GIANT Reign e+ MX (2021/2022)

Titanbein1302

Bekanntes Mitglied
Hallo,

sende mir mal bitte deine Kontaktdaten für unser System.
Ich habe aber schon vom Vertrieb gesagt bekommen, dass es wohl komplett überbucht ist, und du sollst dir keine Hoffnungen machen, dass du es bekommst.

Welche alternative hättest du?
Trance in carbon?

Gruss
 

EnduroLocke

Neues Mitglied
Also hier mein versprochenes kleines Review zum Reign E+ 0 2022

Anhang anzeigen 32433

Bestellt habe ich das Rad ohne auch nur einmal draufgesessen zu haben... ja ich weiß dumm aber meine Geovergleiche mit meinem Spezialized Kenevo MY 2018 und Levo MY 2021 haben sich bewahrheitet und Rahmengröße M war bei 180 und 82 SL genau richtig ;-)
Geliefert wird komplett montiert nur der Lenker muss gerade gedreht werden. Dafür ist der Karton auch als Tiny House zu gebrauchen.
Ersteindruck: TOP
- Super Schweißnähte vom Rahmen
- alles sauber montiert
- Züge in vernünftiger Länge und sauber verlegt

Dann allerdings ein Schock. Akkudeckel auf und siehe da da ist noch Platz zum Deckel. Akku raus und meine Befürchtung wurde bestätigt. 621Wh ...
Sofort Händler angeschrieben und um Klärung gebeten. Um es kurz zu machen am nächsten Morgen stand der Bote mit einem 750Wh Akku vor der Tür und hat den "kleinen" entgegengenommen. Super und unkomplizierter Service vom Händler. Bei Canyon hätte ich mit Sicherheit das Rad zurückschicken dürfen.
Als ich mir den Bereich des hinteren Dämpfers angesehen habe dachte ich mir schon das wird ein Spaß das zu reinigen....

Fahrverhalten:
Wetter war Top also auf das Rad und zu Hausrunde aufgebrochen. Da ist eigentlich alles drin: Wurzelteppiche, steile Aufstiege und verwinkelte Abfahrten aber auch Ballerstrecken, Sprünge, Drops, ...
Habe mich direkt auf dem Rad wohlgefühlt. Rahmen in L wäre für mich auf jeden Fall zu groß bei dem was ich hier fahre. Das Rad in M fühlt sich größer an als mein Kenevo in L.
Rad ist flüsterleise außer es wird richtig ruppig dann hört man ein hölzernes poltern. Habe noch nicht genau herausgefunden wo das Geräusch herkommt. Den 29"er an der Front merkt man sofort wenn man vom 27,5"er kommt. Bike ist aber denoch sehr wendig und agil aber ich fühle mich gleichzeitig viel sicherer wenn es steil und verblockt bergab geht. Sprünge waren auf Anhieb der Hammer und ich habe das Grinsen nicht mehr aus dem dreckigen Gesicht bekommen ( man hatte ja schließlich keine Zeit den mitgelieferten Mudguard für die Gabel zu montieren ;-)

Anhang anzeigen 32435

Anhang anzeigen 32432

Motor:
Auf jeden fall um einiges lauter als mein 1.3T Brose. Helles sirren welches immer gleich, also nicht lastabhängig ist. Hatte irgendwo gelesen der Yamaha hat unten raus richtig Drehmoment... kann ich im Vergleich zum Brose nicht bestätigen. Kurze Rampen wo ich beim Brose einfach den Turbo reingeschmissen habe muss ich beim Yamaha 2 Gänge runterschalten sonst verhungert er. Dafür ist ab einer bestimmten Drehzahl dem Brose überlegen. Der Brose war schaltfauler zu fahren. Dafür ist die Kraftentfaltung in steilen Spitzkehren ein Traum. Generell komme ich mit dem Yamaha im technischen besser zurecht.
Nachlauf des Motors ist definitiv länge als beim Brose. Beim runterschalten muss man länger warten sonst gibt es ein lautes "klang" von der Kassette da noch Drehmoment vom Motor anliegt.
Auch ist ein auffälliges Geräusch vorhanden wenn der Motor auskuppelt. Hört man ebenfalls, wenn auch leiser , wenn man an der 25 km/h Marke fährt. Übergang ist allerdings fast nicht spürbar. Beim Brose war es doch eher so als würde man vor die berühmte Wand fahren. Jenseits der 25km/h kein spürbarer Tretwiederstand vom Motor.

Ladegerät:
Monströs! Macht aber was es soll und die Funktion mit den 60% zum Langzeitlagern des Akkus ist top. Was etwas merkwürdig ist ist das die rote LED dauerhaft leuchtet wenn ein vollgeladener Akku angeschlossen wird, was laut Handbuch auf einen nicht verbundenen Akku hindeutet.
Ladezeit von 2% auf 100% ca. 05:20h
Ladezeit von 60% auf 100 ca. 3 1/2h

Effizienz:
Das ist ja immer so ein Ding da Fittnesslevel, Tagesform, Laufleistung Akku, Reifen reinspielen. Kann nur so viel sagen das auf einer Runde mit nem Kumpel mit vergleichbarem Fittnesslevel und Fahrkönnen auf einem Levo 700Wh das Levo vorher platt war und ich gefühlt mehr Unterstützung gefahren bin. Bin ich voll mit zufrieden da das Levo eigentlich auf der Einkaufliste stand aber ich nicht einsehe so viel Geld für die Ausstattung zu bezahlen....


