Plusreifen : Reifen Wulst sitzt Bombenfest in der Felgenflanke.

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Carsten

Aktives Mitglied
Durch das Tubeless müssen die Reifen sehr gut dicht sein. Deshalb werden die Wülste
vermutlich so fest in den Felgen sitzen.
Schwer zu sagen wer der Übeltäter ist.
Ich verlasse mich erst mal darauf, dass es der Wulst eines Drahtreifen ist, der nicht
mit der Felge kombiniert.
Allerdings sagen ja welche, dass sie das Problem auch mit Faltreifen haben.

Ich habe schon mehrfach von einem Schaumstoffschlauch gelesen, der statt eines
Luftschlauch unter den Mantel montiert wird.
Also je nach Härtegrad des Schaumstoff nie mehr einen Platten verspricht.



Mousse fahre ich in meinem Offroad Motorrad, möchte ich nicht mehr missen, einzige Nachteile:
-sehr schwer
-montage nur mit mechanischen Gerät
-haltbarkeit 1-2 Jahre

Vorteile:
-Super niedriger Druck möglich
-100% plattensicher dadurch 0 Ausfall


Wenn es fürs Fahrrad relativ leicht ausfällt, würde ich es kaufen da kein Stress mehr ;)
 

rolf

Aktives Mitglied
Mousse fahre ich in meinem Offroad Motorrad, möchte ich nicht mehr missen, einzige Nachteile:
-sehr schwer
-montage nur mit mechanischen Gerät
-haltbarkeit 1-2 Jahre

Vorteile:
-Super niedriger Druck möglich
-100% plattensicher dadurch 0 Ausfall


Wenn es fürs Fahrrad relativ leicht ausfällt, würde ich es kaufen da kein Stress mehr ;)
Ich muss sagen, dass ich, obwohl viel in den Bergen und Schwarzwald unterwegs pro
Jahr höchstens einmal eine Panne habe. (ca 5000 km / Jahr)
Leider gibts ja keinen Publikumstag auf der Eurobike mehr, um diese "Würste" zu sehen
und testen.
Ich meine aber, es gibt ein ähnliches System mit Luft, das 60% Schaumstoff, und 40%
mit Luft gefüllt ist.
Aber irgendwie scheinen sich solch gute Lösungen nicht durchsetzen zu können.
Es gab doch auch mal einen Doppelschlauch mit 2 Ventilen.
Fährt man sich den äußeren Platt, hat der innere noch eine Art Notlaufeigenschaft und
man kann weiterfahren.
Hat man aber auch nie mehr was davon gehört.
 

codeworkx

Aktives Mitglied
Als vor Jahren die großen Reifen raus kamen, las ich einen Bericht im Magazin Mountainbike.
Damals fuhren einige der Schweizer Nationalmannschaft auf ihrem Trainingsgelände mit 29er.
Das Ergebniss pro Runde war: Eine Zeit von 2 Minuten schneller als mit den 26".
Ich glaube die Strecke war 18 km.
Auch 2 Minuten sind eine Verbesserung. Glücklicherweise sind wir Hobby Biker und keine Zeitfreaks.
Komfort und Grip nehm ich dennoch gerne mit. Wenig Druck, gute Dämpfung, viel Grip. Genau das was man am eMtb gerne hat.

Vielleicht wären ja 26"+ was für dich. ;-)
 

rolf

Aktives Mitglied
Auch 2 Minuten sind eine Verbesserung. Glücklicherweise sind wir Hobby Biker und keine Zeitfreaks.
Komfort und Grip nehm ich dennoch gerne mit. Wenig Druck, gute Dämpfung, viel Grip. Genau das was man am eMtb gerne hat.

Vielleicht wären ja 26"+ was für dich. ;-)
Da hast Du recht.
Wenn man 2 Minuten auf den nächsten Fahrer warten muss ist das eine verdammt lange Zeit.

