Fazua Ride 60 im Test: So fährt sich der neue Motor

Fazua Ride 60 im Test: So fährt sich der neue Motor

aHR0cHM6Ly93d3cuZW10Yi1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMjIvMDUvZmF6dWEtcmlkZS02MC10ZXN0cmlkZS10aXRlbGJpbGQtdjEuanBn.jpg
Fazua Ride 60 im Test: Wir hatten die Möglichkeit, den neuen Fazua Ride 60-Motor auf unseren Hometrails Probe zu fahren. Wie sind Charakteristik und Modulation des neuen Fazua Ride 60? Wie weit kommt damit und mit dem 430-Wh-Akku? Wir haben alle Infos.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Fazua Ride 60 im Test: So fährt sich der neue Motor

Was haltet ihr vom neuen Fazua Ride 60-Motorsystem? Macht für euch der kleine Mittelmotor Sinn oder vermisst ihr den ausbaubaren alten Fazua evation?
 

Menace

Bekanntes Mitglied
Eine 17 vor dem Komma sollte auf alle Fälle bei einem AM/Enduro machbar sein. Wenn die Batterie integriert wird und alle Register gezogen werden dann wohl auch eine 16.
Das sind sportliche Herausforderungen! Das Gewicht der Antriebskomponenten beim Levo SL ist auch nicht größer als Fazua 60 und da kommt ein Bike auch nicht so leicht unter 18 kg.
 

HageBen

Bekanntes Mitglied
Ja, aber mit Fazua...., klingt irgendwie nach Reinigungsmittel.
Für an Saupreiß, welcher es vollkommen falsch ausspricht, vielleich. 😜
Schlimm, dass es kein englisch klingender Name ist?
Woher hast du denn eigentlich die Informationen, dass der 2EXMAG 400 Watt mechanische Leistung hat? Selber bewerben sie ja ihren Antrieb mit 65Nm und nur 250W...
Von BH. Muss mich aber korrigieren, war der alte 2ESMAG.

250W ist halt die maximal erlaubte Nennleistung, welche auch angegeben werden muss. Die Spitzenleistung kann man mitteilen, muss man aber nicht.


Ich glaube jetzt mal schon, dass ihr mit dem Ride 60 an tollen Motor habt. Zumindest wenn der sich besser modulieren lässt als der alte, aber das wird er sicherlich. Testfahren war bei den eBike Days München ja leider noch nicht möglich. Was mir aber beim neuen, genauso wie beim alten, gar nicht gefällt sind eure Bedieneinheiten ohne Druckpunkt.
🙏 Bitte fürs mountainbiken eine kompakte Remote mit deutlichen Druckpunkt. 🙏
 

Dreinulleins

Bekanntes Mitglied
Eine 17 vor dem Komma sollte auf alle Fälle bei einem AM/Enduro machbar sein. Wenn die Batterie integriert wird und alle Register gezogen werden dann wohl auch eine 16.
Halbwegs bezahlbar sollte es aber auch noch bleiben 🤓

Guck mal was ein LAST
kostet und welches Gewicht man erzielen kann mit welchem Aufwand. Und dann rechnest Du das E Setup dazu plus den Mehrpreis. Dann bist am Ende von Böse 🤓
 
Zuletzt bearbeitet:

orange69

Bekanntes Mitglied
Die Butcher/Eliminator 2.3 inklusive Schwalbe Aerothan an meinem SL erachte ich nicht als unterdimensioniert für ein Trail/AM, sie halten bislang problemlos und werden seit über 3000km nicht geschont.
 

souldriver

Mitglied
Doch, doch! Einfach ein paar LightMtbReifen aufziehen. Solange das Bike an der Waage hängt, halten die auch.
Ich weiß nicht, was ihr alle so für Strecken fahrt.
Für mich als Tourenfahrer liegt die Schmerzgrenze bei ca. 850g je Reifen (29er).
Und ich fahre auch Trails in Südtirol und am Gardasee.

Für mich wäre ein Fully mit 140-150 mm Federweg interessant.
Ich würde die günstigste Ausstattung kaufen (ein Frameset ist ja wohl kaum zu erwarten) und nach meinen Vorstellungen umbauen.
Wenn ich so nicht bei max. 17 kg fahrfertig landen kann, lasse ich es bleiben.

Was den Ride 60 für mich so interessant macht ist der leichte Motor in Kombination mit dem entnehmbaren Akku. Das scheint mir derzeit ein Alleinstellungsmerkmal zu sein.
 

Dreinulleins

Bekanntes Mitglied
Was den Ride 60 für mich so interessant macht ist der leichte Motor in Kombination mit dem entnehmbaren Akku. Das scheint mir derzeit ein Alleinstellungsmerkmal zu sein
Immerwieder Interessant welche Gedankengänge manche haben.

