Canyon Spectral On

Wissbadener

Aktives Mitglied
Scheint es nur als OEM Ware zu geben, war aber definitiv kein evo. Der MM vorne war nämlich einer und hatte auch snakeskin das hat beim nobby definitiv gefehlt.
OK, sieht mann auch auf den Fotos des Spectral:ON 6.0. Kein Logo für TLE, kein Logo für Addix Speedgrip, kein Logo für Evolution Line.

Ich hoffe, der Reifen ist wenigstens ein Faltreifen.
 

Callimatrix

Aktives Mitglied
Könnte ich so unterschreiben, bis aufs Alter :winkytongue:

Ich bin vor knapp 20 Jahren viel gefahren (5tkm im Jahr) und es ist schon ewig her. Mein altes Rad (1997er) habe ich noch und dort ist auch noch eine Manitou Gabel dran :biggrin: Allerdings auch schon Fully, am Heck ist Rock Shox verbaut :angel:

Hab damals schon sehr Technik lastige Trails geliebt und mache dies auch heute noch
 

Callimatrix

Aktives Mitglied
Thema Reifen: ich gucke für mein Spectral auch nach Ersatzreifen (habe bald Geburtstag und wurde gefragt was ich mir wünsche), aber so wie Canyon sie verbaut hat, sind die nirgends erhältlich!?! Selbst im Canyon Online Shop ist diese Größe nicht vorhanden XD
 

Callimatrix

Aktives Mitglied
Maxxis

Hinterreifen habe ich mittlerweile gefunden , aber vorne noch nicht als sofort lieferbar.
Übrigens wusste ich echt nicht das Reifen so mega teuer geworden sind?! Was ist da drin, Druckertinte zum schwarz machen x'D
 

mfleschler

Neues Mitglied
38, Spectral von 2015 verkauft. Momentan doppelter Bruch der Wirbelsäule, fürs Comeback muss ein E-bike her.
Das mit den Reifenpreisen finde ich auch Wahnsinn. Maxxis 70 Euro? Das ja mehr als meine Autoreifen!!!
 

Callimatrix

Aktives Mitglied
Mein 2016er Spectral habe ich auch verkauft, man kann und wird ja eh immer nur eins fahren.

Doppelter Bruch der Wirbelsäule?! Ich glaube da kannst du generell froh sein das Leben bald wieder genießen zu können :cool: ;)

Aber voll gut die Entscheidung weiter zu machen :)

Ich kann mich noch an 50 DM für HighEnd Faltreifen erinnern..... unfassbar
 

mike87

Mitglied
31, Seit längerem Lust den Weg zur Arbeit mit dem Rad zu fahren aber einen absoluten Motivationskiller-Berg auf dem Heimweg. Damit erstes E-MTB und Rückkehr zum MTB/Rad seit Jahren. Entscheidung zu Canyon nach Empfehlung von und Test bei Freunden mit diversen Bio-Canyons.

38, Spectral von 2015 verkauft. Momentan doppelter Bruch der Wirbelsäule, fürs Comeback muss ein E-bike her.
Hab gerade gesehen, dass du scheinbar aus dem selben Landkreis kommst. :)
 

Haibiker1968

Aktives Mitglied
Mary Magic würde ich für hinten aufziehen. Diesen gibt es faltbar.

Bei der vorletzten EMTB Magazin haben die Tester die hohe Pannensicherheit bei diesen obengenannten Reifen attestiert. Die von Maxxis sind anfälliger.... sind zwar griffiger aber eben nicht so ganz pannenfrei .... ich jedenfall für meinen 6.0 werde ich hinten ne Mary Magic aufziehen.
 

orudne

Aktives Mitglied
Endlich ist es angekommen!

Erstmal etwas umgebaut, dann heute schon mal die Bremsbeläge eingebremst.

Ein-zwei Trails noch mitgenommen, soweit alles gut.

Anhang anzeigen 4304

Anhang anzeigen 4305

Anhang anzeigen 4306

Hinten hab ich den Nobby Nick Performance gleich runtergeworfen (die Seitenwände sind sehr dünn) und nen Specialized Butcher 2,8“ tubeless aufgezogen.
Vorne bekommt der Mary (auch jetzt tubeless) eine Chance.

Mein Lieblingslenker - Renthal Fatbar + ESI Griffe - ist montiert und ein Paar Hope F20 Pedale auch.

Hoffe am Sonntag kommt die erste richtige Tour!


————
Ach ja:
- bei mir sind die Stopfen am Display montiert
- ich hab bisher kein Geräusch aus Richtung Bremsscheibe
- die Schaltzüge sind ganz schön knapp bemessen
- die Kurbel lässt sich auch am Montageständer drehen, ohne Kollision
- der hinteren Bremse fehlt noch etwas die Power, falls da nicht noch mehr kommt, wird eine MT5 montiert (Magura Bremsen brauchen aber manchmal etwas länger, bis sie eingebremst sind)
- @ Shimano: Schellen, die man über das Lenkerende abziehen muss sind Steinzeit!! Das könnt ihr besser!!! (z.B. XT Bremse)
Ich verlager mal meine Erfahrungsberichte hier her!
 

orudne

Aktives Mitglied
So, erste richtige Tour heute mit meinem Spectral:ON* bei allerbestem Wetter!

