Das one for all Enduro gesucht.

simplydynamic

Bekanntes Mitglied
Einfach alles eine Einstellung des Fahrwerks und die Auslegung des Hinterbau.
Und wenn du kein panzer willst dann kauf auch keinen. Es wird kaum nen Unterschied geben ob der 25kg+ panzer cube oder sonstigen Aufkleber trägt.
Denn auch wenn es viele nicht glauben wollen, die Dynamik des bikes hängt doch sehr an dessen Gewicht.
Dann doch ein Kenevo oder eines der aktuellen light emtbs?
Nox helium usw…

Bin ja auch schon diverse DH Bikes gefahren. Also Bio.
Und trotz des fast gleichem Gewichtes, weit über 20kg als Bio Bike, waren eben nicht so........
Es ist halt schwer aus zu drücken.
Beim Tues viel es mir leichter, das Bike am Boden und in der Luft zu bewegen, aber auch in die Luft zu kriegen. Gleichzeitig, hat man gemerkt, wie das Fahrwerk gearbeitet hat und die Schläge gedämpft hat.

Bei vielen anderen Bikes, Bio oder E merkt man 0 vom Fahrwerk. Klar, es schluckt die Stöße und läuft stabil, aber dieses Feedback, weiche vom Fahrwerk fehlt mir.
Das hat auch nichts mit Einstellung zu tun. Denn entweder ist das Verhalten vom Bike so, oder nicht.
Das Gleiche, mit aktiver Unterstützung beim Absprung. Entweder hat das Bike dies Charakteristik, oder halt nicht.

Mein erstes DH Rad, war ein Rotwild RDH01, mit 150mm. Eingelenker und damals state of the Art. Dennoch war es verglichen mit nem heutigen DH Rad grottig.
Manchmal erinnern mich Fahrverhalten an das Bike. Der Federweg wird genutzt, es federt die Schläge, aber, dass man nicht von den Pedalen rutscht, aber es ist straff und ohne Rückmeldung.

Ich sag ja, das Propain Tyee, ist das erste Bike, wo ich mit weniger Federweg als 180mm, auch dieses aktive DH Bike Feeling hatte.
Da wird es ja irgendwo ein elektrisches Gegenstück zu geben........
 

remux

Bekanntes Mitglied
Ich will dir ja wirklich nichts unterstellen aber ein angebliches fehlendes Feedback bzw. Fahrverhalten eines "Fullies" bei unter 170/180mm Federweg? Sorry, das ist einfach quatsch und zeugt eher von falsch eingestellten Fahrwerken oder der Einstellung "ist bequem weil federt viel".

Auch im Bikepark kann man mit einem 160mm Rad alles fahren, inklusive der ausgewiesenen Downhillstrecken. Klar, durchkacheln ist dann zwar nicht mehr aber mit etwas Linienwahl geht das sicher. Bei den von dir genannten Strecken fährt man sehr gut mit 150-160mm WENN das Fahrwerk ordentlich eingestellt ist. Ich bin jahrelang mit einem Hightower problemlos alles am Reschenpass gefahren.
Stimmen die 95kg Eigengewicht, die ich bei deinen Beiträgen irgendwo gelesen haben? Wenn ja, glaube ich, dass dein Tyee eher überdämpft ist und es dir daher "gut arbeitend" vorkommt und das Cube eben nicht. Bei dem Gewicht kann ein Tuning durchaus Sinn ergeben, da die Federelemente meist auf Fahrer mit ca 80kg geshimmt sind.

Und nur weil auf einem Rad Yeti drauf steht, fährt das auch nicht besser.

Wärmstens empfehlen kann ich ein Turbo Levo, das hat ab dem Expert auch eine 38er verbaut und passt entsprechend für höhere Fahrergewichte.
Wenns wirklich mehr Federweg sein soll, dann schau dir ein Nukeproof Megawatt an.
 

