Das one for all Enduro gesucht.

simplydynamic

Bekanntes Mitglied
Da es in wenigen Wochen akut wird mit der neuen Bike Bestellung und ich noch nicht den optimalen Nachfolger für mein Cube gefunden habe, hier nochmal die Kaufberatung mit Fragebogen von 0 an.

  1. Wie groß ist dein Budget? Wie viel möchtest du ausgeben?
    Leasing bis 10000€ frei, aber eigentlich wollte ich so max 7500€ ausgeben.
  2. Welchen Einsatzzweck soll dein e-Bike haben beschreibe kurz. Touren und abfahrtslastiges Enduro. Eher flüssig und schnell, als verbockt und technisch.
  3. In Welchen Terrain willst du das e-Bike hauptsächlich bewegen (Flachland, hügelig, Gebirge; Steigungen, nur wenn bekannt höhenmeter am Stück angeben)?
    Das flache rheinland, vereinzelt im Urlaub auch Alpenraum
  4. Wie ist deine Fahrtechnik und/oder deine Kenntnisse beim Mountainbiken (Anfänger, Fortgeschritten, Ambitionierter Sportfahrer, Experte, Profi)?
    Sehr Fortgeschritten, aber kein Sprungwunder, oder begnadeter Techniker.
  5. Selbstaufbau (Auch wenn bis her nicht wirklich möglich)? NEIN
    Nein
  6. Wie viel Unterstützung (bis 25kmh oder 45kmh, Hinweis: mit 45kmh ist man rechtlich einem Moped/Roller gleich gestellt und somit Raus aus dem Wald)?
    25kmh
  7. Gibt es eine bevorzugte Antriebsart (Mittelmotor, Radnabenmotor oder egal)?
    Da Bosch favorisiert, Mittelmotor.
  8. Welche Motoren bist du evtl. schon gefahren und gibt es Bevorzugungen (Bosch, Brose, Yamaha, Shimano, ...)?
    Bosch CX3 und CX4
  9. Welche Art von Mountainbike (Fully, Hardtail, Starr oder FAT)?
    Fully
  10. Welche Reifengröße (26; 26+; 27,5; 27,5+; 29; 29+; egal)?
    Bevorzugt Mullet, aber eigentlich egal
  11. Wie viel Federweg vorne / hinten / egal?
    160-180mm, Tendenz zu mehr, da dann das Fahrwerk fluffiger wird.
  12. Muss der Akku entnehmbar sein?
    Egal, aber starke Tendenz zu ja.
  13. Gibt es eine Wunsch-Akku Größe (z.b. 500wh)?
    Jaein. Ab 625Wh, aber bei sinnvoller Umsetzung geht auch kleiner Akku + 2. Akku oder Extender.
  14. Schaltung an Trettlager vorne [Umwerfer]? (ja, nein oder egal)
    Nein
  15. Bevorzugung von Händler oder I-Net kauf?
    Egal
  16. Deine Gewichtung zwischen Preis | Optik | Gewicht ?
    Ja......, In der Reihenfolge. Nein 1 Performance. Dann Preis, Optik ist wichtig, steht aber hinten an.
  17. Welche e-Bikes hast du dir schon angeschaut?
    Vom Prospekt, meine Favoriten. Propain Ekano, Orbea wild FS, Decoy, Commencal und eigentlich alle Tests zu Bikes durchgelesen, welche ins Beuteschema passen.
  18. Welche davon bist du schon Probe gefahren? Nur diverse Cube Stereo Hybrid Modelle. Was anderes ist hier nicht verfügbar.


Und dann noch einige Ergänzungen, zu dem Fragebogen.

Bremsen sollten Shimano, oder Magura sein. Mit den SRAM bin ich nie klar gekommen.
Motor möchte Bosch oder Shimano haben. Tendenz zum Kiox 300
Möchte die high Ende Ausstattung, aber preisbewußt und kein Geld für unnützes wie ASX, oder Kashima Stützen ausgeben.

Von dem was ich gesehen und gelesen habe und auch wie mein Bio Propain Tyee fährt, wäre ein Ekano mit Bosch mein Bike.
Oder ein Yeti SB160, was auf 10000€ reduziert wurde 😂

Welche Bikes gibt es noch so, die ins Beuteschema passen, aber wovon ich noch nichts gehört, oder gelesen habe ?
Denn bei vielen paßt irgendwas nicht. Oft Preis vs Ausstattung, Motor, Bremsen oder oder oder.

