Kervelo Quartz - ein völlig neues Antriebskonzept : Revolutionärer Antrieb mit integriertem Getriebe vorgestellt

rik

Administrator
Teammitglied

stormcloud

Aktives Mitglied
Klingt sehr interessant und ich bin mal gespannt, wie sich das System in der Praxis macht.
Ich finde das unheimlich spannend, was da noch an Innovationen kommt. Der Markt ist groß, also lohnen sich auch neue Entwicklungen, Forschungsarbeit und teure Patente.

PS: Schämt sich mancher dafür, wenn man ein eBike als solches erkennt?
 

duc-mo

Mitglied
Hab mich schon länger gefragt warum die großen Hersteller ihre Motoren noch nicht mit Getrieben versehen... Aktuelle Mittelmotoren bringen ja schon ziemlich viel Kraft auf sie Schaltung und für den Verschleiß und das Schaltverhalten ist das nicht ideal...

Motorräder haben schließlich auch keine Kettenschaltung... ;)

Ich bin gespannt was da noch kommt...
 

Cookie

Bekanntes Mitglied
@stormcloud Scheint so zu sein, daß Image der Alten Leute Fahrrad ist immer noch da, nur wer ein emtb Fully selbst fährt oder schon mal eins gefahren ist weiß das es ein Sportgerät ist.
Ich bekomme immer noch zu hören was hat eBike fahren mit Sport zu tun, die meisten denken dabei nur an die Seelig vor sich hin Grinsenden Rentner auf dem Radweg. Ich glaube deshalb wollen viele nicht das man sofort ein eBike erkennt, deshalb auch die Integrierten Akku. Wobei das echt besser aus sieht. Bin mal gespannt wie der Motor sich schlägt, interessante Sache.
Gruß Cookie
 

Edgecrusher

Aktives Mitglied
Bin auch mehr als gespannt, was die nahe Zukunft uns noch bringt. Verspreche mir viel von diesen neuen Motoren / Systemen. Auch auf die ersten Sachs Micro Mobility Motoren in 2019 freue ich mich. Will ich unbedingt mal Probe fahren.
 

project-light

Mitglied
PS: Schämt sich mancher dafür, wenn man ein eBike als solches erkennt?
Nein überhaupt nicht! Ich habe meine Gründe und vor Allem meinen Spaß am eMTB! Im Gegenteil, ich finde die teilintegrierten Akkus optisch und technisch wesentlich stimmiger. Die fetten Unterrohre mit den, teils kompliziert zu entnehmenden, integrierten Akkus gefallen mir persönlich nicht. Focus ist da eine Ausnahme, allerdings mit zu wenig Kapazität. Was mir optisch garnicht gefällt, ist der Bosch Motor. Die Größe und Form ist schlecht in den Rahmen integrierbar. Am Schlimmsten finde ich allerdings die komische Optik der Kettenführung durch das kleine Ritzel. Ich finde den Bosch Motor wirklich nicht schlecht, aber das sind für mich, nicht nur optische, Ausschlusskriterien. Durch die Bauart ist es einfach nicht möglich eine kurze, verspielte Geo zu konstruieren. Der Brose Motor ist in der Hinsicht ein wenig besser, aber auch nicht ideal. Das beste Gesamtkonzept bietet (für mich) derzeit Shimano. Display, Gewicht, Motorintegration, Fahrgefühl; alles top. Nur die Effizienz ist bei anderen Herstellern wohl besser.
Aber zurück zum Thema: Motor und Akku dürfen gerne in Zukunft kleiner und besser integrierbar werden. Integrierte Getriebe finde ich sehr spannend und ich denke, dass das die Zukunft ist. Ein eMTB darf aber, meiner Meinung nach, immer als solches erkennbar sein; warum sollte man sich dafür schämen?!
Auch innerhalb der "Bio-Biker-Szene" gibt es Disharmonien: "Mit dem "Billigbike" kannst Du max. Forstautobahnen fahren", oder noch lieber genommen: "Ja, Ja, mit dem teurem Hobel fährt der / die ja eh nur zur Eisdiele..."
Leben und Leben lassen! Viele Dinge haben Ihre Daseinsberechtigung, manchmal erst auf den zweiten Blick. Jeder hat sein spezielles Einsatzgebiet.
Vorverurteilungen, ohne die Geschichte dahinter zu kennen, sind etwas für Kinder oder einfach gestrickte Menschen. Jeder darf und SOLL seine eigene Meinung haben. Nicht jeder MUSS diese Meinung teilen. Aber Schämen sollte sich heutzutage keiner mehr, der ein eMTB sein Eigen nennen kann.
Ich denke wir haben weitaus andere Probleme zu lösen, als ob man mit einen eMTB oder einem Bio-Bike (was für ein bescheuerter Ausdruck) unterwegs ist. Ich lasse mein Auto zu Gunsten und wegen des eMTBs öfter stehen, ich finde das gut!
 

Lutz-Scheffer

Bekanntes Mitglied
Planetengetriebe sind die einzige Getriebe Bauform die eine eine im Vergleich zum Stirnradgetriebe platzsparende zum Tretlager koaxiale Ausrichtung ermöglicht. Planetengetriebe haben zudem das beste Verhältnis aller Getriebe- Bauformen zwischen Gewicht und hoher Drehmoment- Festigkeit bei gleichzeitig gutem Wirkungsgrad. Die Vorteile liegen auf der Hand: Kettenschaltungen bereiten in der Praxis immer wieder Probleme in Bezug auf Verschleiß, Pflegeaufwand und Dejustage des exponierten Schaltwerks. Eine Gearbox ist hermetisch geschlossen ,dauerhaft geölt und hat eine bei dem geforderten Wirkungsgrad (hohe Fertigungsqualität der Zahnräder/durchgängige Wälzlagerungen) eine hohe Lebensdauer (siehe Rohloff). Drei exemplarische Nachteile gibt es leider auch:
Nachteil 1 :Ein Planetengetriebe wir immer deutlich teurer wie eine Kettenschaltung sein. Nur wenn die Bauteile extrem passgenau gefertigt sind (große Schaltklinken/Freiläufe) kann eine gewisse Schaltbarkeit im Teillastbetrieb erreicht werden, was für ein EMTB wichtig ist. Das Reinwürgen unter Vollast wie bei einer Kettenschaltung wird es nicht geben. Eine Kettenschaltung wird immer billiger bleiben und einen leichten Gewichtsvorteil aufweisen.
Nachteil 2: die Anflanschung des E Motors an das Getriebe: Entweder es muss ein Zugmitteltrieb oder Stirnradgetriebe verwendet werden was vom Wirkungsgrad vorteilhaft ist aber relativ viel Bauraum benötigt , oder es muss eine zwangsweise stärker verlustbehaftete 90° Kraftumlenkung mittels Kegelzahnrad stattfinden (wie der gezeigte Kervelo).
Nachteil 3: Eine Batterie muss aufgrund des größeren Bauraums rund um das Tretlager aus dem Unterrohr teilweise ausgelagert werden . Die Optik muss sich dabei zwangsweise vom Fahrrad/MTB weiter entfernen- das EMTB wird mehr einem Motorfahrzeug ähneln wie einem Bio- MTB.

Auf alle Fälle darf man weiter gespannt bleiben wie es weitergeht und wieweit die Biker bereit sind Geld für technisch und optisch außergewöhnliche und innovative Produkte auszugeben.
 

Cookie

Bekanntes Mitglied
Na ja so eine Komplette Sram Ex1 kostet ja auch ein Vermögen, wenn dann die laufenden Kosten kleiner bleiben lohnt sich doch, das ganze dann noch mit Riemen und man hat Ruhe für Jahre, oder sehe ich das falsch? Ex1 kostet doch mit allem auch min 500€, wenn der Motor mit Getriebe an die 1000 oder 1200 kommt stimmt es doch wieder. Ist so ein Wunschgedanke von mirx'D Bzw. wäre das mit Di2 vergleichbar und die kostet über 1000
Gruß Cookie
 

karem

Neues Mitglied
Super Sache! Ich hoffe die kriegen das gegen die Platzhirsche vertrieben. Shimano wird sich vielleicht dagegen stemmen, da die ja auch klassische Schaltungen bauen und die sicherlich auch weiter verkaufen wollen...
Das Pinion Getriebe ist ja schon schickt, quasi ein Rohloff nach vorn verlegt und diesen Mist mit Kette und den Pizzatellern hinten braucht ja echt kein Mensch... völlig anachronistisch, wie ein Benzinmotor vs. Tesla oder Ähnliches.
Wenn man mal überlegt wie man noch schaltet, mit Hebelchen oder GripShift, und sich daran quasi seit Jahrzehnten nicht wesentlich was geändert hat. Wäre schön, würde man moderne Fertigungsmethoden mal auf den Fahrradmarkt anwenden und nicht immer mehr Ritzel hinten verbauen. Erinnert mich an gewisse Rasierer, mit wieviel Klingen nochmal...?
 

hna

Bekanntes Mitglied
So ein Wandlergetriebe wäre was Feines....träum.
Was soll das sein?

Nachteil 1 :Ein Planetengetriebe wir immer deutlich teurer wie eine Kettenschaltung sein.
Darf es doch auch! Bei der Marge welche die E-Bike Hersteller momentan einfahren können sie auch mal ein wenig Gegenwert liefern. Schaut mal was ein Motorrad kostet und was ein gut ausgestattetes eMTB... Da fragt man sich echt wo das Geld hin fliesst...
 
Oben