Immer mehr Meinungsmache gg. E-Bikes

hna

Bekanntes Mitglied
3/4 aller Unfälle werden durch Autos, LKWs usw. verschuldet. Da kann man noch so en teures Rad oder noch so gut fahren es wird einem nicht helfen.
ADFC: Radfahrer verursachen etwas über die Hälfte der Radunfälle (2 von 4 der Radunfälle). Einbezogen sind hier Radfahrer als Haupt- und Mitverursacher, sowie die Eigenunfälle und Alleinunfälle von Radfahrern.
Die Ursachen für Fahrradunfälle

Zu großer Überraschung wurden in 42 Prozent der Fälle die schwerwiegenden Unfälle von Fahrradfahrern von diesen selbst verursacht. Die häufigste Ursache für ihr Selbstverschulden ist die Benutzung der falschen Straßenseite. Als weitere Hauptursachen lassen sich falsches Abbiegen und Missachten der Vorfahrtsregeln nennen. Überaus Sorgen erregend ist auch die Tatsache, dass bei jedem vierten Fahrradunfall, der von einen Fahrrad Fahrer verursacht wurde, dieser deutlich zu viel Alkohol konsumiert hatte und seine Fahrleisung nicht mehr einschätzen konnte

Quelle: tomsbikecorner.de
 

Sandheide

Aktives Mitglied
Ja mein Fehler hatte nur was mit 3/4 in Erinnerung. Habe gerade nochmal nachgeschaut und das bezog sich auf Todesfälle..
Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). „In Deutschland stirbt jeden Tag im Jahr mindestens eine Radfahrerin oder ein Radfahrer, am häufigsten durch fahrlässig abbiegende Autos und Lastwagen. In drei Vierteln dieser Fälle sind die Kraftfahrer die Unfallverursacher, indem sie den Radfahrenden die Vorfahrt nehmen.“
 

rolf

Aktives Mitglied
Ja mein Fehler hatte nur was mit 3/4 in Erinnerung. Habe gerade nochmal nachgeschaut und das bezog sich auf Todesfälle..
Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). „In Deutschland stirbt jeden Tag im Jahr mindestens eine Radfahrerin oder ein Radfahrer, am häufigsten durch fahrlässig abbiegende Autos und Lastwagen. In drei Vierteln dieser Fälle sind die Kraftfahrer die Unfallverursacher, indem sie den Radfahrenden die Vorfahrt nehmen.“
Ich wohne auf dem Land. (Zum Glück)
Wir haben ein gutes Radwegenetz, so dass sich Radfahrer eigentlich nicht beklagen können.
Dass Rennräder sich auf den Straßen tummeln, obwohl 5 Meter daneben ein breiter gut
Asphaltierter Radweg ist, gehört leider zum Alltag.
Aber ich verstehe nicht, dass mitten im Feierabendverkehr, MTB oder Trekkingräder
die Autofahrer veranlassen bei Gegenverkehr mit 50 cm Abstand an ihnen vorbei fahren müssen.
Dabei ist fast immer ein Radweg in 100 oder 200 Meter Entfernung der in die gleiche
Richtung führt.
Seit 1 Jahr, quälen sich wegen der Sche.... Stuttgart 21 Baustelle täglich zum üblichen Verkehr
über 500 schwere LKW durch das Tal, (Nur 1 Strasse) und der Alptraum soll noch weitere
3 Jahre dauern, so dass einem auf 1 km oft 10 - 15 dieser Ungetüme entgegenkommen.
Obwohl wir durch das ganze Tal 1 und Stellenweise 2 Radwege haben, gibt es immer wieder
Lebensmüde, die meinen sie müssen mit ihren Fahrrädern die Lage noch zuspitzen und auf der
Straße fahren.
Ein Wunder, dass es noch keinen erwischt hat.

Erst neulich habe ich einen TV Bericht gesehen, in dem gezeigt wurde, wie eine Stadt durch
ein neues Verkehrsystem die Innenstadt komplett Fahrradfreundlich gemacht hat.
Die Autofahrer werden gezwungen zuerst zum Stadtrand zu fahren, und müssen außen um die
Stadt fahren um an einigen wenigen Strassen die Stadteinwärts führen in einen anderen Stadtteil zu kommen.
Ich bin der Meinung, dass es in Deutschland ist.
Super Sache.
 

m-a-r-t-i-n

Aktives Mitglied
Ich wohne auf dem Land. (Zum Glück)
Wir haben ein gutes Radwegenetz, so dass sich Radfahrer eigentlich nicht beklagen können.
Dass Rennräder sich auf den Straßen tummeln, obwohl 5 Meter daneben ein breiter gut
Asphaltierter Radweg ist, gehört leider zum Alltag.
Aber ich verstehe nicht, dass mitten im Feierabendverkehr, MTB oder Trekkingräder
die Autofahrer veranlassen bei Gegenverkehr mit 50 cm Abstand an ihnen vorbei fahren müssen.
Dabei ist fast immer ein Radweg in 100 oder 200 Meter Entfernung der in die gleiche
Richtung führt.
Seit 1 Jahr, quälen sich wegen der Sche.... Stuttgart 21 Baustelle täglich zum üblichen Verkehr
über 500 schwere LKW durch das Tal, (Nur 1 Strasse) und der Alptraum soll noch weitere
3 Jahre dauern, so dass einem auf 1 km oft 10 - 15 dieser Ungetüme entgegenkommen.
Obwohl wir durch das ganze Tal 1 und Stellenweise 2 Radwege haben, gibt es immer wieder
Lebensmüde, die meinen sie müssen mit ihren Fahrrädern die Lage noch zuspitzen und auf der
Straße fahren.
Ein Wunder, dass es noch keinen erwischt hat.

Erst neulich habe ich einen TV Bericht gesehen, in dem gezeigt wurde, wie eine Stadt durch
ein neues Verkehrsystem die Innenstadt komplett Fahrradfreundlich gemacht hat.
Die Autofahrer werden gezwungen zuerst zum Stadtrand zu fahren, und müssen außen um die
Stadt fahren um an einigen wenigen Strassen die Stadteinwärts führen in einen anderen Stadtteil zu kommen.
Ich bin der Meinung, dass es in Deutschland ist.
Super Sache.
Ich kenne mich bei euch nicht aus - fahre mit dem Rennrad aber auch meist auf der Straße und seltener am Radweg. Radweg lässt sogut wie nie längerfristig eine Geschwindigkeit > 30km/h zu.

Wenn mit anderen Rädern nicht am Radweg gefahren wird, liegt das denke ich daran, dass man oft nicht so genau weiß wo der alternative Radweg hinführt. Am Anfang parallel zur Hauptstraße und plötzlich biegt er irgendwo ab, wo man garnicht hin will..

Navigation ist im Straßennetz eben einfacher.. Spaß macht es den Radfahrern eh nicht von Autos überholt zu werden..
 

Schmutzel

Aktives Mitglied
Es ist auch kein Spass als Autofahrer Radfahrer zu überholen. Manche wackeln umeinander da meint man die haben 2 Promille im Blut.
Und nu?

Kraftfahrer, die einen Radfahrer überholen, müssen mindestens einen Abstand von 1,5 m bis 2 m einhalten - im Zweifel mehr. Ist kein ausreichender Abstand aufgrund der Verkehrssituation einzuhalten, muss das Überholen unterbleiben und es ist hinter dem Radfahrer zu bleiben.

Blechkaltverformung oder Glasbruch kennste?

Kleiner Spaß von mir an dich x'D
 

rolf

Aktives Mitglied
Ich kenne mich bei euch nicht aus - fahre mit dem Rennrad aber auch meist auf der Straße und seltener am Radweg. Radweg lässt sogut wie nie längerfristig eine Geschwindigkeit > 30km/h zu.

Wenn mit anderen Rädern nicht am Radweg gefahren wird, liegt das denke ich daran, dass man oft nicht so genau weiß wo der alternative Radweg hinführt. Am Anfang parallel zur Hauptstraße und plötzlich biegt er irgendwo ab, wo man garnicht hin will..

Navigation ist im Straßennetz eben einfacher.. Spaß macht es den Radfahrern eh nicht von Autos überholt zu werden..
Kann es nicht sein, dass "Ihr" Angst um eure schmalen Reifen habt, weil der
Radweg öfter mal das eine oder andere Steinchen hat ?
Denn der Straßenasphalt ist halt meist besser als der auf Radwegen.

Ich würde nie aufs Rennrad umsteigen, wenn ich sehe, dass die schönsten Landstrassen
für Autos mit 100 kmh freigegeben sind, und diese mit Sicherheit nicht auf 40 kmh
abbremsen, um an einem Rennrad, das mit 30 kmh unterwegs ist vorbeizufahren.

Nein Danke.
Für mich ist der Radweg der schnelle Zubringer, um so bald wie möglich in den
Wald zu kommen.
 

m-a-r-t-i-n

Aktives Mitglied
Kann es nicht sein, dass "Ihr" Angst um eure schmalen Reifen habt, weil der
Radweg öfter mal das eine oder andere Steinchen hat ?
Denn der Straßenasphalt ist halt meist besser als der auf Radwegen.

Ich würde nie aufs Rennrad umsteigen, wenn ich sehe, dass die schönsten Landstrassen
für Autos mit 100 kmh freigegeben sind, und diese mit Sicherheit nicht auf 40 kmh
abbremsen, um an einem Rennrad, das mit 30 kmh unterwegs ist vorbeizufahren.

