Light-EMTBs

Forest

Bekanntes Mitglied
Braucht’s für das, aufgrund der Bereifungswahl unterstellten, Nutzungsprofil 160/150mm FW?
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass man diesen, konventionelle SAG Einstellungen vorausgesetzt, im Zusammenspiel mit den XC Karkassen nutzt.
Das Rad wurde doch als Lightenduro konzipiert…
Ich weiss, aber für Enduro habe ich ja noch die anderen Laufräder und jetzt wird das eZesty wie schon oben beschrieben wieder ein Enduro da in einen Monat das Trek Exe bekomme. Trotzdem mit 160 mm vorne ist der Komfort um einiges besser als bei meinen Bio Fully mit 100 mm Federweg oder bei meinen Cube Fully das 120 mm Federweg hat, das eZesty fährt sich um Welten besser als die Anderen zwei im Gelände...
 

525Rainer

Bekanntes Mitglied
Braucht’s für das, aufgrund der Bereifungswahl unterstellten, Nutzungsprofil 160/150mm FW?
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass man diesen, konventionelle SAG Einstellungen vorausgesetzt, im Zusammenspiel mit den XC Karkassen nutzt.
Das Rad wurde doch als Lightenduro konzipiert…

Check mal rulezman auf instagram. Der hat ein enduro mit rekons. Gut, er wiegt nur 65kg aber der fährt auch bergab richtig schnell. Linie muss halt passen.

Ich hab selber ein xc set. Nicht jeder hat 3 bikes und reifen sind nun mal die einflussreichste veränderung am rad. Meine 160mm machen die reifen ohne dämpfung schön komfortabel.
Im xc modus, also am anschlag berghoch nutz ich die abfahrt eher um mich auszuruhen. Da rollt man locker durch. Kein angriff, kein problem.
 

Forest

Bekanntes Mitglied
Check mal rulezman auf instagram. Der hat ein enduro mit rekons. Gut, er wiegt nur 65kg aber der fährt auch bergab richtig schnell. Linie muss halt passen.

Ich hab selber ein xc set. Nicht jeder hat 3 bikes und reifen sind nun mal die einflussreichste veränderung am rad. Meine 160mm machen die reifen ohne dämpfung schön komfortabel.
Im xc modus, also am anschlag berghoch nutz ich die abfahrt eher um mich auszuruhen. Da rollt man locker durch. Kein angriff, kein problem.
Bin genau der selbe Fahrer, die Abfahrt ist auch für mich da um mich auszuruhen, deshalb fahre ich Berauf mit dem eZesty meistens nur eco und damit bin ich immer noch schneller als mit dem xc bio bike und schaffe so mit eco über 2000 Höhenmeter mit einer 250 Watt Batterie...
 

panter40

Mitglied
Anhang anzeigen 47443So wiegt es 16.2 Kg ohne Pedale in Grösse Xl
ist das Gewicht mit dem Fazua oder ohne?

ich lese hier schon geraume Zeit mit, da ich von meinem Levo auf ein Light E-Mtb wechseln möchte, aber immer noch nicht so genau auf welches.
Ich selbst fahre ein Scott Genius als Bio Bike und ein Levo Comp als E-Bike.
Bei eZesty könnte ich aus zwei Rädern eines machen (mein Gedanke) oder ich behalte mein Scott und nehme evtl. das Orbea Rise H30?
 

Forest

Bekanntes Mitglied
ist das Gewicht mit dem Fazua oder ohne?

ich lese hier schon geraume Zeit mit, da ich von meinem Levo auf ein Light E-Mtb wechseln möchte, aber immer noch nicht so genau auf welches.
Ich selbst fahre ein Scott Genius als Bio Bike und ein Levo Comp als E-Bike.
Bei eZesty könnte ich aus zwei Rädern eines machen (mein Gedanke) oder ich behalte mein Scott und nehme evtl. das Orbea Rise H30?
Hallo ohne Motor und Batterie wiegt es 13.3 Kg
 

Forest

Bekanntes Mitglied
dann ist es nur ein wenig schwerer als mein Scott
bin hin und her gerissen.....
Danke für die Info!
Mit den Maxxis Minion in 2.5x27.5 wiegt es 1 Kg mehr also 14.3 Kg. Man muss aber dazusagen, dass ich das Bike aber sonst noch durch verschiedene Komponenten auf ein niedriges Gewicht getuned habe sonst würde es zurka 1.5 Kg schwerer sein. Ich rede immer von der Limited Version die von Haus aus schon gewichtsoptimiert ist...
 

bekolu

Bekanntes Mitglied
Mein Levo SL wiegt ohne Pedale in L 17,5 kg. Ich könnte noch ein wenig Gewichtstuning betreiben und würde sicherlich unter 17 kg kommen, vielleich auch auf 16 kg mit XC Reifen. Aber ich kann natürlich den Motor nicht entnehmen, und den Akku auszubauen ist auch etwas umständlich. Gerade deswegen fand ich das Ezesty eigentlich immer gut, aber ich bräuchte mehr Reifenfreiheit. Deswegen habe ich nie verstanden, warum es das eZesty nicht in 29 Zoll gegeben hat,
 

orange69

Bekanntes Mitglied
Beim Gewichtstuning sollte man schon sein Einsatzspektrum im Blick behalten.
Dies gilt natürlich auch für den finanziellen Aufwand und das zulässige Systemgewicht, das lassen wir aber mal beiseite.

