Pendel E-Bike für 600 Hm

allrobbe

Neues Mitglied
Hallo Forum,

Mitte letzten Jahres bin ich umgezogen und wohne nun 600 Hm und 28 km von meiner Arbeit im Großraum Linz a. D. weg.
Da ich einfach am aller liebsten Rad fahre, mir aber die Höhenmeter zu viel Zeit kosten würde ich mir den Weg gerne mit einem Pedelec erleichtern.
Unten findet ihr den ausgefüllten Fragebogen.

Was mir noch wichtig ist, sind folgende Dinge: Lichtanlage, Gepäckträger und Schutzbleche.
Die drei Dinge müssen für mich einfach auf einem Pendlerrad vorhanden sein.
Auf meinem Trailbike fahre ich Magura MT7 Bremsen, deshalb wären 4 Kolben am E-Bike auch irgendwie cool und mit Kinderanhänger auch gern gesehen.

In der näheren Auswahl sind bisher:

Specialized Turbo Levo Hardtail, mit Tuning in Bezug auf die drei wichtigen Punkte meines Pendlerrades.
"Irgendein" Bosch CX Performance 2020 Ding das alle meine Anforderungen erfüllt, z.B.: Cube Reaction Hybrid Ex 625 Allroad 29 mit Gepäckträger

Der Preisunterschied ist da schon Groß.
Die Händler teilweise eingeschränkt bei mir und nicht sonderlich kooperativ in Bezug auf meine Bedürfnisse (Specialized)

Meine Fragen daher:
Habe ich ein Produkt am Markt übersehen das super zu mir passt?
Ist das Levo den Aufpreis und die Schrauberei wert?

Danke schon einmal und LG





Wie groß ist dein Budget? Wie viel möchtest du ausgeben?
Maximal 4.500 €. Gerne jedoch weniger, dann geht sich noch ein Rad mit Rennlenker aus.

Welchen Einsatzzweck soll dein e-Bike haben beschreibe kurz (Stichworte: Marathon, Crosscountry, Trail, Enduro, Downhill)
Pendeln auf vorwiegend befestigten Wegen.

In Welchen Terrain willst du das e-Bike hauptsächlich bewegen (Flachland, hügelig, Gebirge; Steigungen, nur wenn bekannt höhenmeter am Stück angeben)?
Die Strecke besteht aus 600 Hm und 30 km hin und retour gemeinsam. 560 Hm davon am Stück beim nach Hause fahren.
Beim Uphill werden Waldwege mit einbezogen um die Straßenpassagen umgehen zu können.
Beim Downhill werde ich vorwiegend auf Straßen unterwegs sein um schnellst möglich in der Arbeit zu sein.
Die Geschwindigkeit liegt da gerne mal über 50 km/h.

Wie ist deine Fahrtechnik und/oder deine Kenntnisse beim Mountainbiken (Anfänger, Fortgeschritten, Ambitionierter Sportfahrer, Experte, Profi)?
Mountainbike fahr ich seit 16 Jahren. Ambitionierter Sportfahrer triffts wahrscheinlich am Besten.

Selbstaufbau (Auch wenn bis her nicht wirklich möglich)? NEIN
Wie viel Unterstützung (bis 25kmh oder 45kmh, Hinweis: mit 45kmh ist man rechtlich einem Moped/Roller gleich gestellt und somit Raus aus dem Wald)? bis 25 km/h

Gibt es eine bevorzugte Antriebsart (Mittelmotor, Radnabenmotor oder egal)?
Mittelmotor

Welche Motoren bist du evtl. schon gefahren und gibt es Bevorzugungen (Bosch, Brose, Yamaha, Shimano, ...)?
Gefahren bin ich bis jetzt nur den Bosch CX Performance Baujahr 2018 und eine Parkplatzrunde auf einem Turbo Levo mit Brose.
Ebenfalls getestet habe ich einen Fazua.
Bevorzugen am Papier würde ich den Brose, da er soweit ich mich erinnere das maximale Drehmoment bringt.
Und im Endeffekt geht es mir um das: Schnellst möglich mit dem Fahrrad zu Hause zu sein obwohl ich 8 % Steigung fahre.

Welche Art von Mountainbike (Fully, Hardtail, Starr oder FAT)?
Hardtail oder Starr.

Welche Reifengröße (26; 26+; 27,5; 27,5+; 29; 29+; egal)?
29
Wie viel Federweg vorne / hinten / egal?
Zwischen 100 mm und 120 mm

Muss der Akku entnehmbar sein?
Wäre schön, ist aber kein Muss

Gibt es eine Wunsch-Akku Größe (z.b. 500wh)?
500Wh sind meiner Erfahrung nach ausreichend.

Schaltung an Trettlager vorne [Umwerfer]? (ja, nein oder egal)
Nein.
 

allrobbe

Neues Mitglied
Danke für die beiden Tipps @Malfurion und @Achined.
Von den beiden Herstellern gibt es auf jeden Fall Händler in meiner direkten Umgebung.
Das Merida werde ich jeden Fall testen, da ich einen Shimano-Motor noch nicht gefahren bin.
Das Orbea ist auf den ersten Blick doch ein wenig gar unsexy...obwohl ich mich da schon an viel gewöhnt habe.
Anschauen vor Ort ist auch hier sicher eine gute Idee.
 

dasweezel

Neues Mitglied
Hallo,
vielleicht wäre das Focus Thron 6.8 EQP etwas für dich.
Focus Thron EQP 6.8
Gepäcktäger, Schutzbleche und Licht sind vorhanden. Ebenfalls ein 4-Kolben Bremse.
Meiner Meinung nach das perfekte Pendlerrad, mit dem man auch teilweise ins Gelände kann.
Ist aber leider ein Fully und preislich an der oberen Grenze.

Gruß dasweezel
 
Zuletzt bearbeitet:

Achined

Mitglied
Ich habe, siehe Avatar, das Keram Max als "nacktes E-MTB" und bin sehr zufrieden bisher, hab aber keinerlei andere Erfahrungen bisher mit E-MTBs
 

Lothar

Bekanntes Mitglied
Schau dich auch mal bei Conway um. Da gibt es eine ganze Armada solcher Bikes als Hardtail oder Fully in allen Preislagen.
 

allrobbe

Neues Mitglied
Da fährst du über eine Stunde, etl. sogar 1.5 Stunden.
Vielleicht haben wir uns da ein wenig missverstanden @systemgewicht ?
Das ist hin und retour.
70 min Tür zu Tür mit einem Bosch CX Performance 2018 im Turbo-Modus und 2,6" breiten Reifen.
Mit meinem Alltagsfahrrad (13,5kg) brauch ich halt 10-15 min länger und bin dafür völlig kaputt.

Ist aber leider ein Fully und preislich an der oberen Grenze.
Fully scheidet für mich aus da:
  • Lager im Winter Probleme machen
  • Mein Trailbike zu sehr kannibalisiert wird
  • Den Preis zu weit nach oben treibt
  • Ich es nicht benötige für das was ich fahren will.
    Wenn ich runter Trails fahren will, dann muss ich halt auch rauf kurbeln!
 

GG71

Bekanntes Mitglied
Ich würde mir bei dieser Anforderung für deutlich weniger Geld ein HT mit Bosch Active Plus kaufen und die Teile, die ich zusätzlich benötige, nachrüsten:

+ Magura MT5 und große Scheiben 203/180 ~200€
+ Schutzbleche ~50€
+ Gepäckträger ~XX€
+ Gutes Licht über Motor-Ausgang ~350€
+ Pedale
+ Ggf. Übersetzung kürzen 11-50 (wenn Tausch fällig)
+ Reifen tauschen (wenn fällig)
+ Sattel, Lenker - Geschmackssache, ggf. Tausch

Restgeld geht in Ersatzteile und Urlaub.
 
Zuletzt bearbeitet:

allrobbe

Neues Mitglied
Ich würde mir bei dieser Anforderung für deutlich weniger Geld ein HT mit Bosch Active Plus kaufen und die Teile, die ich zusätzlich benötige, nachrüsten:

+ Magura MT5 und große Scheiben 203/180 ~200€
+ Schutzbleche ~50€
+ Gutes Licht ~350€
+ Ggf. Übersetzung kürzen 11-50

Restgeld geht in Ersatzteile und Urlaub.
Am Beginn meiner Reise in die Region der E-Bikes habe ich mich mit einem Fazua-Hybrid beschäftigt und wollte auch nicht gleich die "volle" Leistung.
Das hat sich mittlerweile geändert und sollte man auch im ersten Beitrag von mir nachlesen können.
Mir geht es um Leistung, daher entweder Specialized Turbo Levo Hardtail oder Bosch Performance CX oder Shimano E8000.
Daher kommt der Activeline Plus leider nicht in Frage.

Gibt es hier jemanden der sich bewusst gegen ein Levo Hardtail entschieden hat mit ähnlichen anforderungen?
 

systemgewicht

Bekanntes Mitglied
Vielleicht haben wir uns da ein wenig missverstanden @systemgewicht ?
Das ist hin und retour.
70 min Tür zu Tür mit einem Bosch CX Performance 2018 im Turbo-Modus und 2,6" breiten Reifen.
Mit meinem Alltagsfahrrad (13,5kg) brauch ich halt 10-15 min länger und bin dafür völlig kaputt.
Dann geht es natürlich.

Also ich hatte früher ein Brose Rotwild und bin zurück zum 2019 Bosch CX.
In Sachen Motorleistung kannst Du IMO beide nehmen.

Specialized hat das beste Brand, vermutlich auch einen vergleichsweise sehr guten Wiederverkaufswert, aber üblicherweise die schlechtesten Komponenten fürs Geld.

Mein Lieblingshersteller hat jetzt ein eMTB zum Pendlerbike "aufgerüstet", vielleicht wäre das etwas?

 
600 Hm und 28km Strecke einfach?
Dann würde ein 500Wh Akku nicht reichen.
Ich hab 50km 500hm hin und zurück, bei 28er Schnitt ist der 500er Akku im Winter schon zu klein
 
Hallo, @systemgewicht denke die Geschwindigkeit macht den Verbrauch.

Ich habe beim Pendlerrad mit Mittelmotor hinten vor allem die kleinen beiden Ritzel benutzt. Die haben auf 2000km 3x getauscht werden müssen. Jetzt springt die Kette auch auf größeren Ritzeln. Der Motor hat schon einen Zahnradschaden -> im Service.

Irgendwann ist der Entschluß gereift eine Schaltnabe haben zu wollen. Rohloff ist schwierig, also Alfine 8. Mit der kann man im Stand schalten, was ich beim Anfahren schätze. Die Kette ist 2Nummern dicker (dauerhaft). In Folge habe ich mir ein neuweriges gebrauchtes Rad mit Alfine (ohne Motor) gekauft und einen Tongsheng montiert, Akku 700Wh. 1300Euro in Summe. Der Motor ist mit 48V/500W am Berg etwas arg schwach gegen den Markenmotor. Ich würde nächstesmal den mit 750W Motor nehmen, das wird dann Yamaha / Bosch entsprechen (ist aber illegal obwohl die Spitzenleistung gleich wäre). Der Vorteil ist man kann die Radgröße einstellen und Teile haben die einem gefallen. Das Rad rollt super und hat genug Akku Reserve. Ersatzteile sind verfügbar und günstig.

Ich würde mir zum Pendeln kein Markenrad mehr kaufen, auch wegen Diebstahl.
Im Gelände Markenrad (Yamaha/Bosch).
 
Zuletzt bearbeitet:

allrobbe

Neues Mitglied
Zum Thema Reichweite:
Ich brauche im Turbomodus aktuell 2 von 5 Balken für hin und retour.
Das liegt einerseits an der Strecke:
1579249117820.png

Andererseits an meinen max 70 kg Eigengewicht.

@systemgewicht danke für den Tipp.
Mein Trailbike ist ein Trek Fuel EX 9.8 aus 2018 und das geilste Ding das ich jemals gefahren bin!
Daher find ich das Powerfly interessant. Schade nur das zwischen Powerfly 7 und 4 kein Mittelmaß gibt.

Genau wegen dem was @allgäuhopper geschrieben hab will ich eigentlich tunlichst keine 12fach am Kilometerfresser.
Und ja Rohloff...geil! bin das Ding 10.000km im Stadtverkehr gefahren an einem Rad das nur um die "Coladose" herumgebaut wurde.
Gibt es ja mittlerweile auch mit elektronischer Schaltung fürs E-Bike.
Nur sprengt das halt dann mit meinen Anforderungen schnell den finanziellen Rahmen.
Außerdem werde ich nicht so viele km im Winter durch die Stadt fahren und da kann sie dann ihre Vorteile nicht so ausspielen.

Und in Bezug auf Nabenschaltung gibt's halt, wenn man einmal Rohloff gefahren ist, keine Alternativen.

Specialized hat das beste Brand, vermutlich auch einen vergleichsweise sehr guten Wiederverkaufswert, aber üblicherweise die schlechtesten Komponenten fürs Geld.
Ehrlich gesagt finde ich für einen Kilometerfresser die Deore 10fach Schaltung vom Turbo Levo Hardtail fast ideal.
Nicht zu wenig Gänge und kein kleines 10er Ritzel, halt nur 381% Übersetzungsbandbreite...aber am E-Bike mach ich da Kompromisse.
Und die neue Kassette kostet im Fachhandel irgendwas bei 35-40€
Das kann 12fach alles nicht.

Außerdem brauch ich wirklich keine dropper post an dem Ding

Ich würde mir zum Pendeln kein Markenrad mehr kaufen, auch wegen Diebstahl.
@allgäuhopper:
In Bezug auf Diebstahl mach ich mir keine Sorgen, da ist mein Zuhause und mein Arbeitgeber top aufgestellt...ansonsten vl eine Versicherung.
Und Diebstahlschutz ist immer relativ... ;)
Bastellösungen kommen maximal für Anbauteile in Frage...vl noch beim Licht obwohl ich mir da noch immer nicht sicher bin, aber sicher nicht beim Motor.

Danke soweit, jetzt muss ich nur Mal Zeit zum testen finden :)
 
Oben