Conti Baron Project 2.6

Dieses Thema im Forum "E-MTB-Technik und Werkstatt" wurde erstellt von joerghag, 11. Februar 2018.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der e-Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. joerghag

    joerghag Bekanntes Mitglied

    Hier mal was zu den neuen Conti Baron Project 2.6

    Der Reifen sieht auf den bekannten Bildern im Web sehr schmächtig aus, was aber etwas täuscht.
    Im Folgenden:
    oben links: Conti Baron 2.6
    oben rechts: Maxxis Rekon 2.8
    unten links: Maxxis HRII 2.8
    unten rechts: Maxxis Minion DHF 2.8

    78B936E9-08E4-4185-9663-1A92F4FFCCC9.jpeg
    (Durch die groben Seiten-Stollen liegen der DHF sowie der HRII nicht ganz auf und kommen in Echt auf ca. 16cm!)

    Wie man sieht, ist der Baron 2.6 von der Karkasse richtig groß und erinnert somit an die gute alte RubberQueen(y)
    Durch die Dicke und die relativ kleinen Stollen kommt deren Höhe auf den meisten Bildern nicht so heraus.
    Stollenhöhe:
    Magic Mary 2.8: 5mm
    Maxxis DHR 2.8: 5mm
    Maxxis HRII 2.8: 4mm
    Conti Baron 2.6: 4mm
    Maxxis Rekon 2.8m: <4mm

    F4ECDF2D-CCDA-47E3-8F10-DA78DEFD9629.jpeg

    Gewicht liegt als Protecction Apex Version knapp über 900g.
     
  2. eMTB-News.de Anzeige

  3. Steppenwolf-RM

    Steppenwolf-RM Mitglied

    Danke für die Arbeit.
    Wenn ich meine MM Stollen im Vergleich zum DHR 2 sehe, kann ich mir kaum vorstellen das beide bei 5mm liegen.

    Wenn es mal soweit ist, kannst Du ja mal zum Fahrverhalten sagen.

    Grüße

    Danke :)
     
  4. Debitor

    Debitor Mitglied

    Das würde mich auch sehr interessieren .
    Der BARON 2.4 auf 29 ner is schon sehr schmal aber ein Hammer Reifen .
    Bin absoluter Conti Fan geworden, da ich jährlich ohne Platten durch die Saison fahre ;)
    Wenn du ihn aufgezogen hast messe bitte mal die Breite .
    Danke
     
  5. Non-E-Bike

    Non-E-Bike Mitglied

    Und nun?
    Welchen Stollenaufbau haben die Reifen, weich, mittel, hart, Aussen, Innen und Mittelstollen?
    Welche Reifen wurden auf welcher Felge montiert?
    Welche Resulute Breite kam dabei zu Vorschein?
     
  6. Debitor

    Debitor Mitglied

    Schwer verständlich ???
     
  7. Non-E-Bike

    Non-E-Bike Mitglied

    Nein.
    Die Stollenhöhe sagt nichts über den Grip aus, den kann man auch mit 3mm haben.
    Wie hoch und breit ein Reifen aufbaut entscheidet die Felgenbreite. Sonit auch wie gut ein Reifen funktioniert.
    In der Mitte sollten harte Stollen sein damit es gut rollt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Februar 2018
  8. Debitor

    Debitor Mitglied

    Jetzt weis ich auch was du meinst - das ist wohl so ;)
    Die Chili´s von Conti haben super Grip - das ist ohne Zweifel.
    Bei der Breite ist es nicht nur von der Felge abhängig sondern auch von der Breite des Mantels !
    Dennoch möchte ich beim Wechsel einen Reifen der annähernd so viel Volumen wie der NN 2.8 hat.
     
  9. Non-E-Bike

    Non-E-Bike Mitglied

    Das sind sowieso alles Reifen fürs Vorderrad
    Das F steht für Front also Vorne. Für Hinten nimmt man einen DHR, R für Rear. :)

    Sorum stimmt es ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Februar 2018
  10. Debitor

    Debitor Mitglied

    Das ist schon klar ;)
    Gibt auch Tester die den F nach hinten machen weil mehr Grip da weicherer Gummi.
    Mir wäre der BARON am liebsten.
    Der ist Top und sehr pannensicher durch zuzüglich APEX.
    Der Rekon ist allerdings kein VR . Eher Allround für alle Gegebenheiten ( kompromiss ).
     