Insgesamt ca. 85 km und 1700 hm!! Fahrzeit knapp 4:30 h.
Akku I: 39,9 km und 981 hm.
Akku II: 45,3 km und 723 hm. **

Der erste Akku hatte beim Start ca. 83%, gefahren bin ich zu über 80 % in Eco, vielleicht 10 % Trail und eine Auffahrt (sausteil, ca. 700 m lang) in Turbo.
Trittfrequenz wenn möglich zwischen 85 und 95 1/min.
Auffahrten meistens Schotterstraßen Abfahrten, wo möglich, Singletrails. Akkustand bei Wechsel: 3 %

Der zweite Akku war am Start bei 100 % und hatte am Ende noch ca. 27 % übrig. 50 % Trail, 30 % Boost, der Rest Eco.
Hier war das Gebiet etwas flacher, dafür mit vielen technischen Auf- und Abfahrten. Die letzten 15 km waren spaßbefreiter Transfer zurück nach Hause , über Wald-, Feldwege und Straße, in Boost. Die Trittfrequenz ist dann irgendwann auf eher 75 1/min eingebrochen, weil ich nach 4 h ganz schön durch war. ;-)

Was mir aufgefallen ist:
- mein Durchschnittspuls war während Akku I einiges höher, wie er sonst auf einer vergleichbaren Tour mit dem Biobike (Enduro) ist
- der Sattel ist sehr bequem und gibt einem guten Halt wenn es steil bergauf geht. Dass mein Hintern nach 4 h + geschmerzt hat, geht nicht auf die Kappe des Sattels ;-)
- im steilen, technischen Gelände steigt die Front weil „Trail“ zu viel Leistung zusteuert. Wir reden hier aber von Bereichen, wo ich mit dem Biobike fast immer scheiter
- die kurze Kettenstrebe macht Laune!! Das Ding lässt sich locker in den Wheely ziehen, droppen oder Bunny Hoppen. Ok, die Bunny Hopps sind jetzt halt nur halb so hoch, aber ich hatte schlimmeres befürchtet ;-)
- den zweiter Akku im Rucksack hab ich nach wenigen Minuten vergessen. Nur im ganz ruppigen Gelände hat der Rucksack etwas mehr gerutscht, wie ohne Akku.

Für die erste Ausfahrt bin ich schon mal schwer begeistert!
Das Rad macht gefühlt alles mit. In Highspeed Passagen liegt es satt auf dem Trail, es lässt sich zielsicher zwischen den Bäumen von Kurve zu Kurve werfen, und selbst in den Spitzkehren (keine der ganz engen und steilen Sorte) bekommt man es locker um die Kehren.

Fahrwerk:
Der Mary (mit 1,45 bar) am Vorderrad hat unauffällig seinen Dienst geleistet - die zwei drei mal, die er weggerutscht ist rechne ich den trockenen und teilweise sehr staubigen/rutschigen Trails zu - bewiesen muss er sich dann bei der ersten richtigen Regenfahrt. Der Butcher (mit 1,35 bar) am Hinterrad war auffällig unauffällig (gilt als Lob ;-) )

Die Yari ist bei schnell aufeinander folgenden Schlägen, wie z.B. in einem Wurzelfeld überfordert. Auch nutzt sie schon viel Federweg, wenn man hart anbremst und bockt dann ein bisschen.
Das war aber so zu Erwarten. Sie befindet sich eindeutig in einer anderen Preisklasse wie „meine“ Referenzgabel die Fox 34 Factory.
Der Dämpfer kommt auch nicht mehr ganz hinterher, wenn es richtig zur Sache geht. Allerdings unterstützt ihn dann der Plusreifen am Heck! Am Heck hab ich nie die Kontrolle verloren.
Der Hinterbau zeichnet sich sonst durch geringes Wippen und gut Effizienz aus (z.B. in Tretpassagen bei 25 km/h aufwärts oder komplett ohne Unterstützung)

Bei beiden werde ich noch etwas mit den vorhandenen Einstellmöglichkeiten spielen und dann wieder berichten.

Sitzposition:
Seeehr angenehm!!
Ich hab ja gleich einen 50 mm Vorbau verbaut und das passt einfach! Da hat selbst nach 4:30 h nichts gezwickt.
Leicht gesteckt beim pedalieren, mittig zentriert in der Attak-Position im Stehen.
Perfekt!

Ausstattung:
Ein paar lieblings Teile von mir - Lenker, Vorbau (beide Renthal) und Pedale (Hope F20) - hab ich ja direkt beim Aufbauen schon montiert. Ich mag diese Teile, aber da das keine Serienausstattung ist geh ich mal nicht weiter darauf ein.

