Warum fahren so viele im Eco-Modus

toddy

Bekanntes Mitglied
Mal so generell,
irgendwie schreiben sehr viele, dass sie nur Eco oder mittlere Einstellung fahren und am Ende Ihrer Tour nur 1-2 Balken verbraucht haben, ich kann das nicht so ganz nachvollziehen, fahre aber auch erst seit 4 Wochen ein E-Bike.
Aber ich bin eigentlich nur im Turbo unterwegs, nur in Spitzkehren gehe ich runter, wenn es da auf einmal schiebt wird die Kehre noch enger :coldsweat:
Mir ist schon klar, dass das für den Antrieb ein höherer Verschleiß ist, aber bei mir ist es so, dass ich durch Kind, Haus und Arbeit meistens nur so 90 Minuten Zeit für eine Tour habe, da reicht der Akku auch im Turbo locker, so schaffe ich dann halt 30 km und 800 hm in dieser Zeit und vor allem gehen die 800 nur auf schönen Trails runter.
Mit dem Bio-Bike war in der Zeit nur die Hälfte möglich und Trails noch weniger, da auch noch etwas Anfahrtsstrecke hinzukommt.
Auch im Turbo bin ich fast die ganze Zeit am Anschlag, ich habe den selben Durchschnittspuls wie mit dem Bio-Bike, nur geht es den Berg jetzt halt mit 22 km/h rauf und ich schaffe mehr Trails in der Zeit!

Also meine Frage an all die Eco Fahrer: Warum?

Natürlich gilt die Frage nur, wenn die Streckenlänge eine komplette Turbofahrt möglich macht.
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von orange69

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Hilfreichster Beitrag geschrieben von orange69

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

punkhead

Bekanntes Mitglied
Ich fahre aus hauptsächlich 2 Gründen.
Schonung der Komponenten. Will nicht jedes halbe Jahr 200 oder mehr für nen Antrieb raus hauen. 2tens gibt es mir nichts, gefahren zu werden. Zumal welche Strecken außer waldautobahn kann man im turbo fahren?
Dafür brauch ich kein Fully, das geht mit HT besser, aber da ist man eh schneller als 25kmh unterwegs und braucht den Motor nicht, nur vllt beim Anstieg
 

toddy

Bekanntes Mitglied
Warum, weil wir’s können halt.
Mir gehts ums Fit werden und Spaß dabei haben. Möchte selber 90% Leistung geben und den Rest mit E.
Mehr gibts nicht zu sagen.
Entweder ich versteh dich nicht oder du mich nicht ;)
Du kannst dich doch genauso verausgaben und anstrengen wenn du im Turbo fährst, nur dass du dann schneller bist und mehr Strecke = Spaß hast, oder wo ist der Unterschied?
 

toddy

Bekanntes Mitglied
Ich fahre aus hauptsächlich 2 Gründen.
Schonung der Komponenten. Will nicht jedes halbe Jahr 200 oder mehr für nen Antrieb raus hauen. 2tens gibt es mir nichts, gefahren zu werden. Zumal welche Strecken außer waldautobahn kann kann im turbo fahren?
Bei mir ist es eigentlich so, dass es nur hoch oder runter geht, hoch meisten auf Autobahnen mit 10% Steigung.
Vereinfacht: mit Bio 7 km/h, mit Eco 12 mit Turbo 22, jeweils mit gleichem Puls bei mir. So schaffe ich dann in der Zeit halt 5 Abfahrten statt 2.
 

eShampoo

Bekanntes Mitglied
Entweder ich versteh dich nicht oder du mich nicht ;)
Du kannst dich doch genauso verausgaben und anstrengen wenn du im Turbo fährst, nur dass du dann schneller bist und mehr Strecke = Spaß hast, oder wo ist der Unterschied?
....dann fährtst Du ja ständig über 25 km/h, also ohne Unterstützung?
 

toddy

Bekanntes Mitglied
Denkfehler. Du bist schneller wieder auf der Couch weil der Akku schneller leer wird.
Seh das in Diversen YT Video von Selbstdarsteller die überwiegend Turbo fahren. Leider sieht man das dann auch an ihrem Hüftumfang.
Es spricht ja nichts dagegen gerade am Anfang mehr Unterstützung zu nutzen aber am Ende soll es ja auch Hobby und etwas Sport für die Pumpe sein um möglichst fit 120 Jahre alt zu werden...
versuche es nochmal mit lesen!
90 Minuten sind 90 Minuten, egal ob Bio oder Turbo!
 

Malfurion

Bekanntes Mitglied
Denkfehler. Du bist schneller wieder auf der Couch weil der Akku schneller leer wird.
Das ist ja in dem Fall kein Denkfehler. Er hat ja geschrieben, dass er in der Regel nur 90 min Zeit hat.

Bei mir ist es im übrigen das gleiche. 2 kleine Kinder, Vollzeitjob maximal 2h zum (allein) fahren. Dann baller ich tatsächlich auch die Steigungen so schnell hoch wie möglich. Und auch bei mir sagt die Sportuhr, dass ich am Ende ähnlich viel verbrannt habe, wie beim normalen Radfahren. Das man dadurch konditionell/sportlich abbaut ist also Mumpitz (natürlich nur, wenn man nicht davon ausgeht, dass man bei weniger/keiner Unterstützung länger unterwegs wäre, aber die Zeit ist ja eh nicht da).

Fahre ich mit den Kids im Kindersitz, fahre ich meist auch nur im Eco, da ist dann natürlich auch kein Zeitdruck dabei und die Steigungen sind deutlich geringer.
 

Alles "Trek"

Bekanntes Mitglied
Wie? Hat Bosch noch andere Modis? Habe ich bei den tausend Knöpfen noch gar nicht entdeckt ....:cool:

Fahre im Winter ebike weil ich die vorgenommene Strecke etwas schneller bewältigen kann und trotzdem "Sport" mache.
Im Sommer für lange Mehr.-/Tagestouren die ich ohne "E" nicht mehr packen würde. Lang ist bei mir >60km mit >1500 hm. Und will nicht zwischenladen (müssen).
 
Oben