Aber damals, als die neue Reifengröße heraus kam und sich viele fragten: Was soll der Unsinn,
ein MTB mit 29 Zoll, hörte es sich eher so an :
Naja, In den Berichten und Tests werden die großen Reifen als Nonplusultra hochgelobt, wie schnell
man damit unterwegs ist,"dabei ist der Zeitvorteil auf 18 km und 800 Hm gerade mal 2 Minuten".
Und abgesehen davon könnte es auch daran liegen, dass ein Fahrer, der der Meinung ist, auf einem
besonders schnellen Bike zu sitzen, auch unbewusst kräftiger in die Pedale tritt.

Ich bin mal gespannt, ob das 26" Rad endgültig Tot ist, oder ob in paar Jahren der eine oder andere
Hersteller zurück zu den Wurzeln geht, und wieder 3 Laufradgrößen anbietet. (???)
Ich zumindest finde, das 26" hätte auch weiterhin seine Daseinsberechtigung verdient.
 

On07

Aktives Mitglied
Schneller ist schneller, der Aufwand dafür ist doch immer enorm.
Das andere ist das bessere Überrollverhalten und damit auch mehr Komfort?
Was auch dem Touren oder Durchschnittsfahrer gefällt.

Ein Radhändler erzählte mir mal von seiner Frau, wollte meiner mal nen MTB besorgen.
Runterfahren? Lieber schieben... Bei nen 29erging es dann?
Will sagen was das Vertrauen in die Technik und sich selbst steigert wird benutzt.
 

Frank123

Mitglied
Ich finde 29er viel zu groß, da fehlt total die Handlichkeit auf verspielten Trails! Selbst ein Mix aus hinten 27,5 und vorne 29 fährt sich für mich wie ein LKW.
 

rolf

Aktives Mitglied
Ich finde 29er viel zu groß, da fehlt total die Handlichkeit auf verspielten Trails! Selbst ein Mix aus hinten 27,5 und vorne 29 fährt sich für mich wie ein LKW.
Ich denke, für die Hersteller wäre es leicht, ein Bike zu entwickeln, das für alle 3 Laufräder
geeignet ist.
Vorne eine Upsidedown Gabel, dass man auf die Gabelbrücke verzichten kann, und hinten
ein verstellbares Rahmenende.
(Gibts so viel ich weis schon)

Aber böse Zungen behaupten, der ganze Reifenzauber kam deshalb, um bei den Herstellern
einen neuen Verkaufsboom auszulösen.
Millionen glückliche 26" Fahrer fragten sich nun: Wie konnte ich nur Jahrelang überhaupt
die Berge rauf und runter kommen.
Und plötzlich steht in jeder Garage oder Keller ein neues Bike mit größeren Rädern.

Wie gesagt: Böse Zungen !!!
 

Carsten

Aktives Mitglied
Ich muss sagen, dass ich, obwohl viel in den Bergen und Schwarzwald unterwegs pro
Jahr höchstens einmal eine Panne habe. (ca 5000 km / Jahr)
Leider gibts ja keinen Publikumstag auf der Eurobike mehr, um diese "Würste" zu sehen
und testen.
Ich meine aber, es gibt ein ähnliches System mit Luft, das 60% Schaumstoff, und 40%
mit Luft gefüllt ist.
Aber irgendwie scheinen sich solch gute Lösungen nicht durchsetzen zu können.
Es gab doch auch mal einen Doppelschlauch mit 2 Ventilen.
Fährt man sich den äußeren Platt, hat der innere noch eine Art Notlaufeigenschaft und
man kann weiterfahren.
Hat man aber auch nie mehr was davon gehört.
Muss mindestens 1x Monat flicken :(

Und fahre max 2000km Jahr
 

rolf

Aktives Mitglied
Muss mindestens 1x Monat flicken :(

Und fahre max 2000km Jahr
Vor paar Jahren hatte ich auf einer Tour 3 Platten.
Den letzten ca 3 km vor der Haustür.
Beide Reserveschläuche verbraucht.
Also alle 500 Meter pumpen.

Muss allerdings sagen: Ich flicke nicht mehr.
Ich habe zwar Flickzeug für den Fall der Fälle dabei, aber bei mir wandert ein defekter
Schlauch in den Müll.

