Cannondale Cujo NEO 130 1 im Test: Exklusiver Test des brandneuen E-Trailbikes

riCo

Redakteur
Teammitglied
Cannondale Cujo NEO 130 im Test: Ende Mai 2018 präsentierte der Premiumhersteller aus Amerika ein E-Trailbike mit Shimano Steps E8000-Motor, 130 mm Federweg und 12 Gängen. Wir konnten ein Testmodell für einen exklusiven Einzeltest bekommen und haben das Cannondale Cujo NEO 130 1 einige Male über den Trail gescheucht. In diesem Review findet ihr unsere Eindrücke.


→ Den vollständigen Artikel „Cannondale Cujo NEO 130 1 im Test: Exklusiver Test des brandneuen E-Trailbikes“ im Newsbereich lesen


 

Joerg

Bekanntes Mitglied
Man hätte mir das einer mal im Februar gesagt, hätte ich gewartet und nicht das Moterra genommen :cryingface:x'D
 

Joerg

Bekanntes Mitglied
Nein habe nichts gegen den Bosch und ich kann das so schreiben, da ich den direkten Vergleich habe.
Ich habe noch ein FOCUS Bold2.
Alle beide Motoren haben Ihre Vor- und Nachteile und der Bosch ist im uphill absolut im Vorteil.
Auch wenn man beim Shimano über die App irgendwie alles konfigurien kann (was ich nicht mache), ist der eMTB Modus beim Bosch
für mich Maß der Dinge, da kommt der Trailmodus von Shimano nicht mit.

Was mich etwas sehr stört und massiv Ärgert ist der Batterystrap am Moterra.
Der ist schon zweimal in einem Ast hängen geblieben und an der Öse gerissen.
Beim erstenmal habe ich BLIND zwei neue bestellt, nachdem die da waren und der Händler mir eine Rechnung von 200eur :coldsweatface:in die Hand gedrückt hat,
habe nur einen genommen. Jetzt ist die Öse wieder aus gerissen und bleibt auch so.:angel:

Das kann Dir laut den Bildern hier nicht passieren und scheinbar ist der Akku trotzdem einfach zu wechseln.

Ungeachtet davon ist das Moterra ein echt super Teil, hätte mich wahrscheinlich dennoch "wenn ich die Auswahl gehabt hätte" für das Cujo Neo entschieden.
 

tib02

Bekanntes Mitglied
So ein richtiger Inovationssprung ist nicht erkennbar, die übliche scheibchenweise Verbesserung um jedes Jahr wieder mit einer "Neuheit" zu kommen, gut wer da ein Bike hat mit dem er zufrieden ist ;)
 

riCo

Redakteur
Teammitglied
Was mich etwas sehr stört und massiv Ärgert ist der Batterystrap am Moterra.
Der ist schon zweimal in einem Ast hängen geblieben und an der Öse gerissen.
Beim erstenmal habe ich BLIND zwei neue bestellt, nachdem die da waren und der Händler mir eine Rechnung von 200eur :coldsweatface:in die Hand gedrückt hat, habe nur einen genommen. Jetzt ist die Öse wieder aus gerissen und bleibt auch so.:angel:
200€ für zwei Straps? Das ist krass! Zum Glück ist mir noch nie so ein Teil gerissen.
 

madre

Mitglied
Hm bei Canyon hatte man sich über die Schweissnähte mukiert . Die finde ich hier aber auch für einen Premiumhersteller nicht angemessen :9
Auch wenn einem das auf dem Bike natürlich nicht auffällt und es keinen Einfluß auf das Fahrverhalten hat.
Außerdem bleibe ich dabei das ich nicht versteh was man an einem Ebike mit 130 mm will ? Durch die Motorunterstützung sind evtl Nachteile von mehr Hub doch eh marginal ?
 

Papplan

Mitglied
Da muss ich Rico Recht geben, das fährt sich wirklich komplett unterschiedlich. Wir haben ein Scott Espark mit 130mm und ein Levo mit 160/140. Auf Touren und auf "normalen" Trails vermisst du ehrlich keinen Federweg, vorausgesetzt das Fahrwerk ist gut gemacht. Im Gegenteil, im direkten Vergleich ist das straffere Fahrwerk oft das agilere und angenehmer zum fahren.
 

vio

Bekanntes Mitglied
Werde die Logik niiiiieeee verstehen, die hinter "emtb = Mega Federweg" steckt. Mein Mondraker Factor hat 120mm und ich liebe es, weil es (für mich) völlig reicht. Ich wohne nämlich leider nicht im Zentrum eine Bikeparks....