Mitch667

Bekanntes Mitglied
Sehe ich nicht so. DH und DH sind ja nun auch unterschiedlich.
und Flowtrail ist für mich eher so ne künstlich angelegte, Autobahnglatte Strecke.
Es gibt ja Strecken mit Wurzelfeldern und Steinfelder, Gaps wo nur Profis auf nem echten DH Rad heil runter kommen. Es gibt in den Alpen Trail in S4 wo man in jeder Kurve das Hinterrad versetzen muß und nur mit 2kmh durch hüpfen kann.
Und dann gibt es eben Trails die zwar Wurzelfelder, Mini Gaps, Steinfelder, kurvig sind, aber wo ich dennoch mit 20-30 Sachen durchkacheln kann. Eben nicht die Schwarze DH Worldcup, Rampage Strecke, sondern die rote Enduro Strecke, wo alles etwas kleiner ist und es nicht heißt entweder hop oder Krankenhaus.
Bei uns in der Gegend sind solche Abfahrten zwar nur wenige Hundert Meter lang, aber hier und da zu finden.
Und die Strecken habe ich hier, da soll das Rad richtig knallen. Das E ist dann nur um zwischen den ganzen Stellen zu shutteln.

Und ist man im Urlaub, oder mit Frau unterwegs, dann wird eben auch mal so 30-40km in der Gegend rumgeradelt.

Das Cube macht all dies gut, aber es rollt da einfach nur wie ein Panzer runter. Da sollte das neue Bike etwas dynamischer sein. Sich mehr bewegen, fluffiger und poppiger, wie man so schön sagt.

Oder einfach ausgedrückt ein elektrifiziertes Gegenstück zu meinem Tyee.
Denn das ist ja genau das Bike, was alles nahezu perfekt kann.
Okay, ich habe das anders verstanden und gelesen.
DH ist halt für mich immer wie die Bezeichnung sagt, eine Downhillstrecke im Park meist schwarz.
Strecken mit Wurzelfelder, Steinfeldern usw. in rot sind dann Endurostrecken.
Es kann halt jeder "seine" Strecken nennen wie er will, deswegen machen S Bezeichnungen mehr Sinn.

Im Prinzip sind deine Anforderungen ähnlich wie meine, ausser, dass ich hier richtig schöne Endurostrecken vor der Türe habe.
Ab und zu fahre ich mit meiner Frau, die fährt max. Schotterpiste/Waldpiste, dann sind wir so 30km unterwegs.

Wenn dein Cube wie ein Panzer ist, evtl. mal das Fahrwerk richtig einstellen? Aber gut, es soll ja eh weg.

Wenn es dir um "Poppig" geht, dann würde ich mal das Spectral testen.
Ich fahre das "alte" von 2021 auf Strecken von S0 bis S4 ohne Probleme. Das neue soll genauso, wenn nicht besser sein.
Ansonsten wäre für mich das Speci eine Alternative.

Hatte auch mal das Render angeschaut, ist mir aber zu träge.
 

simplydynamic

Bekanntes Mitglied
Ich will dir ja wirklich nichts unterstellen aber ein angebliches fehlendes Feedback bzw. Fahrverhalten eines "Fullies" bei unter 170/180mm Federweg? Sorry, das ist einfach quatsch und zeugt eher von falsch eingestellten Fahrwerken oder der Einstellung "ist bequem weil federt viel".

Auch im Bikepark kann man mit einem 160mm Rad alles fahren, inklusive der ausgewiesenen Downhillstrecken. Klar, durchkacheln ist dann zwar nicht mehr aber mit etwas Linienwahl geht das sicher. Bei den von dir genannten Strecken fährt man sehr gut mit 150-160mm WENN das Fahrwerk ordentlich eingestellt ist. Ich bin jahrelang mit einem Hightower problemlos alles am Reschenpass gefahren.
Stimmen die 95kg Eigengewicht, die ich bei deinen Beiträgen irgendwo gelesen haben? Wenn ja, glaube ich, dass dein Tyee eher überdämpft ist und es dir daher "gut arbeitend" vorkommt und das Cube eben nicht. Bei dem Gewicht kann ein Tuning durchaus Sinn ergeben, da die Federelemente meist auf Fahrer mit ca 80kg geshimmt sind.

Und nur weil auf einem Rad Yeti drauf steht, fährt das auch nicht besser.

Wärmstens empfehlen kann ich ein Turbo Levo, das hat ab dem Expert auch eine 38er verbaut und passt entsprechend für höhere Fahrergewichte.
Wenns wirklich mehr Federweg sein soll, dann schau dir ein Nukeproof Megawatt an.

