Light-EMTBs

subdiver

Bekanntes Mitglied
Ich habe ja die Wahl zwischen Light- und Power-eMTB.

Beim Light reicht mir für meine Alpentouren meistens die Akkukapazität
nicht aus, deshalb habe ich dann einen 2.Akku dabei.

Dadurch ist der Gewichtsvorteil vom Light nicht mehr so groß.
Dann kann ich auch gleich zum Power greifen und habe da noch Reserven.

Die Leistung vom Power benötige ich nicht unbedingt, aber die Akkukapazität.

Für meine 1.000HM Feierabendrunden mag ich aber mein Light.
 

orange69

Bekanntes Mitglied
Die Feierabendrunde hatte ich mit dem Levo SL ursprünglich auch im Sinn als Alternative zum Bio-MTB.
Ich habe aber sehr schnell gemerkt, dass mir die Akkukapazität viel weiter und viel höher reicht.
War da echt überrascht, muss ich zugeben.
Bei meinem CreoSL kannte ich den Motor ja schon, fahre es aber als Rennrad natürlich sehr häufig oberhalb der Unterstützung, mit anderer Uebersetzung, mit anderen Kadenzen und auf anderen Strecken.
Ich habe jetzt 2 REX zur Verfügung, passend fürs Levo SL, das SL der Partnerin und fürs Creo SL, und bin damit sehr flexibel (braucht 2 verschieden lange Kabel fürs Creo und fürs Levo, fürs Kenevo SL übrigens auch, kosten 30CHF).
Einer am Bike und für extreme Touren noch einer im Rucksack stören überhaupt nicht, das Levo SL fährt sich immer noch deutlich "leichter" als mein Scott.
Für Touren bis ca 60km bei 1500 Hm langt mir inzwischen nur der Fixakku und ich nehme den REX gar nicht mehr mit. Die Partnerin "ihren" REX schon gar nicht.
Sollte mal der Saft dennoch alle sein und ich noch unterwegs, fürchte ich das auch weit weniger als beim Scott.
Mit dem 30er Kurbelblatt, dem fehlenden Tretwiderstand ohne Motor und dem geringen Gewicht, komme ich da auch als BioBike wieder heim.
Habe mir immer Restakku zu meinen Touren notiert und kann inzwischen sehr gut meine Reichweite abschätzen.
Im Zweifel kommt der REX mit, ansonsten erachte ich die Wahrscheinlichkeit für "stromlose Liegenbleiben" für mich als gering ein.
 

subdiver

Bekanntes Mitglied
@orange69
Das mag ja für Dich und Deinem Fitnesslevel ja alles passen.

Aber wenn ich mit meinem eZesty (was stärker bei meinem Praxistest als das Levo SL ist)
mit meiner Frau und Freunden mit ihren Bosch auf unseren Bergtouren fahren möchte,
ist das nur Stress und mein Puls geht dann sehr oft über 180.

Was dann für mein Alter auch nicht mehr gesund ist.
Und ich bin mit meinen 1,76m und 65kg, bei guter Fitness, sicherlich prädestiniert für Light-eMTB.
 

bikino

Bekanntes Mitglied
Ich hoffe mal das du unrecht hast, und nicht der der Stereotypische Neid/Markenhater das Heft übernommen haben.
Vielleicht liegt es daran das man durch mangelnde Erfahrung der Materie, sich auf den Bereich zurück zieht der einem bekannt ist und liegt.
Der kurze Hinterbau und das geringe Gewicht erlauben 29er Räder hinten, ohne gravierende Abstriche bei der Handlichkeit zu machen. Gerade der Hinterbau soll hervorragend performen.
Beim Motorlosen Enduro Ist der Hinterbau eine Klasse für sich, nur gab mir Black Beauty bei schnellen Richtungswechsel das Gefühl das sie mich (mit 29 zoll Hinterrad) Hast.
Viele fahren das Biobike mit 27,5 hinten, deswegen wäre der "Ehrliche" Gedankengang von Specialized interessant.
Gleiches wohl beim Dämpfer.
Dieser wird ja auch im offerierten Rahmen-Kit eingebaut.
Eine komplexe Hinterbaukonstruktion und wohl umfangreiche Berechnungen und Tests mit verschiedenen Dämpfern und daraus resultierenden Kräften unterstelle ich den Entwicklern.
Das bin ich fast überzeugt das Specialized den Weg des geringsten Wiederstandes gegangen ist, bei einem Luftdämpfer ist der Wartungsaufwand zwar größer (was ja nicht den Hersteller trifft) aber der Hersteller muss keine Federn breithalten/auf Kundenwunsch anpassen.
Ich kenne den Fox X2 gut, bin das Enduro mit Öhlins Coil gefahren, und ich kann in meinem Ermessenbereich nicht vorstellen das es besser geht.

