Santa Cruz Heckler CC MX E-Bike im Test: Elektrischer Wirbelwind auf allen Trails

Anzeige

Re: Santa Cruz Heckler CC MX E-Bike im Test: Elektrischer Wirbelwind auf allen Trails
Ach ja, weil einige mich privat noch nach meinem Ninja-Style gefragt haben: Jetzt, wo hier wirklich der ganze Wald eine einzige Pfütze zu sein scheint, habe ich große Fender am Bike. Mudrocker finde ich hier extrem praktisch. Die sind fix montiert und halten den Dreck zu einem Großteil von einem fern. Die Optik ist zwar nicht jedermanns Sache, aber ich find' die Dinger super.
 
ist etwas offtopic.
ich hab an einem bike eine 38, am anderen eine lyrik. mit meinen 80kg merk ich damit auch im park keinen wesentlichen unterschied. spring zwar nicht mehr 3m hohe roaddgaps wie vor 15 jahren aber nehm noch immer den ein oder anderen drop mit und bin nicht der langsamste.
aber ist natürlich geschmackssache, genauso wie die frage ob man lieber mit eco tretet oder boost shuttelt.
 
@riCo
Mit dem RX 735 bist du 1400Hm mit dem Heckler nur 820 Hm gekommen bei gleichen 720 Wh Akkugrösse. An den 100 Watt Mehrleistung im Heckler allein kann es nicht gelegen haben. Hast du eine Erklärung?
 

Anhänge

  • IMG_3749.png
    IMG_3749.png
    400,1 KB · Aufrufe: 37
Ich mache jedes Jahr einen Alpen X also ja ich kenne richtige Berge - aber wie ich schon geschrieben habe jeder fährt E-MTB anders - ich lasse es im uphill Trail schon mal krachen - aber meist reicht mir ECO/Trail Mix
 
mit meinen 80kg merk ich damit auch im park keinen wesentlichen unterschied.
"Kein wesentlicher Unterschied" oder mein "deutlich spürbar*" liegen ggf. dichter beisammen, als es die paar Zeilen Forumsbeitrag abbilden können. ;)

Es sollte nicht der Eindruck entstehen, als müsse man seine Lyrik oder 36er Fox im Bike wechseln.
Das sind selbstverständlich alles sehr gute Gabeln mit denen man wunderbar durchs Gelände ballern kann.
Keine Frage.

Ich wollte nur darauf eingehen, dass ich vom Fahrgefühl her nachvollziehen kann, warum Santa Cruz in ein 160/150mm Bike eine Zeb verbaut, mehr nicht.
Daneben wird es mit Sicherheit noch unzählige weitere Gründe geben warum Santa Cruz den Wechsel vollzogen hat.

aber ist natürlich geschmackssache

Das sich die Gabeln unterschiedlich anfühlen ist keine Geschmacksfrage, das ist real testbar. Ob man den Unterschied zwischen den Gabeln als ausreichend groß genug ansieht die Gabel auch zu wechseln natürlich schon. :)

------------

Bzgl. Boost oder Eco.
Ich fahre alles mit Boost bis das der Akku so gut wie leer ist, erst dann geht es in Trail oder Eco.
Das liegt vor allem daran, dass ich das Heckler für die schnellen Touren nutze, bei denen ich möglichst viele Tiefenmeter in kurzer Zeit im Mittelgebirge sammeln möchte.

Wenn sich neben Job und Familie die Frage stellt, gehe ich noch schnell 1,5h Laufen oder 1,5h Biken, dann habe ich ehrlich gesagt für alles außer Boost im Uphill keine Zeit.
Zudem soll der Uphill auch ein bisschen Action durch Geschwindigkeit bieten, das ist auf Eco so nicht gegeben.

Damit ist die Hausrunde mit rund 970 Tiefenmetern in etwas über einer Stunde erledigt.
Wird sie auf rund 1230-1440 Tiefenmeter erweitert, starte ich den letzten bzw. vorletzten Uphill im Trail Modus.
Komplett leer ist das Bike dann nicht, liegt aber immer irgendwo im letzten Balken.

Habe ich mehr Zeit oder ist man in einer größeren Bikegruppe unterwegs nehme ich meistens noch das Bio-Enduro.

Mir ist aber auch klar, dass das nur eines von vielen Anwendungsszenarien ist und es genauso viele gute Gründe gibt Eco, Trail oder einen Mix aus den Modi zu fahren.
--------------------------
*die Aussage basiert zusätzlich auf der persönlichen Erfahrung aus 75k Tiefenmetern mit einer Lyrik (Charger 2) und 58k Tiefenmetern mit einer 38er Fox Factory auf den verscheidensten Endurotrails in den Alpen.
 
Zuletzt bearbeitet:
....................................

Noch ein Inside: neulich auf einer Tour mit mehreren Leuten war ich der einzige mit EP801. Die Tour war 26,59 km lang und hatte 854 hm. Der Boden war nass und es ging rauf und runter. Bei dieser Tour habe ich den 720er-Akku von Heckler leer gefahren und kam mit rot blinkender Anzeige im Ziel an. :biggrin:

Das finde ich extrem ernüchternde Werte.
Die Daten sind sehr ähnlich zur letzten Tour in den Voralpen, Alpspitz.
Cube Stereo Hybrid 160 mit 625er Akku.
Das waren auch über 800hm und insgesamt so 28-29km wenn ich mich recht erinnere. Gut am Ende kriegte ich was Angst, weil er was von7km Restreichweite sagte. Aber am Hotel und Ende der Tour war es dann noch über 25% Akku.
Für die genauen Werte müßte ich nochmal bei Garmin nachsehen.
Aber das ein Shimano mit größerem Akku weniger km schafft ist erschreckend.
Ach ja, gefahren im E-Mtb Modus.
 
