Specialized SL 1.1 – Fotostory: Ein Blick ins Innere des Motors

Specialized SL 1.1 – Fotostory: Ein Blick ins Innere des Motors

aHR0cHM6Ly93d3cuZW10Yi1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMjEvMDUvc3BlY2lhbGl6ZWQtc2wtMTEtYXVmZ2VzY2hyYXVidC5qcGc.jpg
Specialized SL 1.1 – mit diesem kleinen kompakten Motor hat das Thema Light-E-MTB richtig Fahrt aufgenommen. Der US-amerikanische Premium-Hersteller Specialized stattet mittlerweile drei sportive E-Bikes mit diesem Motor-System aus. Wir haben ins Innere des 35-Nm-Motors geblickt. Hier gibt es die Fotostory dazu.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Specialized SL 1.1 – Fotostory: Ein Blick ins Innere des Motors
 

walkingsucks

Bekanntes Mitglied
Gerade hier mal gelesen, ich bin auch Spezi Händler mit Werkstatt. Und nein kein fanboy. Räder haben Probleme Motoren knacken gerne und Akkus halten im Vergleich zu Bosch nicht ewig. Was ich aber aus Erfahrung sagen kann diese Riemenrissgeschichte wurde einfach gepusht. Hatten einen bei jenseits der 100 verkaufen levos plus 200 vados (gleicher Motor). Auch Lager sind nie wirklich ein Problem. Kann mir auch diese Horrorzahlen von wegen 3 Motoren in 2 Jahren nicht vorstellen. Wie gesagt bei den jungs von Spezi passt manches nicht aber Brosemotoren machen uns keine Sorgen und Riemen auch nicht. Oder manche misshandeln ihre bikes
oder fahren viel und harte trails und viel im Turbomode was ja eigentlich genau der Einsatzzweck ist, im ecomode auf Asphalt und Feldwegen bei Schönwetter machen vermutlich deutlich weniger Motoren Probleme
 

Sannexd

Aktives Mitglied
oder fahren viel und harte trails und viel im Turbomode was ja eigentlich genau der Einsatzzweck ist, im ecomode auf Asphalt und Feldwegen bei Schönwetter machen vermutlich deutlich weniger Motoren Probleme
Genau das wird es sein, danke, das erklärt alles. Specialized und auch die News hier geben künstlich niedrige Zahlen raus und wenn diese noch als realistisch bestätigt werden kommt das Argument die fahren halt alle nicht richtig.
 

Decoy 29

Bekanntes Mitglied
Einsatzgebiet wird schon eine Rolle spielen. Die Belastung für das Material kann stark varieren. Das sieht man z.B. auch am Verschleiss der Bremsbeläge. Hier in den Voralpen halten die Beläge keine 500km. Schäden bei mir und meinem Kumpel 1x Zahnriemen, 2x Freilauf, 1x Lager Welle verrostet, 2x Batterie Feuchtigkeit.
 

KalleAnka

Bekanntes Mitglied
Hatten einen bei jenseits der 100 verkaufen levos plus 200 vados (gleicher Motor). Auch Lager sind nie wirklich ein Problem. Kann mir auch diese Horrorzahlen von wegen 3 Motoren in 2 Jahren nicht vorstellen. Wie gesagt bei den jungs von Spezi passt manches nicht aber Brosemotoren machen uns keine Sorgen und Riemen auch nicht. Oder manche misshandeln ihre bikes
Da kann ich echt nur Staunen. Ich habe zwei Rotwild mit Brose S-Mag im Haushalt und zwei Specialized mit dem gleichen Motor in der Nachbarschaft. Ich habe gerade den dritten Motor bekommen, Nachbar 1 hat auch den dritten, Nachbar 2 den zweiten und der Motor meiner Frau macht mahlende Geräusche und ist nach meiner Erfahrung auch bald fällig.

Keiner nimmt sein Rad besonders hart ran, gefahren wird allerdings bei jedem Wetter, also auch bei Regen und Matsch. Es handelt sich ja um MTBs!
Ein Riemenriss war allerdings nirgends dabei. Alles Lager oder Elektrik. Kein Rad ist älter als 18 Monate!

Einen! Motorschaden auf 300 Räder kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

mikeann99

Mitglied
Mein Erfahrungsbericht Specialized Turbo SL Comp Carbon mit dem Specialized 1.1 (Mahle) Motor:
Fahrleistung 2021: 4700 km; 50 000 hm, darunter ein Transalp vom Zillertal via Pfitscher Joch, Lavarella, Cinque Torre, dem Monte Grappa nach Bassano del Grappa (470 km; 9000 hm). Ausser 1 x Bremsbelagwechsel und Kettenwechsel (bei km 4500) kein Ausfall irgend eines Teils. Der Motor schnurrt wie am ersten TAG. Fahre das Bike allerdings überwiegend wie ein BIO-Bike und schalte den Motor nur aktiv in problematischem Gelände und bei Steigungen über 8 %, die aber nicht selten vorgekommen sind. Entspricht voll und ganz meinen persönlichen Verstellungen, nämlich weitgehend natürlichem Biken mit e-Hilfe, wenn's notwendig erscheint. Deshalb, wer sich für so ein "halbstarkes" E-MTB entscheidet muss wissen, dass er kein "Moped" hat, dass ihn ohne Anstrengung und körperlichen Einsatz auf jeden Berg hochträgt.
 

orange69

Bekanntes Mitglied
Dito.
Hatte ebenfalls eine geniale Bikesaison mit dem Levo SL. Vorgestern Service machen lassen und kaum Verschleiss an Antrieb etc.
Gleiches beim Levo SL der Partnerin mit nochmals deutlich höherer Jahresfahrleistung, da sie im Gegensatz zu mir ihres als alleiniges EMTB nutzt.
 

Tscharlie

Neues Mitglied
Hi
danke für deine Anfrage.

Dein Levo ist MY2021, das heißt bei dir wurde schon der nachgebesserte Motor verbaut.
Du hast die ganz normale 2 Jahre Garantie.

„Diese hardware-basierenden Verbesserungen sind in allen Motoren der Modelljahr 2021 Turbo Levo & Turbo Kenevo Bikes verbaut. Um all unseren Ridern ein Rundum-sorglos-Paket zu bieten, haben wir die Motoren-Gewährleistung für alle Besitzer von Modelljahr 2019 / 2020 Turbo Levo FSR & Turbo Kenevo von zwei auf vier Jahre ab Rechnungsdatum verlängert. Diese verlängerte Gewährleistung ist übertragbar (mit Rechnungsbeleg), sollte sich ein Kunde entscheiden, sein Bike weiter zu verkaufen.“

Habe das Levo im März gekauft und aktuell den 2 neuen Motor diesmal eine 200er Reihe -
die ersten war 100 er Reihe - wißt ihr die Verbesserungen ?


Das Levo hat zw 6 - 7 000 gekostet die 22 er Modelle sind ja fast das doppelte 😂🤣

Bin gespannt ob sie die Garantie wieder auf 4 Jahre erhöhen -
bzw wie sieht den die Problematik mit den 2021 Modellen aus ?
 

Sannexd

Aktives Mitglied
Habe jetzt Levo sl und Kenevo sl im Einsatz und ich muss sagen, die Dinger sind einfach toll und meiner Meinung nach besser als alle anderen light emtbs. Hab das Glück beruflich auch eine Rise Testen zu können und auch das Rotwild ist mir nicht fremd. Hab keine sogen mit den Geräten und auch im allgemeinen haben Kunden keine Reklamationen zu beklagen. Die sl sind einfach gut durchdacht
 

mikeann99

Mitglied
Hi
danke für deine Anfrage.

Dein Levo ist MY2021, das heißt bei dir wurde schon der nachgebesserte Motor verbaut.
Du hast die ganz normale 2 Jahre Garantie.

„Diese hardware-basierenden Verbesserungen sind in allen Motoren der Modelljahr 2021 Turbo Levo & Turbo Kenevo Bikes verbaut. Um all unseren Ridern ein Rundum-sorglos-Paket zu bieten, haben wir die Motoren-Gewährleistung für alle Besitzer von Modelljahr 2019 / 2020 Turbo Levo FSR & Turbo Kenevo von zwei auf vier Jahre ab Rechnungsdatum verlängert. Diese verlängerte Gewährleistung ist übertragbar (mit Rechnungsbeleg), sollte sich ein Kunde entscheiden, sein Bike weiter zu verkaufen.“

Habe das Levo im März gekauft und aktuell den 2 neuen Motor diesmal eine 200er Reihe -
die ersten war 100 er Reihe - wißt ihr die Verbesserungen ?