Die Magura Bremsen gefallen mir jetzt schon recht gut. Mit dem ein-Finger-Hebel werd ich mich wohl anfreunden. Die Bremspower kann wunderbar kontrolliert werden.
Die Vorderradbremse muss allerdings jetzt erstmal entlüftet werden (hätte ich gleich nach dem Einbremsen der Beläge machen sollen, aber irgendwie bin ich dann nicht mehr dazu gekommen).
Aber trotz viel Leerweg war , kurz vor Lenker, immernoch genug Bremskraft zur Verfügung.

Sattel... s.o.
Die Sattelstütze funktioniert intuitiv und sehr geschmeidig.

Antrieb:
Ich kann mir aktuell nicht vorstellen, dass ich mit einer EX1 zufrieden wäre.
Die Abstände der SLX Kassette fühlen sich sehr natürlich an.
Das 46er hab ich an zwei steilen Anstiegen benötigt, für richtig extreme Dinger wäre wahrscheinlich ein 48er- oder 50er-Ritzel gut (heute aber nicht vermisst).
In schnellen Passagen fehlt sowas wie ein 10-er Ritzel. Mittreten war dann nicht mehr möglich. Das passiert erfahrungsgemäß aber fast nur auf „Forstautobahn-Überbrückungsetappen“. Auf den Trails die ich fahre reicht die Übersetzung dicke.

Die Schaltvorgänge laufen knackig und nicht immer leise, aber bis dato zuverlässig.
(nach der Fahrt heute hätte ich lieber ein DI2 Update, wie ein Eagle NX Experiment, mit dem ich schon geliebäugelt hab)

Der Motor unterstützt in Eco dezent, aber spürbar, in Trail massiv und in Turbo hab ich eher das Problem die Leistung im Steilen auf den Boden zu bekommen, ohne dass das Vorderrad steigt.
Da es aber jetzt die ersten Fahrten mit einem Pedelec waren, werde ich auch noch an meiner Fahrtechnik arbeiten.
(ich persönlich hab bisher aber nicht das Bedürfnis nach einem schwächeren ECO, was man von anderen Usern schon gehört hat)

Also bisher einfach ein geiles Bike!! Ich freu mich schon auf viel weiteren km und Trails!!

* Spectral:ON 6.0 stealth, L, bei 190 cm und 88 cm Schrittlänge

** Daten aus Strava, gemessen mit Garmin Edge 820 (barometrischer Höhenmesser), Gewicht fahrbereit ca. 87 kg, Temperaturen um 25 •C
 

orudne

Aktives Mitglied
DI2, weils beim schalten kurz Leistung vom Motor nimmt?
Wusste ich gar nicht, dass die das macht.
Wäre noch ein Argument dafür.

Die DI2 bin ich mal an einem normalen MTB Probe gefahren.
Die ist schon verdammt gut.

Am Enduro fahre ich aktuell die Eagle GX. Für mich die beste (bezahlbare) Schaltung zur Zeit.
Daher kam auch die Idee mit der Eagle NX...

Jetzt spule ich erst mal ein paar hundert Kilometern drauf, dann schau ich weiter ;-)
 

Callimatrix

Aktives Mitglied
Hab ich noch nicht gemerkt das dabei die Motorleistung reduziert wird?!
Ist dem so? Ich versuche generell nicht voll einzutreten wenn ich schalte, vielleicht habe ich es daher noch nicht gemerkt.
Meine Kappen unter dem Display sind nun angekommen und montiert. Wieder was erledigt.

Schöner Bericht orudne!

Hab ihr auf der rechten Seite vom Motor hinter dem Kettenblatt eigentlich auch einen Anschraubpunkt wo nicht dran ist? Also Silber glänzend als ob eine Schraube fehlt.
Edit: Sind sogar zwei Verschraubungen wo keine Schraube drin ist habe ich gerade gesehen
 
Zuletzt bearbeitet:

Philip_P

Neues Mitglied
Hab ihr auf der rechten Seite vom Motor hinter dem Kettenblatt eigentlich auch einen Anschraubpunkt wo nicht dran ist? Also Silber glänzend als ob eine Schraube fehlt.
Edit: Sind sogar zwei Verschraubungen wo keine Schraube drin ist habe ich gerade gesehen
Das ist glaube für die originale Kettenführung SM-CDE80
 

Callimatrix

Aktives Mitglied
Das wäre gut, dann habe ich nichts im Wald verloren :biggrin:
Habe die 200km nun voll und sonst läuft alles super gut am Rad.
Wie kann ich hier eigentlich Bilder einfügen?
 

MA85

Neues Mitglied
Hey Leute. Kann mir jemand von euch sagen mit welchem Drehmoment Teil 24,(Dämpferbefestigung) siehe Anhang angezogen wird? Kann nirgends eine Angabe finden. Ps. Diese hatte sich bei mir von selber gelöst! Also vielleicht mal gelegentlich kontrollieren!?
Lg. Marc
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Oben