Sitzknochenvermessung Sattel, Fragen?

Unclebarisch

Mitglied
Guten Abend,

kurze Frage:
Ich war heute bei meinem Bike Händler wegen meinem Jam2 da dort Ritzel 11 und 12 ausgetauscht werden musste.

Dann da ich schon dort war wollte ich meinen Sitzknochen ausmessen da ich oft Mals nach langem Biken mein Arsch weh tut, also die beide ARSCHKNOCHEN;).

Also, 11cm kam raus + 2cm addieren = 13cm.

Ich brauche also einen Sattel mit 13cm breite.
Mein Sattel am Jam2 hat aber 16cm, verstehe es jetzt nicht warum ich einen kleineren kaufen sollte, oder hab ich einen Denkfehler?

Danke im voraus!;)
 

Unclebarisch

Mitglied
Kleine Füße = passen auch in große rein.
Schmale ARSCHKNOCHEN = passen auch auf großen Sattel.

Deshalb meine Frage warum ein keinen Sattel kaufen wenn meine schmale ARSCHKNOCHEN doch auch auf den breiten größeren passen, welche. Effekt hat den der kleiner besser im Vergleich zum breiten.😂
Sollte doch klar zu versehen sein.
 

Carsten

Bekanntes Mitglied
Kleine Füße = passen auch in große rein.
Schmale ARSCHKNOCHEN = passen auch auf großen Sattel.

Deshalb meine Frage warum ein keinen Sattel kaufen wenn meine schmale ARSCHKNOCHEN doch auch auf den breiten größeren passen, welche. Effekt hat den der kleiner besser im Vergleich zum breiten.😂
Sollte doch klar zu versehen sein.
Dann fahre doch einfach den breiten weiter 😜

Bei zu großen Schuhen läuft man sich auch Blasen weil sie nicht optimal sitzen 🤔
 

xlacherx

Bekanntes Mitglied
Dann fahre doch einfach den breiten weiter 😜

Bei zu großen Schuhen läuft man sich auch Blasen weil sie nicht optimal sitzen 🤔
Und bei einem zu Breite Sattel sind die Sitzknochen nicht da, wo sie sein sollten.
Das kann dann auf Dauer unbequem sein.
Aber es heist ja auch „der Sattel muss zum arsch passen“
Wenn das der Fall ist, passt ja.
Wenn du aber immer Probleme hast, ist der gemessene Wert mal die richtige Richtung
 

simplydynamic

Bekanntes Mitglied
Ich finde das ist eine Orientierung, aber mehr nicht.
Z.B. haben ja viele Hersteller, inkl. Ergon, soweit ich weiß, gar nicht cm genau die Sättel, sondern machen meist bei 12cm einen Sprung S zu L
Dazu habe ich bei einem Händler mehrfach elektronisch vermessen und es kamen immer unterschiedliche Ergebnisse raus. Zwar alle in einem Bereich, aber doch immer 2-3 cm Unterschied.

Insofern weiß ich nun, dass ich einen L Sattel nehmen sollte, oder irgendwas um die 14cm.
Aber vermutlich, da die zugerechneten cm ja auch abhängig von der Sitzhaltung sind, würde von 12-16cm alles passen. Was dann auch 60% der Sättel umfaßt.

Und der teure ausgemessene SQLab ist zwar bequemer als der Serien Cube Sattel, aber nun auch nicht die Erleuchtung.
 

Holger68

Bekanntes Mitglied
Ich habe den SQlab 60X.
Habe mich selber mit dem Set von SQlab vermessen. Ich habe bei ca . 8 Messungen immer das Gleiche Ergebnis. 11.5 cm. Hab nun den 14 Sattel. Der originale hätte nicht gepasst.
Bin noch nicht lange gefahren aber ich spürte deutlich das ich , so wie es sein soll, auf meinen Sitzknochen saß.
Nun habe ich durch meine 6 Jahre Rennrad schon einiges durch mit Druckprobleme ect...

Hab ein sehr gutes Gefühl.
Mit dem Sattel verhält es sich wie mit dem Auto. Kannst das Tollste modernste Auto habe. Hast scheiss Reifen drauf, macht es auch keinen Spaß 👍
 

joerghag

Bekanntes Mitglied
Es soll aber auch Leute geben, die auf einem SQLab gar nicht klar kommen, da sie empfindliche Sitzknochen haben und beim SQLab praktisch die ganze Last auf diese verteilt wird. Für solche Fahrer ist z.B. ein Ergon Sattel besser geeignet, der die Last großflächiger verteilt.

Ich komme mit beiden klar, beim SQLab tuen mir aber nach 40km die Sitzknochen weh, beim Ergon nicht.
 

BigMaaaac

Mitglied
ich find die SQLap Seite zur Sitzknochenvermessung gibt schon gute Grundlagen raus.

ob man nun diesen oder andere Hersteller wählt, ist ja egal,
wenn die Sattelform u -eigenschaft dann im Vergleich passend ist.

schade ist halt oft,
das die Hersteller nur eine Sattelgrundform hernehmen,
und dann die Sattelbreite aufpolstern,
obwohl ja auch das ganze Becken und damit auch der Beinabstand, -zwischenraum ein anderer ist.
Damit ergeben sich dann doch seitlich Auflagepunkte, die man als Schmalarschiger garnicht haben will.
 

Unclebarisch

Mitglied
Werde es vorerst mal beim Originalen Sattel meines Jam² belassen, hab das Gefühl das es besser wird mit dem Arschweh...Touren von 35km und mehr aktuell keine Probleme.

Arsch ist ja vermessen und von dem her weiß ich das ich eine Sattel von 13 bis 14cm anscheinend brauche.
 

Saunahaus

Bekanntes Mitglied
Meine Frau und auch ich befinden uns gerade in der "Satteltestphase". Die Originalen waren uns doch zu sehr im SM Bereich einzuordnen. Ich habe zunächste den "Sqlab 611 ergowave activ" probiert und merkte recht schnell, dass wir keine allzugroßen Freunde werden können. Dann bin ich auf den Ergon SMC Core umgestiegen und jetzt bleibt die nächste Tour abzuwarten. Meine Frau ist sofort beim Ergon (allerdings beim Damenmodell) gelandet und war nach den ersten kleinern Touren schon begeistert.
 

KalleAnka

Bekanntes Mitglied
Ein oder zwei Touren sind definitiv zu wenig, um einen neuen Sattel beurteilen zu können. Man erinnere sich an die Zeiten, wo man noch unregelmäßig fuhr. Wenn man nach einem halben Jahr zum ersten Mal wieder im Sattel saß, tat der Hintern immer weh. Mir zumindest.
Daher sollte man einem neuen Sattel schon eher fünf bis sieben Ausfahrten gönnen, bis man sein Urteil abgibt.
SQlab Sättel, die man direkt bei SQlab kauft, kann man zum Beispiel auch nach ausgiebigem Test zurückgeben.
 

Saunahaus

Bekanntes Mitglied
Ein oder zwei Touren sind definitiv zu wenig, um einen neuen Sattel beurteilen zu können. Man erinnere sich an die Zeiten, wo man noch unregelmäßig fuhr. Wenn man nach einem halben Jahr zum ersten Mal wieder im Sattel saß, tat der Hintern immer weh. Mir zumindest.
Daher sollte man einem neuen Sattel schon eher fünf bis sieben Ausfahrten gönnen, bis man sein Urteil abgibt.
SQlab Sättel, die man direkt bei SQlab kauft, kann man zum Beispiel auch nach ausgiebigem Test zurückgeben.
Das ist mir alles bekannt und ich habe den Sqlab gefahren auf 2 Touren und dann während der 2. Tour das Bike mit meiner Frau getauscht (allerdings Damensattel) das war ein so enormer, positiver Unterschied, Wahnsinn. Ich kann den Ergon vom örtlichen Fahrradhändler auch bis zum Ende der ersten Februarwoche testen. Wir sind zwar 10 Tage im Winterurlaub aber die Zeit sollte dafür ausreichend sein …
 

Brother

Bekanntes Mitglied
Früher zu meinen MTB Anfangsjahre sagte man das sicher 7-8 Std. nötig sind, bis sich die Schale des Sattels an den Hintern angepasst hat. Obs stimmt who knows
 

Achined

Bekanntes Mitglied
Ich habe Ergon und SQLab ausprobiert, mittels Pappvermessung den offensichtlich passenden Sattel gekauft und mit beiden nicht glücklich geworden.
Bei beiden tat nach spätestens 40 km der Allerwerteste im Bereich der Sitzknochen wegen der ausgeprägten Stufe heftig weh, rumrutschen statt bequem sitzen.

Mit dem Terry, der einen Bruchteil der beiden Vorgänger kostet, passt es wesentlich besser.
 

Arnifastdriver

Mitglied
Habe nach 107k km Gesamtfahrleistung (viel Langstrecken) auf diversen RR, MTB und nun E MTB’s so fast alles ausprobiert was der Markt hergibt, natürlich den Allerwertesten vermessen lassen. Mein Dealer lässt mich auch immer Probefahren, aber 50km sollten es am Stück schon sein.
Auf den HT fahre ich den Tune Sky Racer. Auch wenn der nicht bequem aussieht, täuscht die Optik.
Auf den Fully fahre ich den SQLab 611, weil der in steilen Passagen guten Halt hat. Bislang für mich der beste Sattel für die Sitzposition und Bike Klasse. Aber probieren geht immer über studieren. .


A6C926C9-F356-4E56-A96E-AD1B0A1F8537.jpeg

4EEDD5D3-008E-4423-BBBF-475C0D8A463C.jpeg
 

Radix

Bekanntes Mitglied
Nach meinen bescheidenen persönlichen Erfahrungen spielt die gemessene Sitzknochenbreite in Relation zur Sattelbreite weniger eine Rolle.
Entscheidender ist für mich die Wölbung in Querrichtung und die Formung in Längsrichtung.
Mit planen und stufigen Sattelformen kann ich gar nichts anfangen.
 
Oben