  11. Non-E-Bike

    Non-E-Bike Mitglied

    Ich wünsche Dir allzeit einen vollen Akku :)
     
  12. Debitor

    Debitor Mitglied

    Wegen Rollwiederstand ?
     
  13. eMTB-News.de Anzeige

  14. GG71

    GG71 Bekanntes Mitglied

    Danke für Infos.
    Hast Du auch den Trail King 2.6 ProTection Apex 27,5x2,6" überlegt zu kaufen? Wenn ja, warum Baron?
     
  15. Debitor

    Debitor Mitglied

    Denke weil BARON mehr DH orientierter ist ?
     
  16. joerghag

    joerghag Bekanntes Mitglied

    Ich konnte mich nie wirklich für den Trail King begeistern. Bei uns ist der Waldboden doch oft schwerer, so daß selbst ein
    Moutain King (vom Profil her) oft besser funktioniert. Der Trail King ist doch eher für feste Böden geeignet.
    Der Baron 2.6 mit seinem offenen Profil macht bei uns im Wald mehr Sinn. Ob er jedoch so gut wie der 2.4 ist, wird sich noch zeigen müssen.
     
    raptora und GG71 gefällt das.
  17. Debitor

    Debitor Mitglied

    Ich fahre aufm Bio Bike im Spätherbst / Winter den MK II am HR und den BARON 2.4 am VR. Die Kombi funktioniert hervorragend. Hatte auch schon MK II 2.4 am VR. Der passte nicht wirklich . Der Stollenabstand ist wesentlich größer als beim 2.2 und dadurch ist es vorne ein kippeliges Gefühl.
    Beim BARON überhaupt nicht .
    Die Anordnung der Stollen ist beim 2.6 eine ganz andere im Vergleich zum 2.4; daher bin ich sehr gespannt was du berichten wirst !
    Danke ;)
     
    joerghag gefällt das.
  18. joerghag

    joerghag Bekanntes Mitglied

    Dauert aber noch. Im Moment ist noch MM 2.8 Wetter;)
     
  19. Debitor

    Debitor Mitglied

    Sind die MM besser bei widrigen Verhältnissen ?
    Hätte den Baron ähnlich eingestuft ;)
     
  20. GG71

    GG71 Bekanntes Mitglied

    Sprechen wir jetzt vom VR oder HR?
    Ich überlege es als am HR einzusetzen aber nicht sofort, habe noch Mud King "an" ;-)
     
  21. joerghag

    joerghag Bekanntes Mitglied

    @GG71
    den 2.6 vorne und hinten. Durch das relativ flache Profil wird er schon nicht zu schwer rollen.

    @Debitor
    Der MM ist vom Profil her definitiv eine andere Nummer. Gerade vom Kurvenhalt her für mich der beste Reifen
    überhaupt. Besser geht im Winter nur ein reiner Naß-Experte und der kann bei Trockenheit oder Frost gar nicht.
     
  22. GG71

    GG71 Bekanntes Mitglied

    Hallo Jörg,

    > Besser geht im Winter nur ein reiner Naß-Experte und der kann bei Trockenheit oder Frost gar nicht.
    der Mud King funktionierte bei mir selbst bis -15°C erstaunlich gut, als es im Winter 2016/17 wochenlang gefrorener Schnee lag. Hatte mehr Traktion am HR und Gripp am VR damit als die Plusreifen beim Mitfahrer. Im Matsch sowieso.
    Die lange weiche Stollen sind auf harten Untergrund natürlich ein Nachteil. Auch hinsichtlich Haltbarkeit: Man kann förmlich zuschauen, wie der Prof mm-weise "verschwindet"
    Trotzdem werde ich im Winter als HR, VR aber Baron 2.4 verwenden.