Das Levo hat zw 6 - 7 000 gekostet die 22 er Modelle sind ja fast das doppelte 😂🤣

Bin gespannt ob sie die Garantie wieder auf 4 Jahre erhöhen -
bzw wie sieht den die Problematik mit den 2021 Modellen aus ?
Ich verstehe nicht, warum beim Thema Speczialized SL 1.1 auf die Probleme beim 2.1 (Brose) verwiesen wird. Also totale Themaverfehlung. Bitte das entsprechene Forum dafür aussuchen.
 

walkingsucks

Bekanntes Mitglied
Mein Erfahrungsbericht Specialized Turbo SL Comp Carbon mit dem Specialized 1.1 (Mahle) Motor:
Fahrleistung 2021: 4700 km; 50 000 hm, darunter ein Transalp vom Zillertal via Pfitscher Joch, Lavarella, Cinque Torre, dem Monte Grappa nach Bassano del Grappa (470 km; 9000 hm). Ausser 1 x Bremsbelagwechsel und Kettenwechsel (bei km 4500) kein Ausfall irgend eines Teils. Der Motor schnurrt wie am ersten TAG. Fahre das Bike allerdings überwiegend wie ein BIO-Bike und schalte den Motor nur aktiv in problematischem Gelände und bei Steigungen über 8 %, die aber nicht selten vorgekommen sind. Entspricht voll und ganz meinen persönlichen Verstellungen, nämlich weitgehend natürlichem Biken mit e-Hilfe, wenn's notwendig erscheint. Deshalb, wer sich für so ein "halbstarkes" E-MTB entscheidet muss wissen, dass er kein "Moped" hat, dass ihn ohne Anstrengung und körperlichen Einsatz auf jeden Berg hochträgt.
also irgendwas machst du anders als ich wenn du bei der Laufleistung nur 1x Bremsbeläge wechseln musst.......
 

jodi2

Mitglied
Mein Erfahrungsbericht Specialized Turbo SL Comp Carbon mit dem Specialized 1.1 (Mahle) Motor:
Fahrleistung 2021: 4700 km; 50 000 hm, darunter ein Transalp vom Zillertal via Pfitscher Joch, Lavarella, Cinque Torre, dem Monte Grappa nach Bassano del Grappa (470 km; 9000 hm). Ausser 1 x Bremsbelagwechsel und Kettenwechsel (bei km 4500) kein Ausfall irgend eines Teils. Der Motor schnurrt wie am ersten TAG. Fahre das Bike allerdings überwiegend wie ein BIO-Bike und schalte den Motor nur aktiv in problematischem Gelände und bei Steigungen über 8 %, die aber nicht selten vorgekommen sind. Entspricht voll und ganz meinen persönlichen Verstellungen, nämlich weitgehend natürlichem Biken mit e-Hilfe, wenn's notwendig erscheint. Deshalb, wer sich für so ein "halbstarkes" E-MTB entscheidet muss wissen, dass er kein "Moped" hat, dass ihn ohne Anstrengung und körperlichen Einsatz auf jeden Berg hochträgt.
Ich habe das gleiche Rad und nach 1,5 Jahren ähnliche viele km und kann die guten Erfahrungen mit dem Motor bestätigen. Der Motor/eAntrieb ist bisher der zuverlässigste aller 6 Pedelecs der letzten 8,5 Jahre unserer Familie (klopf auf Holz), dabei ist das Creo das am härtesten genutzte Rad (nur Gravel nahe am MTB-Einsatz, auch im Winter, 100kg Fahrer, dazu anders als die Alltagspedelecs regelmäßig unterm Gartenschlauch, völlig problemlos.

Ich hatte auch am Anfang ein unsicheres Gefühl bei so einem neuen Motor und nur einem einzigen Hersteller/Marke, daher auch die Entscheidung zu einer erfahrenen seriösen und meines wissens in der Regel kulanten Marke mit gleich zwei guten Fachhändlern um die Ecke. Daher auch ohne Zögern diesen Sommer den zweiten SL Motor in die Familie geholt mit einem Vado SL für die Regierung.
Die Fachhändler haben sich inzwischen beide schon mit wenig Ruhm bekleckert, an den SL war nix, so dass die Erstinspektion vielleicht der letzte Besuch die nächsten Jahre dort war...