Ein EP8 ist grade mal 600g schwerer. Das ist ca. ein halber Liter Wasser Plus Flasche. Wenn einen das aus der Bahn wirft stimmt was anderes nicht 🤣

Man kann auch bei nem Power EMTB den Akku entnehmen.

Fazua zielt jetzt ja darauf hin ab das der Akku nicht mehr entnehmbar sein soll. Vor einigen Jahren war das hier mal ein NoGo.
Man macht sich das Rad dann halt wieder schwerer durch nen Extender. Die Motorleistung wird aber nicht stärker dadurch.

Rotwild z. B. da haben viele gemeckert. Oder auch RM.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schneewolf

Bekanntes Mitglied
Looking Glass:
  1. SCOTT kommt mit einem voll integrierten eBike und völlig neuen oberbayrischen Antrieb
  2. Wir sehen demnächst ein Fazua Trailbike mit DW Link
i.A. Edward Snowden
 

Menace

Bekanntes Mitglied
Immerwieder Interessant welche Gedankengänge manche haben.

Ein EP8 ist grade mal 600g schwerer. Das ist ca. ein halber Liter Wasser Plus Flasche. Wenn einen das aus der Bahn wirft stimmt was anderes nicht 🤣
Das ist richtig. Das ganze angebliche Light Gedöns ist doch auch großteils nur gehyped.

Ein Shimano mit 500 Wh Akku ist gerade mal 1,1 kg schwerer, d.h. wenn ich mit Fazua ein 18 kg Bike realisieren kann, komme ich mit Shimano halt auf 19,1 kg, mit Bosch auf 19,4 kg. Das sind nicht gerade Welten.

Ich denke vielen Leuten geht es eher um eine möglichst unauffällige Integration, es soll auf den ersten Blick nicht erkennbar/hörbar sein dass man ein EBike fährt.
 

orange69

Bekanntes Mitglied
Das Rise und das Rotwild mit gedrosseltem oder offenem EP8 sind die Shimano-Alternativen bislang.
Gute Bikes mit einem eigenen Charakter, Vorteile im Handling gegenüber Shimano-Bikes mit grösseren Akkus und Einschränkungen in der Reichweite, wenn man nicht REX oder Wechselakku mitnimmt.
Der EP8 mit allen Vor- und auch Nachteilen.

Den Käufern dieser Bikes wird sehr wohl bewusst sein, warum sie sich dafür entschieden haben und man hört und liest sehr viele positive Erfahrungen.

Nun geht die Entwicklung weiter und Fazua bietet eine Alternative an, vielleicht auch bald Bosch.
Auf klasse Bikes mit diesen Systemen müssen wir halt noch ein wenig warten.

Einige Power EMTBler finden dann vielleicht etwas Leichteres attraktiv, andere sehen für sich keinen Vorteil darin. Einige Bio-MTBler wollen vielleicht dann ein Light- oder EMTB dieser neuen Mittelklasse.
Der Mainstream ohne Vorkenntnisse, der untrainierte oder sehr schwere Fahrer, der EMTBler dem es um möglichst viel Reichweite oder um möglichst viel uphill-speed geht oder einfach der EMTBler, der in so einem Light-Konzept keine Vorteile sieht, wird weiterhin in der 22-26kg-Klasse mit ordentlich Motorpower und ausdauernden Akkus kaufen.
Ist ok, aber kein Grund die leichteren Alternativen als gehypedtes Gedöns abzutun und deren Fans damit indirekt als weniger kompetente Kundschaft anzusehen, die sich an der Nase herum führen lassen und sich nur vom Mindergeweicht blenden lassen.
In meinen Augen ist eher das Gegenteil richtig und die Fans von Light-Bikes sind sehr selektiv und sich des Konzepts sehr bewusst.
 

Brother

Bekanntes Mitglied
Ist ok, aber kein Grund die leichteren Alternativen als gehypedtes Gedöns abzutun und deren Fans damit indirekt als weniger kompetente Kundschaft anzusehen, die sich an der Nase herum führen lassen und sich nur vom Mindergeweicht blenden lassen.
In meinen Augen ist eher das Gegenteil richtig und die Fans von Light-Bikes sind sehr selektiv und sich des Konzepts sehr bewusst.
Ich meine jetzt nicht dich Persönlich aber so wie man in den Wald hinein schreit hallt es manchmal zurück ;-) manchmal hat man halt auch das Gefühl die Light-Bikes Fans fühlen sich als etwas besseres, die harten Kerle die nicht so viel Motorpower benötigen und alles andere ist Schwachsinn.

Ist mir einfach beim mitlesen diverser Threads aufgefallen
 

avau

Bekanntes Mitglied
@Schneewolf
Du solltest schon erklären daß du mit vollintegriert eines meinst wo auch der Dämpfer mit im Rahmen steckt.
Aber wie da beim Bold noch der Motor unterzubringen wäre?
 
Oben