• Hallo Gast,

    du musst nur noch ein bisschen warten, dann geht's los! Der eMTB-News.de Winterpokal startet bald in die erste Saison - ab dem 28. Oktober kannst du fleißig deine Fahrten und sonstige sportliche Aktivitäten eintragen. Du kannst auch mit bis zu vier anderen Leuten ein Team bilden: das ist ab sofort möglich: eMTB-News.de Winterpokal

    Fragen, Wünsche, Anregungen? Im Winterpokal-Forum bist du an der richtigen Stelle!

Neuheiten: BMZ stellt neuen integrierten Akku vor

riCo

Redakteur
Teammitglied
BMZ, namhafter Hersteller von E-Bike-Akkus, zeigt auf der Eurobike neue Akku-Modelle, die den E-Bike-Herstellern eine bessere Integration ermöglichen. Die BMZ-Group ist einer der Trendsetter im Batterie- und Akku-Design und wird von vielen Herstellern in ihren E-Bikes verbaut. Jetzt kommt ein neuer Akku, der dank seiner Bauweise perfekt im Unterrohr integriert werden kann. Wir haben uns den Akku auf der Eurobike angeschaut.


→ Den vollständigen Artikel „Neuheiten: BMZ stellt neuen integrierten Akku vor“ im Newsbereich lesen


 

minimaliste

Bekanntes Mitglied
Die Entwicklungen sind interessant, gehen meiner Meinung nach aber in die falsche Richtung. Nicht die Integration sollte das Ziel sein, sondern downsizing (um auch mal in neudeutsch zu schreiben;)). Akkus in der Größe von aktuellen Shimano oder Bosch Modellen sollten mindestens 1kwh bieten oder mit 500wh nur halb so groß sein. Dann wäre auch das Thema Integration erledigt.
 

bluecat

Aktives Mitglied
Akkus in der Größe von aktuellen Shimano oder Bosch Modellen sollten mindestens 1kwh bieten oder mit 500wh nur halb so groß sein. Dann wäre auch das Thema Integration erledigt.
Das wir auch kommen.

Die Frage ist, ob Du genügend Geduld aufbringst! Im 2009 waren die 360Wh, welche die violetten Akku hergaben, im damals üblichen Bereich. Heute ist der Akku blau und bietet 630Wh. Die Energiedichte hat sich demanch fast verdoppelt. Würde Dich die Alterung der Zellen nicht stören, läge noch mehr drin.

So nebenbei ist die auch ein Exkurs punkto Modellpflege: Das 2009 Elektrovelo lässt sich mit den 2017er Akku betreiben. Mal sehen, ob die Bosch-Modelle auch solange gepflegt werden ;-)


upload_2017-9-1_22-0-56.png
 

bluecat

Aktives Mitglied
Die BMZ-Group ist einer der Trendsetter im Batterie- und Akku-Design
Ich erinnere mich, wie hier mit viel Elan die "BMZ 3Tron" Zelle angepriesen wurde. Davon hier keine Rede. Es werden lediglich "BMZ Top Zellen" erwähnt. Die Suche auf der verlinkten Webseite führte lediglich zu allegmeinem Marketinggeschwafel. Keine einzige konkrete Zahl- aber reichlich Augenwischerei: "bis zu zwölf Jahren Lebensdauer verfügen" Ohne jegliche Angabe zur garantierten Restkapazität könnte sowas durchaus als arglistige Täuschung bezeichnet werden.

Anderes Besispiel: "Performance Peak von 30A" Das ist eine Ansage. Ein vollgeladener 48V Akku hat gut 56V. Mit 30A belastet sind das rund 1,5kW - was selbst nach CH-Recht über der erlaubten Maximalleistung (25 & 45km/h) liegt. Wenn ein Hersteller die Akku-Entladung und den damit verbundenen Leistungsverlust aufheben will, bleibt ihm nur der Weg über mehr Strom. Mit anderen Worten: Hohe Amperezahlen bei fast leerem Akku helfen weiter.

Dem steht alledrings der Motor im Weg: Tretlagermotoren tragen ihre Steuerung im Gehäuse. Viel Strom macht viel Wärme. Sowas mag die Elektronik nicht. Resumee: Was macht der Anwender mit 30A Peak?
 

gutti-g

Aktives Mitglied
Lebensdauerangaben ohne die Bedingungen zu nennen ist nur BlaBla.
Bei einem Täglichen 100% Zyklus wird nach einem Jahr Schluss sein. Einmal die Woche zwischen 30% und 70% werden die 12 Jahre schon realistisch. Restkapazität 80%

Real gibts pro Jahr ein paar % Verbesserung der Akkus. Wirkliche Sprünge gibt es in der Praxis nicht.
 

minimaliste

Bekanntes Mitglied
@gutti-g und @bluecat Ich hoffe ein klein wenig darauf, dass die Entwicklung exponentiell verläuft. Mir würden normale Räder mit einem dann kleinen Akku am Unterrohr deutlich besser gefallen als diese komischen Rahmenformen, die die moderne Akkuintegration derzeit mit sich bringt. Es ist immer die Rede vom "Tumor" am Bike, wenn es um Akkus geht. Wenn das schon ein Tumor ist, dann will mir gar kein Begriff für die Optik der Integrierten einfallen:biggrin:.
 

Lothar

Bekanntes Mitglied
Einmal die Woche zwischen 30% und 70% werden die 12 Jahre schon realistisch. Restkapazität 80%
Aktuell gibt BMZ 4Jahre Garantie auf seine Akkus bei einer Restkapazität von 60%.

Real gibts pro Jahr ein paar % Verbesserung der Akkus. Wirkliche Sprünge gibt es in der Praxis nicht.
Diese steigenden Prozente finden aktuell aber auch nur auf dem Papier statt und sind wirklich langsam nur noch als "arglistige Täuschung " zu bezeichnen.
Aktuell fahre ich den ganz neuen 750er SuperCore und der ist Neu schon 15% unter der angegeben Kapazität. Edit: Der Akku liegt nach Softwareupdate nur noch 8% unter der beworbenen Kapazität.
Akkutests sollten daher meiner Meinung nach nicht mehr in Reichweite/Höhenmeter durchgeführt werden, sondern nach kontrollierter Entladung/Ladung die real nutzbare Kapazität besonders deutlich hervor gehoben werden.
Denn was nutzt ein sehr effizientes Antriebssystem, wenn man immer schwerer werdende Akkus als Balast mitschleppen muss, welche in Real nicht den versprochenen Mehrwert bieten.
Kurioser Weise gibt es zumindest eine mir bekannte Firma, bei der die Kapazitätsangaben auch in Real erreicht werden. Leider gibt es deren Akku nur bis 500Wh. Man munkelt aber für 2020 würde ein 630Wh Akku kommen. Auf Grund dieser zurückhaltenden Angabe gehe ich davon aus, auch 2020 wird diese Firma uns wieder mit der versprochenen Kapazität beglücken.
Das was BMZ aber betreibt, ist wirklich eine sehr grobe Augenwischerei.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben