Mein "letzter" Bikekauf bei Canyon (eindeutig zweideutig)

derbikeradler

Bekanntes Mitglied
An Dads Sram am Speci war nichts, an meinem Biobike von Canyon mit selbem Bremshebel wie der Zee war und auch nichts

Canyon hatte sich dazu ja nicht geäußert trotz mehrfacher Nachfrage.

Und nur mal so, wenn es normal wäre und alles ok, dann hätten sie mir das erklärt und nicht stumm einfach 150€ angeboten für den Bremshebel oder?
 

vowa65

Neues Mitglied
Versuche mal wieder seit Tagen über den Canyon Berater-Chat kontakt aufzunehmen. Ist echt Witzig. Ich starte mit Platz 30 in der Warteschlange. Bei Platz 3 in der Warteschlange geht der Chat offline. Sehr merkwürdig. Es gibt übrigens einen Rückruf für die Rock Shox Yari. Scheint Canyon nicht zu interessieren.
....
8193
 

On07

Bekanntes Mitglied
Hab ich irgendwo auch gelesen, da hieß es Canyon hat welche davon verbaut, angeblich aber nicht in Europa ausgeliefert?
Las sich so da es easy selber zu prüfen ist ob "deine" betroffen ist.
 

Pasfella

Bekanntes Mitglied
An Dads Sram am Speci war nichts, an meinem Biobike von Canyon mit selbem Bremshebel wie der Zee war und auch nichts

Canyon hatte sich dazu ja nicht geäußert trotz mehrfacher Nachfrage.

Und nur mal so, wenn es normal wäre und alles ok, dann hätten sie mir das erklärt und nicht stumm einfach 150€ angeboten für den Bremshebel oder?
Hatten wir das nicht schon einmal an anderer Stelle geklärt? Diese Dichtmasse wird nach Auskunft Paul Lange Shimano Service Center, von Shimano eingebaut und braucht bei späteren Servicearbeiten nicht beachtet zu werden.
 

K42195

Neues Mitglied
Ich hoffe, das ein EMTB Redakteur oder ein Canyon Mitarbeiter der etwas Kundenverständnis besitzt mitließt.

Für die EMTB Redakteure, wäre es nicht möglich mal einen Artikel über den Canyon Service ins Heft bzw. online zu stellen, hierfür dürft ihr auch gerne selbst recherchieren wobei die Foren ja voll sind von negativen Erlebnissen mit Canyon.

Zu meiner Geschichte:
im Juni hatte ich eine unangenehme Begegnung mit einen PKW. Ergo Lenker, Vorbau Bremshebel und diverse Kleinteile am Spectral ON defekt. Um sicher zu sein dass die Felgen bzw. der Rahmen heil geblieben sind habe ich den Entschluss gefasst, das Rad zu Canyon zur Inspektion / Reparatur zu senden.
Eine wirklich fatale Entscheidung.
1, ) Mehrmaliges Hin- und Her per Email bis Canyon den Rückversand angestoßen hat. Mehrmals die Frage an diverse Servicemitarbeiter beantwortet ob der Akku defekt ist und ich diesen mit einschicke.
2.) DHL schlägt ohne Voranmeldung bei mir Zuhause auf und geht da niemand anzutreffen ist wieder. Ergo wieder mehrmaliges kontaktieren bis DHL das 2. mal anfährt. Mittlerweile sind 3 Wochen verganen.
3.) 2 Wochen nach der Abholung durch DHL bekomme ich eine Eingangsbestätigung von Canyon dass das Bike eingetroffen ist. Wow das ging aber schnell!
4,) Nach weiteren 10 Tagen bekomme ich einen Kostenvoranschlag. Daraus resultierend eine mündliche sowie schriftliche Freigabe der Reparatur meinerseits. Wir sind jetzt bereits Mitte August(5 Wochen seit dem Erstkontakt mit Canyon).
5.) Seid diesem Termin bekomme ich nichtssagende Aussagen von Seiten Canyon per mail und in persönlichen Gesprächen durch den Service. Details kann jedoch keiner nennen, geschweige den einen Liefertermin. Einmal ist es ein hohes Aufkommen im Service dann müssen Teile umgelagert werden die die Reparatur verzögern. Aktuell fehlt jetzt der Bremshebel. Da fragst du dich was machen die Leute bei Canyon. Seit dem 09.August ist bekannt dass ein Bremshebel benötigt wird, da liegt der Verdacht nahe der wird einzeln bei Shimano bestellt und aus Japan geliefert.