App:
Puuhhh mir fehlen die Worte. Da funktioniert nicht wirklich viel. Kein Autoconnect, keine Möglichkeit Puls zu messen, keine Anzeige der Fahrerleistung, Höhenmeter und gefahrene Kilometer immer zu hoch. Akkustand wird auf der "Home" Seite nicht immer angezeigt. Das nervigste ist allerdings wenn man sich kurz aus der Reichweite des Rades bewegt man in der App wieder neu connecten muss. Für mich ist die so völlig unbrauchbar. Aber Hauptsache man kann die Helligkeit der LED´s im Rahmencontrol stufenlos dimmen. Hoffe da wird noch weiter entwickelt.


Fazit:
Bereue den Kauf kein bisschen und denke momentan eins der besten Bikes was Preis/Leistungs angeht auf dem Markt.
Wem 14.500€ ein Loch in die Tasche brennen kann selbstverständlich zum Levo S-Works greifen.

Was ich ändern werde:
- Austausch der Code RSC gegen die Schigura aus dem Kenevo ( erledigt. Bremspower satt!)
- 180mm Dropperpost von OneUp ( gemessene max. Einschubtiefe im Rahmen M liegt bei 350mm ) (erledigt. passt für mich komplett im Rohr versenkt perfekt )
- Lenker auf 780mm kürzen ( erledigt)
- Kenttenblatt von 36 auf 32
- Mudguard hinten 3D Druck ( Bilder kommen wenn fertig und montiert ) ( Erledigt. ist noch in Erprobung )
- für den Winter Magic Mary und hinten Big Betty ( erledigt. Beides Supertrail soft und 2.6 breit tubeless)
- Klingel :) ( verstehe nicht warum so viele ohne fahren )

Wer noch Fragen hat oder Detailbilder braucht kurz melden.

Nachtrag nach 200km Gelände Sehr matschig!:

- Nach dem letzten Update Gefühlt mehr Power. App immer noch weit hinter der von Spezialized
- Ride Dash Evo verbaut. Bedienung nur durch langes drücken der Powertaste. Da würde ich mir irgendwie etwas ergonomisches an der Lenkerbedienung wünschen. ( 2mal Mitte oder so)
- Wasser ist definitiv ein Thema. Wasser dringt durch die Öffnung der Akkuverriegelung, der LED Einheit auf dem Oberrohr sowie durch die Akkuabdeckung ein. Die Akkuverriegelung habe ich mit einem 3D gedruckten Stopfen verschlossen. LED Einheit könnte man noch abdichten aber der Deckel vom Akkufach ....
Bike wird immer nach dem waschen mit offenem Akkudeckel vor dem Holzofen getrocknet ;-)
- Schaltung schaltet nicht sauber nach unten. schaue ich mir die Tage mal an.
- Lack extrem kratzempfindlich! Oberohr habe ich jetzt erstmal mit Folie geschützt. Unterrohr schaue ich mal ob es da was passendes gibt


Grüße
Dominic
Hi Dominic,

bist du schon weitergekommen mit dem 3D-gedruckten Mudguard oder kann jemand eins empfehlen? Weiterhin würde mich auch der Stopfen für die Entriegelung interessieren. Kann man da zwei, drei bei dir in Auftrag geben? :-D

LG
Chris
 

Woodie

Mitglied
Hi Dominic,

bist du schon weitergekommen mit dem 3D-gedruckten Mudguard oder kann jemand eins empfehlen? Weiterhin würde mich auch der Stopfen für die Entriegelung interessieren. Kann man da zwei, drei bei dir in Auftrag geben? :-D

LG
Chris
Habe die Kurzen von Mucky Nutz sowohl vorne als auch hinten verbaut.
Vorne funktioniert super, hinten hält es mir bis zu einem großen Teil die Sitzstrebe, Dämpferelemente und Hinterbaulager frei. Die Sattelstütze habe ich mit einem Stück Schlauch vor hochschleuderndem Marsch geschützt.

Für den hinteren Teil musste ich noch etwas am Mudguard rumdremeln und den Abstand zwischen Rahmen und Hinterbau etwas vergrößern, da der Guard sonst bei jedem Einfedern den Hauptrahmen touchiert. Auch hier hat mir ein alter Schlauch geholfen...
 

Anhänge

  • IMG_20220109_130814.jpg
    IMG_20220109_130814.jpg
    6,2 MB · Aufrufe: 37

EnduroLocke

Neues Mitglied
Habe die Kurzen von Mucky Nutz sowohl vorne als auch hinten verbaut.
Vorne funktioniert super, hinten hält es mir bis zu einem großen Teil die Sitzstrebe, Dämpferelemente und Hinterbaulager frei. Die Sattelstütze habe ich mit einem Stück Schlauch vor hochschleuderndem Marsch geschützt.

Für den hinteren Teil musste ich noch etwas am Mudguard rumdremeln und den Abstand zwischen Rahmen und Hinterbau etwas vergrößern, da der Guard sonst bei jedem Einfedern den Hauptrahmen touchiert. Auch hier hat mir ein alter Schlauch geholfen...
Okay, das klingt erstmal nach einer zu aufwendigen Lösung für mich. Dann lieber putzen :-D Ich habe vorne das Fox XL aber hinten noch nichts.
 
Oben