Gewagte Ausblicke und kühne Thesen: So wird das Fahrrad-Jahr 2022

Gewagte Ausblicke und kühne Thesen: So wird das Fahrrad-Jahr 2022

aHR0cHM6Ly93d3cuZW10Yi1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMjEvMTIvdGl0ZWxiaWxkcHJvZ25vc2UuanBn.jpg
Es ist offiziell: Das Jahr 2022 hat angefangen! Aber wie wird das kommende Fahrrad-Jahr? Fahren wir nur noch E-Bike? Welche neue Laufrad-Größe wird sich etablieren? Und wie oft schaffen wir es, "Gravel Bike" in unsere Prognose für 2022 einzubauen? Wir haben uns Gedanken gemacht.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Gewagte Ausblicke und kühne Thesen: So wird das Fahrrad-Jahr 2022

Was meinst du: Mit welcher unserer Prognosen liegen wir goldrichtig? Und was wird sich im Nachhinein betrachtet als Quatsch herausstellen?
 

Das-Licht

Bekanntes Mitglied
Was hat das mit meinem Text zu tun?
...das der Umkehrschluss bereits möglich ist, und scheinbar vom Kundenbedarf her, auch so gewollt ist. Du möchtest ein "Dickes Schiff" akkutechnisch downsizen. Die Hersteller bieten an, schlanke Fahrräder akkutechnisch aufzurüsten. Das konnte man übrigens auch schon früher mal, bei Bosch- Aufsetzakkus. Also wenn es Dir isoliert ums "downsizing" geht, hat mein Text natürlich nichts mit Deinem Beitrag zu tun; kann für andere LerserInnen vielleicht trotzdem interessant sein, da es eine potentielle Alternative ist.
 

Das-Licht

Bekanntes Mitglied

https://www.finest-bikes.de/detail-...e750-core-2021-leider-ausverkauft-x__5117.php ( ...letzter Aufzählungspunkt)


...es sind in jedem Falle deutlich mehr als 500 Gramm...
 

Menace

Bekanntes Mitglied
Du solltest eben auch die gleichen Ausstattungslinien vergleichen, also z.B. R.E 375 Pro mit R.E 750 Pro und nicht einfach ein Gewicht irgendwo aus dem Netz zerren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Malfurion

Bekanntes Mitglied
Konkreter: für bosch oder shimano oder auch Yamaha macht es wirtschaftlich keinen Sinn, ein 2tes system zu entwickeln.

Das würde ich Pauschal so nicht sagen. Die Zukunft wird zeigen, welchen Marktanteil Light-EMTBs einnehmen werden. Ich glaube schon, dass der Anteil hoch genug steigen könnte, dass sich auch die Entwicklung eines schwächeren, lichteren Motors für die großen lohnt.
Zumal die es doch in der Hand haben das Interesse noch zu steigern, indem sie kluge und günstigere Lösungen auf dem Markt bringen.
 

punkhead

Bekanntes Mitglied
Das würde ich Pauschal so nicht sagen. Die Zukunft wird zeigen, welchen Marktanteil Light-EMTBs einnehmen werden. Ich glaube schon, dass der Anteil hoch genug steigen könnte, dass sich auch die Entwicklung eines schwächeren, lichteren Motors für die großen lohnt.
Zumal die es doch in der Hand haben das Interesse noch zu steigern, indem sie kluge und günstigere Lösungen auf dem Markt bringen.
Das macht nur Sinn, wenn man davon ausgeht, das man in Zukunft keine Systeme hat, die noch leichter sind.
Wenn, dann verringert sich das System Gewicht insgesamt, was dann wieder Standart ist.

Wenn in 2 Jahren die Standart Bikes mit shimano oder bosch alle 1kg leichter sind, wollen doch die light Bikes auch 1kg sparen, sonst ist der Gewicht Unterschied ja nicht mehr "vertretbar"
 

Malfurion

Bekanntes Mitglied
Naja momentan geht ja der Trend bei den großen eher Richtung größerer Akku und schwerer.