Ein XC/DC ermöglicht niedriges Gewicht bei vielen Parts.
Reifen, LRS, Naben, Bremsen, Federelemente, vielleicht leichte Dropperpost oder gar Verzicht darauf etc.
Man wird damit ein Bike realisieren können, das einerseits konkurrenzlos leicht wird, andererseits doch Zugeständnisse im möglichen zu fahrenden Gelände fordert.
Schränkt man sich hier bewusst ein, fährt entsprechende Linien und reduzierten Speed im Groben Geläuf und erwartet nicht maximalen Grip und Durchschlagsschutz, kann das hinhauen und auf gemässigtem Terrain Spass, technische Möglichkeiten und Speed bringen.
Als Zweitbike finde ich das spannend und gehe diesen Weg auch selbst ein gutes Stück.

Einer der relevantesten Gewichtsfaktoren beim EMTB ist aber der Akku resp. REX. Auch hier sollte man sich vorher genau überlegen, mit welcher Akkuressource man auskommen möchte und kann. Zur Not lässt sich so ein Bike aber auch stromlos noch ordentlich pedalieren und mit ein oder zwei REX hat man Reserve und Flexibilität.

Hier noch ein Tip für Selbstaufbau:
Transalpes bietet das E1 mit Maxon auch als Rahmenkit:

 

Günter64

Bekanntes Mitglied
Deswegen habe ich nie verstanden, warum es das eZesty nicht in 29 Zoll gegeben hat
Und ich verstehe nicht, warum alle in 29 Zoll bauen 😵‍💫
Habe mal zum Testen die 27,5er von meinem Liebling ins Rise gesteckt, damit mehrere Ausfahrten gemacht, und oha, da wird das Teil richtig wendig in engen Trail Kurven, ich habe es echt geliebt :winkytongue:
Der Nachteil war, dass es halt oft Pedalaufsetzer gab, dafür ist das Rise halt nicht gemacht :biggrin:
Weiter ist mir aufgefallen, auf der selben Downhillstrecke war ich mit den 29ern 10 km/h schneller, dass ist klar ein Vorteil von den 29ern :cool:
Also fahre ich im Moment "Mullet", ist auch etwas wendiger und bergab geht volle Pulle XD
 

orange69

Bekanntes Mitglied
Meine Güte, wie geil ist das denn :winkytongue:
Keine schlechte Basis für einen Selbstaufbau, Wunschfarbe ist auch möglich.
Daneben werden einem mit dem Transalpes Konfigurator auch Aufbaumöglichkeiten offeriert und Transalpes scheint mir aufgrund deren Ausrichtung auch darüber hinaus gehenden Kundenwünschen gegenüber offen zu sein.
Bei Thömus ähnlich, ausser, dass m.W. der reine Rahmenkit zumindest nicht offiziell angeboten wird.
Bei Thömus haben mir die Konfigurationsmöglichkeiten noch besser gefallen, v.a. der 426Wh Akku und die DT Swiss Parts. Ausserdem sind sie in der Nähe von mir, das ist mir persönlich sehr wichtig.
Vielleicht bietet Transalpes den grossen Akku auch noch irgendwann an, ist ja ein Maxon-Teil.
 

525Rainer

Bekanntes Mitglied
Wär ne gute basis für ein superlight emtb:
Rahmen fährt auch im wc mit.. ich hatte ihn schon in der hand. Mir schleierhaft wie diese spaghettidünnen sitzstreben die power und fahrweise der athleten aushält 🤔

Screenshot_2022-09-21-06-41-24-188_com.android.chrome.jpg
 

orange69

Bekanntes Mitglied
Da bin ich ja mal gespannt.
Mein Speci-Händler war ja eher enttäuscht von den Neuheiten und meinte, es käme nichts weltbewegend Neues.
Seine Herbstausstellung Ende Oktober war in den letzten Jahren manchmal für eine Ueberraschung gut, mal abwarten.
 

Malfurion

Bekanntes Mitglied
Wenn man den bisherigen Testberichten glauben schenken kann, lohnt sich gerade beim Light-Bike das elek. Fahrwerk sehr, weil es viel Energie spart.

Mit der Optik kann ich mich nicht anfreunden. Das müssen die noch irgendwie Integrieren (z.B vorne in die Krone und hinten in den Ausgleichsbehälter). Da kann man sich sicherlich irgendetwas einfallen lassen, damit das nicht einfach wie drangeklöppelt aussieht.
 
Oben