Akku explodiert

resuah.rapsak

Bekanntes Mitglied
Wenn ich deine Beiträge sonst schätze - dieser gehört nicht dazu.
Das mag an deiner Aussage liegen, dass du nach eigener Aussage viele der Beiträge nicht verstanden hast. Die Gefahr, dass ein Akku zB von Bosch, also einem renommierten Hersteller, explodiert, ist relativ gering, wenn er normal behandelt wird und keinen Crash hinter sich hat. Trotzdem gibt es immer ein Restrisiko
 

PeWe

Bekanntes Mitglied
Das mag an deiner Aussage liegen, dass du nach eigener Aussage viele der Beiträge nicht verstanden hast. Die Gefahr, dass ein Akku zB von Bosch, also einem renommierten Hersteller, explodiert, ist relativ gering, wenn er normal behandelt wird und keinen Crash hinter sich hat. Trotzdem gibt es immer ein Restrisiko
Es mag ein meiner Aussage liegen, dass ich Beiträge nicht verstanden habe?
Wie bitte? Du kennst das "Sender\Empfänger" Prinzip?

Was ist relativ? Bitte in einer Zahl definieren.
Und was ist mit einem Crash? Habe ich dann wegen dem Restrisiko 100 kg Sand griffbereit?

Es geht nicht um "normal" behandelt, es gibt sie halt die Unfälle, wenn ein Akku nicht richtig eingerastet ist und aus dem Rahmen fällt. Oder wenn der Akku aus der ✋ fällt und auf den Steinboden knallt?
 

resuah.rapsak

Bekanntes Mitglied
Es mag ein meiner Aussage liegen, dass ich Beiträge nicht verstanden habe?
Wie bitte? Du kennst das "Sender\Empfänger" Prinzip?

Was ist relativ? Bitte in einer Zahl definieren.
Und was ist mit einem Crash? Habe ich dann wegen dem Restrisiko 100 kg Sand griffbereit?

Es geht nicht um "normal" behandelt, es gibt sie halt die Unfälle, wenn ein Akku nicht richtig eingerastet ist und aus dem Rahmen fällt. Oder wenn der Akku aus der ✋ fällt und auf den Steinboden knallt?
Alter chill mal und geh ne Runde Rad fahren, danach kannst du dich in moderne Akkutechnik einlesen. Muss man dir eigentlich alles hinterher tragen?
 

PeWe

Bekanntes Mitglied
Alter chill mal und geh ne Runde Rad fahren, danach kannst du dich in moderne Akkutechnik einlesen. Muss man dir eigentlich alles hinterher tragen?
Ja bitte nachtragen.

Da in dieser Woche überall die Geschichte mir dem Akku in der Badewanne zu lesen war, gibt es Menschen die sensible und ängstlich sind. Wie meine Frau.

Und da mir heute leider ein Akku aus den Händen entglitten ist, dieser eine Stiege durchschlagen und zwei Meter tiefer im Keller zu liegen gekommen ist, brauche ich manche Weisheiten nicht.

Der Batteriefachhândler und der Fahrradhändler können den Akku nicht prüfen und vermuten dass der Akku noch intakt ist. Ich werde morgen die Abdeckung wieder aufkleben, den Akku im freien (dort ist er jetzt untergebracht) laden und hoffen dass bei der nächsten Radtour der Akku nicht brennt.

Hätte der Akku angefangen zu brennen hätte ich keinen Sand zur Hand gehabt.
 

Spezi72

Bekanntes Mitglied
Und da mir heute leider ein Akku aus den Händen entglitten ist, dieser eine Stiege durchschlagen und zwei Meter tiefer im Keller zu liegen gekommen ist, brauche ich manche Weisheiten nicht.

Der Batteriefachhândler und der Fahrradhändler können den Akku nicht prüfen und vermuten dass der Akku noch intakt ist. Ich werde morgen die Abdeckung wieder aufkleben, den Akku im freien (dort ist er jetzt untergebracht) laden und hoffen dass bei der nächsten Radtour der Akku nicht brennt.

Hätte der Akku angefangen zu brennen hätte ich keinen Sand zur Hand gehabt.

Wenn der Akku nicht zu brennen anfängt ist das kein Indiz für "nicht beschädigt". Das kann man auch optisch nicht erkennen, in die Zellen kann man sowieso nicht gucken. Viele Aufladungen später könnte es doch zu einem Kurzschluss kommen. Diesen Akku würde ich nicht mehr innerhalb des Hauses aufladen oder lagern.

Gruß
 
G

Gelöschtes Mitglied 12093

Guest
Mein Gott, was für eine Diskussion wieder.

Ja, ein Li-Ionenakku hat Feuer gefangen und es hat gerumst. Und? Wie @derbikeradler schon bemerkte, wir alle haben im Haushalt zig Geräte mit Li-Ionenakkus rumliegen welche theoretisch alle plötzlich einmal in Rauch aufgehen können.

Jetzt nur weil es ein E-Bikeakku war ein Faß aufmachen? Total daneben
 

On07

Bekanntes Mitglied
Ich weiß nicht warum die Einschätzung als normale Gefahr so aufregt.
Handy und Tala fallen mir so einmal im Monat runter, aber die Zellen sind geschützt, Handy der Kunststoffhülle, Tala ist nen Alurohr.
Ich sagte glaub gefallene Zellen werden entsorgt?
Deinen 2m Fall würd ich auch entsorgen und nicht mehr laden!
Auch wenns beim Geld nervt und weh tut.

