Light-EMTBs

Dylan

Bekanntes Mitglied
Mir ging es um diese immer wieder vorgetragene Phrase von der Schotterautobahn im Zusammenhang mit Hardtails.

Und mal Hand aufs Herz, es gibt nur ganz wenige Anwendungsbereiche, wo ein Hardtail Vorteile besitzt.
Das ist deine Sichtweise, meine steht diametral dagegen. Wenn Fullys im Gelände -außer Downhill auf Zeit- Vorteile bringen würden, ...hätte ich welche.
 

joerghag

Bekanntes Mitglied
Mir ging es um diese immer wieder vorgetragene Phrase von der Schotterautobahn im Zusammenhang mit Hardtails.
Und mir um die immer wieder vorgetragene Phrase "Fullys braucht man nicht, geht auch alles mit dem Hardtail." (Das mit den Schotterautobahnen war bewußt überspitzt.)

Wenn Fullys (Dir) im Gelände -außer Downhill auf Zeit- Vorteile bringen würden, ...hätte ich welche.

Das da jeder so seine Vorlieben hat, ist doch OK. Ich kann auch alles mit dem Hardtail fahren, aber aber halt deutlich langsamer und es ist deutlich anstrengender.
 

Joker007

Bekanntes Mitglied
Vorlieben oder auch Fahrvermögen. Das Fully ist gutmütiger, verzeiht mehr oder bügelt halt mehr weg.
Ich war letzte Woche in der Tiroler Zugspitzarena. Beim Einstieg in den Blindsee-Trail unterhielt ich mich mit einem Einheimischen, der gerade sich und sein Santa Cruz Hightower bereit machte. Als er den Trail mit Wurzelteppichen und ziemlich verblockten, steinigen Passagen beschrieb, fuhr jemand mit Cross-Country-Hardtail an uns vorbei, worauf wir beide etwas schmunzeln mussten. Der Trail wird als schwarz/ schwer geführt (im Netz zwischen S2 und S3 eingestuft). Das würde ich persönlich nicht mit dem Hardtail fahren (können?).
Wie immer also: jeder, wie er mag (und kann). :)
 

KalleAnka

Bekanntes Mitglied
Als er den Trail mit Wurzelteppichen und ziemlich verblockten, steinigen Passagen beschrieb, fuhr jemand mit Cross-Country-Hardtail an uns vorbei, worauf wir beide etwas schmunzeln mussten. Der Trail wird als schwarz/ schwer geführt (im Netz zwischen S2 und S3 eingestuft). Das würde ich persönlich nicht mit dem Hardtail fahren (können?).
Wie immer also: jeder, wie er mag (und kann). :)
Ja klar, geht irgendwie alles. Auch ein Zahnimplantat geht bestimmt ohne Betäubung. Aber will ich das? Brauch ich das? Das bleibt jedem selbst überlassen. Ich persönlich lege mir doch nicht selber Knüppel in den Weg. Zumindest solange nicht, wie ich noch genügend auch mit dem Fully (für mich) extrem herausfordernde Trails vorfinde.
 

Boonzay

Bekanntes Mitglied
Ja klar, geht irgendwie alles. Auch ein Zahnimplantat geht bestimmt ohne Betäubung. Aber will ich das? Brauch ich das? Das bleibt jedem selbst überlassen. Ich persönlich lege mir doch nicht selber Knüppel in den Weg. Zumindest solange nicht, wie ich noch genügend auch mit dem Fully (für mich) extrem herausfordernde Trails vorfinde.

Manche Zahlen sogar dafür :coldsweat:
 

aloisius

Bekanntes Mitglied
Wurde schon erwähnt dass Trails fahren eigentlich Spaß machen sollte?
Mit dem E-HT einen S3 runterzustolpern macht man vermutlich nur um in der Kneipe sagen zu können was man doch für ein toller Hecht ist.
Na gut, nicht meine Welt...
 

Dylan

Bekanntes Mitglied
Das da jeder so seine Vorlieben hat, ist doch OK. Ich kann auch alles mit dem Hardtail fahren, aber aber halt deutlich langsamer und es ist deutlich anstrengender.
Wir bewegen uns in unterschiedlichem Terrain, ich fahre gerne Trial-Sektionen -der MTBler spricht von S4/5- und das geht nicht mit dem Fully. Selbst mein eHardtail ist mit 18Kg schon zu träge und zu schwer um zB. hohe Stufen zu überwinden, deshalb fahre ich vorwiegend Fat-Starrbike.
 

