eMTB-News User Awards 2021: Empfehlenswerteste Marke

eMTB-News User Awards 2021: Empfehlenswerteste Marke

aHR0cHM6Ly93d3cuZW10Yi1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMjEvMDIvdGl0bGUtaW1hZ2UtZW1wZmVobGVuc3dlcnRlc3RlLW1hcmtlLXNjYWxlZC5qcGc.jpg
Damit eine Marke das Prädikat „empfehlenswert“ bekommt, braucht es eine Reihe positiver Eigenschaften. Innovativ, modern und zuverlässig soll sie sein. Eurer Voting spricht hier eine klare Sprache.

Den vollständigen Artikel ansehen:
eMTB-News User Awards 2021: Empfehlenswerteste Marke
 

KalleAnka

Bekanntes Mitglied
Für 8Pins, DT-Swiss etc sind das aufwändige Prozesse, sich mit den einzelnen Endverbrauchern auseinanderzusetzen. (Stammdaten anlegen, Gutschriften bei Rotwild anfordern etc.) Und man muss verstehen, dass diese Prozesse Geld kosten.
Warum sollte einer der Hersteller eine Gutschrift von Rotwild für ein defektes Teil aus eigener Produktion erhalten? Wenn überhaupt, ist es wohl eher umgekehrt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Hersteller sich eher darüber freuen, wenn man hilft, die Prozesse zu beschleunigen und Bürokratismus zu vermeiden.
 

Bikehapser

Bekanntes Mitglied
Warum sollte einer der Hersteller eine Gutschrift von Rotwild für ein defektes Teil aus eigener Produktion erhalten? Wenn überhaupt, ist es wohl eher umgekehrt. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Hersteller sich eher darüber freuen, wenn man hilft, die Prozesse zu beschleunigen und Bürokratismus zu vermeiden.

Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob ich als Teilehersteller einen Ersatz, z. Bsp. im Rahmen einer Gewährleistung, an den Händler schicke - der Kunde hat mit dem Händler einen Vertrag und nicht mit dem Teilelieferant - oder ich es direkt mit den Endverbrauchern, mit denen ich keinen Vertrag abgeschlossen habe, regle. Nochmals Kompliment an 8Pins und die anderen für ihren beeindruckenden Service.

Was ich verdeutlichen will, dieser Prozess kostet dem Hersteller Geld, viel Geld. Und eigentlich hat Rotwild respektive der Händler das Geld erhalten. Du als Kunde bezahlst den vollen Kaufpreis für dein Rotwild beim Händler. Du bezahlst einen Preis an den Händler, gehst mit ihm einen Vertrag ein, nimmst jedoch anschliessend die Dienstleistungen und den Service im Rahmen eines Garantie-/Gewährleistungsfall eines Dritten in Anspruch. Ihm hast du nichts bezahlt,
Deshalb hoffe ich, dass diese Firmen mit diesem sensationellen Kundenservice, von Rotwild beim Einkauf der Teile für die Herstellung der Bikes preislich nicht so sehr gedrückt werden.
 

KalleAnka

Bekanntes Mitglied
Ihm hast du nichts bezahlt,
Natürlich habe ich ihm nichts direkt bezahlt, aber Rotwild hat ihm was bezahlt. Und deshalb ist der Hersteller selbstverständlich dafür zuständig, dass der Endkunde ein fehlerfreies Produkt erhält. Ob er das nun über den Umweg Rotwild, Händler, Kunde schickt oder direkt zum Kunden, ist doch für den Hersteller nicht mit zusätzlichen Kosten verbunden, sondern spart über den gesamten Ablauf gesehen, einfach nur Zeit und Geld.
Aber mir reicht es jetzt auch, schick gerne Deine Teile im Bedarfsfall zuerst an Deinen Händler, dauert dann halt etwas länger.
 

Bikehapser

Bekanntes Mitglied
, aber Rotwild hat ihm was bezahlt.
Und genau das ist der Punkt.

Wenn ich nur daran denke wie viel Zeit und Aufwand meine Bikerkollegen hatten den vermeintlich besten Kundenservice „Rotwild“ zu erreichen. Telefonisch ging gar nichts, Mails wurden nicht beantwortet. Natürlich, aussergewöhnliche Zeit, Corona. Aber der Teilelieferant richtet es innerhalb 48 Std.