Zur Preisgestaltung finde ich die Diskussion eher Naive, das Leute glauben das Hersteller unterschiedliche Gewinnspannen haben.
Meine Erfahrung aus Gesprächen mit Leuten aus der Führungsebene von Cube, YT, Focus ist das ALLE bis auf eine niedrige einstellige Zahl die gleiche Gewinnmarche haben.

Klar ist wer Akkus extern platziert, Geschwindigkeits Sensoren an der Speiche anbringt, kein Geld für Programme Individuelle Einstellungen verschleudert, keine Entwicklung in Gewichtsersparnis investiert, der kann mit gleicher Gewinnspanne verkaufen, aber eben viel billiger.
in der nächsten Saison oder Später wird dann kopiert ( z.B. Geschwindigkeits Sensor am Ausfallende) und alles ist Gut.
Bei Specialized (das weiß ich aus sicherer Quelle) waren die ersten Levo S-Works Modelle, die mit der kleinsten Gewinnspanne.
Ich bin da nicht mehr auf dem Aktuellsten Stand, aber ich glaube das, das sich jetzt geändert hat.

Ja der Rahmen ist ein gutes Beispiel, Hersteller zahlen ca. 1/3 des Preises für Parts oder Eigenprodukte noch billiger, im vergleich zum Endverbraucher.
Trotzdem kann sogar der mit Wissen, Geduld, und Zeit ein Rad billiger selbst aufbauen (Rahmen+Teile im Vergleich zum Preis vom Fertigrad)
So kann der gemeine Kunde erahnen wie hoch bei ALLEN Herstellern die Marche sein muss.

Das Paradoxe an der Sache ist das sich die Industrie zu nutze macht das,
Jeder der irgendwo ein Rad, oder Parts zur eigenen Individualisierung zur schau stellt, dadurch Begehrlichkeiten bei anderen weckt die auch "so individuell" sein wollen, trägt zu der Preisspirale bei.

Braucht man eine Bremse für über 1000 Euro, Braucht man die neuste Gabel auch wenn man gar nicht die Fähigkeiten hat sie zu nutzen.

ALLE die hier über Preise schimpfen und spotten sollten sich mal selbstkritisch beäugen in wie fern sie selbst dazu beitragen.
Bin ich jemand der sein Hab und Gut ständig und immer, zur Selbstdarstellung, auflistet!?!

Gehöre ich zu den Internet Gandalfs die weniger Eigenerfahrung haben, aber dafür JEDEN Bericht im Netz aufstöbern um ihn sich selbst anzuhaften.

Diese Leute geben den Herstellern das Instrument in die Hand ihre Produkte mit Sternenstaub zu bewerben, und Menschen die diesen Trend/Modellwechsel nicht hinterher rennen den Stempel des "last Saison" zu belegen.
 

orange69

Bekanntes Mitglied
@orange69
Das mag ja für Dich und Deinem Fitnesslevel ja alles passen.

Aber wenn ich mit meinem eZesty (was stärker bei meinem Praxistest als das Levo SL ist)
mit meiner Frau und Freunden mit ihren Bosch auf unseren Bergtouren fahren möchte,
ist das nur Stress und mein Puls geht dann sehr oft über 180.

