Simplon Rapcon pmax - Erfahrungen, Umbauten und Tipps&Tricks

Dewey

Bekanntes Mitglied
Was bedeutet2/3 fach und Versatz? Wie muss ich mir das technisch vorstellen?
Damit meinte ich vorne eine 2 oder 3-fach Schaltung.
Bei einem Einfachantrieb sollte die Kettenlinie in der Mitte vom Ritzelpaket liegen. Wenn du ein größeres Kettenblatt weiter nach außen (Versatz) montierst, schiebst du die Kettenlinie in Richtung kleinerer Ritzel, der Schräglauf zu den größeren nimmt zu.
Wenn du das größte Ritzel brauchst, solltest du die Kettenlinie nicht verändern.
Bei meinem eBike (38er) passen Kettenblätter bis 44T ohne die Kettenlinie zu verschieben.
Kettenblatt Focus.jpg


Bei meinem Fatbike kann max. ein 30er -bei Einhaltung der Kettenlinie- montiert werden.
RaceFace 28T.jpg


Wenn du die zwei größten Ritzel nur sehr selten einsetzt, kannst du es so belassen, wenn nicht, würde ich die max. Kettenblattgröße verbauen die ohne Änderung der Kettenlinie passt.
 
Zuletzt bearbeitet:

oneeasy

Bekanntes Mitglied
Sodelle - Statusbericht von meinem Bock inkl. einer wichtigen Frage:
Farbtechnisch fertig gepimpt - nachdem ich Spacer, Ahaedkappe, Pedale und Sattelklemme auf die neuen Hope Bremsen/Hebel anpassen durfte ::happyblush

Anhang anzeigen 32383
Anhang anzeigen 32384
jetzt passen die orangen Teile. Sattel/Griffe noch nicht so optimal, aber das wird noch. So erstmal zufrieden.:winkytongue:

Im Zuge des Pimpens habe ich gleichzeitig ein größeres Kettenblatt (40T) statt des originalen (34T) anbauen lassen und bin damit nicht so ganz glücklich.
Ohne die Kette zu wechseln musste natürlich die Schaltung neu eingestellt werden, das stellte aber kein sooooo großes Problem dar.
Die Krux ist, dass das größere Blatt mit einem Adapter (4 armig) angebracht werden musste, weil die Zähne sonst natürlich an der Rahmen/Kurbelstrebe schleifen würden.
Dadurch ist natürlich die Kettenführung etwas versetzt.
Bedeutet konkret, dass ich im Grunde genommen statt 12 Gängen, nur noch effektiv 10 Gänge sauber fahren/schalten kann. Wobei der kleinste auch eher etwas stockend geht.
Die Schaltvorgänge sind eigentlich (in den leichteren Gang und in den schwereren Gang schaltend) ganz sauber, aber vorher waren sie irgendwie geschmeidiger.
Sicher kann man das optimieren.
Was nicht geht, sind die beiden größten (leichten) Gänge.
Da steht die Kette so schief/versetzt, dass sie bei Belastung (wenn ich es nicht merke und schalten will) sofort die Kette von der Kurbel springt.
Und am Berg fehlen mir diese beiden Gänge deutlich.
Im Prinzip habe ich da nichts dagegen, dass ich da bissle mehr strampeln muss und es ist auch sehr schön, dass ich durch das größere Blatt ein paar Km/h mehr rausbringe (das war auch der Hintergedanke des Wechsels auf ein größeres Kettenblatt) - aber ich bin eigentlich Perfektionist und suche da nun eine Lösung.
Zur Not muss ich es eben wieder zurückbauen lassen.
Nun die Frage(n) - an die Spezis und/oder an die, welche ähnliche Probleme gelöst haben/wollen:

1. Ist der Schritt von 34T auf 40T zu groß (effektiv bringt das paar km(h mehr, natürlich auch mehr Verschleiß, schon klar)
2. Würde ein Kettenblatt 36/38 (wenn es das denn gäbe) auch ohne den 4 armigen Adapter funktionieren?
3. würde ein anderes Ritzel/Ritzelgruppe die Kettenführung wieder optimieren können?
4. wenn ja - Empfehlungen?
5. Auch egal, wenn es am Ende "nur" 10 Gänge wären - ich möchte sauber rauf und runterschauten können, vom ersten bis zum letzten Gang sauber - ansonsten könnte man ja bei der 27 Gang Schaltung bleiben, hatte man effektiv auch nur 21...

Ich möchte keine Diskussion über Sinnhaftigkeit anstoßen.
Wenn es ein Gefrickel wird, was nur Geld verbrennt oder völlig an der Funktionalität vorbeigeht, baue ich das zurück, kein Thema.

In dem Sinne freue ich mich über Feedback/Ra(d)tschläge:openedeyewink:

regards
Sieht gut aus dein Bike... wie bist du denn mit der Hope zufrieden? Ist es ein E4?
 

orangeknuckles

Bekanntes Mitglied
Da bin ich mal gespannt, wie lang die am Bosch hält.
Ich auch, die Vorgängerversion war ein Flop. Das was ich zur Helix gelesen habe, war aber durchweg positiv und wenn sie gut ist, gefällt mir das Konzept nicht immer gleich die ganze Kassette tauschen zu müssen. Mit der X01 bin ich jetzt echt weit gekommen und war absolut zufrieden aber 325€ für neue finde ich dann schon im Vergleich zur e13 mit 225€ recht saftig. Vor allem weil ich meine letzte x01 für 210€ gekauft habe.
Naja, werde berichten.
 

KalleAnka

Bekanntes Mitglied
Ich auch, die Vorgängerversion war ein Flop. Das was ich zur Helix gelesen habe, war aber durchweg positiv und wenn sie gut ist, gefällt mir das Konzept nicht immer gleich die ganze Kassette tauschen zu müssen. Mit der X01 bin ich jetzt echt weit gekommen und war absolut zufrieden aber 325€ für neue finde ich dann schon im Vergleich zur e13 mit 225€ recht saftig. Vor allem weil ich meine letzte x01 für 210€ gekauft habe.
Naja, werde berichten.
Bei den Preisen schnall ich völlig ab, habe aber auch keine Ahnung von SRAM. Darf ich OT fragen, was der Unterschied zu beispielsweise einer Shimano SLX 12x ist und den gewaltigen Aufpreis rechtfertig?
 

HageBen

Bekanntes Mitglied
Lieferbar, leichter, größere Bandbreite und schalten wesentlich rustikaler 🙄. Kein Vergleich zu Hyperglide+. Jetzt verstehe ich nämlich auch wieder warum Leute meinen, man sollte nicht unter Last schalten. Die Helix hört sich am Bio schon ungesünder an, wie die m7100 unter Boost Volllast.
 
Zuletzt bearbeitet:

orangeknuckles

Bekanntes Mitglied
Bei den Preisen schnall ich völlig ab, habe aber auch keine Ahnung von SRAM. Darf ich OT fragen, was der Unterschied zu beispielsweise einer Shimano SLX 12x ist und den gewaltigen Aufpreis rechtfertig?
Also sowohl die e13 also auch x01 und XX1 sind aus dem vollen Block gefräst und nicht zusammengenietet. Die Shimano SLX ist genietet so wie auch die GX von SRAM. Das ist der reine Fertigungsunterschied.
Von der Haltbarkeit bei SRAM liegen deutliche Unterscheide zwischen NX/GX und X01/XX1.
Was den Unterschied zu Shimano rechtfertigt, kann ich nicht sagen, weil ich Shimano 12 fach noch nicht länger gefahren bin.
 
Oben