Kenda Enduro One in Wipperfürth: „Hömma, du fährst glei uff de Felje heem.“

riCo

Redakteur
Teammitglied
Kenda Enduro One in Wipperfürth: Am 4. und 5. August fand der vierte Lauf der Kenda Enduro One in Wipperfürth statt. Bei Gluthitze und knochentrockenen Trails ging es durch teils Knöcheltiefen Staub und über Armdicke Wurzeln. Wieder einmal war dieser Rennlauf mit seinen langen, extrem flowigen Trails, einer der Besten der kompletten Serie. Wipperfürth, wir kommen wieder!


→ Den vollständigen Artikel „Kenda Enduro One in Wipperfürth: „Hömma, du fährst glei uff de Felje heem.““ im Newsbereich lesen


 

wolfk

Bekanntes Mitglied
Dazu kommt noch das Thema Tuning-Kontrollen, denen sich der Veranstalter, salopp gesagt, einfach entzieht. In unseren Augen wirklich nicht fair, vor allem dann nicht, wenn Fahrer, die am Samstag in der E-Bike DM des Motordopings und illegalen Tunings überführt werden, am Sonntag dann mit einem breiten Grinsen mit ihrem E-Bike am Start der Enduro One stehen. Leute, so etwas geht gar nicht! Hier muss der Veranstalter endlich etwas unternehmen.
Noch schöner wäre allerdings wenn der "Veranstalter"(Betreiber und Redaktion dieser Seite) auch im redaktionellen Teil und im Forum endlich etwas gegen Motordoping und illegales Tunings unternehmen würde.
Auf der einen Seite bei der Veranstaltung beanstanden, auf der eigenen Homepage das Tunings (speziell Duldung des Marketings von Anbietern im Forum - getarnt als Beratung und mit abenteuerlichen Behauptungen wie "die Hersteller tunen selbst usw.") unterstützen, macht den obigen Aufruf zumindest etwas unglaubwürdig.
 

Scottch

Mitglied
@wolfk Es ist doch wohl ein Unterschied, ob jemand privat sein Fahrrad tunt und dann ein bisschen schneller unterwegs ist oder bei einem Rennen mit offizieller Zeitmessung.

Und Tuning ist prinzipiell nicht illegal. Nur das Bewegen des getunten Vehikels im öffentlichen Straßenverkehr.
 

wolfk

Bekanntes Mitglied
@wolfk Es ist doch wohl ein Unterschied, ob jemand privat sein Fahrrad tunt und dann ein bisschen schneller unterwegs ist oder bei einem Rennen mit offizieller Zeitmessung
Nö, beides ist illegal und beides verstösst gegen "Regeln", privates Tuning sogar im wesentlich stärkerem Umfang.
Mach dich mal dich mal selbst schlau, ob ein "privat getuntes" Pedelec noch "als Fahrrad gilt"...............
 
Zuletzt bearbeitet:

Scottch

Mitglied
Also wenn du es nicht verstehen WILLST, dann nochmal ganz langsam für dich:

Der Autor bemängelt, dass bei einem EMTB-Rennen welche mit getunten EMTBs unterwegs sind. Das ist ein legitimer Einwand, weil sonst die Ehrlichen mit nicht-getunten EMTBs beschissen werden. Ist doch logo, oder?

Mach dich mal dich mal selbst schlau, ob ein "privat getuntes" Pedelec noch "als Fahrrad gilt"...............
Hab ich doch erklärt: Tuning NICHT illegal. Deshalb sind Tuning-Kits ja frei verkäuflich. Solange man mit so einem "Fahrrad" nicht auf öffentlichen Straßen fährt, darf man Tunen was man will.

Und ob man privat tunt oder nicht, macht doch keinen Unterschied zu einem nicht-getunten E-Bike (außer straf-, zivil- und/oder versicherungstechnisch).
Wenn einer mit 30km/h statt 25km/h die Forststraße hochfahren will, ist mir persönlich vollkommen egal. Obwohl ich mit einem nicht-getunten Pedelec unterwegs bin, würde ich ersteres begrüßen...

Wenn's dir nicht egal ist, würde mich interessieren wieso...
 

GreaseMonkey

Neues Mitglied
Das Thema "Motor-Doping" im E-MTB Sport sollte meiner Meinung nach deutlich stärker kontrolliert und härter geahndet werden.
Schaut man sich die Konsequenzen an, die Sportler weltweit erhalten, wenn sie Dopen (z.B. russische Olympiasportler, Ullrich, Armstrong, usw.) so ist Doping im Sport weit mehr als nur die Verletzung eines Ehrenkodex.
Wenn Profisportler suspendiert und gesperrt werden, wenn sie Dopen, warum ist es dann bei Motor-Doping anders? Doping bleibt Doping. Und wer Doped, sollte vom Rennsport ausgeschlossen werden. Das Reglement ist klar und deutlich formuliert. Doch scheinbar darf man sich in der Rennserie ohne Konsequenzen darüber hinwegsetzen. Das ist für mich ein NoGo!
 
