Die besten Light-E-MTBs 2023: 10 leichte E-Bikes im Überblick

Die besten Light-E-MTBs 2023: 10 leichte E-Bikes im Überblick

Light-E-MTB für die Saison 2023: In diesem Artikel bekommt ihr einen Überblick über die neuesten E-Bikes der Kategorie Light-E-MTB. Wir haben uns 10 spannende Light-E-MTBs 2023 herausgesucht und stellen sie euch kurz vor. Vorhang auf, für die interessantesten Light-E-MTB 2023!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Die besten Light-E-MTBs 2023: 10 leichte E-Bikes im Überblick

Welches dieser E-Bikes ist dein Favorit? Was steht bei dir ganz oben auf dem Wunschzettel?
 

Flussradler

Mitglied
Also ich kenne niemanden der sich einen schwachen Motor oder geringe Unterstützung wünscht, wohl aber einige die gerne ein leichteres EMTB hätten und dafür gibt es ja mittlerweile erfreulich viel Angebot. Auch scheinen mir die Leute im Allgemeinen nicht besonders geneigt den allerkleinsten Akku und Preise um oder über 8000€ zu akzeptieren. So erklärt sich vielleicht u.a. der Erfolg des Orbea, auch im Hinblick auf Eure eingangs erwähnte Umfrage. Ich bin jedenfalls sehr gespannt wie es weiter geht, zB was Specialized demnächst vorstellt, meine Vermutung ist mehr Power und mehr Akku als bisher und trotzdem <20kg.
 

b4rt

Mitglied
Das Speci Turbo SL Comp gibt es bei Bikebox momentan übrigens für 3400 Euro, allerdings nur in den Größen XS und S, falls jemand über den etwas lärmenden Motor hinwegsehen kann. Da bekommt man das Ebike quasi zum Preis des normalen, inkl. Fox Fahrwerk.
 

habichtswoods

Neues Mitglied
Gute Zusammenstellung und wirklich spannend, was sich auf dem Feld der light EMTBs für 2023 so entwickelt. Ich fahre seit Sommer nach 1/2 Jahr Wartezeit ein Orbea Rise H15 als mein erstes EMTB und hab sehr sehr viel Spaß da draußen!

@riCo im Text steht noch der Hinweis zum my O Konfigurator, den gibt’s aber tatsächlich nur für die Rise M Carbon Modelle. Die Alu-Fahrer müssen mit drei Farben auskommen…
 

KalleAnka

Bekanntes Mitglied
den 25+ kg overpowered Shuttle-Mopeds.
Wenn ich sowas lese, muss ich direkt brechen. Damit wird unterstellt, dass der wahre Sportler selbstverfreilich ein Light-MTB fährt und nur der untrainierte Pseudomountainbiker zum "normalen" E-MTB greift.

Vielleicht fällt Dir auf, dass das genau der Sprachgebrauch aus dem MTB-Forum ist, nur das sich da der Frontalangriff auf alle E-MTBisten, also auch auf Dich bezieht.

Leben und leben lassen mit etwas gegenseitigem Respekt wäre eine feine Sache, ist aber wohl nicht jedem gegeben.

Und sorry wenn es ausgerechnet Dich trifft, ich hätte auch eine Reihe anderer Zitate bringen können. Aber meine Frustrationstoleranz ist ausgereitzt.
 

kawa3005

Bekanntes Mitglied
Alles schön und gut was die Hersteller so auf den Markt werfen, prinzipiell finde ich diese Entwicklung sehr gut. Aber….wir sind viel in A-I-CH im Hochgebirge unterwegs, und ich kann mich nicht erinnern dass ich da jemals ein Light-E-MTB gesehen habe.
Entweder sind Power E-Bikes oder Vollblutsportler auf 120mm. Federweg unterwegs, letzteren würde so ein Light-E-MTB sehr gut stehen und dann wären die am Gipfel nicht so ausgepowert und könnten die Abfahrt besser genießen.
Aber die würden sich so ein Teil nie kaufen und eher zu einem Power Bike greifen war die Aussage der meisten Vollblutsportler.
 

Enduroinafrika

Bekanntes Mitglied
Wenn ich sowas lese, muss ich direkt brechen. Damit wird unterstellt, dass der wahre Sportler selbstverfreilich ein Light-MTB fährt und nur der untrainierte Pseudomountainbiker zum "normalen" E-MTB greift.
Nein Bitte nicht brechen! Das ist meine subjektive Meinung. Und nein, Ich denke nicht das biker auf FF's faule untrainierte Pseudobiker sind - hatte selber zwei. Und ja, fuer mich waren diese shuttle mopeds. Kommt immer darauf an was man daraus macht! Es ist aber nicht zu bestreiten das man auf den obigen aufgeführten Bikes etwas härter arbeiten muss - und zur Belohnung ein Fahrgefühl bekommt das den Bio bikes sehr nahe herankommt.
Vielleicht fällt Dir auf, dass das genau der Sprachgebrauch aus dem MTB-Forum ist, nur das sich da der Frontalangriff auf alle E-MTBisten, also auch auf Dich bezieht.
wenn Du das so interpretierst werde ich meine Worte das nächste mal vorsichtiger auswählen.

Leben und leben lassen mit etwas gegenseitigem Respekt wäre eine feine Sache, ist aber wohl nicht jedem gegeben.
100%
Und sorry wenn es ausgerechnet Dich trifft, ich hätte auch eine Reihe anderer Zitate bringen können. Aber meine Frustrationstoleranz ist ausgereitzt.
Vielleicht hilft es ja den Fruststau abzubauen...
 
