg als max Gewicht für Fahrer+Equipment an. Also ist das Expert entweder nicht schwerer, oder es kann sogar noch ein paar KG mehr ab, oder die haben aus Faulheit einfach die Werte vom S-Works übernommen ;)
ok danke
 

525Rainer

Bekanntes Mitglied
Sehr gelungenes Bike! Habe am Montag Reichhöhencheck gemacht mit 25/100 Enstellung und über 2000Hm auf 35Km aus dem Akku gequetscht. Mehr Auffahrten, als ich mit dem normalen Enduro geschafft hätte und runter genauso gut.

Der Preis ist immer relativ zum Einkommen zu sehen.

Warum hättest du es mit dem normalen enduro nicht geschafft? Weils so steil ist?
Du hast eine ftp von 4w/kg hast du malgeschrieben. Damit bist du auf amateurracerniveau. 2000hm am tag sollten kein problem sein. Eigentlich auch keine 3000 oder 4000 wenn der tag lang genug ist.

Du wärst halt keine 800hm pro stunde sondern nur 400.
 

Lasse

Bekanntes Mitglied
Warum hättest du es mit dem normalen enduro nicht geschafft? Weils so steil ist?
Du hast eine ftp von 4w/kg hast du malgeschrieben. Damit bist du auf amateurracerniveau. 2000hm am tag sollten kein problem sein. Eigentlich auch keine 3000 oder 4000 wenn der tag lang genug ist.

Du wärst halt keine 800hm pro stunde sondern nur 400.
Racer machen das als Beruf, ich mache das überwiegend zum Spass. Und die Zwiesel-Tour mit der fiesen Rampe am Schluss tue ich mir ohne Motor nur gaaaanz selten freiwillig zwei Mal an einem Tag an. 3 x noch nie. Es sind auch nicht nur die Watt allein, sondern der insgesamt rundere Tritt, der Energie spart. Der Motor überwindet ja den Totpunkt bei jeder Kurbelumdrehung effizient. Ausserdem ist es angenehm, weniger kaputt zu sein vor der Abfahrt. Natürlich könnte ich das auch mit einem normalen Bike „schaffen“, aber es wäre kein Spass und bergab wäre ich deutlich kaputter. Am besagten Testtag habe ich ja auch noch das Rotwild leer gefahren. Waren dann insgesamt 6 Loops mit über 4000 Hm und 72 Km 😜
 

525Rainer

Bekanntes Mitglied
Dient nur zur einordung für die anderen.
Zum beruf reichen 4w/kg jetzt je nach disziplin glaub ich ned aber deutlich bessere fitness als der durchschnitt.

Die 200w bei deinem gewicht entsprechen bei mir schon 255w und bei rico über 300w. Das ganze 5! stunden lang ohne abfahrten.
Rico müsste für eine auffahrt fast 300w in der stunde aufbringen.

Ist das so das der runde tritt energie spart wenn gleiche watt anliegen? Ist die höhere tf bei gleichen watt ein energiesparfaktor beim menschen? Mvp und pidcock hatten letztes rennen ein riesen unterschied in der tf.
Durchschnittsleistung im rennen übrigends 340w inkl abfahr. Da dürftest du schon drüber sein in kombination mit dem motor.
 

bomberone

Mitglied
Ein Light e-mtb mit Leichtbau-Konstruktion mit einer wiederum recht trägen Geometrie?
Geht es nicht darum, in dieser Nische vor allem Agilität durch leichtere Antriebe zu erzeugen?
Für diesen herrlichen Widerspruch ist es mir außerdem viel zu günstig...
 

Endurafrica

Bekanntes Mitglied
Ein Light e-mtb mit Leichtbau-Konstruktion mit einer wiederum recht trägen Geometrie?
Geht es nicht darum, in dieser Nische vor allem Agilität durch leichtere Antriebe zu erzeugen?
Für diesen herrlichen Widerspruch ist es mir außerdem viel zu günstig...
Träge? Kommt doch darauf an wie und wo man es nutzt. Abfahrt geht auch mit leicht(eren)/agilen bikes.
 

QLF-Tal-Biker

Neues Mitglied
Bei aller Specialized Liebe ( und das seit 30 Jahren) und allem Verständnis für die tollen Produkte ist die Preisgestaltung abstrus. Da schwingen ich mich aufs Nox Helium mit high end Ausstattung und genieße den Tag mit einem sehr guten bike und ohne Hypothek um so eins zu finanzieren....
Ich kann dem nur beipflichten. Die aktuelle Preispolitik von Specialized geht überhaupt nicht mehr. Fahre mittlerweile schon das zweite Turbo Levo und bin Grundsätzlich sehr zufrieden damit. Das erste habe ich mir damals für 7300€ in der Expert-Version gekauft. Ich fand das damals (…vor 3-4 Jahren!) schon viel Geld. Aber hier rechtfertig kein Frachter, der im Sueskanal hängen bleibt, mehr die Preispolitik. Habe mir dieses Jahr ein Santa Cruz Hightower zugelegt und auch Bio Bike fahren kann noch Spaß machen. Wenn nur das Rahmenset bereits 6999 € kostet, werde ich mich zukünftig anderen Herstellern zuwenden, soweit diese nicht auch alle durchdrehen.
 

KalleAnka

Bekanntes Mitglied
Muss jetzt nicht gleich jeder auf sich beziehen, aber das Problem ist, alle sagen boah viel zu teuer und laufen dann los und kaufen es trotzdem.
 
Oben