Fazit: Bei Canyon kannst du top Bikes kaufen allerdings bist du verloren wenn du einen Service benötigst. Für mich ist klar, mein Bike sieht sofern ich es jemals wiederbekomme das Haus Canyon nie wieder.

Jedem der mit einem Canyon-bike liebäugelnd ist zu raten sich Gedanken zu machen ob er nicht zukünftig ein paar Euros mehr in die Hand nimmt und beim örtlichen Händler kauft. Für mich stellt sich diese Frage nicht mehr.
 

codeworkx

Bekanntes Mitglied
Jedem der mit einem Canyon-bike liebäugelnd ist zu raten sich Gedanken zu machen ob er nicht zukünftig ein paar Euros mehr in die Hand nimmt und beim örtlichen Händler kauft. Für mich stellt sich diese Frage nicht mehr.
Es ist schon seit Jahren bekannt, dass man beim Versender nur kaufen sollte, wenn man selbst fähig ist Hand anzulegen.

Service gibts woanders.
 

K42195

Neues Mitglied
Es ist schon seit Jahren bekannt, dass man beim Versender nur kaufen sollte, wenn man selbst fähig ist Hand anzulegen.

Service gibts woanders.
Da hast du schon recht, allerdings ist sobald eine Versicherung zahlen muss nix mehr mit selberschrauben. Da bist du komplett ausgeliefert.
 
Zuletzt bearbeitet:

codeworkx

Bekanntes Mitglied
Da hast du schon recht, allerdings ist sobald eine Versicherung zahlen, muss nix mehr mit selberschrauben. Da bist du komplett ausgeliefert.
Das ist eine persönliche Entscheidung die man im Vorfeld treffen muss.
Sich jetzt drüber aufzuregen hilft niemandem.

Der Service der Versender ist nunmal unterirdisch bis nicht vorhanden. Well known.

Eine ordentliche Portion Geduld, Ruhe und Gelassenheit hilft da bei weitem mehr.
 

KalleAnka

Bekanntes Mitglied
Der Service der Versender ist nunmal unterirdisch bis nicht vorhanden. Well known.
Eine ordentliche Portion Geduld, Ruhe und Gelassenheit hilft da bei weitem mehr.
Das mag im Falle Canyon eventuell zutreffen, als pauschale Aussage möchte ich das so nicht stehen lassen. Der Kunde hat beim Versender die gleichen Rechte wie beim lokalen Händler! Ich habe zwar noch nie ein komplettes Bike beim Versender gekauft, kann da also nicht aus Erfahrung sprechen. Was defekte Teile angeht, habe ich beim Versender aber nie schlechtere Erfahrungen gemacht als beim local Dealer. Eigentlich eher bessere. In beiden Fällen gilt nach meiner Erfahrung: Höflich aber unmissverständlich auftreten, Serviceerwartung gleich klar darstellen. Hat bei mit bisher gut bis sehr gut funktioniert.
 

codeworkx

Bekanntes Mitglied
Der Kunde hat beim Versender die gleichen Rechte wie beim lokalen Händler!
Hilft nur dem Kunden nicht weiter.
Service ist nicht deren Geschäft. Möglichst viele Kompletträder verticken, das ist es auf was sie ausgerichtet sind. Der Rest ist halt aufgezwungenes Beiwerk das mit möglichst wenig Ressourcen abgearbeitet wird.

An irgendetwas muss man ja sparen, um Kampfpreise machen zu können.
 

