Problem mit Händlern

Radix

Mitglied
Autohäuser haben Stundensätze von teilweise 110€.
Weiß nicht wie das im Radgeschäft aussieht.
Aber allgemein gilt sicher, wer einen guten Standort hat und gute Arbeit abliefert, der hat auch Chancen am Markt.
Aber leider sind die schlecht qualifizierten Fachkräfte statistisch verteilt und daher fast überall zu finden
 

TobiasB1809

Neues Mitglied
Den musst Du Dir in deinem Fall dort holen wo Du gekauft hast.
Falsch. Ich hab mein Auto auch in München gekauft und gehe zu jedem Seat Händler hier, mein Firmenwagen das gleiche Spiel.
Handy hab ich online bei Telekom gekauft und bekomme trotzdem Support im Apple Store.

Also wenn ich ein Giant kaufe erwarte ich auch das mir ein Giant Händler hilft. Dafür baut Giant (oder andere) ein Händlernetz, das einem überall geholfen werden kann.

Bei Canyon oder YT o.ä. Ist’s wieder was anderes, wobei der Händler vor Ort ja mit gutem Service (von mir aus auch etwas teurer als bei einem von ihm gekauften bike) den Kunden binden kann.

BTW schraub ich an meinem „biobike“ auch fast alles selbst, ein zwei Schrauben kann jeder selbst fest ziehen, aber grad beim Motor und wenn das bike noch neu ist würd ich auch nix selbst machen.
 

Frankonia

Bekanntes Mitglied
Fahrradhändler IST eine ganz andere Unternehmensform als eine VERTRAGSwerkstatt einer Automarke.

Apple Store das Gleiche. Gehe mal mit deinem Smartphone bei einem Gewährleistungsfall zu Media Markt. Die schicken dich dort hin wo Du gekauft hast oder zu einem Apple Store.

 
Zuletzt bearbeitet:

slash-sash

Bekanntes Mitglied
Weil die Händler vor Ort (und ich habe im Umkreis von guten 50km verdammt viele durch) solche Schnarchnasen sind, kaufe ich im Internet.
Ich bin aber auch in der glücklichen Lage so gut wie alles an Rad selber machen zu können.
Und für das, was nicht geht, habe ich Beziehungen nach fast 20 Jahren in der Bikebranche.
Das, was die Händler vor Ort abliefern hat nichts mit Service, sondern mit kaputtreparieren und Unfreundlichkeit höchsten Grades zu tun. Und ich bin kein Kunde, dem man den roten Teppich auslegen muss. Das hasse ich.
Und eines ist auch ganz klar: das große Geld (zumindest war es bis vor der ebike-Welle so) hat kein Händler mit Rädern gemacht, sondern mit Reparaturen.
Für mich ist die Geschichte also nicht neu, sondern beschäftigt lediglich das, was ich von allen (!!) Händlern bisher kennengelernt habe.
Allerdings kann ich die Händler teilweise aber auch verstehen. Wie sich viele Kunden da aufführen, ist unter aller Sau.
Bin ich froh, dass ich in der Branche nicht mehr arbeite und mich mit solchen Leuten nicht mehr rumplagen muss.




Sascha
 

flatratte

Aktives Mitglied
Dafür baut Giant (oder andere) ein Händlernetz, das einem überall geholfen werden kann.
Die haben also tatsächlich ein Händlernetz gebaut? Dann ist ja alles gut, geh' doch zu einem Händler/Werkstatt, der/die von Marke/wasauchimmer aufgebaut wurde. Wenn der 'Aufbau eines Händlernetzes' jedoch nur aus einem kleingedruckten Teil von Lieferverträgen besteht, klag's doch einfach ein!
 

Frankonia

Bekanntes Mitglied
Die haben also tatsächlich ein Händlernetz gebaut?
In gewisser Weise schon, aber nur um ihren Namen zu platzieren um den ganzen billigen Schrott den sie sonst noch so produzieren an Mann und Frau zu bringen.

Mit einem Autohaus ist das aber nicht zu vergleichen. VW etc. sagen Dir schon als Vertragspartner beim Bau des Autohauses wie groß es sein muss und welche Marmorfliesen im Eingangsbereich liegen müssen. ;)
 

flatratte

Aktives Mitglied
Händler, die richtig Geld machen mit Rädern, hocken zumeist nur im Internet. Große Händler haben oft nur erstaunlich kleine Werkstätten - wie das, wenn damit wirklich Geld zu machen wäre?

