Scott Genius eRide 900 im Test: Mit großen Schlappen auf der Überholspur

riCo

Redakteur
Teammitglied
Das mit 150 mm Federweg und hochwertigen Parts ausgestattete E-Enduro ist das potenteste aus dem Hause Scott. Mit 29" großen Laufrädern und Fahrwerks-Komponenten von Fox kann man sich beim Betrachten der Geometrietabelle bereits gut vorstellen, was hier auf dem Trail so möglich ist. Wie sich das Scott Genius eRide 900 bei uns unter reellen Bedingungen im Test geschlagen hat, erfahrt ihr hier.


→ Den vollständigen Artikel „Scott Genius eRide 900 im Test: Mit großen Schlappen auf der Überholspur“ ansehen


 

N4rcotic

Mitglied
Das einzige was hochwertig an dem Bike ist, ist der Preis. Sorry 7000 tacken für ein Bike mit relativ guten Fahrwerk ( ein Fox DPX2 passt besser in die Preisklasse), guter Schaltung, bescheidnen Bremsen, 740mm Lenker ( wusste nicht das man sowas heute noch verbaut )... bei dem Preis sollte alles perfekt sein.
 

Wirme

Bekanntes Mitglied
So was geht gar nicht.

Habe bei mir:
-E8000 Schalter gegen E7000 getauscht
-NX Schifter gegen den GX Schifter
-den Schifter habe ich mit an die rechte MT5 Schelle gebaut
-anderer Hebel für die Dropper angebaut
-der kommt dann noch mit an die linke MT5 Schelle

Überlege noch, ob ich das Display abbaue und das Funkmodul von Shimano einbaue.
Als Display würde ich dann meinen Edge 1000 nutzen.
 

Chris0404

Neues Mitglied
Hallo! Grundsätzlich hört sich "das meiste" von dem Bike ganz cool an. Überlege nämlich mir dieses Teil zuzulegen. Doch was mein ihr alle, auch die Redaktion, was für so einen breiten Einsatzbereich wie das eRide 900 noch cooler, besser, hochwertigster wäre??? Wenn ich schon 7000,- oder mehr in die Hand nehme...dann sollt es schon das "Beste" sein😊 ICH DANKE EUCH 🙏
 

espanolito255

Aktives Mitglied
Hallo! Grundsätzlich hört sich "das meiste" von dem Bike ganz cool an. Überlege nämlich mir dieses Teil zuzulegen. Doch was mein ihr alle, auch die Redaktion, was für so einen breiten Einsatzbereich wie das eRide 900 noch cooler, besser, hochwertigster wäre??? Wenn ich schon 7000,- oder mehr in die Hand nehme...dann sollt es schon das "Beste" sein😊 ICH DANKE EUCH 🙏
Verstehe deine frage nicht. Meinst du jetzt welches fahrrad du dir für 7000€ kaufen könntest die noch vielseitiger wäre...?
 

Chris0404

Neues Mitglied
Ja richtig 👍ob's eine bessere "Alternative" gibt oder ob dieses Bike, durch vielleicht mit ein paar Umbauten wie Lenker und Bremsen, das High Light in diesem Segment ist.
Verstellmöglichkeiten mit Lock-System find ich genial. Und Carbon-Bikes in diesem Bereich denk ich ist unnötig, den obs 20 oder 24 KG wird egal sein 😊 was meint ihr???
 

Wirme

Bekanntes Mitglied
Scott ist ja nicht unbedingt der günstigste Hersteller Um ein paar Alternativen mit Shimano Motor zu nennen:

Yt
Focus
Canyon
Ghost
Husqvarna
 

criscross

Mitglied
wenn du 7k für ein Shimano Bike anlegen willst, dann schau dir mal das YT Decoy an. Bei dem hast du sogar noch die Option auf einen 700er Akku und das Unterrohr sieht nicht so schrecklich nach Brotkasten aus :)....
ich habe noch ein altes E Scott 710 mit Bosch Antrieb...das erste was ich abgeschnitten habe, das waren die Leitungen von Gabel und Dämpfer Remote...brauch kein Mensch beim e Bike...
 

Chris0404

Neues Mitglied
Danke 👍 ... doch mir geht es eher um hohe Qualität mit umfangreichen Einsatzbereich, gutes Preis-Leistungsverhältnis ... für das gebe ich auch gerne mehr Geld aus wenn es Sinn und vor allem Bike-Spass macht😊
 

Chris0404

Neues Mitglied
wenn du 7k für ein Shimano Bike anlegen willst, dann schau dir mal das YT Decoy an. Bei dem hast du sogar noch die Option auf einen 700er Akku und das Unterrohr sieht nicht so schrecklich nach Brotkasten aus :)....
ich habe noch ein altes E Scott 710 mit Bosch Antrieb...das erste was ich abgeschnitten habe, das waren die Leitungen von Gabel und Dämpfer Remote...brauch kein Mensch beim e Bike...
 

espanolito255

Aktives Mitglied
e-Meta, Sl AMR X, Merida e-enduro, kenevo, Decoy, wenn du keine angst von federweg hast. Die "alltäglichkeit" wird es kein abbruch tun. Wenn es etwas konservativer sein soll ein spectral:eek:n, levo, numinis e-trail... wenn du aber der cheff an der eisdielen sein willst hol dir ein Flyon. Das gesamt paket bekommst du aber momentan m.M.n mit Ghost und evtl. (noch nicht gefahren) Kenevo
 

avau

Mitglied
Hallo! Grundsätzlich hört sich "das meiste" von dem Bike ganz cool an.
Achte mal auf die Wortwahl im Text.;)

Schon wenn ich hier: Drei E-Enduros im Test die Vorstellung der drei lese denke ich mir, ja ok, mit dem Cube kann ich rennen fahren, ist Top Ausgestattet und kostet nicht viel. Aber das Scott, das muß ich allein schon wegen der Farbe haben.
Scott: "Die grandiose Lackierung sorgt schon von Weitem für Aufsehen und wirkt auch aus der Nähe betrachtet extrem gut. Sie unterstreicht die dynamische Formgebung der Rohre und des Rahmens und macht richtig Lust, diesen Boliden endlich über den Trail zu scheuchen.

Cube: "Dieses Modell ist absolut ready-to-race! In genau dieser Ausstattung nimmt das hauseigene Cube Actionteam an E-Bike-Rennen teil und kämpft um Podiumsplatzierungen. Um es kurz zu sagen: Bei der Ausstattung bleiben keine Wünsche offen. Hier wurde alles verbaut, was eine Top-Performance verspricht. Mehr geht wirklich nicht. Wer jetzt aber denkt, dass man für dieses Modell sein Erbe verscherbeln oder den Oldtimer vom Papa verpfänden muss, der irrt sich gewaltig. Das mit einem soliden Bosch Performance CX-Motor bestückte E-Mountainbike ist preislich das Günstigste in unserem Test.

Und bei Bulls steht zum Zusatzakku: "eine schicke und interessante Herangehensweise, wie wir finden". Ja wie? Sollte da nicht sowas stehen wie , super gelöst, Genial.

Besser ist es, ganz nüchtern Betrachtet die Austattung, Preis/Leistung und für welchen Einsatzzweck es laut Test, eher geeignet ist. Und natürlich selber Probefahren.
 

hna

Bekanntes Mitglied
Die Shimano XT Vier-Kolben-Bremse hat zwar ordentlich Power - am High-End-Modell wäre jedoch eine Saint-Bremse noch besser gewesen.
Worin unterscheidet sich eigentlich genau die Saint von der neuen Vier-Kolben XT?
 

N4rcotic

Mitglied
Ja richtig 👍ob's eine bessere "Alternative" gibt oder ob dieses Bike, durch vielleicht mit ein paar Umbauten wie Lenker und Bremsen, das High Light in diesem Segment ist.
Verstellmöglichkeiten mit Lock-System find ich genial. Und Carbon-Bikes in diesem Bereich denk ich ist unnötig, den obs 20 oder 24 KG wird egal sein 😊 was meint ihr???
Es gibt immer Alternativen... die Frage ist was man möchte und für was man es verwenden will. Diese Bikes wollen Gelände und Action erst dann merkt man das potenzial dieser Bikes. Wenn man das am Ende nicht nutzen möchte oder kann, sollte man sich ein anderes Bike holen.

Aber ein Bike für 7000 Euro kaufen und dann noch mal umbauen käme mir nicht in den Sinn. Ein RaceFace SixC Lenker in Carbon kostet rund 150 Euro eine Shimano Saint Bremse kostet ca. 400 Euro inkl. Montage landet man hier bestimmt bei 700-800 Euro. Hätte das Scott nur 20KG, wäre es ein Argument warum es soviel kostet ;-)

Lock System an einem E-Bike ist m.M.n. Schwachsinn. So ein System macht an Bikes mehr sinn, die ohne E daherkommen.

Das Scott ist rund 1500 Euro zu Teuer im Bezug auf die Ausstattung und im Vergleich mit anderen Herstellern.

Aber es soll auch Leute geben, die das neue Haibike Flyon als das beste Bike bezeichnen mit seinen rund 30Kg Gewicht :-D

Und ich nehme meine Aussage zurück weiter oben mit der "guten Schaltung"... man lässt sich schnell blenden weil am Schaltwerk X01 steht die Gruppe kostet eigentlich 1000 Euro, an diesem Bike ist es ein Mix aus GX Schalthebel,NX Kassette und das einzige was X01 ist, ist das Schaltwerk.
 
Oben