SRAM XD Kassette für Vielfahrer? Wenn möglich geteilt?

löösns

Bekanntes Mitglied
Hallo Leute

Ich suche eine 12fach Kassette für den SRAM X D Freilauf. Habe an meinen Bikes GX und X01 Schaltwerke. Mich ärgert ein wenig, dass bei Strassengebrauch die kleinsten Ritzel bei meiner GX Kassette etwa 2000km gehalten haben, ich dafür dann aber die ganze Kassette wechseln muss, obwohl die grossen Ritzel noch gut wären. Schon nicht günstig um die 150 EUR.
Gibts da eine Alternative, welche geteilt ist (so ähnlich wie die Sunrace)? Oder ansonsten eine günstigere von SRAM? Die NX scheint mir nicht X D kompatibel zu sein? Die SX finde ich nirgendwo verfügbar (Schweiz). Gänge habe ich aktuell 10-52. 10-50 oder 11-50 wäre aber auch ok. Dann könnte ich für in die Berge das GX Rad nehmen, für den Alltag und viel Geradeaus die günstige.

Irgendwelche Empfehlungen?

Danke und Gruss Daniel
 

Anzeige

Re: SRAM XD Kassette für Vielfahrer? Wenn möglich geteilt?
Hilfreichster Beitrag geschrieben von rogerdubois

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Ich bin meine XX1 Kassette ca. 10.000 km gefahren.

Mit einem 36er Kettenblatt am Levo auf der Ebene vorwiegend im 8. Gang (4. Ritzel von unten).

Jetzt habe ich wieder ein 34er Kettenblatt installiert und fahre auf der Ebene vorwiegend im 9. Gang.

Die erste XX1 Kette bin ich ca. 7000 km gefahren.
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von rogerdubois

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Ich habe gelesen die seien nicht für EMTB zugelassen und verbiegen sich scheinbar übelst unter Last..?
Soweit ich weiß sind die wenigsten Kassetten ausdrücklich für E-MTB zugelassen. Eigentlich garkeine außer den OEM Modellen (PG 12er für HG), die die Hersteller für die Auslieferung verwenden. Nun kann es sein das sich da Dinge geändert haben, aber ich lese eigentlich nirgendwo was von zugelassen - nur ab und zu mal von ausdrücklich nicht geeignet, wie bei den Spezialdingern mit 9 Zähnen.

Verbiegen sich scheinbar übelst - das hab ich auch schon gelesen. Und viel anderes Blabla über Kassetten. Was sich da alles verbiegt, überhaupt nicht richtig schalten kann oder schon krumm beim Kunden ankommt. Bloss gesehen habe ich davon noch nichts.

Würde gerne mal spezifische Berichte sehen und Bilder. Also hinausgehend über seltene Einzelfälle von Produktionsfehlern, die sich wahrscheinlich zu allen Produktlinien finden lassen.

Die o.g. Kassette wiegt fast 600g, also fast so viel wie eine PG 12er und ist mutmasslich aus dem gleichen Stahl gehauen. Das sind mind. 200g mehr Stahl als bei einer XG-1275. Und auch die hat kein allgemeines Verbiege-Problem beim E-MTB.

Wenn du dir über sowas ernsthaft Sorgen machst, dann ist das letzte was ich tun würde, nun 250+ Euro in eine XG-129x Kassette mit Hohlnieten (!!!) zu versenken. ;)
 
...

Würde gerne mal spezifische Berichte sehen und Bilder. Also hinausgehend über seltene Einzelfälle von Produktionsfehlern, die sich wahrscheinlich zu allen Produktlinien finden lassen.

Die o.g. Kassette wiegt fast 600g, also fast so viel wie eine PG 12er und ist mutmasslich aus dem gleichen Stahl gehauen. Das sind mind. 200g mehr Stahl als bei einer XG-1275. Und auch die hat kein allgemeines Verbiege-Problem beim E-MTB.

Wenn du dir über sowas ernsthaft Sorgen machst, dann ist das letzte was ich tun würde, nun 250+ Euro in eine XG-129x Kassette mit Hohlnieten (!!!) zu versenken. ;)
Den Bericht mit Bild auf den ich mich bezog kennst du ja, da hast du ja mitdiskutiert. :angel: Sowas hab ich noch nie hinbekommen mit irgendeiner Kassette seit 20+ Jahren MTB. Und gelesen oder gehört von sowas bei SRAM oder Shim habe ich auch noch nie, deshalb war ich etwas skeptisch.

Ich merke halt, dass das Ebike schon einiges macht mit dem Material. Mein hinteres Laufrad ist nach 1,5 Jahren komplett durch, die Klinken sahen übel aus, die Lager haben Spiel. Kette alle 6 Monate gelängt, Ritzel wie beschrieben. Bremsen fahr ich maximal dimensioniert und bringe sie nach wie vor an die Grenzen, sowas hab ich früher mit dem normalen Bike selten geschafft... Deshalb gehöre ich zur Fraktion, die durchaus bereit ist ein EMTB spezifisches Produkt zu kaufen, wenn mir der Hersteller plausibel machen kann, was er daran verbessert hat. (Gerade ein DT Swiss Hybrid Laufrad gekauft, da erscheinen mir die Verstärkungen und Überlegungen Sinn zu machen, der Preis ist auch sehr akzeptabel und kaum höher als bei einem normalen, weshalb also nicht.)

Die Argumentation mittels Gewicht scheint mir ehrlich gesagt nicht so plausibel. Ich denke man kann auch mit schwerem Stahl eine Kassette konstruieren, die weniger stabil ist als eine schlau designte Alukassette. Die Entwicklung einer stabilen und zugleich leichten Konstruktion ist ja genau das Teure daran...

Wie dem auch sei, ich denke ich gebe der Sunrace eine Chance und bilde mir meine eigene Meinung. Wie ich es bei vielen anderen Dingen auch gemacht habe. Bei Bremsbelägen (habe nun wieder die originalen drin), bei Shark Scheiben (sind nun endlich auch wieder durch, sodass ich auch wieder originale draufmachen kann) usw. Mal schauen.

Edit: Habe gerade eine bestellt für 100 Steine. Ich hoffe bis sie durch ist gibt es noch kleine Ersatzritzel für weniger als 100 EUR. 🤪
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich habe gelesen die seien nicht für EMTB zugelassen und verbiegen sich scheinbar übelst unter Last..?
Nein, da hast du Unsinn gelesen.
Ich wüsste keine Produkt das von so minderer Qualität ist, dass es sich nur durch den Zug der Kette verbiegen kann so lange es korrekt montiert ist. Egal ob ein Mensch oder ein Motor daran zieht.
 
Ich habe gelesen die seien nicht für EMTB zugelassen und verbiegen sich scheinbar übelst unter Last..?
Nein, da hast du Unsinn gelesen.
Ich wüsste keine Produkt das von so minderer Qualität ist, dass es sich nur durch den Zug der Kette verbiegen kann so lange es korrekt montiert ist. Egal ob ein Mensch oder ein Motor daran zieht.

Und das was im verlinkten thread gezeigt wird, hat mit 100% Sicherheit nichts mit dem Zug der kette zu tun. Das geht technisch gar nicht weil die Kette keine Kräfte die in diese Richtung wirken überträgt.
 
Den Bericht mit BIld auf den ich mich bezog kennst du ja, da hast du ja mitdiskutiert. Sowas hab ich noch nie hinbekommen mit irgendeiner Kassette seit 20+ Jahren MTB. Und gelesen oder gehört von sowas bei SRAM oder Shim habe ich auch noch nie, deshalb war ich etwas skeptisch.

Hab ich nicht mitdiskutiert, aber kenne ich. Ist halt genau ein Vorfall von vor 3 Jahren mit einer 11fach Kassette.

Ich merke halt, dass das Ebike schon einiges macht mit dem Material. Mein hinteres Laufrad ist nach 1,5 Jahren komplett durch, die Klinken sahen übel aus, die Lager haben Spiel. Kette alle 6 Monate gelängt, Ritzel wie beschrieben. Bremsen fahr ich maximal dimensioniert und bringe sie nach wie vor an die Grenzen, sowas hab ich früher mit dem normalen Bike selten geschafft... Deshalb gehöre ich zur Fraktion, die durchaus bereit ist ein EMTB spezifisches Produkt zu kaufen, wenn mir der Hersteller plausibel machen kann, was er daran verbessert hat. (Gerade ein DT Swiss Hybrid Laufrad gekauft, da erscheinen mir die Verstärkungen und Überlegungen Sinn zu machen, der Preis ist auch sehr akzeptabel und kaum höher als bei einem normalen, weshalb also nicht.)

Habe auch schon einige Räder zu Eiern gehauen und Material demoliert. Die Sachen müssen schon passend dimensioniert sein und den Einsatzweck aushalten. Bspw. SX/NX/GX ketten - hält keine 6 Monate gesamt bei mir, da ist die X01 schon viel besser in Preis/Leistung.

Bei der Kassette erwarte ich auch das sie hält, nicht verbiegt und dazu noch leicht ist und auf X-D geht. Die XG-1275 macht das gut, ist aber als ein Stück ein Geldgrab wenn man pendelt und die unteren Ritzel schnell verschleisst. Nutzt man alles Ritzel gut aus passt alles.

Die Argumentation mittels Gewicht scheint mir ehrlich gesagt nicht so plausibel. Ich denke man kann auch mit schwerem Stahl eine Kassette konstruieren, die weniger stabil ist als eine schlau designte Alukassette. Die Entwicklung einer stabilen und zugleich leichten Konstruktion ist ja genau das Teure daran...

Diese Stahlkassetten sind gestanzt. Du kannst davon ausgehen das in dem Bereich alle Hersteller wissen wer wie wo ungefähr was aus welchem Stahl macht. Da gibts ein paar sinnvolle und wirtschaftliche Sorten auf den Stanzmaschinen, die hinten raus zu diesen recht vergleichbaren Produkten führen.

Du kannst dir auch mal den Spass machen bei Ali nach sowas zu schauen. Es gibt noch eine große weite Welt an Chinakrachern. Manche sogar ausdrücklich für E-Bikes wenn ich mich recht erinnere. Einfach hingeschrieben würde ich mutmassen.

Wie dem auch sei, ich denke ich gebe der Sunrace eine Chance und bilde mir meine eigene Meinung. Wie ich es bei vielen anderen Dingen auch gemacht habe. Bei Bremsbelägen (habe nun wieder die originalen drin), bei Shark Scheiben (sind nun endlich auch wieder durch, sodass ich auch wieder originale draufmachen kann) usw. Mal schauen.

Die Alternative wäre SRAM PG. Brauchst aber einen HG Freilauf.

Oder du änderst den Antrieb so, das du die Bandbreite aller Ritzel gut nutzt. Dann machen Kassetten aus einem Stück wieder Sinn.
 
Ich bitte ausdrücklich darum, dass sich niemand persönlich angesprochen fühlt!

Wenn permanent mit Kette rechts gefahren und mit den Unterstützungsstufen "geschaltet" wird, dann muss man sich um die Haltbarkeit keine Gedanken machen.

Ich habe mit Interesse gelesen, das DT Swiss Emtb spezifische Naben auf den Markt gebracht hat. Shimano Kassette und Schaltwerk. Ich habe auch gelesen, dass die Shimano Deore Naben in den Orbea eBikes reihenweise gekillt werden. So what?

Ich habe meinen Newmen Evolution SL A30, DT Swiss 350, Shimano XT LRS 1:1 vom Orbea Oiz H10 TR über das Orbea Occam M30 auf das Rise H20 übernommen. Ich habe mich am Sonntag ausführlich um das Bike gekümmert. Ja, die Kette musste ich früher wechseln als bisher bei den Bio Bikes. Felge, Nabe und Kassette sind aber noch bestens in Schuss. Warum ist das so? Weil ich a) das Bike regelmäßig pflege, b) auf jeder Tour 12 meiner 12 Gänge benutze und c) versuche (klappt nicht immer) nicht unter Last zu schalten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich bitte ausdrücklich darum, dass sich niemand persönlich angesprochen fühlt!

Wenn permanent mit Kette rechts gefahren und mit den Unterstützungsstufen "geschaltet" wird, dann muss man sich um die Haltbarkeit keine Gedanken machen.

Ich habe auch mit Interesse gelesen, das DT Swiss Emtb spezifische Naben auf den Markt gebracht hat. Shimano Kassette und Schaltwerk. Ich habe gelesen, dass die Shimano Deore Naben in den Orbea eBikes reihenweise gekillt werden. So what?

Ich habe meinen Newmen Evolution SL A30, DT Swiss 350, Shimano XT LRS 1:1 vom Orbea Oiz H10 TR über das Orbea Occam M30 auf das Rise H20 übernommen. Ich habe mich am Sonntag ausführlich um das Bike gekümmert. Ja, die Kette musste ich früher wechseln als bisher bei den Bio Bikes. Felge, Nabe und Kassette sind aber noch bestens in Schuss. Warum ist das so? Weil ich a) das Bike regelmäßig pflege, b) auf jeder Tour 12 meiner 12 Gänge benutze und c) versuche (klappt nicht immer) nicht unter Last zu schalten.
Naja, bei nur max. 60Nm, muss man ab und an doch mal schalten 😉
 
Zurück
Oben