Und 'Händernetz' ist üblicherweise eine Werbeaussage von Online-Händlern. Die unterschlagen damit meist die Wahrheit, daß es sich dabei keineswegs um ein Werkstatt-Netz handelt.
 

flatratte

Aktives Mitglied
Und ich bin definitiv ein pflegeleichter Kunde. Bevor ich 2 Stunden durch die Gegend fahre, bestelle ich meine Ersatzteile lieber online.
Ich bin das eher nicht, nutze auch schon mal die Gelegenheit zum Schwätzen, oder will dabei stehen, wenn's gefixt wird.
Wenn ich ein neues Rad übernommen habe, braucht da üblicherweise nix mehr dran, was mir in der Werkstatt gemacht würde. Ersatzteile, geht sehr selten was kaputt. Bremsbeläge habe ich auch schon mal mitgebracht, die sind da nicht vorrätig.

Meinen (EBike-An)Hänger habe ich incl. Zubehör online gekauft, wird hier nicht geführt. Habe ich selbst im Net keinen Händler gefunden, der alle gewünschten 'Brocken' anbietet. Auf 'Ich bestell', dann der bestellt ...' wollte ich mich dabei nicht einlassen.

flatratte
 

Lothar_Fried

Mitglied
Hi und guten Tag,
Fakt ist, wo das Bike gekauft wurde, hat man auch Garantie - Pasta.
Ist eine riesengroße Sauerei!
Der Käufer hat ganz einfach Pech gehabt. Vertragshändler usw sind hier ein Fremdwort!
Und Werkstätten zu finden die einfach fair sind, kann man an einer Hand abzählen.
Vom Hersteller bekommt man die allerletzte Hilfe!!
 

Frankonia

Bekanntes Mitglied
Hi und guten Tag,
Fakt ist, wo das Bike gekauft wurde, hat man auch Garantie - Pasta.
Falsch!

Wo man gekauft hat, hat man ein Recht auf 6 Monate Gewährleistung bei einem Sachmangel. Den Mangel muss der Händler auf eigene kosten beheben.
Garantie ist eine freiwillige Leistung und der Zuständigkeitesbereich liegt beim Hersteller.

Einen Garantiefall kann man auch bei einem anderen Händler abwickeln als dem wo man gekauft hat. Einen Gewähleistungsanspruch kann man nur dort in Anspruch nehmen wo man gekauft hat.
 

flatratte

Aktives Mitglied
Sechs Monate ohne Nachweisverpflichtung des Käufers, danach noch 18 Monate, falls der Käufer nachweisen kann ... Nachgewiesen müßte jeweils ein Fehler, der bereits bei Übergabe vorlag ... und nicht eine bestimmte Haltbarkeit.

Aber das sind nu wirklich olle Kamellen ... brauch' man auch nicht immer wieder aufzuwärmen gegenüber Leuten, die üblicherweise weder unterscheiden, noch auch nur ihre Garantiebedingungen lesen.

Und gleich kommt wieder einer mit 'und isch hab' ma', und das wurde Hals über Kopf problemfrei erledigt ...'. Oder isch hab' draufgelegt, worauf der Händler mit seinem Mercedes vom Hof gefahren ist'.

Und Tatsache ist, daß nach gesetzlicher Regelung von Gewährleistung vorher übliche Garantiezusagen in Industrie, Handel und Handwerk weitgehend auf dieses Maß zurückgefahren wurden, daß sie heute eigentlich nur als Werbung existieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

KalleAnka

Aktives Mitglied
Manches hier Geschriebene sorgt bei mir für Verwunderung. Für mich steht folgendes fest: Ein Händler, der mir mit dummen Sprüchen kommt, oder mich gar wegschickt, weil ich das betreffende Rad woanders gekauft habe, ist ein Idiot!
Denn er verschenkt gutes Geld. Ein fremdes Rad ist nie ein Garantiefall für den Händler, also kann er Dienstleistung und Teile voll berechnen und sich durch Leistung und Freundlichkeit für weitere Dienstleistungen sowie den irgendwann folgenden Neukauf in Position bringen. Wenn er diese Möglichkeiten wegwirft, ist er, wie oben schon gesagt, ein Idiot. Und einen Idioten will ich sowieso nicht an mein Rad lassen. Also gehe ich woanders hin.

Man muss etwas suchen, aber es gibt sie, die freundlichen und sachkompetenten Händler. Zumindest in meiner Ecke.

Beste Grüße,
KalleAnka
 

Frankonia

Bekanntes Mitglied
Käse hoch drei!
Pfennigfuchser werden nie ein Rad im Fachgeschäft kaufen. Die wollen nur dessen Dienstleistung wenn sie bei ihrem "ischmachdirsubbapreis" Lieferanten keine Hilfe mehr bekommen.

Auf solches Kunden Klientel ist gepfiffen. Man muss nicht alles und jeden bedienen. So lebt es sich deutlich entspannter!
 

flatratte

Aktives Mitglied
Vielleicht er er ja auch kein Idiot, sondern rechnet nur gut. Außerdem weiß er, daß Du im Leben kein Rad bei dem kaufst. Weiß er, wissen wir, egal was Du bez. Möglichkeit behauptest.
 
Oben