styriabeef

Bekanntes Mitglied
Und was hat das noch mit Light-eMTB zu tun?
Gar nix.
I glaub die Quintessenz ist, wenn ich ein Full-Power-eMTB haben will, muss ich logischerweise keine Gedanken uns Gewicht machen und muss daher keine Kompromisse eingehen. Wenn ich - warum auch immer - ein Light- oder minimal-assist-eBike haben will, muss ich aber wieder Kompromisse machen, weil ich mir sonst gleich ein Full-Power-eMTB kaufen könnte, bei dem ich mir logischerweise keine Gedanken ums Gewicht.... und wieder von vorne...
 

subdiver

Bekanntes Mitglied
eHardtail 18Kg, max. 50Nm, 500Wh, absolut leise und klapperfrei ...bäschde. 😁
Zweite von links.
Anhang anzeigen 45886

Wenn es das mit diesen Parametern mal mit 16Kg gibt, ...schlag ich ein.
Wenn dazu die Akku-Kapazität kleiner und die Laufräder schmaler werden müssen, ...lass ich es.

Schöner Fuhrpark 👍 aber für Gebirgstrails ?


Morgen geht’s in‘s Karwendel mit dem Full-eMTB HM-Fressen, nichts für Light ;) oder ?

9D75DBD7-DBF6-43F4-8EEE-7C40FC90F61C.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:

525Rainer

Bekanntes Mitglied
Wir bewegen uns in unterschiedlichem Terrain, ich fahre gerne Trial-Sektionen -der MTBler spricht von S4/5- und das geht nicht mit dem Fully. Selbst mein eHardtail ist mit 18Kg schon zu träge und zu schwer um zB. hohe Stufen zu überwinden, deshalb fahre ich vorwiegend Fat-Starrbike.
viele fahren motostyle trial mit fullie.
Du holst dir die dämpfung halt über die reifen.
Grundsätzlich geht alles besser oder schlechter ja. Aber man kann die technik auch anpassen.
Ich hab mich vorher nie wirklich getraut das vorderrad ans hindernis zu knallen.
 

Steffmann

Bekanntes Mitglied
Vorlieben oder auch Fahrvermögen. Das Fully ist gutmütiger, verzeiht mehr oder bügelt halt mehr weg.
Ich war letzte Woche in der Tiroler Zugspitzarena. Beim Einstieg in den Blindsee-Trail unterhielt ich mich mit einem Einheimischen, der gerade sich und sein Santa Cruz Hightower bereit machte. Als er den Trail mit Wurzelteppichen und ziemlich verblockten, steinigen Passagen beschrieb, fuhr jemand mit Cross-Country-Hardtail an uns vorbei, worauf wir beide etwas schmunzeln mussten. Der Trail wird als schwarz/ schwer geführt (im Netz zwischen S2 und S3 eingestuft). Das würde ich persönlich nicht mit dem Hardtail fahren (können?).
Wie immer also: jeder, wie er mag (und kann). :)
Ich bin gestern eine 125 km Tour und 2400 hm mit gut 50 % Trail-Anteil mit einem Strava-Kollegen gefahren, der das mit seinem normalen Canyon-Fully gefahren ist. Teilweise ist der mir bei den Trails bergauf sogar weggefahren, obwohl ich versucht hatte dran zu bleiben. Aber der Typ ist auch die komplette Tour de France nachgefahren. Macht ne 300 km Tour mit dem Rennrad mal grad zum Spass. Ja, es gibt Menschen, die können sowas. Aber trifft dass auf die Zielgruppe hier zu ?
 

525Rainer

Bekanntes Mitglied
Ich bin gestern eine 125 km Tour und 2400 hm mit gut 50 % Trail-Anteil mit einem Strava-Kollegen gefahren, der das mit seinem normalen Canyon-Fully gefahren ist. Teilweise ist der mir bei den Trails bergauf sogar weggefahren, obwohl ich versucht hatte dran zu bleiben. Aber der Typ ist auch die komplette Tour de France nachgefahren. Macht ne 300 km Tour mit dem Rennrad mal grad zum Spass. Ja, es gibt Menschen, die können sowas. Aber trifft dass auf die Zielgruppe hier zu ?

Laut thömus ist er die zielgruppe von light emtb:
"Das neue E-Mountainbike wird als Rennmaschine positioniert und soll für Trainingszwecke auch von Gesamtweltcupsieger Mathias Flückiger eingesetzt werden."
 

orange69

Bekanntes Mitglied
Laut thömus ist er die zielgruppe von light emtb:
"Das neue E-Mountainbike wird als Rennmaschine positioniert und soll für Trainingszwecke auch von Gesamtweltcupsieger Mathias Flückiger eingesetzt werden."
Darf aber auch von Normalsterblichen pilotiert werden.
El Nino präferiert ja (noch) Power-EMTBs. Das wird sich vermutlich im Herbst ändern, wenn ihn sein Sponsor als Marketing-Zugpferdchen braucht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben