Erstes (E)MTB: Mache ich einen Fehler mit Cube Stereo Hybrid 120 Pro 625? (2022er)

Tharis

Bekanntes Mitglied
Ich kenne die Situation in Berlin bezüglich Verkehrskontrollen und Straßentauglichkeit nicht. Aber wenn dein Hauptgebiet überwiegend City und Stadtgebiet darstellen solltest du dein Rad auch dahingehend orientieren. Wie siehts denn mit StVZO aus - Reflektoren, Licht, ...?
Zumal du vielleicht auch noch "bequemere" Griffe anbringen wirst, die dir im wirklichen Abfahren von Trails weniger Halt geben, weil du diese nicht richtig umfassen kannst.

Auch werden wie gesagt Langfinger eher von "teuer" aussehenden Bikes angezogen, als von Schutzblechen&Gepäckträger...

Ich denke dass du mit dem 120er auch auf Wald und wurzeligen Trail-Pfaden (als Anfänger) viel Spaß haben kannst, zumal du ja schreibst, dass das nicht regelmäßig, weil zu weit weg stattfinden wird. Auch mit Schutzblechen und einem Gepäckträger kann man Spaß an einer (Für Anfänger) ruppigen Abfahrt haben.
Im Forum denken viele beim "Wunsch nach Trails" oftmals an die eigene Situation und nicht an das, was sich ein Anfänger vielleicht zutraut und machen würde. Zumal man beim Trail-Ballern möglicherweise auch noch entsprechende Schutzausrüstung anlegen sollte...
Die meisten eBikes sind ohnehin nicht für große Sprünge freigegeben. Ich meine sogar, dass die meisten Hersteller was von 50/60cm schreiben...

Wenns dann später doch wirklich heiß werden sollte, kannst du ja bei den Gebrauchtmarkt-Preisen dein Rad gut losbekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

punkhead

Bekanntes Mitglied
Ich kenne die Situation in Berlin bezüglich Verkehrskontrollen und Straßentauglichkeit nicht. Aber wenn dein Hauptgebiet überwiegend City und Stadtgebiet darstellen solltest du dein Rad auch dahingehend orientieren. Wie siehts denn mit StVZO aus - Reflektoren, Licht, ...?
Zumal du vielleicht auch noch "bequemere" Griffe anbringen wirst, die dir im wirklichen Abfahren von Trails weniger Halt geben, weil du diese nicht richtig umfassen kannst.

Auch werden wie gesagt Langfinger eher von "teuer" aussehenden Bikes angezogen, als von Schutzblechen&Gepäckträger...

Ich denke dass du mit dem 120er auch auf Wald und wurzeligen Trail-Pfaden viel Spaß haben kannst, zumal du ja schreibst, dass das nicht regelmäßig, weil zu weit weg stattfinden wird. Auch mit Schutzblechen und einem Gepäckträger kann man Spaß an einer (Für Anfänger) ruppigen Abfahrt haben.
Im Forum denken viele beim "Wunsch nach Trails" oftmals an die eigene Situation und nicht an das, was sich ein Anfänger vielleicht zutraut und machen würde. Zumal man beim Trail-Ballern möglicherweise auch noch entsprechende Schutzausrüstung anlegen sollte...
Die meisten eBikes sind ohnehin nicht für große Sprünge freigegeben. Ich meine sogar, dass die meisten Hersteller was von 50/60cm schreiben...
Kann ich nur zustimmen, hatte ja ähnliches geschrieben 😉
 

horizon

Neues Mitglied
Ich kenne die Situation in Berlin bezüglich Verkehrskontrollen und Straßentauglichkeit nicht. Aber wenn dein Hauptgebiet überwiegend City und Stadtgebiet darstellen solltest du dein Rad auch dahingehend orientieren. Wie siehts denn mit StVZO aus - Reflektoren, Licht, ...?
Ich hatte gedacht, dass ich für vorne und hinten (an Sattelstütze) reflektierende und leicht abnehmbare Akku-Lampen mit StVZO Zulassung besorge. Plus leicht abnehmbare Schutzbleche, die es möglichst auch aushalten, im Wald einfach draufbleiben zu können.
Ob in Berlin so strikt kontrolliert wird, dass ich auch unbedingt Reflektoren an den Pedalen und an den Speichen brauche: leider keine Ahnung.
Ich würde solche eigentlich gerne vermeiden 😐
Zumal du vielleicht auch noch "bequemere" Griffe anbringen wirst, die dir im wirklichen Abfahren von Trails weniger Halt geben, weil du diese nicht richtig umfassen kannst.
Oooh, Moment. Meinst du mit „bequemer“ solche Griffe, die eine leichte Auflagefläche haben? Wie bspw. hier? Und die bieten aber weniger Kontrolle auf dem Trail?
Sowas hatte ich tatsächlich am getesteten 120er Pro im Laden gesehen und eigentlich geplant, zu beschaffen, weil ich es angenehm fand. Aber wenn das so ist...

Auch werden wie gesagt Langfinger eher von "teuer" aussehenden Bikes angezogen, als von Schutzblechen&Gepäckträger...
Klingt eigentlich wie ein gutes Argument, mein Fahrrad seltener zu waschen 😅
Ich denke dass du mit dem 120er auch auf Wald und wurzeligen Trail-Pfaden (als Anfänger) viel Spaß haben kannst, zumal du ja schreibst, dass das nicht regelmäßig, weil zu weit weg stattfinden wird. Auch mit Schutzblechen und einem Gepäckträger kann man Spaß an einer (Für Anfänger) ruppigen Abfahrt haben.
Im Forum denken viele beim "Wunsch nach Trails" oftmals an die eigene Situation und nicht an das, was sich ein Anfänger vielleicht zutraut und machen würde.
Hm, verstehe 🤔
Zumal man beim Trail-Ballern möglicherweise auch noch entsprechende Schutzausrüstung anlegen sollte...
Hatte jetzt für den Anfang an Helm und Handschuhe gedacht; in der Annahme, dass Knieschützer und ggf. gepolsterter Rucksack vielleicht erst relevant werden, wenn ich mich in ein paar Monaten an schwierigere Trails wage...
Die meisten eBikes sind ohnehin nicht für große Sprünge freigegeben. Ich meine sogar, dass die meisten Hersteller was von 50/60cm schreiben...
Yes, Cube spricht bei den 120er und 140er Stereo Hybrid Modellen von Kategorie 4 und „raueren unbefestigten Terrain mit sporadischen Sprüngen von bis zu 0,5m“, solange keine Gepäckträger, Schutzbleche o.ä. dran sind.
Wenns dann später doch wirklich heiß werden sollte, kannst du ja bei den Gebrauchtmarkt-Preisen dein Rad gut losbekommen.
Ja, das ist so ein Punkt. Eigentlich hast du Recht.
Nur habe ich mir für mich ganz persönlich(!) vorgenommen, generell weniger und dafür besser/langlebiger einzukaufen. Und gerade bei einem EMTB (vllt sogar mit unrecyclebarem Carbon) mit vielen ressourcen-/CO2 intensiven Teilen fände ich es schon super, nicht in 2 Jahren ein neues Bike kaufen zu „müssen“ (falls ich kein passendes Gebrauchtes finde).
In meinem Kopf ist das deswegen schon ein Argument fürs 140er Race...
 

cube_one

Bekanntes Mitglied
Ich hatte gedacht, dass ich für vorne und hinten (an Sattelstütze) reflektierende und leicht abnehmbare Akku-Lampen mit StVZO Zulassung besorge. Plus leicht abnehmbare Schutzbleche, die es möglichst auch aushalten, im Wald einfach draufbleiben zu können.

Das alles ist auch überhaupt kein Problem, mache ich seit Jahren so.
Steckschutzbleche halten das Gröbste (oberhalb der Gürtellinie) ab und sind in sekundenschnelle (de-)montiert. Man muss sich bloß klar darüber sein, dass sie nicht annähernd so gut schützen können, wie direkt über den Rädern montierte.
Als STVO-Beleuchtung gefällt mir meine Acid Pro 80 sehr gut. Sieht auch deutlich besser aus, als diese um den Lenker geschnallten Taschenlampen vom Discounter.

Für mich spricht auch nix gegen Ergogriffe. Bei runden Griffen weiss ich mittlerweile schon gar nicht mehr, wie ich die greifen soll. Ist immer das erste, was montiert wird.
 

Willy B

Mitglied
Den Tour Rack mit Rack,n Padel Side habe ich an meinem Focus Thron verbaut und dazu Bluemels Schutzblech, passt alles wunderbar, nur die Rack'n Padel sind mir zu instabil wenn die Vaude Taschen dran hängen ist alles ein wenig wackelig
 

Anhänge

  • IMG_20220218_191342.jpg
    IMG_20220218_191342.jpg
    3,4 MB · Aufrufe: 138
  • IMG_20220218_191306.jpg
    IMG_20220218_191306.jpg
    2,9 MB · Aufrufe: 135

Many

Neues Mitglied
Wir sind die 8.000 pro Bike in genau 14,5 Monaten gefahren...

Nun, wir hatten am pro vorne die billigste 4-Kolbenbremse von Shimano als Serie gehabt und haben die auf die Saint v. Shimano aufgerüstet. Die Gabel hat sich mit den 32 mm Standrohren beim Bremsen immer stark anch hinten verbogen. In Kurven merkte man definitiv die Instabilität der Gabel, teilweise schliff dann die Bremsscheibe am Bremssattel was bei Geradeausfahrt nicht passierte.
Die Gabel hat leider eine linare Kennlinie. Also hoher Druck, Gabel ist sehr unsensibel. Weniger Druck Gabel ist sensibler aber schlägt fast durch...
Hat auf leichten Trails definitv keinen Spaß gemacht.
Das mit dem Durchschleifen kann ich definitiv bestätigen. Ist schon nervig, aber da hatte ich auch schon Bikes von Winora, die die selbe Problematik gehabt haben. Ich muss aber auch sagen, dass das Stereo Hybrid Pro 120 nicht als Profibike gesehen werden sollte, da es mit knapp 3000 bis 3500 Euro eines der Günstigsten Fully E Bikes mit Bosch mittelmotor ist. um Durch den Wald zu brettern hat es bis anhin auch gereicht aber ein Monarch Dämpfer und eine Fox Gabel bieten da schon einiges mehr, dass muss ich zugeben.
 
Oben