Der Premiumhersteller im obersten Preissegment schiebt seine Verantwortung an seine Zulieferer ab. Da ist es nur folgerichtig, wenn Rotwild nicht nur was bezahlt, sondern einen vernünftigen Preis. Immerhin hat Rotwild die vermeintlichen Kosten für die Bearbeitung von Garantieansprüchen in seine Preispolitik einberechnet und von dir als Käufer dieses Geld bekommen.
 

Bikehapser

Bekanntes Mitglied
Ob er das nun über den Umweg Rotwild, Händler, Kunde schickt oder direkt zum Kunden, ist doch für den Hersteller nicht mit zusätzlichen Kosten verbunden, sondern spart über den gesamten Ablauf gesehen, einfach nur Zeit und Geld.
Stell dir vor du bist Unternehmer. Prozesskosten. Nicht selten beträgt bei einer Vollkostenrechnung der Produktpreis 15% und 85% machen Prozesskosten aus.

Es ist für dich in der gesamten Administration und Logistik ein erheblicher Unterschied, ob du 150 Rotwild-Händler in D, 5 in der Schweiz und 10 in Österreich beliefert (Händlerzahlen rein fiktiv) oder die einzelnen Endverbraucher. Die Händler hast du ohnehin in deinen Stammdaten, jeden einzelne Endverbraucher musst du separat anlegen und im Logistikprozess separat steuern. Die Händler wirst du regelmässig beliefern, den betreffenden Endverbraucher wahrscheinlich nur einmal.
 

KalleAnka

Bekanntes Mitglied
Stell dir vor du bist Unternehmer. Prozesskosten. Nicht selten beträgt bei einer Vollkostenrechnung der Produktpreis 15% und 85% machen Prozesskosten aus.

Es ist für dich in der gesamten Administration und Logistik ein erheblicher Unterschied, ob du 150 Rotwild-Händler in D, 5 in der Schweiz und 10 in Österreich beliefert (Händlerzahlen rein fiktiv) oder die einzelnen Endverbraucher. Die Händler hast du ohnehin in deinen Stammdaten, jeden einzelne Endverbraucher musst du separat anlegen und im Logistikprozess separat steuern. Die Händler wirst du regelmässig beliefern, den betreffenden Endverbraucher wahrscheinlich nur einmal.
Lieber Bikehapser, ich bin zwar nicht direkt Unternehmer, leite aber ein Unternehmen und bin trotzdem ein Anhänger pragmatischen Handelns. Und ja, es muss in den meisten Fällen (ich hatte auch schon handgeschriebene Versandetiketten) ein neuer Stammdatensatz angelegt werden. Das dauert, wenn es schlecht läuft, 5 Minuten. Mir ist auch klar, dass das nur bei kleineren Unternehmen funktioniert, also nicht bei BMW und auch nicht bei Bosch, Shimano, etc. Aber eben bei 8pins, DT-Swiss und auch Fox, wie ich hier gelesen habe.

Kleinere Unternehmen haben traditionell eine engere Bindung zum Endkunden, sind also gerne hilfsbereit, auch weil man so aus erster Hand eine anständige Rückmeldung zu eventuellen Problemen mit dem Produkt erhält und nicht durch stille Post über Händler und Fahrradhersteller.

Auch verstehe ich nicht, was Du mit "vermeintlich bestem Kundenservice" sagen willst. Ich BIN Kunde, habe also Erfahrungen aus erster Hand und nicht vom Hörensagen. Ich habe Rotwild als besten Kundenservice gewählt, weil das meine bisherige Erfahrung, im Vergleich zu anderen Fahrrad-Herstellern ist. Das scheint auch die Erfahrung der meisten anderen Abstimmern zu sein, wenn Du nicht unterstellen willst, @riCo hätte die Stimmen alle selbst abgegeben.

Das ist aber alles OT und zudem mutmaßlich für die meisten stinklangweilig, deswegen bin ich jetzt aber endgültig hier raus.

Allen die sich durch meinen Sermon gekämpft haben wünsche ich ein wundervolles Wochenende.

Beste Grüße,
KalleAnka
 
Zuletzt bearbeitet:

Bikehapser

Bekanntes Mitglied
Lieber KalleAnka, ich konnte vielfach nicht abstimmen, weil ich 95% aller Firmen und Marken nicht beurteilen kann. Sonst hätte ich mich nur auf die Medienberichterstattung stützen müssen und die ist mir nicht objektiv genug. Möchte mir lieber ein eigenes Bild machen.
Danke dir für den (für mich) spannenden Austausch.
In jedem Fall wünsche ich auch dir ein schönes sonniges Wochenende.
 
Oben