Akkus - Nennkapazitäten zur Wirklichkeit

On07

Bekanntes Mitglied
Ich habe hier 2013er Zellen die schon etliche Zyklen durch haben.
Die Ladegeräte schalten bei knapp unter 4,2 Volt ab und laden mit 0,5A.
Mehr Ladestrom mag die wirklich stressen, aber so merkt man davon nicht wirklich was.

Ich werd nach der nächsten Fahrt mal das Gerät dazwischenhängen, mal sehen was beim Shimano rauskommt.
 

PatrickJay

Bekanntes Mitglied
*Mit Überladung meine ich in diesem Kontext das Laden über der Nominalspannung von 3,7 bei den üblicherweise in unseren Akkus verbauten Liion 18650 Zellen. Alles darüber ist strenggenommen bereits eine Überladung.
Anstatt den Ladeschluss bei 4.0V, oder 4,1V zu setzen, werden 4,2, oder gar 4, 3 reingequetscht. Ein paar unbedeutenden Prozente mehr an Kapazität, welche den Akku aber schneller altern lassen. Aber Hauptsache die Hersteller können auf dem Papier glänzen... :-/
Da übertreibst aba gewaltig. 3,7V ist die Nennspannung. Da haste net wirklich viel Kapazität im akku. Über 4.2/4.3V wird die Zelle überladen. Li-ion zellen macht es null aus wenn sie bis zu ladschlusspannung geladen werden (meine natürlich nur qualitativ hochwertige zellen.) Genauso macht es ihnen nix aus wenn man obwohl der akku noch 3/4 Voll ist und ihn nachlädt oder ihn paar wochen liegen lässt. Bei zulangem liegen lassen sollte man aba ab und zu nachschauen da das Bms immer etwas verbraucht.
Schaden könnte man die zellen nur bei bei unterspannung (unter 2,5V je Hersteller) oder Überspannung sowas sollte aba das Bms verhindern

Ps. : Habs daheim noch ein selbsgelöteten 14s5p im keller liegen. Es hat über ein jahr gedauert bis das china bms den akku auf unter 3V pro zelle gesaugt hat. Der akku wurde regelmäßig noch vorm ebike mit 30A dauer belastet. Ohne probleme
 
Zuletzt bearbeitet:

gutti-g

Bekanntes Mitglied
Laden bis nur 4,1V anstatt 4,2V (oder nur bis 90%) ist viel schonender für den Akku. Je höher die Ladeendspannung desto schlechter für den Akku.
Genauso in die andere richtung. Entladen bis 2,5V ist viel schlechter als nur bis 3V.
 

Cupcake

Neues Mitglied
Da übertreibst aba gewaltig. 3,7V ist die Nennspannung. Da haste net wirklich viel Kapazität im akku.

Ich würde gut 2/3 der verbleibenden Gesamtkapazität nicht unbedingt als wenig bezeichnen.
Bei den meisten (auch Markenzellen wie von Samsung, LG, oder Sony) fällt die Entladekurve zwischen 4,2V und 3,8V überproportional steil ab. Erst ab dieser Spannung wird die Entladekurve linear bis zu ungefähr 3,4V - 3,3V . Danach geht's wieder steiller runter.
Grade zwischen 4.2 und 4.0V liegen durchschnittlich lächerliche 100 mA Kapazität -ausgegangen von einer 18650 Zelle mit 2500 -3000 mAh.
Schau dir ruhig mal ein paar Messergebnisse an. ZB bei mountainprophet.de. Ich halte Stephan für einen der seriösesten Tester im deutschsprachigen Raum.
Trotz auch bei Li-ion Zellen nachgewisenen Memory-Effekt bin ich ganz bei dir dass es den Zellen nicht soviel ausmacht wenn man sie nachlädt trotz noch reichlicher Kapazität. Das schrieb ich ja bereits.
 

PatrickJay

Bekanntes Mitglied
Interessantes aus der Masterarbeit von Florian Grimsmann (google hats gefunden) :

Bei der CCCV-Ladung (engl.: constant current constant voltage) werden der Strom
und die Spannung aufeinanderfolgend jeweils konstant gehalten. In Abbildung 2.15
ist der Verlauf von Strom und Spannung während der CCCV-Ladung dargestellt. Bis
zur Ladeschlussspannung von 4,15 V wird der Strom im Beispiel von 20 A, wie bei
der CC-Ladung, konstant gehalten. Anschließend wird die Ladung allerdings nicht
beendet, sondern die Ladeschlussspannung gehalten und der Strom dementsprechend
geregelt. Bei dieser Lademethode wird der Akku vollständig aufgeladen. Der zeitliche
Anteil beim gleichen Zellbeispiel wie in Abschnitt 2.5.1 für die noch fehlenden etwa
20 % Kapazität zur Vollladung benötigt hier allerdings noch einmal ca. 50 % mehr
Ladezeit.
 