Was ich, wieder einmal, richtig ätzend finde ist das Ofenrohr von einem Unterrohr durch den integrierten Akku. Was das noch verursacht sieht man am Gewicht..:screamingfear::screamingfear::screamingfear::screamingfear::screamingfear::screamingfear:
 

lemonsoda

Neues Mitglied
Beim eBike, vorallem mit Plusreifen, finde ich straff abgestimmte 130mm deutliche besser und spritziger als 150 oder 160. Das Gewicht des eBike bleibt bisschen geringer und es lässt sich agiler fahren.
Die richtig krassen Strecken fahre ich eh mit einem unmotorisierten Enduro oder Freerider, da käme ich mit dem hohen Gewicht des eBike gar nicht klar.
 

madre

Mitglied
Beim eBike, vorallem mit Plusreifen, finde ich straff abgestimmte 130mm deutliche besser und spritziger als 150 oder 160. Das Gewicht des eBike bleibt bisschen geringer und es lässt sich agiler fahren.
Die richtig krassen Strecken fahre ich eh mit einem unmotorisierten Enduro oder Freerider, da käme ich mit dem hohen Gewicht des eBike gar nicht klar.
130 mm Federweg fahren sich ganz anders als beispielsweise 160 mm. Das Fahrwerk ist straffer und direkter und ganz ehrlich, es fährt sich spitze.
tja evtl bin ich dann noch nicht das richtige 130 er gefahren. Ich werde mich auf jeden Fall bei passender Gelegenheit immer wieder mal drauf setzen .)
 

Joerg

Bekanntes Mitglied
200€ für zwei Straps? Das ist krass! Zum Glück ist mir noch nie so ein Teil gerissen.
Musst mal mit uns mit fahren, dann kann das schon passieren.
Wir haben nicht so viele offizielle Trails die gepflegt werden, hier geht es im wahrsten Sinne des Wortes über Stock un Stein x'Dx'D

P.s. finde es aber Super das Du auch Moterra fährst
 

project-light

Mitglied
vor ca. 25 Jahren gab es für mich nichts "geileres" als ein Canondale oder ein Klein, diese verschliffenen Schweissnähte und die Unterrohre in Cola-Dosen Optik... Das Geld hatte leider nicht dafür gereicht und ich hatte ein Marin mit herrlichen Schweissraupen. Das aktuelle E-C'dale ist meilenweit davon entfernt und ein Grund das nicht zu kaufen... Die Schweissnähte des Canyon wurden / werden hier oft bemängelt, ich habe eins und kann das nicht bestätigen. Insgesamt hat das C'dale FÜR MICH keinen Kaufanreiz mit dem integriertem Akku und der Verarbeitung. Nach heutigem Stand der Technik, sehe ich integrierte Akkus als technologische und optische Sackgasse. Mit fortschreitender Technologie mag sich das vielleicht in Zukunft sicherlich ändern, aber aktuell sind wir noch nicht so weit und die (semi) -aufgesetzten Akkus sind MEIN Mass der Dinge.
 
  • Like
Wertungen: vio

Cookie

Bekanntes Mitglied
Was ich leider bei allen Tests vermisse ist das zulässige Gesamtgewicht der Bikes, für etwas schwere Menschen über 100kg, ja auch die fahren Mtb, meist mit e Motor.
Gruß Cookie
 

Cookie

Bekanntes Mitglied
Danke Joerg
Ich habe mir schon eine Liste angelegt, die wird aktuell immer länger wäre aber viel einfacher wenn man das beim test dazu schreibt, alle Daten bekomme ich, nur die eine nicht. Sollte unter 90 kg kommen dann habe ich die Probleme nicht mehr
Gruß Cookie
 

Cookie

Bekanntes Mitglied
So erledigt, es ist was ganz anderes geworden, ein Giant Full E-0 pro.
Nach etlichen vergleichen der Komponenten der Preise und Tests, gefahren habe ich leider nur das 1er, das 0er sollte noch besser sein.
Gruß Cookie
 
Oben