Ich weiß von Testvideos das sowas nicht gleich hochgehen muss, aber natürlich ist die Gefahr da komplett uneinschätzbar.
Weiterhin ist die Brandursache eben nicht öffentlich gemacht. Denn wir wissen wieder mal nicht warum der Akku abfackelte, auch beim Ladenbrand nicht.
 

dopero

Bekanntes Mitglied
Seltsame Diskussion hier.
Bei Kraftfahrzeugen sind die Fallzahlen auch nicht gerade gering: „Pro Jahr brennen rund 15.000 Verbrenner auf Deutschlands Straßen ab. Werden auch kleinere Schäden durch Schmorschäden usw. berücksichtigt, liegt die Zahl bei ca. 40.000 Autos pro Jahr.“
Da kommt aber komischerweise niemand auf die Idee deswegen nicht mehr im/am Haus zu Parken oder sogar nach jeder Fahrt die Batterie abzuklemmen.
 

On07

Bekanntes Mitglied
Interessant wäre da nur wieder warum, bzw. wieviel davon ignorierte Vorschäden waren?
Hab z.B. mal nen brennenden BMW gesehen, war noch zu löschen, hatte Frontschaden und der Lüfter lief nicht mehr frei.
 

Tomak

Bekanntes Mitglied
Bei einem 2m Sturz und hartem Aufschlag wäre ich vorsichtig. Kann das aber leider nicht wissenschaftlich belegen.
Hatte schon Fracksaußen, als mir mein Akku beim Einlegen aus Tretlagerhöhe auf den Holzfuss des Montageständers
gerummst ist.......

Grüße
Tomak
 

bikergirl00

Mitglied
Habe mich vor kurzem über die eine sichere Lagerung von Akkus schlau gemacht und habe hilfreiche Tipps gefunden. Vielleicht ist ja einer für euch dabei:

1. Temperatur: Dein Akku sollte am besten bei einer Temperatur zwischen 0 °C und 20°C gelagert werden.
2. Raum: der Ort der Lagerung sollte auf jeden Fall trocken sein
3. Kontakte: die Kontakte sollten mit einer Schicht Batteriepolfett oder mit technischer Vaseline geschützt werden.
4. Ladegeräte: Nicht dauerhaft an Ladegeräten hängen lassen, da so entweder die Lebensdauer der Akkus verringert wird und ein erhöhtes Risiko von Elektrobränden entsteht.

So schützt ihr nicht nur eure Akkus, sondern auch euch selbst.
 
G

Gelöschtes Mitglied 12093

Guest
2. Raum: der Ort der Lagerung sollte auf jeden Fall trocken sein
Ach, ich dachte Badewanne nach dem samstäglichen Bad.
3. Kontakte: die Kontakte sollten mit einer Schicht Batteriepolfett oder mit technischer Vaseline geschützt werden.
Wir reden hier nicht von Fahrzeugbatterien
4. Ladegeräte: Nicht dauerhaft an Ladegeräten hängen lassen, da so entweder die Lebensdauer der Akkus verringert wird und ein erhöhtes Risiko von Elektrobränden entsteht.
Macht gar nichts, die Ladegeräte reduzieren den Strom von selber wenn der Akku voll ist
 

bikergirl00

Mitglied
Ach, ich dachte Badewanne nach dem samstäglichen Bad.
Das lasse ich jetzt mal unkommentiert....
Wir reden hier nicht von Fahrzeugbatterien
Trotzdem kann es doch nicht schaden, oder? Ich erzähle ja nur von meinen Tipps, musst sie ja nicht befolgen
Macht gar nichts, die Ladegeräte reduzieren den Strom von selber wenn der Akku voll ist
Nicht alle Ladegeräte tun das.
 

RM69

Aktives Mitglied
Hallo. ich hatte die letzten 2Tage einen Gefahrengut Kurs. Sprengstoffe, Gifte, Gase, flüssige Brennstoffe und neuerdings gehören Batterien auch dazu. ich habe ein Rocky mit fest eingebautem Akku. soll so sein. Ich werde mir auch keine Gedanken über einen explodierendes Bike, Handy, div. Elektrogeräte und vor allem "Elektroautos" machen. Könnte einen sonst Wahnsinnig machen. Sehr giftige Dämpfe, Feuer dass nicht gelöscht werden kann (Tesla brennt 60Std) Fahrzeuge versucht man in Wassercontainer zu hiefen um Schäden gering zu halten. Ruft die Feuerwehr ,Sachlage GENAU erklären und sich vom Brandort fern halten. LG
 

Spezi72

Bekanntes Mitglied
Hallo. ich hatte die letzten 2Tage einen Gefahrengut Kurs. ...........neuerdings gehören Batterien auch dazu.

Batterien, hier Gerätebatterien bzw. Fahrzeug/Industriebatterien auf Lithiumbasis gehören schon länger zum Gefahrgut nach ADR. Hier kommt es aber auf die Menge an, genauso wie bei Benzin/Diesel etc. Es gilt die 1000 Punkte Regel.

Ganz unabhängig vom ADR kann ich die Seite https://www.grs-batterien.de/batterien-und-recycling/ nur empfehlen. Ist es Faulheit oder Unwissenheit wenn man die Akkus einfach über den Hausmüll entsorgt? 🤔

Gruß
 
Oben