Also ich gehe davon aus, dass die Einstellungen gut sind. Sie passen mir, dass SAG paßt, der Federweg ausgenutzt wird, aber ich 30x durchschlägt. Das stimmt recht gut mit den Setup Tabellen der Hersteller überein und Shockwhiz bestätigt das auch noch mal. Die Bikes liegen ja auch satt auf der Strecke. Aber dann wird es meistens straff und ich kriege es selbst mit recht offener Zugstufe nicht wirklich weit in die Luft.
Ich finde bei so nem Grenzwert von 170-180mm Fedwege verändern sich dann die Fahrwerke. Sie werden deutlich weicher und schlagen dennoch kaum durch. Gleichzeitig, kann man viel mehr damit spielen.
Habe ich noch nie bei Rädern mit weniger Federweg gehabt.
Das mag jetzt was übertrieben klingen und im Stand merkt man ja auch deutlich das arbeiten der Federung.
Dennoch habe ich meist ein ziemlich straffes Fahrwerk, weil es sonst eben dauern durchschlägt.
Ich bin Rotwild, Kona, Radon, YT, Alutech, Propain, Cube gefahren. Von 150-200mm Federweg
Inzwischen sind es eher 85-90 kg auf dem Bike.
Ich glaube aber nicht, dass ein überarbeiteter Dämpfer da gravierende Unterschiede macht und das Verhalten so ändert, das ich sage wow, das ist es.
Denn auch andere Leute, hier oder war es in der SOB Gruppe meinten, ja so empfinden sie auch das Cube.
Und man liest ja auch solch ein Verhalten in den Tests raus.
Vielleicht anders umschrieben, aber dennoch ähnlich.
Und eigentlich möchte ich eher bei 160mm bleiben. Aber wie gesagt, da kenne ich wenige Räder, die so ein schönes Federungsverhalten haben. Das Tyee ist eines davon.

Okay, ich habe das anders verstanden und gelesen.
DH ist halt für mich immer wie die Bezeichnung sagt, eine Downhillstrecke im Park meist schwarz.
Strecken mit Wurzelfelder, Steinfeldern usw. in rot sind dann Endurostrecken.
Es kann halt jeder "seine" Strecken nennen wie er will, deswegen machen S Bezeichnungen mehr Sinn.

Im Prinzip sind deine Anforderungen ähnlich wie meine, ausser, dass ich hier richtig schöne Endurostrecken vor der Türe habe.
Ab und zu fahre ich mit meiner Frau, die fährt max. Schotterpiste/Waldpiste, dann sind wir so 30km unterwegs.

Wenn dein Cube wie ein Panzer ist, evtl. mal das Fahrwerk richtig einstellen? Aber gut, es soll ja eh weg.

Wenn es dir um "Poppig" geht, dann würde ich mal das Spectral testen.
Ich fahre das "alte" von 2021 auf Strecken von S0 bis S4 ohne Probleme. Das neue soll genauso, wenn nicht besser sein.
Ansonsten wäre für mich das Speci eine Alternative.

Hatte auch mal das Render angeschaut, ist mir aber zu träge.

Ja, das war 1990 in der DH Bundesliga Locomotion Cup als DH Race Strecke gefahren sind, wäre heute als CC zu einfach.
Und viele Parks waren ja zu Anfangs die Strecken, bis auf jeweils eine Schlüsselstelle, auch easy.
Und ja, wenn sich die Möglichkeit ergibt, dann ruhig ruppig und schwer. Aber bitte mit Tempo. Was ich eben gar nicht mag, sind Stellen, wo man in ner Kurve über die Stufe und dann .....
Irgend so TrickserStellen, wo man nur mit Hinterradversetzen und Kriechtempo lang kann. Am besten noch 8x hin und her hüpfen, um um die Kurve zu kommen.
Stufe, Wurzelfeld, ? Gerne, aber eben man sollte rollen können.
Aber hier muß man eben 5 km Anfahrt um dann 4x ne Strecke von 200mtr. zu finden, zwischen denen man auch noch shutteln muß.

gut, ist jetzt was bildlich und übertrieben ausgedrückt. Aber letztlich hat man ja an vielen Stellen hier, mehr Verbindungsetappe als eigentlichen Trail.

