EMTB - Hardtail oder Fully?

CaroNyl

Neues Mitglied
Ich möchte ein EMTB kaufen.
Einsatzzweck: Feld- und Waldwege (inkl. Wurzeln und Geröll) im Mittelgebirge, Asphalt. Bisher bin ich keine Trails gefahren, bin aber zumindest an leichteren Trails interessiert.
Daher meine Frage: Reicht ein Hardtail aus oder sollte ich doch mehr Geld in ein Fully investieren? Ich freue mich über Rat!
 

Oshiki

Aktives Mitglied
Einfache Trails kann man auch mit Hardtail fahren, aber ich würde ebenfalls ein Fully empfehlen.
Hängt auch vom Budget ab.
 

E-Heizer

Bekanntes Mitglied
Ich möchte ein EMTB kaufen.
Einsatzzweck: Feld- und Waldwege (inkl. Wurzeln und Geröll) im Mittelgebirge, Asphalt. Bisher bin ich keine Trails gefahren, bin aber zumindest an leichteren Trails interessiert.
Daher meine Frage: Reicht ein Hardtail aus oder sollte ich doch mehr Geld in ein Fully investieren? Ich freue mich über Rat!
Kann man so nicht beantworten. Hängt schon irgendwie von der Gewichtung der unterschiedlichen Einsatzorte ab.
 

.Konafahrer.

Bekanntes Mitglied
🍿🍻
Zum Thema: Mein Rat, immer Fully
+1
Einfache Trails kann man auch mit Hardtail fahren, aber ich würde ebenfalls ein Fully empfehlen.
+1
Fully in jedem Fall ratsam
+1

PS durfte vergangene Woche einen 28kg Panzer fahren bei welchem zunächst die Gabel zu hart eingestellt war. Diese unnötige Härte machte keinen Spaß! E-MTB-Hardtails fahre/ teste ich aus Komfortgründen gar nicht mehr. Denn gerade an billigen Hardtails sind recht minderwertige sackschwere Gabeln ohne jeden Komfort verbaut. Daher lieber ein billiges Fully als ein teures Hardtail.

Grüße von einem Weichei Hedonisten :coldsweat:
 

.Konafahrer.

Bekanntes Mitglied
Bloß nicht ... es sei denn, du möchtest dich mit minderwertiger Qualität und langen Werkstattpausen herumärgern :confounded:
Binsenweisheit: Wer billig kauft, kauft zweimal. Ich meinte die Empfehlung hinsichtlich Komfort. Da spielt es hinsichtlich Haltbarkeit keine Rolle welches Gabel- & Dämpfermodell verbaut ist. Die meisten würden die Qualitätsunterschiede ohnehin nicht spüren.
 

agent06

Aktives Mitglied
Was heisst denn billig? Wenn ich ein 3500.-€ Fully (Vielleicht noch als Auslaufmodell) nehme, ist das definitiv kein Highend Bereich, aber normalerweise durchaus OK in den Komponenten.
Man muß doch 2 gleiche Fahrräder vergleichen, Hardtail zum Fully mit identischen Komponenten, am besten gleicher Hersteller. Da ist dann ein Aufpreis von paar hundert Öre vom Hardtail zum Fully fällig.
Und den würde ich immer bezahlen. Selbst wenn man nur Feld- und Waldwege rumgondelt, aber einmal nen Wurzelweg, Singletrail mit Absätzen etc gefahren, dann hat sich das Fully schon gelohnt. Selbst ein paar Treppenstufen, macht das Fully mit links, Hardtail hoppelst du halt runter (Klar geht auch, haben wir früher ganz ohne Federung gemacht)
 
Zuletzt bearbeitet:

.Konafahrer.

