Kette pflegen - könnt ihr mir helfen ?

bountybob

Neues Mitglied
Hallo,

Ich bin neu in der eMTB Szene und mit meinen 50 Jahren auch eher der ruhigere MTB Fahrer. Ich habe mir ein Haibike Hardnine 5.0 angeschafft, möchte dies natürlich auch entsprechend pflegen.

Spezifikationen:
https://www.haibike.com/de/de/ebikes/emountainbikes/trail/sduro-hardnine-50-de973?id=4540072040

Ich habe mir angelesen, dass simples Abduschen zum reinigen ausreichend ist, ein bissl nachpolieren noch dazu.

Nur wie pflege ich die Kette ? Was empfehlt Ihr mir ? Ich steige hier nicht wirklich durch die ganzen Möglichkeiten. Wie sind Eure Erfahrungen ? Öl, Spray ?

Danke Euch im Voraus !
 

bountybob

Neues Mitglied
Ja, Danke, aber das hatte ich schon gelesen. Daraus werde ich leide rnicht wirklich schlauer, denn welches Produkt ich nehmen soll, erschließt sich mir nicht. Ich hatte hier auf Erfahrungswerte und Empfehlungen gehofft.
 

On07

Bekanntes Mitglied
Die haben eher nix geschrieben, weils das Mittelchen nicht gibt.
Von Wachs bis garnix drauf gibts da noch diverse Viskositäten.
Zum Normal rumfahren reicht das einfachste Öl, mag ich nicht, zog mir zuviel Dreck an.

Wachs macht erstmal die meiste Mühe, soll aber halt lange halten. Hab ich als Probe rumliegen aber noch nicht probiert. Sollte ich vielleicht mal.

Somit bin ich noch bei Dry Lube, bzw. Was für trockene Zeiten wie jetzt, teils extrem dünnflüssig. Hat man halt weniger Dreck drankleben, hält dafür nicht lange.

Wenns feuchter ist gibts halt Wet Lube, eben was zäheres das länger nicht abgewaschen wird.
Kannst aber auch schon fast klebriges Öl das Fäden zieht haben.
 

Dörti Härri

Bekanntes Mitglied
Nachdem die Kette getrocknet ist kommt auf jede Verbindung der Kette ein Tropfen Kettenöl. Zweimal durchschalten und dann, falls nötig, die Kette einmal durch einen Lappen ziehen. Nach Bedarf reinige und entfette ich die Kassette, Schaltwerk und Kette und öle neu ein. Man braucht dazu kein Öl für 35 Euro pro Liter.
 

codeworkx

Bekanntes Mitglied
Squirt Lube oder Rohloff machen bisher den besten Eindruck. Bzgl. Intervall haben sich bei mir 100km eingestellt.
 

KalleAnka

Bekanntes Mitglied
Ich mache seit Jahrzehnten nach jeder Ausfahrt etwas Brunox Turbo Spray auf einen Lappen und lasse die Kette da 2-3 mal durchlaufen. Dann kommen ein paar Tropfen Rohloff Kettenöl drauf.

Beste Grüße,
KalleAnka
 

OneCent

Mitglied
Ich bin mit dem 105 (Dose mit dem Pinselaufsatz) noch sehr zufrieden, reinigen und schmieren in einem. Super für die Reinigung zwischendurch. Allerdings ist die Reinigung des MTB bei mir keine Wissenschaft und es muss am Ende auch nicht klinisch sauber sein.
 

happy2020

Mitglied
Kettenfett. So wenig wie möglich und so viel wie nötig. Je mehr du aufträgst , umso mehr Schmutz zieht es an und desto höher ist der Verschleiß der Kette und natürlich auch die des Mittels.Also nur ganz leicht einfetten. Von Kettenöl würde ich abraten, da dies noch mehr Schmutzpartikel anzieht.
Dies hat sich gut bewährt.Die enthaltenen Teflonpartikel bilden einen dünnen Schutzfilm mit Notschmiereigenschaften
 

On07

Bekanntes Mitglied
Nach jeder Ausfahrt ..
Das hab ich auch gedacht, das tut nichtmal im Herbst/Winter mit viel Wasser und Matsch not.
Ich mag Spray auch nicht. Meist reicht die Bürste zum reinigen, evtl. Kettenreiniger auf nen alten Socken.

Squirt Lube oder Rohloff machen bisher den besten Eindruck. Bzgl. Intervall haben sich bei mir 100km eingestellt
100km für Squirt=Wachs? Dachte das hält länger. Bin ehrlich gesagt zu faul die Kette extra zu entfetten um das zu probieren.

Staub und Öl -> schwarzer Schmodder auf der Kette.
Sag ich ja, ob Fett da besser ist? Ich mag Fett schon nicht weil so haftet. Meine Meinung ist das Zeug soll in die Glieder laufen und weniger außen haften.