Was dann für mein Alter auch nicht mehr gesund ist.
Und ich bin mit meinen 1,76m und 65kg, bei guter Fitness, sicherlich prädestiniert für Light-eMTB.
Wie gesagt, für gemeinsame Touren mit Power-EMTBs oder wenn ich Lust darauf habe, nehme ich auch mein Scott.
Das Levo SL ist für mich alleinstehend.
Ich fahre damit Sachen, die ich mit dem BioMTB nicht fahren würde und es soll mir auch nicht das Scott ersetzen.
Interessanterweise fährt es sich uphill wie ein gedopter Fahrer auf einem BioMTB und downhill ist es mit seiner Agilität und Leichtigkeit auch nahe an einem solchen. Daneben ist es aber von meinem Einsatzspektrum her sehr viel näher am Power-EMTB als am BioMTB.
Letzteres war mir beim Kauf weniger bewusst, umso mehr freue ich mich darüber.
 

orange69

Bekanntes Mitglied
Ich hoffe mal das du unrecht hast, und nicht der der Stereotypische Neid/Markenhater das Heft übernommen haben.
Vielleicht liegt es daran das man durch mangelnde Erfahrung der Materie, sich auf den Bereich zurück zieht der einem bekannt ist und liegt.

Beim Motorlosen Enduro Ist der Hinterbau eine Klasse für sich, nur gab mir Black Beauty bei schnellen Richtungswechsel das Gefühl das sie mich (mit 29 zoll Hinterrad) Hast.
Viele fahren das Biobike mit 27,5 hinten, deswegen wäre der "Ehrliche" Gedankengang von Specialized interessant.

Das bin ich fast überzeugt das Specialized den Weg des geringsten Wiederstandes gegangen ist, bei einem Luftdämpfer ist der Wartungsaufwand zwar größer (was ja nicht den Hersteller trifft) aber der Hersteller muss keine Federn breithalten/auf Kundenwunsch anpassen.
Ich kenne den Fox X2 gut, bin das Enduro mit Öhlins Coil gefahren, und ich kann in meinem Ermessenbereich nicht vorstellen das es besser geht.

Zur Preisgestaltung finde ich die Diskussion eher Naive, das Leute glauben das Hersteller unterschiedliche Gewinnspannen haben.
Meine Erfahrung aus Gesprächen mit Leuten aus der Führungsebene von Cube, YT, Focus ist das ALLE bis auf eine niedrige einstellige Zahl die gleiche Gewinnmarche haben.

Klar ist wer Akkus extern platziert, Geschwindigkeits Sensoren an der Speiche anbringt, kein Geld für Programme Individuelle Einstellungen verschleudert, keine Entwicklung in Gewichtsersparnis investiert, der kann mit gleicher Gewinnspanne verkaufen, aber eben viel billiger.
in der nächsten Saison oder Später wird dann kopiert ( z.B. Geschwindigkeits Sensor am Ausfallende) und alles ist Gut.
Bei Specialized (das weiß ich aus sicherer Quelle) waren die ersten Levo S-Works Modelle, die mit der kleinsten Gewinnspanne.
Ich bin da nicht mehr auf dem Aktuellsten Stand, aber ich glaube das, das sich jetzt geändert hat.

Ja der Rahmen ist ein gutes Beispiel, Hersteller zahlen ca. 1/3 des Preises für Parts oder Eigenprodukte noch billiger, im vergleich zum Endverbraucher.
Trotzdem kann sogar der mit Wissen, Geduld, und Zeit ein Rad billiger selbst aufbauen (Rahmen+Teile im Vergleich zum Preis vom Fertigrad)
So kann der gemeine Kunde erahnen wie hoch bei ALLEN Herstellern die Marche sein muss.

Das Paradoxe an der Sache ist das sich die Industrie zu nutze macht das,
Jeder der irgendwo ein Rad, oder Parts zur eigenen Individualisierung zur schau stellt, dadurch Begehrlichkeiten bei anderen weckt die auch "so individuell" sein wollen, trägt zu der Preisspirale bei.

Braucht man eine Bremse für über 1000 Euro, Braucht man die neuste Gabel auch wenn man gar nicht die Fähigkeiten hat sie zu nutzen.

ALLE die hier über Preise schimpfen und spotten sollten sich mal selbstkritisch beäugen in wie fern sie selbst dazu beitragen.
Bin ich jemand der sein Hab und Gut ständig und immer, zur Selbstdarstellung, auflistet!?!

Gehöre ich zu den Internet Gandalfs die weniger Eigenerfahrung haben, aber dafür JEDEN Bericht im Netz aufstöbern um ihn sich selbst anzuhaften.