@riCo
Mit dem RX 735 bist du 1400Hm mit dem Heckler nur 820 Hm gekommen bei gleichen 720 Wh Akkugrösse. An den 100 Watt Mehrleistung im Heckler allein kann es nicht gelegen haben. Hast du eine Erklärung?
Die Reichweiten variieren immer. Hier spielen die Reifen, der Reifendruck, die Laufradgröße, die Bodenverhältnisse mit hinein. Letzteres kann ich bei unseren Reichweitenfahrten fast ausschließen, da wir diese immer auf den gleichen festen Forstwegen machen. Der Rest variiert natürlich. Sprich: ein Reifen mit extrem viel Grip durch eine weiche Gummimischung, wird immer mehr Strom ziehen. Dann haben wir es bei beiden Bikes mit unterschiedlichen Akkuherstellern zu tun - dies alles wirkt sich auf das Ergebniss aus.
 
Die Reichweiten variieren immer. Hier spielen die Reifen, der Reifendruck, die Laufradgröße, die Bodenverhältnisse mit hinein. Letzteres kann ich bei unseren Reichweitenfahrten fast ausschließen, da wir diese immer auf den gleichen festen Forstwegen machen. Der Rest variiert natürlich. Sprich: ein Reifen mit extrem viel Grip durch eine weiche Gummimischung, wird immer mehr Strom ziehen. Dann haben wir es bei beiden Bikes mit unterschiedlichen Akkuherstellern zu tun - dies alles wirkt sich auf das Ergebniss aus.

Sind in diesen beiden Rädern die gleichen Akkus (Hersteller) verbaut?
 
Die Reichweiten variieren immer. Hier spielen die Reifen, der Reifendruck, die Laufradgröße, die Bodenverhältnisse mit hinein. Letzteres kann ich bei unseren Reichweitenfahrten fast ausschließen, da wir diese immer auf den gleichen festen Forstwegen machen. Der Rest variiert natürlich. Sprich: ein Reifen mit extrem viel Grip durch eine weiche Gummimischung, wird immer mehr Strom ziehen. Dann haben wir es bei beiden Bikes mit unterschiedlichen Akkuherstellern zu tun - dies alles wirkt sich auf das Ergebniss aus.
Wer Reichweite will, runter mit den Maxxis vom Santa und die Schwalbe vom Rotwild drauf. Und keine 27.5er Laufräder und keine Darfon Akkus mehr. ;)
 
Nein. Beide Akkus haben eine Kapazität von 720 Wh, aber Santa Cruz nutzt einen von Darfon, Rotwild einen von BMZ.
BMZ hatte ich schon als schlechtes Beispiel verdrängt. Meine Frau und ich haben jeweils Akku No. 3 am Rotwild. Allerdings die 750Wh Variante. Von der Leistung sind die Akkus in Ordnung, von der Haltbarkeit….. Ne, Danke.
 
Nein. Beide Akkus haben eine Kapazität von 720 Wh, aber Santa Cruz nutzt einen von Darfon, Rotwild einen von BMZ.

OK. Da gab es ja schon diverse Berichte bezüglich dem YT Decoy.
Ich bekomme es aber nicht mehr zusammen.
Es gibt wohl enorme Unterschiede was Kapazität und Reichweite angeht, zwischen den verschiedenen Herstellern für die Akkus aus den Shimano Bikes. BMZ, Darfon und Shimano .. gab es noch einen?
 
BMZ hatte ich schon als schlechtes Beispiel verdrängt. Meine Frau und ich haben jeweils Akku No. 3 am Rotwild. Allerdings die 750Wh Variante. Von der Leistung sind die Akkus in Ordnung, von der Haltbarkeit….. Ne, Danke.
Zur Haltbarkeit kann ich leider wenig sagen. Welche Erfahrungen hast du damit gemacht?
 
Zur Haltbarkeit kann ich leider wenig sagen. Welche Erfahrungen hast du damit gemacht?
Die BMZ-Akkus haben im laufenden Betrieb ihren Dienst quittiert. Hauptsächlich Feuchtigkeit war das Problem, aber eine präzise Erklärung zur Schadensursache habe weder ich noch der Händler meines Vertrauens bekommen. Die Akkus sind jeweils ohne Erläuterungen ausgetauscht worden. Über der LED-Anzeige ist aber beim letzten Mal eine zusätzliche Folie verbaut worden, so dass ich mutmaße, da ist Feuchtigkeit eingedrungen.

Noch heute ist jeder Ladevorgang mit den BMZ-Akkus ein Abenteuer. Lädt er, lädt er nicht. Manchmal lädt er erst am nächsten Tag. Ich weiß aber nicht, ob es am Akku oder am Ladegerät liegt. Wir haben allerdings drei baugleiche Ladegeräte, da ist kein Unterschied erkennbar.
 
Zurück
Oben