e*thirteen e*spec: Kassette, KeFü und Kettenblätter – speziell für E-Bikes

derbikeradler

Bekanntes Mitglied
das gleiche hab ich mich auch gefragt

klar, schönes Bauteil und wer zu viel Geld hat der kann sich sowas ja gern kaufen

Trotzdem ist der Berg Gang aus Alu und somit irgendwann eher abgenutzt

Und 100 oder 200g Gewichtsvorteil wurken sich am EBike 0 aus

Für das Geld kauft man sich lieber 5 SLX oder Sunrace(komplett Stahl) Kassetten und kann fahren bis das Bike auseinanderfällt

Zumal 90% der EBiker nicht ohne Motor fährt und somit die Zahnzahl der Kassette relativ egal ist im Vergleich zum Biobike
 

hna

Bekanntes Mitglied
Zumal 90% der EBiker nicht ohne Motor fährt und somit die Zahnzahl der Kassette relativ egal ist im Vergleich zum Biobike
????

Aber zurück zur Kassette: Der Preis, nunja schon heftig, wär ich ehrlich gesagt zu geizig.

Auf den ersten Blick ist der Ansatz das kleinste Ritzel mit 9 Zähnen und das größte nur mit 46 Zähnen zu machen nicht so verkehrt da man keine Probleme mit dem Schaltwerk bekommt.
Allerdings man braucht zwingend XD Freilauf, und schon mit dem 10er Ritzel rutscht die Kette schnell durch wenn sie etwas verschlissen ist oder die Spannung des Schaltwerks nicht optimal ist.

Ich glaube ich würde es dann doch eher mit ner 10-50 Kassette probieren.
 

derbikeradler

Bekanntes Mitglied
na ich meinte damit dass man sich mit dem EBike pedalierend zwischen 0 und 25kmh bewegt und 46/11 für den Bereich komplett ausreicht.

Wer ohne Motor fährt könnte von 50 und 10 und 9 profitieren wobei hieß es nicht dass kleiner als 11 beim Shimanofreilauf nicht geht?
 

hna

Bekanntes Mitglied
Es ist nicht die Endgeschwindigkeit sondern der 1. Gang.
Bei Bosch kannst du vorn max. auf 14 Zähne gehen und da sind hinten 46 Zähne gerade so die Grenze, besser wären 50.
 

tib02

Bekanntes Mitglied
SRAM GX 11 Fach.. Freilauf X D.. Durch das kleine Ritzel kann man vorne 28/30 fahren und hat somit eine super Bandbreite, aber wie gesagt an eMTB würde ich sie nicht nutzen.
 

Delete1985

Bekanntes Mitglied
Ich finde die 9-46 ziemlich genial mit 32T vorne.
Auf dem 9er lassen sich noch 45km/h treten und die Untersetzung des 46er reicht alle male aus für anspruchsvolle Steigungen.

Jedoch keine gute Lösung bei einer internen Übersetzung (z.B. Bosch)
Dort wären die Stufungen einfach zu enorm.

Ich nutze die TSR+ seit 3500km von 0 bis hin zu 100% Unterstützung und kann mir keine andere Kassette mehr vorstellen die meine Zwecke erfüllt und freue mich das nun mehr Stahl verbaut wird.
 

ADStumpi

Neues Mitglied
ich geh mal von meinem Shimano aus und wüsste nicht was man mit Motorbetrieb mit 46 nicht hoch fahren kann

alles was steiler wäre ist unfahrbar und man kippt trotz Absenkgabel und nach vorn lehnen hinten über
Das ist so nicht richtig, wenn es verblockt ist und ggf noch Stufen hat im Uphill,
kann der Gang garnicht klein genug sein.
Fahre die Eagle u vorne 30 und manchmal wenn es richtig schwierig ist, wünsche ich mir ein 28er.
Bei solchen Steigungen geht es nicht mehr um Unterstützung u Power, sondern um Sensibilität, da gehe ich eher mit der Motorunterstützung runter u dann im ganz kleinen Gang.
Ihr würdet euch wundern, wo ihr so alles hochkommt.
 

ADStumpi

Neues Mitglied
Ich fahre mit einer 11-46 Sunrace an Allen vorbei und das auch noch billiger:cool:
Nicht das was ich bergauf fahre du Profi.
Vor allem Sunrace, nach 200 KM Schrott, da kann ich schon einschätzen wie viel Ahnung du hast.
Und dann noch das dein Avatar, troll dich lieber in den Citybike Tread. 🤣😂
 

Frankonia

Bekanntes Mitglied
Und hier wird mit einem 38er geworben. 38 zu 9 ist doch nur entdrosselt sinnvoll, oder?
Wer ernsthaft im Gelände unterwegs ist braucht weder 9 noch 10. Egal ob das jetzt ein Bio oder E-Bike ist. Lange Übersetzungen sind wichtig. Also an meiner Eagle ist das 10er das am wenigsten genutzte Ritzel.

Nur "Forstautobahn Touren Fahrer" können von der Kassette profitieren. Da kann man dann auch ein 38T Kettenblatt fahren.
 
Oben