Bekanntes Mitglied
Man muß doch 2 gleiche Fahrräder vergleichen, Hardtail zum Fully mit identischen Komponenten, am besten gleicher Hersteller. Da ist dann ein Aufpreis von paar hundert Öre vom Hardtail zum Fully fällig.
Und den würde ich immer bezahlen. Selbst wenn man nur Feld- und Waldwege rumgondelt, aber einmal nen Wurzelweg, Singletrail mit Absätzen etc gefahren, dann hat sich da Fully schon gelohnt.
Im Prinzip habe ich es auch so gemeint. 👍

Ich meinte mit "billig" kaufen ein E-Hardtail kaufen.
 

E-Heizer

Bekanntes Mitglied
Daher lieber ein billiges Fully als ein teures Hardtail.
Ich meinte mit "billig" kaufen ein E-Hardtail kaufen.
Ja nee ... is klar 😄!

Aber stimmt schon ... wenn das Fahren auf Trails oder sonstigen holprigen Wegen einen relevanten Teil des Biker-Alltags ausmacht, ist ein Fully sicherlich die richtige Wahl.
Trotzdem sollte man differenzieren: in meinem Fall war das HT trotz anfänglicher Zweifel wohl doch die bessere Wahl, da ich auf`s Fahrrad angewiesen bin und nicht nur meine Freizeit, sondern auch meinen Alltag auf Asphalt damit bestreite.
Hätte ich ein Fully, wäre zwar im Wald mehr Spaß angesagt, aber die Kiste wäre vermutlich eher kaputt - Stürze, Motor, etc. und ich dürfte mich wieder in die U-Bahn quetschen, da Reparaturen einfach ne Ewigkeit (und das ist micht metaphorisch gemeint) dauern. Das sollte man schon auch bedenken.
Leider geht aus dem Eingangsposting des TO nicht hervor, wie da die Gewichtung ist - daher kann man nur schwer etwas Definitives raten ...
Sicher ist - HT im Wald kommt nicht wirklich gut ... deshalb lege ich mir jetzt zusätzlich ein (Bio?) - Fully zu ...
 

On07

Bekanntes Mitglied
Mit MTB zur Arbeit ist dann gleich wieder der Reifenkompromiss da wären 2 eher ideal.
Außer man fährt zur Arbeit nen Abstecher über Trails. lol.

Zum E Hardtail kann ich nix sagen, nur paar Meter gefahren aber keine ernsthaften Waldwege.
Grundsätzlich bin ich fast alle Trails vorm EMTB ja mit Hardtail gefahren, nen 13kg Teil ist aber aktiver über Wurzeln zu fahren als eins mit 10kg+ denk ich.
Und schneller, komfortabler, sicherer ists Fully ohnehin.

Eigentlich ne reine Geldfrage?
 

Tios

Mitglied
Kauf dir ein E-Fully damit kannst du alles fahren. Muss nicht gleich das teuerste sein als Einsteiger. Es sei denn du fährst öfter als 1-2 mal die Woche. Meins hat auch nur 3500 gekostet und bisher reichts für alle Trails aus inkl. ca. 1 m Drops. Federweg 140 mm vorne und hinten, 27.5 x 2.6 Bereifung, damit machst du als Einsteiger nichts falsch.
 

CaroNyl

Neues Mitglied
Kauf dir ein E-Fully damit kannst du alles fahren. Muss nicht gleich das teuerste sein als Einsteiger. Es sei denn du fährst öfter als 1-2 mal die Woche. Meins hat auch nur 3500 gekostet und bisher reichts für alle Trails aus inkl. ca. 1 m Drops. Federweg 140 mm vorne und hinten, 27.5 x 2.6 Bereifung, damit machst du als Einsteiger nichts falsch.
Tios, was für ein Fully fährst du?
 

Tios

Mitglied
Ein Conway Xyron 227, Listenpreis 3700 €, online schon für 3200 € zu bekommen. Ich rate aber auf jeden Fall vorher das Wunschrad Probe zu fahren. Gerade wenn du Trails fährst sollte das Rad keinesfalls zu groß oder zu klein sein.
 
Oben