Zuletzt bearbeitet:

riCo

Redakteur
Teammitglied
die Strecke mit dem Equipment, nur peinlich
Wahrscheinlich sprichst du auf Fullface-Helm an - richtig? Wenn dem so ist, dann möchte ich dir dazu folgendes sagen: Wir sind hier bei einem ENDURO-Rennen! Generell sollte jeder der hier an den Start geht im Rennen einen Fullface-Helm tragen, ganz egal wie die Strecken sind. Bei einem Motorradrennen macht auch niemand einen Unterschied oder? Und wer welchen Helm aufsetzt und wann was peinlich ist ... mal ehrlich ... ist es nicht jedem selbst überlassen welchen Helm er trägt?
 

riCo

Redakteur
Teammitglied
@GreaseMonkey - du hast vollkommen Recht. Motortuning ist illegal und muss geahndet werden.
Was tun wenn jemand des illegalen Tunings im Rennen überführt wird? Für eine komplette Saison von der Rennserie sperren?
 

GreaseMonkey

Neues Mitglied
@GreaseMonkey -
Was tun wenn jemand des illegalen Tunings im Rennen überführt wird? Für eine komplette Saison von der Rennserie sperren?

Die Sperrung für eine komplette Saison erachte ich erst für sinnvoll, wenn ein wiederholter Verstoß vorliegt. (Dafür muss es aber regelmäßige Kontrollen bei jedem Rennen geben.)
Was aber eigentlich logisch sein sollte ist, dass bei Verstoß man aus der Wertung für dieses Rennen genommen wird und für dieses Rennen disqualifiziert wird. (Dies sollte offen in den Ergebnissen so stehen...als Abschreckung...damit Teamfahrer von großen Herstellern sich gar nocht erst trauen zu dopen, wie es bei der DM der Fall war, dass aus DSQ schnell DNF gemacht wurde)
 

riCo

Redakteur
Teammitglied
@GreaseMonkey - auch die Zeitnahme fand ich in Wipperfürth sehr merkwürdig. Es soll Fahrer gegeben haben, die ihre Zeit moniert haben und dann pauschale Zeitgutschriften bekommen haben. Ist dir da etwas bekannt?
 

GreaseMonkey

Neues Mitglied
Tatsächlich habe ich von einigen gehört, dass pi-mal-Daumen- Zeitgutschriften vergeben wurden. Sowohl beim WildChilds Rennen, als auch bei E1 Rennen.
Dass es Probleme in der Zeitnahme gab, ist auch nichts neues in diesem Jahr. 2 Teamfahrer von uns mussten den Prolog wiederholen. Begründet wurde das mit sehr fadenscheinigen Argumenten.
 

Franko

Aktives Mitglied
Wahrscheinlich sprichst du auf Fullface-Helm an - richtig? Wenn dem so ist, dann möchte ich dir dazu folgendes sagen: Wir sind hier bei einem ENDURO-Rennen! Generell sollte jeder der hier an den Start geht im Rennen einen Fullface-Helm tragen, ganz egal wie die Strecken sind. Bei einem Motorradrennen macht auch niemand einen Unterschied oder?
Peinlich ist dein Vergleich E- MTB vs. Motorrad.

Damit steckst Du x E- MTBler in die Motorrad Ecke. Mir solls Recht sein, Motorräder sind im Wald tabu. :)
 

dirtpaw

Mitglied
wenn ich mir die Strecke anschaue, ist das eher kein Enduro und das dann mit nem e-bike fully, irgendwo sehe ich ein Kenevo, das ist dann.. Und es geht nicht darum, dass keiner auf solchen Strecken Spass haben soll. Aber es ist halt sportlich gesehen eher....
 

Mugnog

Neues Mitglied
Ich fand die Kontrollen auf Tuning etwas abenteuerlich. Da wurde das Radl gefahren und nach Gefühl entschieden, ob es mehr als 25 km/h fährt?! Sollte das nicht etwas objektiver erfolgen? Aber was nur? Sollte ja auch ein überschaubarer Aufwand sein...

Ich denke eine Sache wäre leicht möglich gewesen, wie Rico schon anmerkte. Die Fahrer, die bei der DM erwischt wurden, hätten meiner Meinung nach auch nicht bei der E1 fahren dürfen!
 
Oben