Nein Danke.
Für mich ist der Radweg der schnelle Zubringer, um so bald wie möglich in den
Wald zu kommen.
Ja die Asphaltqualität spielt mit. Schlaglöcher sind nicht so lustig mit dem Rennrad. Nervig und gefährlich ist es trotz Gegenverkehr überholt zu werden. Deshalb fährt man "mitten auf der Straße" damit der Autofahrer bei Gegenverkehr garnicht vorbei kann. Ob man mit 100km/h überholt wird, spielt dann keine Rolle..
 

CCC

Aktives Mitglied
Ja die Asphaltqualität spielt mit. Schlaglöcher sind nicht so lustig mit dem Rennrad. Nervig und gefährlich ist es trotz Gegenverkehr überholt zu werden. Deshalb fährt man "mitten auf der Straße" damit der Autofahrer bei Gegenverkehr garnicht vorbei kann. Ob man mit 100km/h überholt wird, spielt dann keine Rolle..
Hell wie ein Tunnel 👍
 

Frankonia

Bekanntes Mitglied
Und nu?

Kraftfahrer, die einen Radfahrer überholen, müssen mindestens einen Abstand von 1,5 m bis 2 m einhalten - im Zweifel mehr. Ist kein ausreichender Abstand aufgrund der Verkehrssituation einzuhalten, muss das Überholen unterbleiben und es ist hinter dem Radfahrer zu bleiben.

Blechkaltverformung oder Glasbruch kennste?

Kleiner Spaß von mir an dich x'D
Deine Ingnore Funktion ist defekt.
 

Frankonia

Bekanntes Mitglied
Deshalb fährt man "mitten auf der Straße" damit der Autofahrer bei Gegenverkehr garnicht vorbei kann.
Das nennt man Nötigung. Kann teuer werden für dich!

Ein langsames Fahrzeug muss sich bei einem deutlichen Geschwindigkeitsunterschied überholen lassen, wenn viele schnellere Fahrzeuge hinter ihm sind.

Überholende Kraftfahrzeuge überholen lassen
Grundsätzlich sind Radler verpflichtet, überholungswillige Fahrzeuge überholen zu lassen. Das heißt, gegebenenfalls langsam fahren oder anhalten
– aber nur an geeigneter Stelle (wie zum Beispiel Seitenstreifen und Bushaltestelle). Überholverbote, die für Kraftfahrzeuge untereinander gelten, haben im Verhältnis Kfz/Radfahrer keinerlei Bedeutung: Kraftfahrzeuge dürfen Fahrräder immer an geeigneter Stelle überholen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sandheide

Aktives Mitglied

Auf dem neuesten Stand ist die Seite aber auch net oder war sie nie..
 
Zuletzt bearbeitet:

rolf

Aktives Mitglied
Lebensmüde ist es dann, wenn sich im Feierabendverkehr in beide Fahrtrichtungen
eine Blechlawine bewegt, und die hinter dem Radfahrer fahrenden Autos, aus
Platzmangel mit 50 cm Abstand vorbei zwängen müssen.
Vor allen, wenn es sich um LKW oder Sprinter oder andere große Autos handelt.

Man fragt sich dann: Macht es so eigentlich noch Spaß Radzufahren ?

Wenn (!!!) ich schon Rad fahre, um Kilometer zu fressen, dann würde ich mir
ein Cross Bike zulegen, Aber Hauptsache : Weg von der Strassse.
 

Frankonia

Bekanntes Mitglied
Ein Crossbike ist aber kein Rennrad.
Stand auch vor der Wahl und habe mich fürs RR entschieden.

Fahre halt auf Nebenstraßen statt auf Haupt und Bundesstraßen.
 

Sammi ElPadre

Aktives Mitglied
Ja aber Haupt- und Bundesstrassen haben doch den besseren Asphalt, da bekomm ich doch nen viel besseren Stundenschnitt hin!

Da müssen die Blechfahrer dann schon damit leben, dass die nicht an mir vorbei kommen!

Irgendwo hatte ich hier noch Ironietags rumliegen...
 

Radix

Mitglied
Nachdem ich hier mal sporadisch immer wieder in das Thema hineingeschaut habe - nicht zu vergessen, es is ja ein eMTB Forum - frage ich mich, was zum Teufel fängt man mit so einem Spaßgerät im Straßenverkehr an?
Eine artgerechte Haltung solch eines putzigen Hausgenossen sieht wahrlich anders aus.
 

Sammi ElPadre

Aktives Mitglied
Nachdem ich hier mal sporadisch immer wieder in das Thema hineingeschaut habe - nicht zu vergessen, es is ja ein eMTB Forum - frage ich mich, was zum Teufel fängt man mit so einem Spaßgerät im Straßenverkehr an?
Eine artgerechte Haltung solch eines putzigen Hausgenossen sieht wahrlich anders aus.
Naja, ich fahr mit dem guten Stück zum Beispiel auch zur Arbeit. Da lässt sich ein gewisser Verkehr (Höhö! Verkehr! Höhö!) nicht vermeiden
 
Oben