Im Pedelecforum sind die SL Motoren Levo, Creo und Vado schon recht zahlreich vertreten, bei Creo+Vado SL dort meines wissens bisher kaum Ausfälle. Beim Levo SL waren es glaube ich etwas mehr (verfolge den Levo SL thread dort nicht regelmäßig) und auch einige besonders laute Exemplare, aber des Levo SL war glaube ich auch das erste in der SL Reihe und hatte daher vermutlich die meisten Kinderkrankheiten, die inzwischen wohl behoben sind (vermutlich auch beim Levo SL).
Mein Creo wird allerdings auch wie bei mikeann nur mit wenig Unterstützung gefahren, meist mit 25%, selten mit 50%, fast nie mit 100%. Mag sein, dass beim eMTB wie Levo SL oder Kenevo SL ein häufiges längeres Fahren mit 100% Motorleistung immer die steilsten Rampen hoch (die man mit dem Creo gar nicht mehr hochkäme) dem Motor mehr zusetzt.

Generell ist der SL Motor rel. bzw. für so einen kleinen Motor unerwartet laut oder der Carbonrahmen ist ein guter Resonanzkörper. Aber man gewöhnt sich dran, uns stört es nicht mehr und wir würden Räder bzw. diesen eAntrieb jederzeit wieder nehmen, wir wollen keinen anderen Antrieb mehr bei 25km/h Pedelecs.
 
Zuletzt bearbeitet:

orange69

Bekanntes Mitglied
Bei mir ist der Mahle im Levo SL und dem der Partnerin tendenziell etwas lauter als im Creo SL.
Kann mE am Resonanzkörper liegen aber vielleicht auch subjektiv am Bikekonzept selbst (Wind-/ Abrollgeräusch, Speed, Unterstützungslevel, abgeforderte Leistung etc.)

In jedem Fall nicht störend und auch nicht lauter als ein Shimano oder Bosch.

Absolut top ist, dass nix klappert.
Dies würde mich va am Renner sonst massiv stören.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ronny1977

Aktives Mitglied
Sagt mal, wie ist das mit der Lautstärke des Motors, Carbon vs. Alu. Oder aber auch bei unterschiedlicher Beanspruchung, sowie Kadenz?!
Kann jemand mal etwa ausführlicher berichten?
 

jodi2

Mitglied
Der SL Motor ist nicht leise bzw. je nach Radtyp erscheint es einem auch rel. laut, beim Creo z.B. als Rennrad und dann mit so einem unfauffälligen kleinen Motor, ich fand es bei der Probefahrt schon etwas zu merklich. Inwzischen stört es mich längst nicht mehr. Am besten selbst mit dem gewünschten Modell probieren!

Generell ist der Motor (wie vermutlich die meisten) bei mehr Unterstützung lauter und stärker hörbar je langsamer man fährt. Bei 23km/h nimmt man ihn also weniger wahr als bei 15km/h und auf Asphalt mehr als auf unbefestigten Wegen.
Alu oder Carbon macht glaube ich keinen generell Unterschied beim SL, was ich bisher so von anderen gehört&gelesen habe. Aber es gibt evtl. Unterschiede zwischen den Radmodellen, die ersten/frühen Levo SL waren wohl teils recht laut (inzwischen evtl. verbessert, dazu kann Titanbein jetzt sicher mehr sagen), dagegen kenne ich mehrere, die erst Levo SL hatten und jetzt Kenovo SL, die alle sagen, der Motor sei im Kenovo merklich leiser.
 

Ronny1977

Aktives Mitglied
Danke Dir für die ausführliche Antwort.
Ich bin gedanklich noch zwischen SL und Kenevo. Die haben doch beide den gleichen Motor, interessant das der im Kenevo leiser sein soll.
Kommt da in der kommenden Saison evtl. noch etwas Neues? Würde ja warten können, wenn es sich lohnt😉

Mir ist das unterschiedliche Einsatzgebiet von Turbo Levo SL und Kenevo durchaus bewusst.

Da fällt mir noch ein, ist das SL, oder Kenevo in Mullet fahrbar, hat das jemand schon getestet?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben