Fully bis 6.500€

Brady

Neues Mitglied
Servus,

Und noch ein Thread zum Thema Fully EMTB bis 6.500€
Ich habe mir die meisten Threads zu dem Thema schon durchgeschaut, aber es handelt sich ja immer um ein recht individuelle Angelegenheit. Vor allem sind die meisten Theman aus 2021 :)

Kurz zu mir bin noch recht neu im MTB Umfeld und komme aus München (ich weiß... ;)). Selber wiege ich aktuell 88 Kilo und bin 186 cm groß. Das Fahrrad soll im Grunde für alles genutzt werden; Bikepark, Touren durch die Berge aber auch die Fahrt zu Arbeit sollte mal mit gefahren werden (ist aber zu vernachlässigen, sind nur 6km).#


Bestellung für das Levo Alloy Comp ist aktuell raus, muss aber a noch durch mich und b durch meinen AG bestätigt werden. Update auf Das Camp Carbon also noch möglich. Gesamt 450€ (+Zubehör - also eher 600€) Extra auf 36 Monate, Leasingfähigeszubehör fällt teilweise aus der Rate raus.
Vielleicht nochmal an die Experten: Lohnt der Aufpreis zum Comp Carbon? Das ist dank Rabatt noch etwas näher in die Auswahl gerückt. Bin mir nicht sicher ob dann 500€ Aufpreis für das Mastermind und den Carbon rahmen lohnen?

EDIT 10.06

Aufgrund der aktuellen Liefersituation ist es natürlich schwer ein Fahrrad zu finden und ich bin auch bereit noch etwas zu warten. Leider behindert die Liefersituation natürlich auch die Möglichkeit Fahrräder Test zu fahren. Dementsprechend bin ich hier noch etwas hintendran an meinen Favoriten.



  1. Wie groß ist dein Budget? Wie viel möchtest du ausgeben?
    6.500€ up to 8000€
  2. Welchen Einsatzzweck soll dein e-Bike haben beschreibe kurz (Stichworte: Marathon, Crosscountry, Trail, Enduro, Downhill)
    Trail/Enduro/Downhill/BikePark
  3. In Welchen Terrain willst du das e-Bike hauptsächlich bewegen (Flachland, hügelig, Gebirge; Steigungen, nur wenn bekannt höhenmeter am Stück angeben)?
    Hügelig/Gebirge
  4. Wie ist deine Fahrtechnik und/oder deine Kenntnisse beim Mountainbiken (Anfänger, Fortgeschritten, Ambitionierter Sportfahrer, Experte, Profi)?
    Fortgeschrittener
  5. Selbstaufbau (Auch wenn bis her nicht wirklich möglich)? NEIN
    NEIN
  6. Welche Motoren bist du evtl. schon gefahren und gibt es Bevorzugungen (Bosch, Brose, Yamaha, Shimano, ...)? Keine Favoriten
  7. Welche Art von Mountainbike (Fully, Hardtail, Starr oder FAT)?
    Fully
  8. Welche Reifengröße (26; 26+; 27,5; 27,5+; 29; 29+; egal)?
    29/29 oder 29/27,5
  9. Wie viel Federweg vorne / hinten / egal?
    Min 150mm perfekt wären 160mm
  10. Muss der Akku entnehmbar sein?
    Nein
  11. Gibt es eine Wunsch-Akku Größe (z.b. 500wh)?
    Mehr ist immer besser ;) Aber 500wh sollten die untere Grenze sein
  12. Deine Gewichtung zwischen Preis | Optik | Gewicht ?
    Optik>Preis>Gewicht
  13. Welche e-Bikes hast du dir schon angeschaut?
    Orbea Rise H15 (wie immer unsicher ob die 60NM ausreichend sind), Specialized Turbo Levo Aloy & das Conyon ON:Spectral CF8
  14. Welche davon bist du schon Probe gefahren?
    Bisher konnte ich nur das Specialized fahren welches mir aber schon ziemlich gut gefallen hat. Aber als Anfänger, ganz ohne Vergleich, wollte ich dann doch nicht zuschlagen!

Welche Empfehlungen habt ihr noch? Ich versuche nach Möglichkeit nächste Woche noch den ein oder anderen Händler abzuklappern, aber zB das Canyon gibt es niergends.

Ganz vielen Lieben Dank!
 
Zuletzt bearbeitet:

Fresh

Bekanntes Mitglied
Moin

Canyon ist eine Versendermarke die gibt es sowieso nicht im Geschäft, nur online oder in Koblenz am Stammsitz.

Bei 6500 eur werfe ich mal das Mérida E One Sixty 8000 in den Raum da könntest du schon eine Carbon Variante mit 630er Akku bekommen oder als Alu Variante 775 mit 720er Akku.

Specialized zahlst du viel für den Namen, das sollte dir bewusst sein. Aber da gibt es noch andere Marken wo das genauso ist. Allerdings sind die Bikes schon geil, also die können es sich schon erlauben. Ausstattung ist bei vergleichbaren Preis nur eben was schlechter

Da du vor Ort kaufen möchtest wäre es nicht schlecht zu wissen was die Händler so für Marken da haben ansonsten kriegst du eventuell die tollsten bikes vorgeschlagen aber es nutzt dir nicht s
 

UdoE

Bekanntes Mitglied
Schau dir mal das aktuelle Mondraker Crafty R an. Liegt voll im preislichen Rahmen und deckt dein Anwendungsprofil ab. Hab das 2021 Modell und bin recht zufrieden damit :)
 

Flo92

Mitglied
Kann dir das Mondraker Crafty R auch ans Herz legen.
Hatte sehr ähnliche Anforderungen wie du und hab mit dem Crafty R genau das richtige Bike gefunden.
Falls dir 160mm Federweg nicht ausreichen, könntest du dir auch mal das Level R anschauen.
 

Fresh

Bekanntes Mitglied
Bevor du dich zu sehr in das Mondraker verknallst solltest du bedenken das der Akku nicht entnehmbar ist.
Das kann ein ganzes Fahrradleben kein Problem sein, das kann aber auch mal so richtig nerven.
Ansonsten ist so ein Mondraker auch ein tolles Fahrrad
 

Decolocsta

Bekanntes Mitglied
Bevor du dich zu sehr in das Mondraker verknallst solltest du bedenken das der Akku nicht entnehmbar ist.
Das kann ein ganzes Fahrradleben kein Problem sein, das kann aber auch mal so richtig nerven.
Ansonsten ist so ein Mondraker auch ein tolles Fahrrad

Finde diese Äußerungen immer sehr irreführend.

Der Akku ist bei jedem Rad entnehmbar.
Der muss ja auch irgendwie rein.

Er Ist halt nicht on the Fly entnehmbar.

Man muss halt den Motor nach unten wegkippen.

Wenn man keine zwei linken Hände hat, hält man so einen „nicht entnehmbaren“ Akku in 15 Minuten in der Hand.
 

Fresh

Bekanntes Mitglied
Ok, 15 Minuten ist die eine Sache, aber ist dann auch ein Stecker an dem Akku damit man den Akku laden kann oder gucken einen dann 3 Kabel entgegen?
Denn darum geht es eigentlich beim Fahrrad wenn man über Akkus spricht, wie eine Werkstatt klar kommt wenn etwas kaputt ist interessiert mich erstmal nicht.

Normalerweise interessiert einen wie man zuhause im Urlaub und unterwegs zwischenlanden kann.
 

Decolocsta

Bekanntes Mitglied
Ok, 15 Minuten ist die eine Sache, aber ist dann auch ein Stecker an dem Akku damit man den Akku laden kann oder gucken einen dann 3 Kabel entgegen?
Denn darum geht es eigentlich beim Fahrrad wenn man über Akkus spricht, wie eine Werkstatt klar kommt wenn etwas kaputt ist interessiert mich erstmal nicht.

Normalerweise interessiert einen wie man zuhause im Urlaub und unterwegs zwischenlanden kann.


Ne, da gebe ich dir recht.

Mir gehts eher um den Eindruck der manchmal vermittelt wird als wären die Akkus bei solchen Systemen fest verbunden mit dem Rahmen, Akku kaputt = Fahrrad reif für den Schrott.

Wollte nur klarstellen das der Akku sehr wohl entnehmbar ist.

Flugreisen, Reparaturen oder Austausch sind machbar.

Natürlich sehen diese Systeme nicht vor den Akku daheim im Wohnzimmer zu laden.
 

UdoE

Bekanntes Mitglied
Ich wusste gar nicht das beim 22er Crafty der Akku fest verbaut ist. Bei meinem 21er kann ich den wie gewohnt entnehmen. Danke für die Aufklärung.
 

Brady

Neues Mitglied
Vielen Dank zunächst für die ganzen hilfreichen Tipps :)

Ich bin in München, da gibt es es zumindest jede Marke mal zum Testen.
Ich habe mir für diese Woche auf jeden Fall noch das Mérida E One Sixty zum Testen aufgeschrieben und das Mondraker.