HageBen

Bekanntes Mitglied
Eigentlich logisch wenn zum Ende hin die Stromstärke nachlässt, dass der Rest verhältnismäßig länger dauert. Deshalb werden die Schnellladezeiten auch nur immer bis 80% angegeben.
 

Lothar

Bekanntes Mitglied
Sehr viele Theoretiker mit unglaublich Fachwissen wieder unterwegs. Sicher für eine rechtssichere Beweislage gegenüber einem Hersteller auch Alles richtig. Aber, für uns zählt der praktische Nutzen und da ist die Messmethode beim Ladevorgang völlig ausreichend um eine Tendenz glaubhaft darzustellen.
Und wenn sogar Markenhersteller auf Kritik reagieren, welche auf dieser Methode basiert, so kann sie so falsch nicht sein um intakte Akkus und ihre Nettokapazität zu beurteilen.

Ich erweitere dann mal die Liste mit meinen Akkus und ändere mal die letzte Spalte. Hierfür hatte mal Jemand (Quelle nicht mehr bekannt) sich die Mühe gemacht und versucht die Durchschnittliche Effizienz der Ladegeräte mit zu berücksichtigen und Faktor :1,17 hatte sich dabei als recht genau heraus gestellt.


TesterBike HerstellerMotor HerstellerAkku HerstellerAkku Typca. Ladezyklen/BaujahrNennkapazität in WattstundenWattstunden für VollladungNettokapazität in Wh (Vollladung:1,17)
HageBenFocusShimanoFocusintern378330282
HageBenFocusShimanoFocusT.E.C Pack378noch nicht gemessen
criscrossBoschBoschPowerpack500560478
criscrossBoschBoschPowerpack500525448
BeispielCanyonShimanoShimanoBT-E8010504
LotharBoschBoschPowerpack 4/2014400452386
----60-442377
LotharBoschBoschPowerpack 4/2017500551471
----60-502429
LotharBoschBoschPowerpack 4/2017500558476
----16-545466
LotharBoschBosch Intube 4/2020625698597
LotharBafangFischerRahmenakku 4/2017557600512
----65-594508
LotharBroseBMZIntube10/2019750703601
----65-696595
 

HageBen

Bekanntes Mitglied
Ist die erste Zeile immer neu Zustand und die zweite nach der Anzahl Ladezyklen?

Sieht man ja schön das in Supercore nicht mehr als in großen Bosch passt.
 

Lothar

Bekanntes Mitglied
Ja, in der Ersten ist der Akku Neu nach dem dritten Vollladen und in der zweiten Zeile ist dann immer der selbe Akku nach den angegebenen Ladezyklen. Aber Achtung, da ich und sicher viele Andere die Zyklen nicht selbst auslesen können, habe ich sie Geschätzt. (gefahree Kilometer : durchschnittliche Reichweite je Ladung)

Das mit dem SuperCore bestätigen auch die ersten Ausfahrten. Im Vergleich zum Bosch 625 liegen Höhenmeter und Reichweite auf vergleichbarem Niveau.
 

derOberpfälzer

Bekanntes Mitglied
Sehr viele Theoretiker mit unglaublich Fachwissen wieder unterwegs. Sicher für eine rechtssichere Beweislage gegenüber einem Hersteller auch Alles richtig. Aber, für uns zählt der praktische Nutzen und da ist die Messmethode beim Ladevorgang völlig ausreichend um eine Tendenz glaubhaft darzustellen.
Und wenn sogar Markenhersteller auf Kritik reagieren, welche auf dieser Methode basiert, so kann sie so falsch nicht sein um intakte Akkus und ihre Nettokapazität zu beurteilen.

Ich erweitere dann mal die Liste mit meinen Akkus und ändere mal die letzte Spalte. Hierfür hatte mal Jemand (Quelle nicht mehr bekannt) sich die Mühe gemacht und versucht die Durchschnittliche Effizienz der Ladegeräte mit zu berücksichtigen und Faktor :1,17 hatte sich dabei als recht genau heraus gestellt.


