BULLS Harrier E: ein E-Gravelbike für on- und offroad – erster Eindruck

BULLS Harrier E: ein E-Gravelbike für on- und offroad – erster Eindruck

aHR0cHM6Ly93d3cuZW10Yi1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMTcvMDEvQlVMTFNfSGFycmllcl9FX0RTQzAxNDUyLmpwZw.jpg
BULLS zeigt mit dem Harrier E ein eGravelbike. Diese eGravelbikes sind die logische Verknüpfung von eTrekking- und eRoadbikes für den sportlich ambitionierten E-Biker. Noch steht das BULLS Harrier E allein auf weiter Flur. Aber die Betonung liegt auf "noch...".

Den vollständigen Artikel ansehen:
BULLS Harrier E: ein E-Gravelbike für on- und offroad – erster Eindruck
 

riCo

Redakteur
eMTB-News.de Redaktion
@Silent - das stimmt so nicht ganz. Bei dem BULLS Harrier E handelt es sich um ein eGravelbike (dicke 35er Crossbereifung), und nicht, wie bei dem Haibike, um ein eRoadbike (dünne 28er Slickreifen). Im Gegensatz zu dem Haibike Xduro Race, dass überhaupt nicht fürs Gelände geeigne ist, mit dem Harrier E von Bulls ziemlich unbesorgt über Forstwege und nicht allzu ruppige Trails bügeln.
 

VeloStrom

Neues Mitglied
Hallo,

das BULLS mit dem "Harrier E" alleine auf weiter Flur steht stimmt nicht ganz: Auf der letztjährigen EuroBike konnte ich das Gravelbike von Fantic fahren:
fantic_gravel_rot.jpg


Ich zitiere mich hier mal selbst:

"Bei diesem Pedelec handelt es sich um ein Crossbike, das ergänzt um den Brose-Antrieb zum schnellen, universellen Tourenrad wird. Beim diesem Konzept tritt der Vorteil des Freilaufs am Brose-Motors ganz besonders deutlich zu Tage: Denn ausgeschaltet ergibt sich keinerlei Trittwidestand, so dass auch Tempi oberhalb von 25 km/h, entsprechende Kondition vorausgesetzt, ohne Probleme zu erreichen (und auch zu halten) sind."

Der Brose-Antrieb bremst auch eingeschaltet über 25 km/h kaum merkbar ab. Insofern ist er meiner Meinung nach für E-Gravelbikes das bessere Antriebskonzept.

Den gesamten Artikel findet ihr hier: http://www.velostrom.de/fantic-setzt-auf-das-pedelec/

Fantic hat darüber hinaus noch einigen interessante weitere E-MTB's im Angebot: http://fantic-bikes.it/de/
http://fantic-bikes.it/de/
Gruß
Alex
 

DR_Z01

Bekanntes Mitglied
Ob man ein Pedelec für einen sportiven Einsatz nutzen will ist immer reichlich zu überlegen.
Natürlich gehts leicht bergauf und dann kann man es bergab fliegen lassen. Wer das will ist gut aufgehoben.
Was der Quatsch mit den sich längenden und verstellenden Schaltzügen soll habe ich nicht begriffen.
Ich habe mehrer Schaltzugbikes im Einsatz und das Thema Schaltzug ist seit vielen Jahren schon keines mehr, weil die bei minimalster Pflege immer tadellos funktionieren. Was man von der Di2 nicht sagen kann. Ohne Aufladen geht da nämlich nix und wehe man hat es mal vergessen. Wer diese Spielerei will sollte sich das gut überlegen, vom Preis mal abgesehen.
Last not least, das Gejammere für das "Selbertreten" oberhalb von 25 km/h. Der Bosch-Antrieb regelt ziemlich brutal am Geschwindigkeitslimit ab, wogegen andere Antrieb sich schon vorher so langsam raus schleichen. Oberhalb haben alle einen Freilauf. Dieses Märchen vom bremsenden Motor hält sich hartnäckig. Ich konnte beim Rad am Ring locker oberhalb von 25km/h in den Pulks der Rennradler mit einem Bosch-Pedelec mit schmalen Reifen mitfahren.
 

riCo

Redakteur
eMTB-News.de Redaktion
Last not least, das Gejammere für das "Selbertreten" oberhalb von 25 km/h. Der Bosch-Antrieb regelt ziemlich brutal am Geschwindigkeitslimit ab, wogegen andere Antrieb sich schon vorher so langsam raus schleichen. Oberhalb haben alle einen Freilauf. Dieses Märchen vom bremsenden Motor hält sich hartnäckig. Ich konnte beim Rad am Ring locker oberhalb von 25km/h in den Pulks der Rennradler mit einem Bosch-Pedelec mit schmalen Reifen mitfahren.

Sorry, aber das was du hier sagst kann ich so nicht bestätigen. sogar ganz und gar nicht!
Shimano und Brose, beide Systeme fahren sich oberhalb der 25 km/h leichter und besser. Der Bosch-Antrieb ist und bleibt oberhalb der 25 km/h eine Bremse. Und das ist kein Märchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 826

Guest
@DRZ: Du erzählst hier Geschichten, die mit der eigentlichen Behauptung nichts zu tun haben.
Kein Mensch sagt, dass man mit Bosch Antrieb nicht oberhalb der Unterstützung fahren könnte. Jeder halbwegs sportliche Yogi schafft es damit auf der Ebene ++30km/h zu fahren, nicht nur Du.
Doch mit dem Tretaufwand, was ich mit Bosch auf der Ebene für 30km/h brauche, fahre ich mit meinem MTB ohne Bosch (ohne E) schon lange 40km/h, Rollwiederstand der Reifen vergleichbar.
Und erzähl mir bitte jetzt nichts vom Mehrgewicht.
Bergauf ohne Strom genau so.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

DR_Z01

Bekanntes Mitglied
Na ja, das weiß ich euch beide ja von der Fachkompetenz her einzuschätzen, wenn der Fahrtwiderstand nahezu quadatisch anwächst würde der Bosch-Antrieb bei einem Temposprung von 30 nach über 40 im Modus Durchtrieb mehr als 50% Leistung "ausbremsen".
So geht Phüsiek :)
 
G

Gelöschtes Mitglied 826

Guest
Du hast Recht, ich habe den Disclaimer unterschlagen: "Achtung: Im Beitrag erwähnten Geschwindigkeitsangaben sind keine exakte Werte aus Wissenschaftlichen Ermittlungen, diese dienen lediglich zur Veranschaulichung."
Besser?

BTW: Mit welcher Genauigkeit hast Du meine Grobschätzung in exakte Leistung-Differenzen umgerechnet? Ich hoffe, Du hast nicht geschlampert, denn _genau_ 50 % kommt mir persönlich unglaubwürdig vor :p
 

riCo

Redakteur
eMTB-News.de Redaktion
Na ja, das weiß ich euch beide ja von der Fachkompetenz her einzuschätzen, wenn der Fahrtwiderstand nahezu quadatisch anwächst würde der Bosch-Antrieb bei einem Temposprung von 30 nach über 40 im Modus Durchtrieb mehr als 50% Leistung "ausbremsen".
So geht Phüsiek :)

Einfacher Tipp: TESTE MAL VERSCHIEDENE ANTRIEBE
 
Oben