Mal angenommen Shimano, Bosch und Yamaha schaffen es, den aktuellen Motor bei 20-40Nm weniger Drehmoment und etwas weniger Leistung ein paar hundert Gramm leichter und etwas kleiner zu gestalten.
Dazu ein kleiner 300-400Wh Akku. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass da ein besseres Ergebnis bei rauskommt, als bei Fazua, Mahle und co. und das zu einem besseren Preis, weil einfach mehr produziert werden kann.

Ich verstehe nicht ganz, wo das für die großen sinnlos sein kann. Sie verlieren Kunden an Mahle, Fazua un co und könnten mit geringem Aufwand (sie brauchen den Motor ja nicht neu entwickeln, sondern nur anpassen) diese Kunden auch noch abgreifen.

Das ist in etwas so, als riete ich einem Authersteller dazu, nur auf ein Antriebssystem zu setzen, weil die anderen ja bereits bei anderen Herstellern eingebaut werden.
 

punkhead

Bekanntes Mitglied
Es ist die einfache Frage nach dem Umsatz.
Es ist für die "grossen" bisher unwirtschaftlich sich in diese Nische zu setzten.
Sollte dieser Markt wachsen, sind diese schneller dort, als gedacht.
 

Alles "Trek"

Bekanntes Mitglied
Es ist meiner Meinung nach müßig an 200 - 300 gr. am Motor rumzurechnen bei einem 24 kg Bike wenn ich immer gezwungen bin, 4 kg Akku mitzuschleppen. Auch wenn ich es für die Mehrheit der Touren nicht brauche.
Nur ein 2kg Akku und im Bedarfsfall nochmal 2 kg Akku dazu zu pinnen, bringt Gewicht.
 

Titanbein1302

Bekanntes Mitglied
Nur weil Bosch das nicht anbietet, heißt es nicht dass es sowas nicht schon lange gibt.

Bspw Focus Jam2/Sam2 mit TEC Pack oder Bulls Core. Diese Marken sind aber wahrscheinlich nicht hipp genug.
Der Kunde entscheidet. Und focus konnte ihre Zahlen nicht machen. Deshalb István System verschwunden. Die Mehrheit der Kunden will einen 100 tausend Wattstunden Akku.
 

bekolu

Bekanntes Mitglied
... da hast Du Recht, das ist ja jetzt schon so. Doch ähnlich wie bei den E-Autos mangelt es auch hier an der Verfügbarkeit... ...der gängigen Rahmengrößen und Preiskategorien. Sonst gäbe es da noch etliche FahrerInnen mehr, insbesondere in der Generation 40+ . Das Light E-MTB ist (nach meiner Umfelderfahrung!) das ideale Sportgerät für aktive MountainbikerInnen ( also NICHT Radfahren im Wald, sondern Trails von S0 bis S3 ) die eben nicht die Möglichkeit hatten, von Klein auf, mehrmals die Woche stundenlanges Cardiotraining zu machen, da es auch noch so Dinge wie Beruf und Familie und den Aufbau eines Lebensumfeldes gibt. Da ist mit 50 Jahren eben kein Maximalpuls von 185 mehr drin, da ist man glücklich über 170. Doch trotzdem möchte man seine Komfortzone verlassen, und sich entsprechend körperlich (heraus)fordern. Ich sehe in dem Bereich sehr großes Potential.

Schöner und besser kann man es eigentlich kaum formulieren!!

Was ich in meinem Umfeld auch beobachte: mit Anfang bis Mitte 30 haben die meisten kleine Kinder, da leidet die Kondition selbst für das Light EMTB zu sehr, da gibt es Full EMTB. Sind die Kinder dann größer, und die Kondition besser, geht es aufs Light EMTB, weil es doch noch ein wenig mehr MTB Fahren ist.
 

Dörti Härri

Bekanntes Mitglied
Anhang anzeigen 35092
Mit Mitte 50 sitze ich viel lieber auf meinem Elektrischen als auf einem meiner Biobikes. Trotz veralteten, schweren Motor, fünf Pfund Gummi, Coildämpfer und längst verjährten Rahmendesign nur 20,8kg.
Ich erwarte nicht, das mir 2022 etwas adäquates zu einem akzeptablen Preis angeboten wird.
Nach wie vor zähle ich dieses und das X zu den optisch herrlichsten eMtbs.
 
Oben