TesterBike HerstellerMotor HerstellerAkku HerstellerAkku Typca. Ladezyklen/BaujahrNennkapazität in WattstundenWattstunden für VollladungNettokapazität in Wh (Vollladung:1,17)
HageBenFocusShimanoFocusintern378330282
HageBenFocusShimanoFocusT.E.C Pack378noch nicht gemessen
criscrossBoschBoschPowerpack500560478
criscrossBoschBoschPowerpack500525448
BeispielCanyonShimanoShimanoBT-E8010504
LotharBoschBoschPowerpack4/2014400452386
----60-442377
LotharBoschBoschPowerpack4/2017500551471
----60-502429
LotharBoschBoschPowerpack4/2017500558476
----16-545466
LotharBoschBoschIntube4/2020625698597
LotharBafangFischerRahmenakku4/2017557600512
----65-594508
LotharBroseBMZIntube10/2019750703601
----65-696595
Sehr viele Theoretiker mit unglaublich Fachwissen wieder unterwegs. Sicher für eine rechtssichere Beweislage gegenüber einem Hersteller auch Alles richtig. Aber, für uns zählt der praktische Nutzen und da ist die Messmethode beim Ladevorgang völlig ausreichend um eine Tendenz glaubhaft darzustellen.
Und wenn sogar Markenhersteller auf Kritik reagieren, welche auf dieser Methode basiert, so kann sie so falsch nicht sein um intakte Akkus und ihre Nettokapazität zu beurteilen.

Ich erweitere dann mal die Liste mit meinen Akkus und ändere mal die letzte Spalte. Hierfür hatte mal Jemand (Quelle nicht mehr bekannt) sich die Mühe gemacht und versucht die Durchschnittliche Effizienz der Ladegeräte mit zu berücksichtigen und Faktor :1,17 hatte sich dabei als recht genau heraus gestellt.


TesterBike HerstellerMotor HerstellerAkku HerstellerAkku Typca. Ladezyklen/BaujahrNennkapazität in WattstundenWattstunden für VollladungNettokapazität in Wh (Vollladung:1,17)
HageBenFocusShimanoFocusintern378330282
HageBenFocusShimanoFocusT.E.C Pack378noch nicht gemessen
criscrossBoschBoschPowerpack500560478
criscrossBoschBoschPowerpack500525448
BeispielCanyonShimanoShimanoBT-E8010504
LotharBoschBoschPowerpack4/2014400452386
----60-442377
LotharBoschBoschPowerpack4/2017500551471
----60-502429
LotharBoschBoschPowerpack4/2017500558476
----16-545466
LotharBoschBoschIntube4/2020625698597
LotharBafangFischerRahmenakku4/2017557600512
----65-594508
LotharBroseBMZIntube10/2019750703601
----65-696595
 
G

Gelöschtes Mitglied 2965

Guest
In den "Supercore" Akkus sind vermutlich diese Zellen verbaut:


Wenn man sich dieses Diagramm anschaut sieht man dass, wenn die Zellen nur bis 3 V entladen werden schon 10% Kapazität fehlen. Wird dann wegen der besseren Zyklenfestigkeit nur bis 4,1 V statt bis 4,2 V geladen fehlen noch einmal ein paar Prozent, so hat man statt 750 W/h nur noch 650 W7H.

1585806852161.png
 

Lothar

Bekanntes Mitglied
War eine gute Idee die du da angestossen hast. ? Eine Tendenz ist ja jetzt schon zu sehen. Hoffentlich machen noch viele Nutzer mit und machen somit das Ganze noch aussagefähiger.
 

HageBen

Bekanntes Mitglied
Focus T.E.C Pack ergänzt.

ca. Ladezyklen/Baujahr
Nennkapazität in Wattstunden
Wattstunden für Vollladung
Nettokapazität in Wattstunden (Vollladung:1,17)
Netto- durch Nennkapazität
1,5 Jahre alt​
378​
320​
274​
72,4%​


schon interessant, Focus intern + T.E.C entspricht (nicht mal ganz) einem 625er Bosch
 

xrated

Bekanntes Mitglied
Was man bei der Betrachtung auch nicht vergessen sollte, die Akkus werden nicht konstant geladen. Die ersten 80% sollen ja schneller gehen als der Rest. Ich denke auch das sich die Akkus je nach Hersteller unterschiedlich verhalten.

Und mit Boost schaltet der Motor früher ab als mit Eco. Womöglich kann man mit Eco auf einem sehr geringen Wert den Akku noch mehr leerfahren weil die Abschaltung je nach Spannung erfolgt.

Kann man die Reserve eigentlich irgendwo einstellen?
 

HageBen

Bekanntes Mitglied
Also mein internen hab ich zum Schluss hin in Boost leer geballert, weil es zu regnen begann.
Mein TEC fast komplett in Eco, kurz Trail, aber zum Ende hin nur Eco (40% 30Nm).
Kann keinen nennenswerten Unterschied erkennen. Aber ich werde auch den internen nochmal in Eco leer fahren und messen.
 
Oben