Diese Leute geben den Herstellern das Instrument in die Hand ihre Produkte mit Sternenstaub zu bewerben, und Menschen die diesen Trend/Modellwechsel nicht hinterher rennen den Stempel des "last Saison" zu belegen.
Wegen Dämpfer und Mullet würde ich echt bei Speci nachfragen oder die Berichte im Netz abwarten.

Bei der Preisgestaltung überlasse ich den Herstellern das Feld und deren Marge interessiert mich nicht wirklich.
Mir ist nur wichtig, was ich für mein Geld bekomme und da bin ich mit Speci bislang sehr gut gefahren.
Beide Levo SL waren 21% unter Listenpreis, das Creo SL 16% und beide Vado 45er 10%.
Das momentan zu Bike-Boom-Zeiten jeder Hersteller sein Produkt höchstmöglich ansiedelt, ist wirtschaftlich gesehen absolut nachvollziehbar.
Wer als Kunde sich auch mit dem Vorjahres- oder einem Austellungsmodell zufrieden gibt, kommt uU günstiger weg, s.o.
 

Alles "Trek"

Bekanntes Mitglied
1621248824235.png
 

MaxiGTI

Bekanntes Mitglied
Der Original-Kenevo-SL- Thread ist leider zu sehr occupiert von "Preischeckern" und anderen neidgetriggerten Motzkis, dene es primär darum geht, das Bike speziell und Speci allgemein schlechtzuschreiben und deren Interessenten und Käufer als imageheischend und sonstwie minderbemittelt abzustempeln.
Neid auf Speci, dass die und nicht ihr Lieblings-Bikediscounter genau so ein Rad raushauen und Neid auf Leute, die sich so ein Rad vielleicht leisten können und wollen.
Dito ! Das sind wahre Worte...
 

DOKK_Mustang

Bekanntes Mitglied
Dito ! Das sind wahre Worte...
Ich weiß nicht. Was hat das mit Neid zu tun.

Specialized hat meiner Meinung nach eine Chance vertan. Sie haben ein leichtes Chasis, den leichtesten Motor und kommen dann gewichtsmässig im Mittelfeld raus. Das ist ingenieursmässig betrachtet leider deutlich am Optimum bzw. der Paretofront vorbei.

Specialized ist ein Premium-Massenhersteller, die Preise (vom S-Works) sind aber im Edel-/Luxusbereich angesiedelt. Passt für mich nicht. Vielleicht gehe ich da aber auch zu nüchtern ran. Und natürlich soll sich jeder kaufen was er mag.

PS
Fun Fact: 2004 hatte ich das erste richtige Enduro von ——— Specialized!
 

Celestiale

Bekanntes Mitglied
Dito ! Das sind wahre Worte...
Sehe ich nicht so..natürlich sind ein paar dieser Leute (wie bei jedem Forumthread zu teuren Bikes) unterwegs, aber die meisten argumentieren durchaus sachlich.

Was wohl eher deutlich wird, ist dass bei der Mehrheit der Leute (auch unter reinen Light-Emtb Fahrern) die Specialized SL Modelle einfach nicht den gleichen Gegenwert besitzen, wie deren Mitbewerber (Orbea, Rotwild, Nox, auf dem Papier Forestal) und von diesen in vielerlei Hinsicht abgehängt werden. Daneben gibt es aber definitiv eine Nische für diese Räder, wie man am Kollegen Orange sieht.
 

raptora

Bekanntes Mitglied
Was wohl eher deutlich wird, ist dass bei der Mehrheit der Leute (auch unter reinen Light-Emtb Fahrern) die Specialized SL Modelle einfach nicht den gleichen Gegenwert besitzen, wie deren Mitbewerber (Orbea, Rotwild, Nox, auf dem Papier Forestal) und von diesen in vielerlei Hinsicht abgehängt werden.

Wenn ich aktuell schnell verfügbare Speci Bikes bei meinem Händler sehe dann meist Levo SL,
ein Carbon gerade runtergesetzt von 6.999 auf 5.999 €.

Wenn man sich dann die Lieferzeiten vom Orbea Rise ansieht :flushed:

Aber schön ist das Bike da gibt es nix, stand ein Comp Carbon in Cast Berry im Laden 😍🥰
Wenn der Motor einem passt ist das ein tolles Bike.