Wie man sieht, jeder wie es ihm Spaß macht. Geht alles irgendwie. ;-)
 

DR_Z01

Bekanntes Mitglied
Hallo,

es hängt stark davon ab wo du dein Bike bewegst.
Ein MTB welches artgerecht bewegt wird braucht einen dünnflüssigen Schmierstoff der gut in die Kette eindringt.
Schmierstoffe für Räder auf der Straße sind oft wegen der längeren Wirkungszeit sehr klebrig, deswegen geht Rolof beim MTB gar nicht. Kettenspray hat am Bike gar nichts verloren, da der Sprühnebel oft den Weg auf die Bremsscheibe findet und dort oft nicht mehr zu entfernende Verunreinigungen verursacht..
Ich verwende seit vielen Jahren
Dynamic hat auch noch anders wirkende Schmiermittel: dry und wet usw.
Hat unterschiedliche Flaschengrößen: eine kleine zum Mitnehmen und ist sehr preiswert, da man nur kleinen Mengen braucht.
Nach dem Reinigen der Kette (wenn sie sehr schmutzig ist auch mal mit Petroleum und Zahnbüste) fahre ich sie kurz trocken und trage das Schmiermittel auf das Untertrum auf während ich die Kurbel drehe. das geht schnell und auf jeder Rolle befindet sich dann ein kleines Tröpfchen.
1589962235298.png

Das sollte man etwas üben weil zu viel ist hier zu viel.
Dann fahre ich das Rad noch mal kurz und schalte alle Gänge durch.
 
Zuletzt bearbeitet:

KalleAnka

Bekanntes Mitglied
Wieder einmal herrlich finde ich diese allgemein gültigen Aussagen wie "Rohloff geht beim MTB gar nicht". Da frage ich mich natürlich, was ich falsch mache, wenn es bei mir trotzdem wunderbar funktioniert?
 

DR_Z01

Bekanntes Mitglied
Ich habe es hinter mir weil ich Unmengen von Dreck eingesammelt habe. Es haben sich auf der Innenseite der Laschen richtige Krusten gebildet. ich fahre allerdings auch bei jedem Wetter das ganze Jahr durch in jedem Gelände :cool:
Fahre du ruhig weiter dein Rohlof wenn es bei dir auch im Schlamm gut funktioniert.
Oben das ist mein Rezept und jeder soll nach seiner Fasson glücklich werden. Die Bedingungen sind bei jedem anders.
 
Zuletzt bearbeitet:

On07

Bekanntes Mitglied
Kenne Rohloff nicht, hab mich beim bestellen aber auch mal vergriffen und es kam irgendwas für City Bike Auslegung. Das meinte ich mit so zäh es zieht Fäden, einmal drauf, nen Jahr auf der Straße fahren.
Geht alles das ist keine Frage, hab ich vielleicht 2mal benutzt, bei Nässe war das ok.

Ich komme jetzt mit DryLube auch besser klar, weils mal eben sauberbürsten und je nen Tropfen dran für mich am einfachsten geht ohne zu nerven.
 

happy2020

Mitglied
Wieder einmal herrlich finde ich diese allgemein gültigen Aussagen wie "Rohloff geht beim MTB gar nicht". Da frage ich mich natürlich, was ich falsch mache, wenn es bei mir trotzdem wunderbar funktioniert?
Genauso , dieselbe Aussage vom gleichen User, daß Kettenspray am Bike garnichts verloren hat. Wir haben bei tausenden Bikes in unserer Werkstatt es genauso gehandhabt mit PTFE Kettenfettspray.Natürlich muss man ein wenig aufpassen, daß nichts auf die Bremsscheiben kommt. Dies ist allerdings auch recht einfach zu beachten.
 

DR_Z01

Bekanntes Mitglied
Es ist so, dass die eigentliche Gleitbewegung in der Kette statt findet. Die Laschen bewegen sich gegen die Rollen und den Niet. Wenn dieser Gleitvorgang nicht optimal läuft, dann entsteht eine stärkere Relativbewegung zwischen Rolle und Zähnen womit die Zahnoberflächen schneller verschleißen. Das Schmiermittel muss also unbedingt in die Kette rein und deswegen entsprechend dünnflüssig sein.
 

DR_Z01

Bekanntes Mitglied
Genauso , dieselbe Aussage vom gleichen User, daß Kettenspray am Bike garnichts verloren hat. Wir haben bei tausenden Bikes in unserer Werkstatt es genauso gehandhabt mit PTFE Kettenfettspray.Natürlich muss man ein wenig aufpassen, daß nichts auf die Bremsscheiben kommt. Dies ist allerdings auch recht einfach zu beachten.
Nur komisch, dass in unserer großen MTB-Gruppe die verölten Bremsen erst aufgehört haben als wir Spray am Bike grundsätzlich verbannt haben. Ist auch so logisch, dass der vom Nichtprofi eingesetzte Sprühnebel immer punktgenau nur dahin fliegt wo er schmieren soll. Teilweise habe ich beobachtet, dass ohne Sprühröhrchen mal noch schnell eben vor der Garage (Haus) im Freien (Wind) gesprüht wird. Die Bikes stehen nicht immer in einer Werkstatt. Aber das weiß der Werkstattprofi natürlich nicht.
 
Oben