Zuletzt bearbeitet:

subdiver

Bekanntes Mitglied
Aber….wir sind viel in A-I-CH im Hochgebirge unterwegs, und ich kann mich nicht erinnern dass ich da jemals ein Light-E-MTB gesehen habe.

Ich schon, seit letztem Jahr insgesamt 2 Orbea Rise, die mit Bio-Bikern unterwegs waren.
Und mich, bis ich letztes Jahr vom Light (eZesty, Fazua) auf ein Bosch-Full-eMTB umgestiegen bin.
Ich bin fast jedes Wochenende im Sommer und Herbst in den Alpen unterwegs

Ansonsten hast Du natürlich recht.
Die Light sind sicher sehr gut auf kürzeren und weniger HM-lastigen Touren.

Mal schauen, wie groß die Akzeptanz bei den Interessenten noch ist, wenn sie eines gefahren sind.
Ich sehe hier eher die Umsteiger vom Bio- auf das E-Bike als Zielgruppe, als Full-eMTB Fahrer.
 
Zuletzt bearbeitet:

orange69

Bekanntes Mitglied
Nicht viel Neues und wenig Schlaues, weder im Artikel, noch in den Kommentaren bislang.
Das Thema, inklusive der neuen Bikes, wird im Light-EMTB Thread schon seit langem tiefergehender und unter Einbeziehung thematisch tangierender Aspekte diskutiert.
Wer hier im Forum regelmässig mitliest, wird vielleicht auch gemerkt haben, wie stark inzwischen das Interesse an leichten EMTBs ist.

Sei es drum, mir sind hier in den Schweizer Alpen schon genügend Lights aufgefallen (vielleicht selektive Wahrnehmung), obwohl ich meine Touren bewusst so lege, dass ich möglichst gar niemanden begegne.
Auch gehen lange und höhenmeterreiche Touren.

Freue mich jetzt auf mein Thömus im nächsten Jahr. Schnell, leicht, rassig und ausdauernd.
 

orange69

Bekanntes Mitglied
Sehe auch eher die umsteiger vom mtb als Zielgruppe. Und da ist es ja marketingmässig vielleicht gar nicht so verkehrt das sich das light-emtb vom emtb absetzt.
Dafür ist aber das Light Thema hier unter eingefleischten EMTBikern doch sehr präsent und im Gegensatz zu noch vor ein oder zwei Jahren auch im Zentrum des Interesses bei manchen angekommen.
 

beutelfuchs

Bekanntes Mitglied
Ich habe jetzt ganze 55 Euro in meine Light-Variante investiert:

1667424702277.png


Haette ich vorher nicht gedacht, aber im Vergleich zu den ueblichen Reifen der Klasse bringt der etwa an Einsparung, was wohl auch von so einem TQ im typischen Arbeitsgang zu erwarten waere. Dazu selbst bei uns im manchmal cm dicken Staub noch mit erstaunlich gutem Bremsgrip und in Kurven sehr spassig.
Mein ST Evo hat damit reichlich 14Kg, null Reichweitenprobleme und laesst sich bequem tragen.
Fuer Bikepark ohne Lift und Sachen, wo man ohne nicht rauf kommt, gibt's noch das normale Levo mit Mary back&front.
 

riCo

Chefredakteur
eMTB-News.de Redaktion
Gute Zusammenstellung und wirklich spannend, was sich auf dem Feld der light EMTBs für 2023 so entwickelt. Ich fahre seit Sommer nach 1/2 Jahr Wartezeit ein Orbea Rise H15 als mein erstes EMTB und hab sehr sehr viel Spaß da draußen!

@riCo im Text steht noch der Hinweis zum my O Konfigurator, den gibt’s aber tatsächlich nur für die Rise M Carbon Modelle. Die Alu-Fahrer müssen mit drei Farben auskommen…
Du hast recht, danke für den Hinweis. :) Die Farben lassen sich wohl nur bei der Carbon-Version anwählen. Aber Anbauteile lassen sich auch beim Alu-Modell mittels MyO konfigurieren.
 

Tinel

Mitglied
Danke für den Bericht und die Zusammenstellung.
Eigentlich sehen wir ja jetzt nur (endlich) eine leichte Umkehr vom stärker-grösser-schwerer-Trend der letzten Jahre. Nur leider, dass nicht der ganze eMTB-Markt umkehrt, sondern dass sich ein eigener, paralleler Light-Ast entwickelt hat, anstatt generell wieder etwas abzuspecken. Aus Sicht der Hersteller und deren Verkäufen aber sicherlich verständlich...
Ich selbst fahre seit Anfang 2019 das Speci Levo SW (Gen. 2), welches mit 90 Nm und 700 Wh Akku gerademal 20.0 kg wiegt. Eigentlich müsste das damit auf die Liste der Light-eMTBs... ;-) Und bis heute kann ich irgendwie nicht auf ein neues eMTB wechseln, solange ich nicht gewillt bin, Abstriche hinzunehmen: entweder wäre das neue Bike schwerer oder aber schwächer und weniger ausdauernd - egal ob ich ein light oder full eMTB wählen würde. So hege und pflege ich mein Speci weiterhin inniglich und hoffe, dass es noch so lange hält, bis es auf dem Markt eine echte Alternative gibt - sei es denn im Full- oder im Light-Segment, das ist mir dann egal.
 
Oben