Bis Ende dieser Woche möchte ich dann nach Möglichkeit eine Entscheidung treffen :)

Wobei ein entnehmbarer Akku für den Transport per AHK-Fahrradträger schon ein Vorteil wäre. Tesla spricht hier etwas verwirrend von ggf. nur 55KG Last. Da bin ich mit 2 Fahrrädern eigentlich immer drüber. Die 6-7 Kilo weniger Summe würden sich da schon bemerkbar machen.
 

punkhead

Bekanntes Mitglied
Vielen Dank zunächst für die ganzen hilfreichen Tipps :)

Ich bin in München, da gibt es es zumindest jede Marke mal zum Testen.
Ich habe mir für diese Woche auf jeden Fall noch das Mérida E One Sixty zum Testen aufgeschrieben und das Mondraker.

Bis Ende dieser Woche möchte ich dann nach Möglichkeit eine Entscheidung treffen :)

Wobei ein entnehmbarer Akku für den Transport per AHK-Fahrradträger schon ein Vorteil wäre. Tesla spricht hier etwas verwirrend von ggf. nur 55KG Last. Da bin ich mit 2 Fahrrädern eigentlich immer drüber. Die 6-7 Kilo weniger Summe würden sich da schon bemerkbar machen.
Welcher tesla?
Soweit ich weiß hat das Model 3 75kg stützlast
 
Zuletzt bearbeitet:

Brady

Neues Mitglied
Handelt sich um ein Model 3. Im Handbuch werden nur 55KG als Tragmasse genannt. Eingetragen sind jedoch 100KG und die Mitarbeiter sagen einem 75KG.

Das ganze zählt inklusive Fahrradträger. Ich möchte die Zahl nur nicht überstrapazieren ;) Und soll auch kein gänzliches K.O Kriterium für das Mondraker sein.

 

UdoE

Bekanntes Mitglied
Tesla ist da etwas unübersichtlich was die Freigabe für die Anhängerkupplung angeht. Der Hersteller des Trägersystems gibt 75kg an. Im Notfall würde ich mich da auf die Eintragung im KFZ Schein verlassen. Da hat ja die Prüfung durch das KBA stattgefunden.
 

Brady

Neues Mitglied
Bei mir sind im Schein die 100kg eingetragen. Ich werde es ähnlich Handhaben wie von UdoE angemerkt, es ist mit 100Kg vom KBA abgenommen, dementsprechend sollte das auch i.O. sein.

Ganz nebenbei, es wurde das Specialized Levo Comp - da hat die Vernunft NICHT gesiegt (und das Budget auch nicht ganz...)
Das Mondraker bin ich noch gefahren und hat mir auch super gefallen! Es wäre es aber auch unabhängig der Liefersituation nicht geworden.
 

rinho312

Neues Mitglied
Hey Brady,

viel Spaß mit dem Specialized!
In welchen Größen bist du das Mondraker gefahren? Bin ähnlich groß und wäre da an einem Erfahrungsbericht bzgl der Größen interessiert :)
 

Brady

Neues Mitglied
Hey Brady,

viel Spaß mit dem Specialized!
In welchen Größen bist du das Mondraker gefahren? Bin ähnlich groß und wäre da an einem Erfahrungsbericht bzgl der Größen interessiert :)

Leider nur in M. Ich denke L hätte mir (!) deutlich besser gepasst.

Aber vielleicht noch 2-3 zusätzliche Überlegungen zu meiner Entscheidung. Bei mir läuft das ganze über JobRad und dadurch, dass mein AG die Versicherung & Inspektion übernimmt ist das ganze doch sehr attraktiv (Ersparnis ca. 35%; zum UVP über 40%) und natürlich alles in angenehmen Häppchen.
Nun speziell zum Thema Specialized; die gebraucht Preise sind etwas höher als bei den anderen Fahrrädern und dadurch sollte der Aufpreis im Grunde am Ende der Laufzeit gegen 0 gehen, im Vergleich zu einem ggf. ähnlich Ausgestatteten anderen Fahrrad.

Aber bei der Thematik natürlich open to discuss. Ganz wichtig: Dinge wie Arbeitgeberwechsel oder anderes vorhergesehenes habe ich mal außer Acht gelassen. Die Beitragsbemessungsgrenzen wird nicht unterschritten ;) und ja ich könnte es mir auch so Leisten.

Vielleicht nochmal an die Experten: Lohnt der Aufpreis zum Comp Carbon? Das ist dank Rabatt noch etwas näher in die Auswahl gerückt. Bin mir nicht sicher ob dann 500€ Aufpreis für das Mastermind und den Carbon rahmen lohnen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Alles "Trek"

Bekanntes Mitglied
In München gibt es, soweit ich weiss, so einen hauseigenen Trek Store. vielleicht haben die was da .... und zu testen. Rail Modelle passen für fast alles ..... (nur nicht immer so für den Geldbeutel, leider)
 
Oben