Bzgl. Render, das Deft wäre ja der große Bruder. Und generell hört man bisher nur Gutes.
Auch mal auf Tests warten, bzw. näher anschauen.
Das Cube soll auch nicht unbedingt weg. Aber schön wäre eben eine Rad, worauf ich mich..... wohler ? fühle.
Option B wäre Cube für Touren, und nen Ekano, just for fun. Und Option C wirklich mal andere parts am Cube ausprobieren. Aber das wäre wirklich nur Notfall Plan C
 

remux

Bekanntes Mitglied
Fahr einfach mal ein Turbo Levo Probe. Cubes sind hinsichtlich P/L gute Räder und glänzen meist durch gute Parts.
Vom Fahrverhalten gibts aber weitaus bessere, welche sich auch so wie beschrieben bewegen lassen.
Ist halt ein Massenhersteller dessen Kundschaft eher Forstwege mit 160mm statt Trails fährt. Ist ja auch nichts falsch daran.
Das Render ist halt sehr ähnlich was Verarbeitung und Parts angeht, die werden/wurden ja auch von Cube produziert.
Ein Levo fährt sich bspw. extrem wendig mit ausreichend Pop und taugt eigentlich für alles, was alpin ist. Ich denke auch das bereits erwähnte Spectral:eek:n wäre eine gute Alternative.
Lass dich nicht von Ausstattungen blenden, sobald da GX bzw. SLX und Fox Performance oder RS Select+ verbaut ist, kommts primär auf die Geo und Verarbeitung an.
 

Mitch667

Bekanntes Mitglied
Ist halt alles sehr sehr theoretisch.
Ich würde auch vorschlagen, mal das Speci und Spectral zu probieren und zu fahren.

Das Deft soll übrigens träge sein.
 

punkhead

Bekanntes Mitglied
Wurde eigentlich schon das ghost asx genannt ? 160mm mullet und bosch
Wer nicht ghost als Aufkleber auf dem bike will, den 100% identischen Rahmen gibts auch mit lapierre Aufkleber
2021 mit 625 akku
2022 mit fest verbautem 750
Schön ist immer so im Auge des Betrachters, preislich interessant. Da bleibt noch was für upgrades übrig
Nur so als Idee….

Und zum Thema Shockwhiz.
Welche Einstellungen fährst du da?
Soft, super soft, neutral?
Aktiv?

Fahre nen x2 an meinem jam2 und hab den tunen lassen. Das war wirklich ein Unterschied wie Tag und Nacht.
Die pauschale Aussage tuning bringt nichts bzw nicht viel, stimmt einfach nicht. Es gibt Tuner und es gibt Tuner…
 

jojet

Mitglied
Falls es nicht Bosch sein muss schau dir mal das Specialized Kenevo (180mm) oder Levo (160mm) mit dem Brose Motor an. Persönlich finde ich das Brose mehr Spaß als der Bosch macht.
Ansonsten würde ich mir noch das Rocky Mountain Altitude anschauen von dem ich sehr viel gutes gehört habe.
 

simplydynamic

Bekanntes Mitglied
Wurde eigentlich schon das ghost asx genannt ? 160mm mullet und bosch
Wer nicht ghost als Aufkleber auf dem bike will, den 100% identischen Rahmen gibts auch mit lapierre Aufkleber
2021 mit 625 akku
2022 mit fest verbautem 750
Schön ist immer so im Auge des Betrachters, preislich interessant. Da bleibt noch was für upgrades übrig
Nur so als Idee….

Und zum Thema Shockwhiz.
Welche Einstellungen fährst du da?
Soft, super soft, neutral?
Aktiv?

Fahre nen x2 an meinem jam2 und hab den tunen lassen. Das war wirklich ein Unterschied wie Tag und Nacht.
Die pauschale Aussage tuning bringt nichts bzw nicht viel, stimmt einfach nicht. Es gibt Tuner und es gibt Tuner…

Ja, meist Neutral und habe in letzter Zeit immer mit Aktiv gespielt.
Ansonsten ist es natürlich schwierig zu sagen. Ich kann mir schon vorstellen, das andere Dämpfer und Gabelkartuschen einen deutlichen Einfluß haben. Nur kann man es ja nirgends testen und bisher hat ein Tausch bei mir, z.B. damals am Kona Stinky, zwar eine Verbesserung gebracht, aber nicht das Ergebnis wie ich mir das wünschte.
Aber klar, schön wäre wirklich, wenn man mal 6 seiner gewünschten Bikes mit unterschiedlichen Abstimmungen in nem Park, auf seiner Hausstrecke, oder so Probefahren könnte.
Aber das geht halt nie....... Von daher muß man eben laut Test- und Userberichten auswählen.