Callimatrix

Aktives Mitglied
Ich habe auch bei Canyon schon sehr viele Erfahrungen gemacht. Manche eher bescheiden, meistens aber sehr zufriedenstellend.
Bescheiden: Zeitliche Abläufe
Positiv: so gut wie keine Diskussion, eher sehr zuvorkommend und Kundenorientiert.

Dabei ging es von ein Rad 2 Wochen vor zu Ort haben (inkl. Termin, also alles war geplant) und dann nach dieser Zeit gesagt zu bekommen dass es nicht geschafft wurde, bis hin zu mehreren Problemen wo ich direkt neue Teile erhalten habe. Erst letzten habe ich mal eben eine komplette Vorderradbremse erhalten, ohne groß wenn und aber. Da hätte eine Dichtung gereicht.
Und auch dabei direkt die Mitteilung seitens Canyon: sollten Kosten durch den Umbau entstehen, so soll ich eine Rechnung einreichen und es wird ohne wenn und aber erstattet. Also ich finde das sehr gut und das habe ich bei einem Mitbewerber auch anders erlebt.

Generell bin ich auch der Meinung: alles selbst machen ist bis zum gewissen Grad besser als deren Werkstatt. Eigentlich immer.... Leider!

Was Garantie und Gewährleistungen angeht: es benötigt ein wenig Zeit bis eine Antwort kommt (im Schnitt eine knappe Woche), aber bisher IMMER zufriedenstellend!
 

boblike

Aktives Mitglied
Da helfen mir dann die 150€ Neupreisersparnis inklusive kostenlosem Versand und kostenlosem Bikeguard sowie einem 20€ Shopgutschein die ich während den Anrufen aushandelte auch nicht drüber weg.

Denn der nächste Punkt ist der letzte Streich…

Die letzte Beraterin bestätigte mir, dass bei Bikeversand die Rückzahlung vom Bikeguard und den Versandkosten auf mein Zahlungskonto erstattet werden.

3x dürft ihr raten, warum ich heute wieder angerufen habe….. kein Geld da bisher und der Berater sagte mir, dass ich auch erst eine Mail mit meinen Kontodaten an Canyon schicken muss damit man mir die Summe Rücküberweisen kann

Leute… ich weis ja nicht, aber die Daten bezüglich meines Kontos müssen ja vorliegen, da ich 2x Zahlungen davon zu Canyon getätigt habe und diesbezüglich eigentlich auch von der letzten Beraterin alles geklärt war. Zumal die Gutschrift in der Rechnung vermerkt ist und man somit auf dem Papier und auf deren Konto sehen muss, dass ich 34€ mehr bezahlt habe und mir diese noch zu stehen.



Leider passen die aus meiner Sicht guten Produkte absolut nicht zum restlichen auftreten dieser Firma.



Für mich ist und war das das letzte Bike das ich in dieser Metzgerei gekauft habe. Ich werde auch keinem mehr empfehlen, dort ein Bike zu kaufen, da es sich auch absolut nicht um einen Einzelfall handeln kann, da so viele Leute und Abteilungen dran beteiligt waren und keiner davon auch nur ansatzweise zufriedenstellend gearbeitet hat oder mir das Gefühl gab, es passiert irgendwas und man kümmert sich um mich.

Hätte ich nicht selbst irgendetwas gemacht, würde ich nach 1,5 Monaten immer noch auf die Bikeabholung warten…

Ich hab in meinem Leben schon bei hunderten Onlineshops bestellt und in seltenen Fällen auch etwas zurück geschickt, aber noch nicht einmal gab es solche Probleme wie hier

Schlussendlich wurde mir durch diese ganze Aktion die Vorfreude aufs Bike komplett zerstört, so dass ich zum Schluss auch gar keine Lust mehr drauf hatte.
Weiß gar nicht was du hast, Canyon Service ist im IBC auf Platz 1 gewählt worden.
 

Pi80

Aktives Mitglied
Da ist auch ne Fox 36 auf Platz 1....und als Abschuss ne 34er auf Platz 3.
Hab das ganze eher als Satire Bericht gesehen 😁😁😁🤘🏻🤘🏻🤘🏻
 
Oben