......und ob der Rahmenanschluss beim Rangeextender und die Halterung beim Rise ähnlich perfekt
auf Dauer funktionieren wird sich erst noch zeigen.
 

DOKK_Mustang

Bekanntes Mitglied
Wenn ich aktuell schnell verfügbare Speci Bikes bei meinem Händler sehe dann meist Levo SL,
ein Carbon gerade runtergesetzt von 6.999 auf 5.999 €.

Wenn man sich dann die Lieferzeiten vom Orbea Rise ansieht :flushed:

Aber schön ist das Bike da gibt es nix, stand ein Comp Carbon in Cast Berry im Laden 😍🥰
Wenn der Motor einem passt ist das ein tolles Bike.
Ne, ne die Specialized sind schon gut gemacht.

Wobei ich das Levo SL optisch als hübscher empfinde.

Mit dem 6 Hebel Hinterbau des Kenovo SL bekommt man schon einen recht fetten Tretlagerbereich. Das gefällt mir nicht, das finde ich bei Fazua besser gelungen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Celestiale

Bekanntes Mitglied
Wenn ich aktuell schnell verfügbare Speci Bikes bei meinem Händler sehe dann meist Levo SL,
ein Carbon gerade runtergesetzt von 6.999 auf 5.999 €.

Wenn man sich dann die Lieferzeiten vom Orbea Rise ansieht :flushed:

Aber schön ist das Bike da gibt es nix, stand ein Comp Carbon in Cast Berry im Laden 😍🥰
Wenn der Motor einem passt ist das ein tolles Bike.

......und ob der Rahmenanschluss beim Rangeextender und die Halterung beim Rise ähnlich perfekt
auf Dauer funktionieren wird sich erst noch zeigen.
Ich finde die Ausstattung am Comp Carbon katastrophal und hätte wenig Lust, das selbst alles auszutauschen. Expert wäre minimum für mich.

Mein M10 stand im Laden, das musste ich nur noch mitnehmen :) die einzige Wartezeit, die ich hatte, war wegen den Trickstuffscheiben und Belägen, die mir der Händler mit den Originalteilen verrechnet hat. Range Extender bekomme ich diese Woche, kann dann gerne berichten. Den werde ich aber nur sehr selten verwenden, von daher hat das absolut keine Prio für mich.
 

orange69

Bekanntes Mitglied
Würde Speci ein XC-Bike mit SL-Antrieb und entsprechenden Komponenten bauen, wäre dies in den Top-Versionen sehr leicht.
Speci verbaut auch noch bei den Expert-Modellen zT. schwere Alu-Parts und hat jüngst beim 21er Levo SL Expert sogar wieder Alufelgen (die Carbon sind nicht wesentlich leichter) und potentere aber schwerere Federelemente verwendet. Nebst den eher schweren Trail-Reifen ein Zugeständnis an die Abfahrtsperformance, welches ich auch nicht ganz nachvollziehen kann, hatte man doch das Kenevo SL schon im Aermel.
So rüste ich mein 20er Levo SL sukzessive mit leichteren Parts nach und hoffe, damit auch mit den Trail-Reifen auf ca.17kg zu kommen. Für mich passt das, preislich, technisch, optisch und vom Standpunkt der Individualisierung her.

Sehe ich nicht so..natürlich sind ein paar dieser Leute (wie bei jedem Forumthread zu teuren Bikes) unterwegs, aber die meisten argumentieren durchaus sachlich.

Was wohl eher deutlich wird, ist dass bei der Mehrheit der Leute (auch unter reinen Light-Emtb Fahrern) die Specialized SL Modelle einfach nicht den gleichen Gegenwert besitzen, wie deren Mitbewerber (Orbea, Rotwild, Nox, auf dem Papier Forestal) und von diesen in vielerlei Hinsicht abgehängt werden. Daneben gibt es aber definitiv eine Nische für diese Räder, wie man am Kollegen Orange sieht.
Die, die sachlich argumentieren, habe ich explizit nicht gemeint. Ich war einfach das Gemotze satt und bleibe daher diesem Thread fern. Ich diskutiere lieber hier mit Leuten, die sich ernsthaft mit der Thematik auseinandersetzen und sich dabei auch im Ton nicht vergreifen.

