Test: Bosch Nyon-Display

Alexkom

Mitglied
Als einer der Marktführer hat Bosch von Beginn an seine E-Bikes mit Bordcomputern ausgestattet, die über umfangreiche Funktionen verfügen. Der erste Bordcomputer, der auf dem Markt angeboten wurde, war das Intuvia. Später folgte das etwas kleinere Purion, das Kunden ansprechen sollte, die kleinere Displays bevorzugen. Die neueste Kreation heißt Bosch Nyon und bildet das Spitzenmodell unter den Bosch Bordcomputern mit einem Maximum an Informationen.


→ Den vollständigen Artikel „Test: Bosch Nyon-Display“ im Newsbereich lesen


 

Das-Licht

Bekanntes Mitglied
...den einzigen Schwachpunkt, den ich am Nyon zu bemängeln habe, ist die Ersatzteilaufstellung von Bosch. Wenn an dem Teil etwas kaputt geht, bsp. bei einem Sturz, dann sind es die Führungsnasen auf der Unterseite des Displays. Hier in Bild #8 zu sehen. Es gibt von Bosch alles Mögliche als Ersatzteil für das Nyon; nicht jedoch die Unterschale mit dieser Sollbruchstelle. Nach herausbrechen der Nasen ist ein neues Display erforderlich, obwohl der Wechsel der Innereien recht einfach zu handhaben wäre. Nicht mal eine "Werksreparatur" ist möglich. Da hilft dann nur noch Kabelbinder, den man immer dabei haben sollte, denn ohne fest aufsitzendes Display fährt auch der Antrieb nicht mehr.
 

dragonjackson

Neues Mitglied
Und somit recht sinnlos:
"Ein Trail beispielsweise, den wir kennen und oft gefahren sind, wurde beim Nyon geblockt. Grund dafür war, dass der Trail anscheinend über Privatgrund führt und somit nicht legal gefahren werden konnte."
Viele der Trails sind im "Privatbesitz", sind aber öffentlich zugänglich nach dem normalen Betretungsrecht im Wald...
Zudem sieht man Boschs Abstammung aus der Automotive an der Größe und Gestaltung (Joystick?! WTF) - das Ding ist nichts für einen sportlichen Biker, eher für Trekking- und Forstwegefahrer.
 

Gudyo

Aktives Mitglied
Nettes Gimick zum Nyon, die Möglichkeit per App die prozentuale Motorleistung geschwindigkeitsabhängig anpassen zu können. In Eco fahr ich bis 18 km/h mit 21 % und ab da mit 18%. Resultat, Akku hält fast 150 km bei 900 hm
 

Das-Licht

Bekanntes Mitglied
Und somit recht sinnlos:
"Ein Trail beispielsweise, den wir kennen und oft gefahren sind, wurde beim Nyon geblockt. Grund dafür war, dass der Trail anscheinend über Privatgrund führt und somit nicht legal gefahren werden konnte."
Viele der Trails sind im "Privatbesitz", sind aber öffentlich zugänglich nach dem normalen Betretungsrecht im Wald...
Zudem sieht man Boschs Abstammung aus der Automotive an der Größe und Gestaltung (Joystick?! WTF) - das Ding ist nichts für einen sportlichen Biker, eher für Trekking- und Forstwegefahrer.

...hast Du das selbst erlebt? Wi, und wo wurde der Trail geblockt? War das ein GPX Track?

Also ich kann fahren, wo und wie ich will, kann das aufzeichnen, abspeichern und nachfahren. Ich hatte bisher mit noch keinem GPX Track irgendwelche Probleme.
 

dragonjackson

Neues Mitglied
Wieso nimmst du es so persönlich?
Nein, habe ich nicht selbst erlebt. Deswegen zitiere ich die Aussage vom Tester. Auf die musste ich mich stützen.
Wenn es geht, umso besser.
Trotzdem ist das ein, für mich, zu großes und klobiges Display. Aber, jeder wie er mag.
 

Das-Licht

Bekanntes Mitglied
...ich nehme es nicht persönlich. Mich interessiert das. Wenn da tatsächlich sowas wäre, dann wäre das für mich neu. Bosch schlägt mir allerdings beim upload von GPX Tracks die "nicht konform" sind, vor, was ich tun möchte. Entweder die GPX Track Version, in der offizielle Wege des Bosch Systems sind, oder eben meine Version.
 
Oben