Zur Zeit ist mein Favorit wirklich ein Ekano mit 2. Akku (oder auf das Facelift mit größerem Akku warten), oder ein Orbea.
 

simplydynamic

Bekanntes Mitglied

Sieht sehr interessant aus. Allerdings auch preislich am gaaaaanz oberen Rahmen.
Ich würde die Stevens E-Inception ED Serie in den Raum werfen. Hat ab 625Wh Akku/ Shimano und Bosch in Mullet. Ich selbst fahre das ED 7.6.1 und bin absolut begeistert.

Wie auch einige andere, 0 Infos, Test usw. zu finden.
Die FR Modelle wären ja durchaus interessant. Ausstattung und Preis, wie bei Haibike, Cube usw. recht gut.
Aber wenn man nicht weiß wie sie sich fahren......
Die Cube Bewertungen kann ich nachvollziehen und darum verlasse ich mich auch ziemlich auf die Tests
 

h00bi

Bekanntes Mitglied
Warum geht denn dein aktuelles Cube weg? Leasingende?
Und wann brauchst du Ersatz?

Evtl. Focus Sam² ? Ab dem 6.8er Shimano Ausstattung, kommt ab Werk mit 29" hinten, aber hat nen Flipchip zum umrüsten auf 27,5". Sollte bei nem gescheiten Händler als "leasingfähiges Zubehör" durchgehen.

Oder ein Scott Ransom eRide? Aktuell nur "altes" BES2 System mit 625Wh Akku, noch nichts zu den 2023er Modellen bekannt. Evtl. wäre altes System + Nyon2 ne Option zum Kiox 300.
 

simplydynamic

Bekanntes Mitglied
Warum geht denn dein aktuelles Cube weg? Leasingende?
Und wann brauchst du Ersatz?

Evtl. Focus Sam² ? Ab dem 6.8er Shimano Ausstattung, kommt ab Werk mit 29" hinten, aber hat nen Flipchip zum umrüsten auf 27,5".

Oder ein Scott Ransom eRide? Aktuell nur "altes" BES2 System mit 625Wh Akku, noch nichts zu den 2023er Modellen bekannt. Evtl. wäre altes System + Nyon2 ne Option zum Kiox 300.

Leasingende und dazu etwas..... träge....... will was anderes antesten.

Das Ransom hatte ich auch schonmal gesehen, fidne aber Preis Leistung paßt nicht so ganz. Wäre mir noch bei einfach zu tauschenden Teilen egal, aber aus irgendnem Grund habe ich es dann schnell wieder verworfen.
Focus hab ich auch auf dem Schirm und schon häufiger gelesen, aber so seid 2-3 Jahren ist sehr still darum geworden.
Auch vom aktuellen Cube hört man ja 0

Dafür alle Wünsche erfüllt und was, was nicht jeder hat.

Sagen wir so, interessant wäre s schon und direkt ablehnen wäre doof.
Ob es nachher so interessant ist, Mal sehen.

Wie wäre das Radon Deft?

Vom Papier her interessant. Aber gibt es irgendwas wo man ein wenig über das Fahrverhalten erfährt?
Das Problem habe ich noch mit nen paar anderen Bikes. Das Kona gefällt mir optisch gut. Aber mehr als das man Mal 2 Sätze erfahren hat, dass es das Bike gibt, hört man auch nix.
 

punkhead

Bekanntes Mitglied
Was ich persönlich in dem ganzen Faden vermisse: du schreibst über dich selber, das du ein fortgeschrittener Fahrer bist und willst doch wieder ein bike „von der Stange“
Dann hast du gewisse Ansprüche ans Fahrwerk, willst aber irgendwie das Standard Zeugs.
Also wenn, dann ein bike welches von der geo passt suchen und dann mal mit dem Fahrwerk setup und Tuning beschäftigen….
Oder ist das schon auf dem Schirm?
Ist halt auch nicht so optimal mit nem Leasing Hobel

Und dann verstehe ich deine Formulierung nicht: fluffiges Fahrwerk aber muss mind 160 eher mehr federweg, aber es schlägt trotzdem durch…
1. Richtiges setup wählen
2. für anspruchsvolles biken auch entsprechendes Fahrwerk am bike
3. danach kann man sich noch über mm am federweg unterhalten.

Ein gutes potentes Fahrwerk braucht nicht 160mm und mehr um gut zu performen.
Zu 90% scheitert es schon an Punkt 1
 
Zuletzt bearbeitet:

MR65

Bekanntes Mitglied
Wie auch einige andere, 0 Infos, Test usw. zu finden.
Die FR Modelle wären ja durchaus interessant. Ausstattung und Preis, wie bei Haibike, Cube usw. recht gut.
Aber wenn man nicht weiß wie sie sich fahren......
Die Cube Bewertungen kann ich nachvollziehen und darum verlasse ich mich auch ziemlich auf die Tests
Na ein paar Tests bezüglich der Stevens ED´s gibts schon, hier z.B.


Auch auf Youtube kann man fündig werden.

Wenn Shimano-Motor für dich ok ist, dann schau dir das ED 8.7.2 an. Aus meiner Sicht tolles Bike mit sehr guter Ausstattung. 38er Fox Elite Performance Grip2 Gabel, Fox Float Elite DPX2, XT Bremsen und Schaltung, gelungenes Gesamtpaket. Mit ca. 24 Kg bei 170 mm Fahrwerk vorne und hinten.
Hier braucht man fast nichts ändern.
Wenn doch Bosch dann vllt. das ED 8.7.1 halt mit Mix aus Suntour, Rock Shox, Sram Bremsen und fest verbautem Akku.
Ansonsten sieht es schlecht aus mit der Kombi Mullet und Bosch, ich hab da nichts gefunden.
Wobei ich das unno boös von @orangeknuckles nicht auf dem Schirm hatte, tolles Bike👍
 

orangeknuckles

Bekanntes Mitglied
Ansonsten sieht es schlecht aus mit der Kombi Mullet und Bosch, ich hab da nichts gefunden.
Wobei ich das unno boös von @orangeknuckles nicht auf dem Schirm hatte, tolles Bike👍
Naja, es gibt ja schon was. Zum Beispiel auch das neue Rapcon Pmax CX oder auch noch das Vorjahresmodell. Aber wenn man 10.000 als Budget angibt, dann kann es ja ruhig mal kein Bike von der Stange sein.

Wenn’s kein Bosch sein müsste, wäre auch noch ein M1 Erzberg eine Option. Allerdings keine namhaften Testberichte.

Wenn es kein Mullet sein muss, ginge auch ein Pole Voima, das kann man auch ganz nach den eigenen Wünschen zusammenbasteln, wenn man kann und will.
 

orangeknuckles

Bekanntes Mitglied
Wieso will man ein Enduro mit 160-180mm Federweg für Touren und Flowtrails?
Da macht doch eher was "schlankes" mit 120-140mm Sinn, was dann auch von der Geo besser zum Einsatzgebiet passt.
Ist doch eigentlich egal.

Auf jeden Fall mal nicht die typische Anfrage: Ich weiß eigentlich nicht, was ich genau will, aber ich will nicht mehr als 4500€ dafür ausgeben, aber es soll trotzdem bitte echt geil sein und alles mitmachen. Und der Service und die Qualität müssen auch stimmen. 🫣😑

Die Vorstellungen sind hier exakt genannt. Da kann man wenigstens gezielte Vorschläge machen. Ob etwas zum angegebenen Einsatzzweck passt und dafür geeignet ist, finde ich immer subjektiv.

Flowtrails machen auch mit einem Enduro Spaß. 🙂
 

simplydynamic

Bekanntes Mitglied
Was ich persönlich in dem ganzen Faden vermisse: du schreibst über dich selber, das du ein fortgeschrittener Fahrer bist und willst doch wieder ein bike „von der Stange“
Dann hast du gewisse Ansprüche ans Fahrwerk, willst aber irgendwie das Standard Zeugs.
Also wenn, dann ein bike welches von der geo passt suchen und dann mal mit dem Fahrwerk setup und Tuning beschäftigen….
Oder ist das schon auf dem Schirm?
Ist halt auch nicht so optimal mit nem Leasing Hobel

Und dann verstehe ich deine Formulierung nicht: fluffiges Fahrwerk aber muss mind 160 eher mehr federweg, aber es schlägt trotzdem durch…
1. Richtiges setup wählen
2. für anspruchsvolles biken auch entsprechendes Fahrwerk am bike
3. danach kann man sich noch über mm am federweg unterhalten.

Ein gutes potentes Fahrwerk braucht nicht 160mm und mehr um gut zu performen.
Zu 90% scheitert es schon an Punkt 1

Ich hatte ja schon einiges an Bio Bikes. Ich finde, dass erst so ab 17-180mm Federweg das eine Federungscharakteristik bekommt, wie ich mir beim Fully vorstelle? Einzig das Tyee ist mit weniger Federweg ein Rad was mir zusagt.
Und jetzt greife ich auch die Antwort für mitch667 vor, Touren sind Mittel zum Zweck und um Frau mit zum fahren zu kriegen.
Ich fahre dann die Abfahrten, die gerne schon rauh und DH lästig sein dürfen. Das soll das Bike perfekt können.
180mm ? Ja, meistens funktionieren solch Räder, wie ich mir das vorstelle.
160mm ja, da kenne ich so 1-2 Bikes, aber bei E MTB ist mir nicht so direkt ne Handvoll bekannt. Bestimmt das Yeti SB160, aber die günstige Alternative dazu suche ich ja.

Selber aufbauen ? Warum, wenn s so gute Serienbikes gibt ?
In den 90er mußten wir das. Da gab es nichts von der Stange.
Aber heute ? Bei den Angeboten ? Da sehe ich kaum noch Sinn drin?
Zumal es ja bei Propain noch konfiguriert werden kann wie man will.


Wieso will man ein Enduro mit 160-180mm Federweg für Touren und Flowtrails?
Da macht doch eher was "schlankes" mit 120-140mm Sinn, was dann auch von der Geo besser zum Einsatzgebiet passt.
 

simplydynamic

Bekanntes Mitglied
Okay, aber jetzt schreibst du anders, als initial ;)

Da stand

das hat nichts mit DH zu tun.

Jetzt steht da

Dafür wäre dann das Enduro schon das richtige.

Sehe ich nicht so. DH und DH sind ja nun auch unterschiedlich.
und Flowtrail ist für mich eher so ne künstlich angelegte, Autobahnglatte Strecke.
Es gibt ja Strecken mit Wurzelfeldern und Steinfelder, Gaps wo nur Profis auf nem echten DH Rad heil runter kommen. Es gibt in den Alpen Trail in S4 wo man in jeder Kurve das Hinterrad versetzen muß und nur mit 2kmh durch hüpfen kann.
Und dann gibt es eben Trails die zwar Wurzelfelder, Mini Gaps, Steinfelder, kurvig sind, aber wo ich dennoch mit 20-30 Sachen durchkacheln kann. Eben nicht die Schwarze DH Worldcup, Rampage Strecke, sondern die rote Enduro Strecke, wo alles etwas kleiner ist und es nicht heißt entweder hop oder Krankenhaus.
Bei uns in der Gegend sind solche Abfahrten zwar nur wenige Hundert Meter lang, aber hier und da zu finden.
Und die Strecken habe ich hier, da soll das Rad richtig knallen. Das E ist dann nur um zwischen den ganzen Stellen zu shutteln.

Und ist man im Urlaub, oder mit Frau unterwegs, dann wird eben auch mal so 30-40km in der Gegend rumgeradelt.

Das Cube macht all dies gut, aber es rollt da einfach nur wie ein Panzer runter. Da sollte das neue Bike etwas dynamischer sein. Sich mehr bewegen, fluffiger und poppiger, wie man so schön sagt.

Oder einfach ausgedrückt ein elektrifiziertes Gegenstück zu meinem Tyee.
Denn das ist ja genau das Bike, was alles nahezu perfekt kann.
 

punkhead

Bekanntes Mitglied
Das Cube macht all dies gut, aber es rollt da einfach nur wie ein Panzer runter. Da sollte das neue Bike etwas dynamischer sein. Sich mehr bewegen, fluffiger und poppiger, wie man so schön sagt.

Oder einfach ausgedrückt ein elektrifiziertes Gegenstück zu meinem Tyee.
Denn das ist ja genau das Bike, was alles nahezu perfekt kann.
Einfach alles eine Einstellung des Fahrwerks und die Auslegung des Hinterbau.
Und wenn du kein panzer willst dann kauf auch keinen. Es wird kaum nen Unterschied geben ob der 25kg+ panzer cube oder sonstigen Aufkleber trägt.
Denn auch wenn es viele nicht glauben wollen, die Dynamik des bikes hängt doch sehr an dessen Gewicht.
Dann doch ein Kenevo oder eines der aktuellen light emtbs?
Nox helium usw…
 
Oben