Du hast Deinen Einsatzzweck sehr gut beschrieben und für Deine Bedürfnisse passt das Rise sehr gut.
Wirst sehr viel Spass damit haben, davon bin ich überzeugt.

So ist die Gruppe der Light-EMTBler wohl bald so inhomogen wie die der BioMTBler und Power-EMTBler und die Grenzen verwischen immer mehr.
Da gibt es dann unterschiedliche Bedürfnisse, Allein-Zweit-oder Drittbikes oder Bikes nur für bestimmte Anforderungen.
Gut, dass für jeden das Passende (irgendwann) dabei ist. Welcher Hersteller das am wachsenden Markt letztlich erfolgreichste Konzept vorweisen kann, wird man sehen.

Auch ich habe versucht, hier in verschiedensten Beiträgen meine Bedürfnisse aufzuzeigen und für mich passt das SL besser als das Rise oder alle anderen Konkurrenten.
Diese wären mir zu nahe an meinem Scott und ich mag einfach das motivierende Auspowern uphill mit dem SL.
Mehr Power gibt es nicht und die Leistungsentfaltung finde ich genial.
Nebenbei kann ich die REX, Ladegeräte und die App auch für mein Creo SL und das Levo SL der Partnerin nutzen.
Speci bietet mir als Marke daneben auch noch andere Vorteile im Service- und Aftersales-Bereich und in der Verfügbarkeit. Auch darauf bin ich schon ausführlich eingegangen.
 

subdiver

Bekanntes Mitglied
Ich könnte ein 2020er Levo SL Expert sofort für € 7.400,— bekommen.
Meine Überlegung dabei ist, es als Ersatz für mein Spark zu verwenden.
D.h. für meine Feierabendrunden mit ca. 40km und zwischen 600-1.000HM

Das Expert gibt es aber nur in Größe S und L, alternativ das S-Works Levo SL (€ 10.400,—)in Größe M.

Ich bin 1,76m mit Schrittlänge 81cm.
Ich würde ja eher zum Expert tendieren, denn die € 7,4K sind mir eigentlich schon zuviel.
Aber Größe L dürfte zu groß sein und das S-Works in M ist ja jenseits von Gut und Böse (preislich).

Wie groß ist denn der Gewichtsunterschied zwischen Expert und S-Works?

Aber ganz ehrlich, für solch eine Entscheidung müßte ich sämtliche Vernunft über Bord schmeißen.
Mein Spark und eZesty würde ich dann verkaufen.
 

subdiver

Bekanntes Mitglied
Was erhoffst du dir kann das Levo SL besser als das eZesty?

Aufgrund der 27,5 LR rollt das eZesty schlechter als das 29er Genius eRide in der Ebene.

Das eZesty tritt sich ohne Unterstützung schwerer, was am Berg nicht so auffällt.
Aber für die Berge habe ich das Genius.

Außerdem wäre das Levo näher am Bio-Bike, was ich mir gut für die schnellen VoralpenTouren am Abend vorstellen könnte.

Aber ich habe noch keine Entscheidung getroffen, sondern spinne gerade so ein wenig rum.
 

Celestiale

Bekanntes Mitglied
Ich könnte ein 2020er Levo SL Expert sofort für € 7.400,— bekommen.
Meine Überlegung dabei ist, es als Ersatz für mein Spark zu verwenden.
D.h. für meine Feierabendrunden mit ca. 40km und zwischen 600-1.000HM

Das Expert gibt es aber nur in Größe S und L, alternativ das S-Works Levo SL (€ 10.400,—)in Größe M.

Ich bin 1,76m mit Schrittlänge 81cm.
Ich würde ja eher zum Expert tendieren, denn die € 7,4K sind mir eigentlich schon zuviel.
Aber Größe L dürfte zu groß sein und das S-Works in M ist ja jenseits von Gut und Böse (preislich).

Wie groß ist denn der Gewichtsunterschied zwischen Expert und S-Works?

Aber ganz ehrlich, für solch eine Entscheidung müßte ich sämtliche Vernunft über Bord schmeißen.
Mein Spark und eZesty würde ich dann verkaufen.
Also ich finde mit 1,77 das M viel(!) zu klein, aber ich habe auch nen längeren Oberkörper und mag keine langen Vorbauten.
 
Oben