Cube Stereo Hybrid 140 750 SL, TM oder welches Fully sonst?

Peter1

Mitglied
Servus miteinander

Vor zwei Jahren habe ich schonmal gesucht, habe mich dann für das Scott eride strike 910 entschieden (unter anderem wegen Tourentauglichkeit und Möglichkeit Akku zu erweitern) und dann im August 2020 tatsächlich bei Zweirad Martin in Dogern bestellt. Nach mehreren Anfragen von mir, hiess es dann im Sommer 2021, mein Rad würde gar nicht mehr kommen.

Scott habe ich aufgegeben. Andere Firmen haben auch ein deutlich besseres Preisleistungsverhältnis und mit den neuen Akkus mit 750 Wh kann ich mich anfreunden. Wenn ich merke, es reicht nicht für ausgiebige Touren, muss ich mir halt doch noch einen kleinen Zusatzakku ins Gepäck schmeissen.

Nochmal kurz meine Eckdaten: Bin 1,93m bei 95 kg (ein paar kg rauf und runter), werde viel in gemässigterem Terrain (Schotter, Waldwege) unterwegs sein, auch mal auf der Strasse (Anteil abhängig von nächstem Arbeitsort), aber auch öfter mal auf Trails. Fahre öfter mal schnell um den See vor der Haustüre, habe aber in die andere Richtung gleich mehrere hundert Höhenmeter wahlweise über Strasse oder bevorzugt durch den Wald vor mir. Insgesamt ist es im näheren Umkreis recht hügelig und die Berge sind nicht weit, da ich in der Schweiz wohne.

Es soll auf jeden Fall ein 2022er Modell werden. Minimum 750 Wh für längere Touren und wegen meines Gewichtes. Sollte komfortabel sein, aber auch auf Trails noch ordentliche Figur machen. ZGG nicht zu knapp. Preisleistung sollte gut sein. Preislich grob um die 5000,- bis 6000,- Euro wären schön, ausser es gebe gerade das Superschnäppchen, bei dem alles passt statt für 19999,- für 7777,-. ;-)

Mir sind jetzt die Cube Stereo Hybrid 140 mit 750 Wh ins Auge gesprungen. Da ich gerade bei meinem Bruder in Nürnberg war, habe ich dort vorsorglich mal ein SL unverbindlich reserviert, das nach aktuellem Stand Mitte April kommen soll. Das hätte halt wohl den Nachteil bezüglich Service und Garantie.

Bei einem Konstanzer Händler (eine Stunde Fahrzeit mit Auto von meinem Zuhause) konnte ich ein 140 TM reservieren, dass vermutlich bis Montag von einer anderen Filiale geschickt wird. Muss mal schauen, ob ich mit dem grün anfreunden kann. Aber das grösste Manko ist für mich als Laien auf den ersten Blick die SRAM Eagle. Es lässt sich ja wohl immer nur ein Gang schalten und die XT soll angeblich deutlich robuster sein.

Was würdet ihr mir empfehlen? Was haltet ihr von Bikes im Allgemeinen für meine Verwendungszwecke und von den Komponenten?
Ist die SRAM GX Eagle wirklich deutlich schlechter als die XT?

Oder würdet ihr mir zu einem anderen Bike raten?

Sollte ich das TM nächste Woche nicht nehmen, würde ich mal Kontakt zu grenznahen Händlern aufnehmen, um dort zu bestellen.

Vielen Dank schon Mal und beste Grüsse
Peter
 

cube_one

Bekanntes Mitglied
Wenn ich merke, es reicht nicht für ausgiebige Touren, muss ich mir halt doch noch einen kleinen Zusatzakku ins Gepäck schmeissen.
Das wird nix. Schlicht und einfach, weil es da keine Alternativen für das smarte System gibt.
Was Deine Auswahl angeht: Du kannst bedenkenlos beide Räder nehmen und damit Spaß haben.
...wobei ich auch zu denen gehöre, die eine Shimanoausrüstung bevorzugen, aber das ist wohl eher "Geschmackssache".
 

Neffets

Bekanntes Mitglied
Hmm, an deiner Stelle würde ich wahrscheinlich das 140er Race nehmen und ne andere Gabel nachrüsten. Da kannst du auch entspannt nen 500er Akku mit Adapter mitnehmen. Ansonsten finde ich die Ausstattung des Rades nicht viel schlechter, als die des SL. Außer die Gabel, die ist upgradefähig. Hinterbaudämpfer ist okay. Ob es das neue System wie beim SL sein muss, muss man selbst entscheiden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Peter1

Mitglied
Das wird nix. Schlicht und einfach, weil es da keine Alternativen für das smarte System gibt.
Kann ja nicht wahr sein! :angry: Sollte aber schon noch etwas kommen, hoffe ich mal. Kann ja nicht so schwer sein einen Akku mit geringerer Kapazität mit den selben Anschlüssen in ein gleich grosses Gehäuse wie den Original 725 Wh Akku zu setzen oder eine ähnliche Lösung zu finden. Können sie nicht oder wollen sie nicht?

Hmm, an deiner Stelle würde ich wahrscheinlich das 140er Race nehmen und ne andere Gabel nachrüsten. Da kannst du auch entspannt nen 500er Akku mit Adapter mitnehmen.
Bei 97% meiner Fahrten, hoffe ich jetzt mal, werde ich mit den 750 Wh über die Runden kommen. Ich müsste wohl wesentlich häufiger einen zusätzlichen Akku zu den 625 Wh einpacken, als dass ich sehr lange Touren unternehme, bei denen die 750 Wh nicht reichen. Und wie oben geschrieben, bin ich da mal opimistisch, dass da noch eine Möglichkeit nachkommt einen kleineren Akku reinzupacken.
Das Mehrgewicht des Akkus soll übrigens angeblich durch einen leichteren Rahmen des 2022er Modells ausgeglichen worden sein.

Die Geometrie der 2022 er Modelle soll sportlicher geworden sein, was vermutlich auf Kosten des Komforts geht. Ist der Gedankengang richtig oder ist diese Entwicklung eh vernachlässigbar?

Sitzt man auf dem TM anders als auf SL? Bisher habe ich gelesen, dass das 140er von der Sitzposition eher etwas mehr für lange Touren als für den harten Traileinsatz ausgelegt war. Wirkt sich da vielleicht die andere Gabel auf die Geometrie aus?

Könnte man, wenn ich merke, dass mir die Sitzposition nicht komfortabel genug ist, dagegenwirken z.B. mit Vorbau? Sorry, habe da recht wenig Ahnung.

Sind die Komponenten von TM hochwertiger als von SL? Und macht 36er Gabel nicht mehr Sinn für mein Gewicht? Preis für SL 4900, TM 5400 Euro, Race 4400 Euro.
 

Neffets

Bekanntes Mitglied
Hmmm, also ich komme mit meinem 625er Akku im gemischten Eco/Tour/MTB Modus ca 80km-90km weit.
Wenn ich es recht im Kopf habe, haben die Haibike Allmountain Modelle die Möglichkeit nen Range extender anzuschließen. Wie das bei den Modellen mit 750er Akku aussieht müsste man nochmal recherchieren.

Ich würde bei nem 625er E- Bike nen 500er Akku mit Adapter nehmen (is glaub ich von Conway?)
 

Aspire77

Bekanntes Mitglied
Ich lese nur Akku zu klein, weniger Komfort, Komponenten schlecht,... blah, blah, blah.

Sry, aber vielleicht solltest du dir mal im klaren sein was du dir da kaufen willst?

Ein Fully mit der Ausstattung soll nicht komfortabel auf Touren sein sondern ist eine Geländemaschine. Das ist kein Suv mit dem du bequem dahin gondelst sondern ein Sportgerät und klar sitzt du da auf das jeweilige Terrain optimiert drauf und nicht wie auf einem Sofa.

Der Gabel ist dein Gewicht herzlich egal, die verträgt auch noch mehr. Sram GX schlechter als XT? Ich hab am ebike sogar nur die NX und am Bio XT und da ist kein Unterschied. Sram verbaut single Trigger zur Schonung, aber mit 3 schnellen klicks bist auch drei Gänge oben oder unten.

Der 750er Akku reicht doch bitte völlig? Einfach auch mal ohne Motor oder in Eco fahren und nicht emtb oder Turbo...

Trail ballern.... Welche? S1? S2?, S3? Wird wohl doch eher Waldautobahn werden wenn ich das so lese.

Sry, aber ich kanns echt nimmer lesen wie alle denken ein Fully wäre komfortabel.
 

punkhead

Bekanntes Mitglied
Sry, aber ich kanns echt nimmer lesen wie alle denken ein Fully wäre komfortabel.
Leider werden die meisten vollgefederten eBikes als Eier Schaukel genutzt und nicht als Sportgerät.
Keiner derer würde auch jemals auf die Idee kommen ein vollgefedertes Bio zu fahren, sondern die meisten sind Trekking fahrer.
Mir geht das auch aufn Keks.

Warum die bike Industrie nicht darauf entsprechend reagiert, schade.
Aber mit der Aussicht wären emtb sportgeräte extra Würste, so wie man heute statt eines Mittelklasse Wagens ein SUV für die Frau und Kinder sein muss um 5km zum Kindergarten zu tingeln. Und der SUV nie in seinem Leben Gelände sieht, wofür die Vehikel ursprünglich mal angedacht waren.

Es wird ein Image von sportskanone verkauft, schließlich hat man 150...160 mm federweg, was ja bedeutend, das man das übelste Ass im Sport ist, weil man sich immer noch damit vergleicht was so vor 10 Jahren das no plus ultra im mtb Sport war.

Wer was anderes erzählt, belügt sich doch nur selber. 😉
 
Zuletzt bearbeitet:

Peter1

Mitglied
Bisher hatte ich noch kein ebike. Darum frage ich hier.
In der bike/emtb wurde das Hybrid 140 SL Modell 21 zum Testsieger bei den Touren-Fullys gewählt. Ich zitiere: "Ausgewogenes Touren-E-MTB mit komfortablem Fahrwerk, entspannter Sitzposition und souveränem Fahrverhalten."
Ein Fully mit der Ausstattung soll nicht komfortabel auf Touren sein sondern ist eine Geländemaschine.
Genau das möchte ich unter anderem wissen: Ist das Modell 2022 nicht mehr so Tourentauglich/komfortabel wie das 2021er Modell, ist das TM beispielsweise weniger komfortabel als das Race oder das SL.

Mein Wunsch, falls es das gibt: ein Bike mit dem ich relativ komfortabel auch einen ganzen Tag oder evtl. vielleicht mal zwei eine Tour machen, mit dem ich aber auch einen Trail schnell fahren kann, bei dem Dämpfer und Gabel trotz meiner knappen 100 kg nicht an ihre Grenzen stossen. Ordentliche Komponenten, die Geometrie sollte nicht zu Trail/Enduro-lastig sein. Welchen Schwierigkeitsgrad ich fahren werde, kann ich noch nicht sagen. Bisher waren mit meinem Bio-Hardtail Focus Northern Lite einfachere Trails und auch mal ein Sprünglein drin. Mit meinem neuen Fully sollte das mehr Spass machen, weniger belastend für das Material und meinen Körper sein und auch mehr gehen.
Dass es kein Bike gibt, das für alle Bereiche optimal konzipiert ist, ist mir klar und bin auch bereit, Kompromisse einzugehen.

Leider werden die meisten vollgefederten eBikes als Eier Schaukel genutzt und nicht als Sportgerät.
Keiner derer würde auch jemals auf die Idee kommen ein vollgefedertes Bio zu fahren, sondern die meisten sind Trekking fahrer.
Ich werde mit dem Bike grösstenteils auch gemütlich meine Eier schaukeln, aber will halt auch gerne Trails fahren. Und hätte ich zum Zeitpunkt, als ich mir mein Biobike gekauft habe, die Kohle für ein vernünftiges Fully gehabt, hätte ich es mir gekauft.
 

punkhead

Bekanntes Mitglied
Bisher waren mit meinem Bio-Hardtail Focus Northern Lite einfachere Trails und auch mal ein Sprünglein drin. Mit meinem neuen Fully sollte das mehr Spass machen, weniger belastend für das Material und meinen Körper sein und auch mehr gehen.
Das ist Wunschdenken.
Ein emtb mit 25kg wird in keinster Weise leichtfüßig sein wie dein hardtail, das ist dir hfftl klar.
 

Saunahaus

Bekanntes Mitglied
@Peter1 … was du für dich suchst ist die eierlegende Wollmilchsau… das wird es nicht geben. Lege dich auf DEINEN Schwerpunkt fest und lerne dann mit den kleinen Schwächen in den „Randbereichen“, die das Bike auch kann (aber nicht ganz so gut) zu leben 💁‍♂️
 

Peter1

Mitglied
@punkhead
Mein Kommentar war: Bisher waren mit meinem Bio-Hardtail Focus Northern Lite einfachere Trails und auch mal ein Sprünglein drin. Mit meinem neuen Fully sollte das mehr Spass machen, weniger belastend für das Material und meinen Körper sein und auch mehr gehen.
Deine Antwort:
Das ist Wunschdenken.
Ein emtb mit 25kg wird in keinster Weise leichtfüßig sein wie dein hardtail, das ist dir hfftl klar.
Ich erwarte in keinster Weise, dass das Ebike leichtfüssig ist und bin trotzdem überzeugt, mehr Spass mit dem Fully als mit meinem Hardtail haben zu werden.

@Saunahaus
was du für dich suchst ist die eierlegende Wollmilchsau… das wird es nicht geben. Lege dich auf DEINEN Schwerpunkt fest und lerne dann mit den kleinen Schwächen in den „Randbereichen“, die das Bike auch kann (aber nicht ganz so gut) zu leben 💁‍♂️
Das ist genau das was ich mache. Jetzt bin ich am Ausloten, was da am besten passen würde. Das Stereo Hybrid 140 SL oder evtl. auch das TM klang für mich danach.
Hatte übrigens tatsächlich auch schon über zwei E-Bikes nachgedacht, die Idee aber wieder verworfen.
Sollte mein neues Bike aber nicht funktionieren für meine Bedürfnisse, käme ich darauf vielleicht wieder zurück.
 

Aspire77

Bekanntes Mitglied
Wenn ich das von der Zeitschrift schon wieder lese.... Touren Fully... schau mal bei Riese & Müller. Ein 140er SL ist ganz bestimmt kein Komfortables Tourenfully im Sinne von Reiserad, damit kannst du richtig hart ballern.

TM 140 oder SL oder sonst was ist egal, Geometrie = selbe = selbe Sitzposition. Egal welche Gabel da verbaut ist

Ob ein bike Tourentauglich ist hängt in erster Linie von dir ab. Wenn das bike zu dir passt kann man damit schon mal längere Touren fahren, fordernd ist es aber trotzdem. Nur dazu muss es halt wirklich zu dir passen sonst gibts Aua in den Knien, Ellenbogen, Nacken, Rücken, Handgelenke, Hintern,.... je nachdem wo es halt nicht passt.

Und nein du sitzt da nicht komfortabel drauf. Deine Sitzhaltung ist aktiv und nach vorne gebeugt, es ist halt ein Mountainbike und kein Trekkingrad. Da kann man dann natürlich mit einem riser Lenker oder Vorbau ein wenig nachhelfen das man aufrechter sitzt und die Handgelenke entlastet. Nur ob das reicht damits komfortabel wird? Ich glaub eher nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Saunahaus

Bekanntes Mitglied
Das ist genau das was ich mache. Jetzt bin ich am Ausloten, was da am besten passen würde. Das Stereo Hybrid 140 SL oder evtl. auch das TM klang für mich danach.
Ich hatte zuerst auch das 140SL bestellt und dann wenige Tage später ein Upgrade auf das 140TM gemacht. Meine Frau und ich haben das TM seit dem 23.12. und seit 500 Km, sind beide begeistert.
Der Unterschied liegt hier einfach in den Komponenten und bei ca. 500 €. Mit beiden Rädern kannst du aber alles machen was dir vorschwebt...
 

punkhead

Bekanntes Mitglied
Was im emtb jargon ein tourenfully ist, ist ein bike, mit dem man mtb Touren mit 1200hm oder mehr absolviert. Und das vllt auch mehrere Tage hintereinander, wie z.b. alpencross
Und ich schreibe bewusst mtb.
Es geht um viele hm und nicht um möglichst viele KM.

Was oft verstanden wird, ist ein Touren bike, Trekking bike, mit dem man viele KM zurücklegen kann und welches Dank Federelementen komfortabel ist.
Aber klar verkauft man im Handel Tourenfullies mit 140mm Komfort fahrwerk an alle, die danach fragen.

Deswegen wohl der Ersteller auch noch den Zusatz akku will um 120km bei 200hm abzuspulen und das möglichest auf turbo mit so wenig Anstrengung wie möglich.
Unterstelle ich einfach...
 
Zuletzt bearbeitet:

Peter1

Mitglied
@punkhead
Fahre öfter mal schnell um den See vor der Haustüre, habe aber in die andere Richtung gleich mehrere hundert Höhenmeter wahlweise über Strasse oder bevorzugt durch den Wald vor mir. Insgesamt ist es im näheren Umkreis recht hügelig und die Berge sind nicht weit, da ich in der Schweiz wohne.
Zitat sollte ja eigentlich reichen. Aber damit es noch etwas deutlicher wird: In knapper Minute mit Bike kann ich starten zu Feierabendrunde mit 400 Höhenmeter. In 20 km habe ich ein Berglein mit 1100 m, sprich 650 Höhenmeter. Eine Stunde mit dem Auto und ich habe Berge um die 2500, ein wenig weiter einige 3000er.
Die Höhenmeter beziehen sich jeweils auf die reine Differenz der Höhe meines Wohnortes bis zum höchsten Punkt der Tour. Sonstige Höhenmeter, die ich beim Auf-und Abfahren bis dahin mache, sind noch nicht enthalten und es ist wie gesagt recht hügelig hier.

Bevor du anfängst zu unterstellen, bitte erstmal die Beiträge lesen und wenn dann noch etwas unklar ist, bitte fragen.

@Saunahaus
Klingt doch prima! Besten Dank! Wie empfindet ihr die Lautstärke des Motors? Klappert bei euch etwas?

@Neffets
Beim Range Extender bin ich auch schonmal gelandet. Das Scott hätte einen gehabt.
Haibike kommt nicht in Frage, da sie nur 120 kg ZGG haben.

@Aspire77
TM 140 oder SL oder sonst was ist egal, Geometrie = selbe = selbe Sitzposition. Egal welche Gabel da verbaut ist
Besten Dank! Das hilft mir doch schon mal weiter.


Ob ein bike Tourentauglich ist hängt in erster Linie von dir ab. Wenn das bike zu dir passt kann man damit schon mal längere Touren fahren, fordernd ist es aber trotzdem. Nur dazu muss es halt wirklich zu dir passen sonst gibts Aua in den Knien, Ellenbogen, Nacken, Rücken, Handgelenke, Hintern,.... je nachdem wo es halt nicht passt.

Und nein du sitzt da nicht komfortabel drauf. Deine Sitzhaltung ist aktiv und nach vorne gebeugt, es ist halt ein Mountainbike und kein Trekkingrad. Da kann man dann natürlich mit einem riser Lenker oder Vorbau ein wenig nachhelfen das man aufrechter sitzt und die Handgelenke entlastet. Nur ob das reicht damits komfortabel wird? Ich glaub eher nicht.
Neige fast dazu, es zu riskieren. Wenn es Auas gibt, versuche ich mal gegenzusteuern und wenn es gar nicht gehen sollte, müsste ich mich schlimmstenfalls wieder von dem guten Stück trennen. Dabei sollte der anfängliche Wertverlust nicht allzu hoch sein, wenn ich es in der Schweiz wieder verkaufe, zudem ja auch im Moment der Gebrauchtpreiselevel relativ hoch ist.
Aber vielleicht merke ich ja auch schon nächste Woche beim Probefahren, dass es gar nicht passt.

Sram verbaut single Trigger zur Schonung, aber mit 3 schnellen klicks bist auch drei Gänge oben oder unten.
Ja, da hast du natürlich auch wieder recht. Und vor allem muss ich ja umdenken vom Bio zum E-Bike. Sind ja nur noch 12 Gänge.
 

punkhead

Bekanntes Mitglied
Zitat sollte ja eigentlich reichen. Aber damit es noch etwas deutlicher wird: In knapper Minute mit Bike kann ich starten zu Feierabendrunde mit 400 Höhenmeter. In 20 km habe ich ein Berglein mit 1100 m, sprich 650 Höhenmeter
Ich lese, keine Sorge.
Dafür braucht es kein tourenfully, nur meine persönliche Einschätzung. Schaft man auch angenehm mit nem HT
Wege werden doch meist Wanderwege sein, oder?
Eine Stunde mit dem Auto und ich habe Berge um die 2500, ein wenig weiter einige 3000er.
Schon mal gefahren oder willst du das fahren?
Selbst mit emtb ist das ne Ansage.
Überschätz dich nicht und vor allem nicht, was das bike kann. Es ist kein mopped
 
Oben