Also bei einem platten pro Monat würde ich die "Wunderwurst" zumindest am Hinterrad mal testen.
Obwohl bei mir 90% der Platten immer vorne waren.
 

Frank123

Mitglied
Oha, probiere mal Tubeless! Habe auch erst vor ein paar Wochen umgerüstet und es lohnt sich wirklich, kann ich nur empfehlen! 👍
 

rolf

Aktives Mitglied
Nein Danke.
Wozu auf einem E MTB. ?
Die paar Gramm.
Da bin ich wohl zu sehr ein "Ewig gestriger"
Ich bleibe beim guten alten Schlauch.
 

Daniel74

Aktives Mitglied
Hat nichts mit dem Gewicht zu tun in meinem Fall aber ständig flicken oder Schlauch tauschen war mir zu nervig.
Hab auch vor 2 Jahren auf tubeless umgestellt und seit dem nicht mehr platt gefahren.

Habe immer einen Ersatzschlauch dabei aber zum Glück nie gebraucht.

Aber jeder wie er möchte.

Ewig gestriger muss aber ja nicht heißen, dass heute alles Schüler ist.
 

KalleAnka

Aktives Mitglied
Nein Danke.
Wozu auf einem E MTB. ?
Die paar Gramm.
Da bin ich wohl zu sehr ein "Ewig gestriger"
Ich bleibe beim guten alten Schlauch.
Da werde ich schlicht wahnsinnig, wenn ich das lese! Auch wenn es schon hundert mal beschrieben wurde, hier nochmals von mir:
Ob das nun mehr, weniger oder gleichviel wiegt, spielt nicht sie kleinste Geige! Es ist x-mal pannensicherer, auch wenn es (unsinnigerweise) mit gleich hohem Luftdruck gefahren wird. Das Fahrverhalten verbessert sich signifikant und für wirklich jeden spürbar, weil das Walken des Schlauchs im Reifen entfällt. Zumal, wenn mit artgerechtem Luftdruck gefahren wird. Und nein, wenn man mit geeigneten Systemen (in meinem Fall MilkIt) arbeitet, dann kann das jeder! ohne irgendeine Sauerei.

Schlauchlose Grüße,
KalleAnka
 

tib02

Bekanntes Mitglied
Da werde ich schlicht wahnsinnig, wenn ich das lese! Auch wenn es schon hundert mal beschrieben wurde, hier nochmals von mir:
Ob das nun mehr, weniger oder gleichviel wiegt, spielt nicht sie kleinste Geige! Es ist x-mal pannensicherer, auch wenn es (unsinnigerweise) mit gleich hohem Luftdruck gefahren wird. Das Fahrverhalten verbessert sich signifikant und für wirklich jeden spürbar, weil das Walken des Schlauchs im Reifen entfällt. Zumal, wenn mit artgerechtem Luftdruck gefahren wird. Und nein, wenn man mit geeigneten Systemen (in meinem Fall MilkIt) arbeitet, dann kann das jeder! ohne irgendeine Sauerei.

Schlauchlose Grüße,
KalleAnka
Ich weiss nicht, wahrscheinlich bin ich nicht sensibel genug aber das Walken eines Schlauches habe ich noch nie gespürt ..... wie fühlt sich das an ?
 
Zuletzt bearbeitet:

KalleAnka

Aktives Mitglied
Ich weiss nicht wahrscheinlich bin ich nicht sensibel genug aber das Walken eines Schlauches habe ich noch nie gespürt ..... wie fühlt sich das an ?
Na ja, ich versteh schon, was Du meinst ;-). Lass es mich so sagen: Als ich dereinst auf tubeless umgerüstet habe, einfach aus Neugierde, sind Reifen und Felgen dieselben geblieben. Ich bin dann losgefahren und habe wirklich gedacht, dass ist doch ein anderes Rad. Es fährt sich smoother, mit mehr Bodenkontakt, weiß nicht recht, wie ich das noch beschreiben soll. Auf der Suche nach der Ursache, bin ich dann im Netz auf die Theorie mit der Reibung des Schlauchs im Reifen gestoßen.

Vielleicht hilft die Erklärung.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben