Yeti SB160E – E-MTB-Neuheiten 2022: Endlich ein E-MTB von Yeti!

Yeti SB160E – E-MTB-Neuheiten 2022: Endlich ein E-MTB von Yeti!

aHR0cHM6Ly93d3cuZW10Yi1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMjEvMDkveWV0aS1lLWJpa2UtbmV1aGVpdC0yMDIyLXRpdGVsLmpwZw.jpg
Yeti Cycles – ein echter Pionier im Mountainbike-Geschäft betritt Neuland und präsentiert erstes E-Mountainbike: das Yeti SB160E. Mit 170/160 mm Federweg, 29 Zoll und einer modernen Geometrie möchte die Yeti bei den sportlichen Piloten punkten. Kurz vor der Markteinführung ging das Yeti /Fox Factory Team bereits bei der Specialized EWS-E in Crans-Montana (Schweiz) mit ihren neuen E-MTBs von Yeti an den Start und zeigten eine starke Performance. Wir haben alle Infos zum neuen Yeti SB160E.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Yeti SB160E – E-MTB-Neuheiten 2022: Endlich ein E-MTB von Yeti!

Was haltet ihr vom neuen Yeti SB160E? Wer von euch hat Erfahrungen mit Bikes von Yeti?
 

oliver greßler

Neues Mitglied
Preis hin oder her: Was mich erschreckt ist, dass das einzige was Yeti wirklich entwickeln muss der Rahmen ist!
Alle andere Komponenten sind ja von der Stange. Man könnte sich jetzt die Mühe machen und ein möglichst günstiges Bike mit möglichst gleicher Ausstattung eines anderen Herstellers suchen, ich behaupte mal man könnte bei 7-8k€ landen. Damit liegt Yeti bei min. 6k€ Mehrkosten für den Rahmen. Wohlgemerkt hat das andere Bike bereits auch einen Rahmen!
Dazu kommt der Einstiegspreis von 11k€: Speci macht doch seinen Bekanntheitsgrad auch nicht mit den S-Works Modellen, sondern mit der Mittelklasse (was immer noch verrückte Preise sind, aber quasi alle anderen Hersteller ziehen da ja gerade nach).
Yeti war immer etwas exklusives, seltenes mit geringen Stückzahlen, daran wollen sie bestimmt nichts ändern, aber ob das ökonomisch so sinnvoll ist? Letztendlich sind das doch alle Wirtschaftsunternehmen, die ihre Mitarbeiter und sich selbst bezahlen müssen, und der Wert eines Unternehmens hängt stark am Umsatz...

Der oft genannte Vergleich mit Premium Auto- und Motorradherstellern hinkt für mich gewaltig, denn da wird schließlich (fast) das gesamte Fahrzeug mit Motor usw. entwickelt.

Fahrradfahren (egal welcher Art) wird gerade ein absoluter Luxussport, das finde ich extrem schade.
Für den Durchschnittsverdiener oder darunter, der aber ein guter MTBler ist und auch viel fährt, gibt es quasi nichts mehr bezahlbares, ob mit oder ohne E.

Ich habe alleine für mich 4 Bikes im Keller, alles ziemlich luxuriöse Teile, aber aktuell gibt es für mein E-Bike keinen Nachfolger, der in Frage käme, weder neu noch gebraucht. Preis-Leistung ist einfach katastrophal, egal bei welchem Hersteller ich mich informiere.

schau mal bei Husqvarna… mein HC 6 mit diversen Pimpteilen (38er Factory, Intend Vorbau plus Lenker, Sqlab Infinergy Sattel, die ab werk gelieferten Tektro Orion 4 Kolben Brensen sind super, F20 Hope Pedale, Workscomponents 2 Grad flacherem LW Shteuersatz) mach etwa 6.700 und läuft wie Hölle… ich bin damit so flink wie mit noch keinem anderen Bike (klar die 2,6er Eddy Currents kleben am Boden und sind wirklich hart im Nehmen) … die Marke Husqvarna liefert aber ein wirklich durchdachtes und super designtes EBike… nur der Trinkflaschenhalter fehlt 😆🤣 wie das passieren konnte weiß ich auch nicht 😂😂🤘 aber ich kann mit leben
 

Bozzo

Mitglied
schon gar nicht in einem Highend -Bike wie dem Yeti.
Hier sollte mal grundsätzlich der Begriff Highend-Bike definiert werden.
Ein Bike welches mit SLX Komponenten geliefert wird als Highend zu bezeichnen ist ein Schlag ins Gesicht derer die in der Tat Highend-Bikes produzieren. Was im Falle Yeti mit Highend zu bezeichnen ist, ist vordergründig der Preis. Für den ein oder anderen Zeitgenossen reicht ein exorbitanter Preisaufruf aus um ein Produkt als Highend zu klassifizieren!
 

Javali

Bekanntes Mitglied
Was hätten sie denn sonst einbauen können?
Bosch ist noch nicht fertig mit seinem Smart Krempel
Brose? Naja vermutlich zu viele Reklamationen
oder eben der neue Yamaha, war aber vielleicht zu Entwicklungsbeginn noch nicht fertig.
 

aloisius

Bekanntes Mitglied
Was hätten sie denn sonst einbauen können?
Bosch ist noch nicht fertig mit seinem Smart Krempel
Brose? Naja vermutlich zu viele Reklamationen
oder eben der neue Yamaha, war aber vielleicht zu Entwicklungsbeginn noch nicht fertig.
naja, der "alte Boschkrempel" funktioniert eigentlich ganz gut, gibt auch wenige Oberklassehersteller die sowas bauen,
ein schönes Broseteil könnte ich mir als Speci-alternative auch vorstellen, gibts auch nicht so viele am Markt.
Aber mit Shimano gibts in der Liga einfach schon viele: Santa, Norco usw....(wobei Norco bez. Akku schon mal heraussticht)
 

zr3rs

Mitglied
Ich finde diese ständigen Preisdiskussionen müßig. Kaum einer macht sich klar, wie die Preise (Entwicklung und Fertigung) bei Kleinserien (hier der Rahmen) von der Stückzahl abhängen.

Wir bauen unter anderem hochspezialisierte technische Einzelstücke. Da versuche ich Kunden gleich den Doppelpack schmackhaft zu machen, denn zwei Geräte sind zusammen nur 30% teurer als ein Gerät, und diese 30% bestehen im wesentlichen aus Serienteilen und Montage.

Aber wers richtig krass will, sollte sich mal anschauen was ein non-fungible token NFT ist. Das ist quasi die Unterschrift des Schöpfers eines beliebig kopierbaren Produktes...
 

orange69

Bekanntes Mitglied
So hat halt jeder seinen "Motor-Favoriten", auch Yeti.
Wenn es passt und man so was wirklich will, kauft man es sich oder spart darauf.
Wenn nicht, akzeptiert man einfach, dass es auch Leute gibt, für die das og. zutrifft und dass Yeti diese nun bedient.
 
Zuletzt bearbeitet:

rsantos

Aktives Mitglied
Einfach mal den Bericht bei Pinkbike lesen, ganz andere Qualität als die übliche bei emtb-news.de
Das hier reicht mir, ist doch eher eine Fan-Seite mit Bildzeitung-Qualität, nicht mehr!
Bin raus
 
Oben