Das Ghost habe ich auch schon bei einigen Händlern gesehen. Aber wie auch so ein Kona, oder .... ist das wieder so ein Rad, was einfach da ist und man nichts weiß. Habe da noch nicht wirklich was drüber gehört.

Falls es nicht Bosch sein muss schau dir mal das Specialized Kenevo (180mm) oder Levo (160mm) mit dem Brose Motor an. Persönlich finde ich das Brose mehr Spaß als der Bosch macht.
Ansonsten würde ich mir noch das Rocky Mountain Altitude anschauen von dem ich sehr viel gutes gehört habe.

Auf das Kenevo habe ich immer schon etwas geschielt. Aber mit den letzten SRAM Bremsen die ich hatte, damit bin ich gar nicht klar gekommen.
Dann noch die Sachen die man über den Brose Motor hört........
Der Name Specialized läßt aufhorchen, aber bei den beiden Namen schnell wieder wegdrehen..........
 
Zuletzt bearbeitet:

remux

Bekanntes Mitglied
Dich schrecken Bremsen von einem Rad ab? Du weißt, dass man die easy tauschen kann oder? Das passt jetzt irgendwie nicht wirklich zu deiner Aussage mit versierter Fahrer und langer Erfahrung...
Der Brose Motor in der Spezifikation 2.2 ist top, meines Erachtens mit der Beste auf dem Markt. Klar kanns Probleme geben, das betraf aber primär die alten Generationen.

Sorry das so zu sagen, ich glaub einfach das Problem sitzt auf dem Rad und ist nicht das Rad oder die Federelemente.
Such dir mal einen versierten Händler, der dein Setup richtig einstellen kann oder am Besten einen gescheiten Tuner. Vielleicht kann dir ja jemand einen Tipp geben wenn du deinen Wohnort nennst.
 

simplydynamic

Bekanntes Mitglied
Dich schrecken Bremsen von einem Rad ab? Du weißt, dass man die easy tauschen kann oder? Das passt jetzt irgendwie nicht wirklich zu deiner Aussage mit versierter Fahrer und langer Erfahrung...
Der Brose Motor in der Spezifikation 2.2 ist top, meines Erachtens mit der Beste auf dem Markt. Klar kanns Probleme geben, das betraf aber primär die alten Generationen.

Sorry das so zu sagen, ich glaub einfach das Problem sitzt auf dem Rad und ist nicht das Rad oder die Federelemente.
Such dir mal einen versierten Händler, der dein Setup richtig einstellen kann oder am Besten einen gescheiten Tuner. Vielleicht kann dir ja jemand einen Tipp geben wenn du deinen Wohnort nennst.

Naja, nen Laufradsatz tausche ich easy, oder nen Schaltwerk, vielleicht noch ASX. Bremsen ist doch schon fummelig. Gerade bei den ganzen innen verlegten Leitungen. Und da habe ich auch nicht gerade Bock drauf, bei nem 10000€ Bike.
Gibt ja andere, die das besser können, oder sagen wir besser, die eher meinen Vorstellungen entsprechen.
..................
Such dir mal einen versierten Händler, der dein Setup richtig einstellen kann oder am Besten einen gescheiten Tuner. Vielleicht kann dir ja jemand einen Tipp geben wenn du deinen Wohnort nennst.

Ich wüßte hier in der Gegend Niederrhein, Viersen, Gladbach, Erkelenz, niemanden der Ahnung hat.
Die Händler wo ich früher mal gejobbt und ausgeholfen habe, hatten 1. nicht mehr Ahnung uns sind 2. inzwischen alle weg.
Ich glaube, wenn ich was über Händler MIT Beratung kaufe, dann würde ich nach Brilon zu Liquid Life zur Zeit.
 
Oben