Eurobike 2018: Dirtlej zeigt Transportschutz für (e)MTBs

riCo

Redakteur
Teammitglied
Dirtlej: Das dynamische Unternehmen ist vor allem für seine innovativen Produkte in Sachen Schutz vor Nässe und Dreck bekannt. Der Dirtsuit beantwortet die Frage nach der passenden Kleidung bei Schmuddelwetter auf eindrucksvolle Art und Weise. Auf der Eurobike 2018 überraschte Dirtlej mit einer durchdachten Transportdecke für eMTBS und MTBs. Wir haben erste Fotos in Informationen.


→ Den vollständigen Artikel „Eurobike 2018: Dirtlej zeigt Transportschutz für (e)MTBs“ im Newsbereich lesen


 

moithe175

Mitglied
In welchem Preisrahmen würde man sich denn bewegen?

Habe übrigens den Dirtsuit Pro von Dirtley und der ist P/L-mäßig spitze.
Bin immer noch begeistert von dem Teil :)
 

johnny_knoe

Neues Mitglied
Nutze seit kurzem die einzelnen Bike-Protektoren von Dirtlej, wenn mehrere Fahrräder am Kupplungsträger transportiert werden. Und auch wenn im Partnerforum bei der Vorstellung massiv über die Teile gelästert wurde, ich bin restlos begeistert! Lappen, Rohrisolierung, Schaumstoff- alles schon durchprobiert und letztendlich entnervt auf Dirtlej gewechselt. Der Preis direkt beim Hersteller für den doppel-komplett-Pack bewegt sich mit 50€ in einem angenehmen Rahmen, dazu lag sogar noch eine handgeschriebene Grußkarte mit im Paket. Sehr nette Geste. Wenn das Teil hier ähnlich fair angeboten wird, schau ich's mir genauer an...
 

Michael5

Neues Mitglied
Das Teil sieht gut aus und ist bestimmt ein Schritt in die richtige Richtung. Allerdings fehlt für mich ein Schutz für den eMTB- Motor. Gerade beim Transport auf dem Heckträger (Anhängerkupplung) wäre der extrem wichtig.
 

ReinerSt0ff77

Mitglied
Auf das Teil hat die Welt gewartet :coldsweat:

Auf den nächsten Shuttleride,Jungs wartet ich muss erst das Kondom über meine Bike ziehen :p
 

hoschi2007

Mitglied
Ich denke das Ding bewirkt schon einen ordentlichen Luftwiderstand wenn man es auf dem Heckträger o.ä. nutzt. Im Auto z.b. wäre es ok.
 

Abkauf

Neues Mitglied
Checke den Sinn davon nicht.
Kofferraum - alte Flecedecken - insofern mehr als 1 Rad drin (Malerfleece hat sich auch bewährt).
Für Heckträger gibt es schon ewig die Fahrradtüten - CW Wert >5 eh schon Wurscht...
Bei Dachträger nehme ich Schaumstoff-Rohrisolation und Klettbinder, bei E-Bike dann noch Plastiktüte und Panzertape für die Elektrikkomponenten.
Flugzeug gibts Radtaschen (halt ich nix von) und Hardcases - was bei E-Bike eh hinfällig ist da Akku+Flugzeug= 95% NoNo!
Man fährt ja nicht 5x am Tag wo anders mit dem Bike hin oder transportiert das so oft um - insbesondere wenn das Wetter schlecht sein sollte - dann tuts auch der Fahrradüberzug/Beutel.
Noch dazu: Ein Fahrrad ist ein dem Verschleiß unterworfener Gebrauchsgegenstand der einem nicht bis an der Weltenende begleiten wird.(.....und sie lebten glücklich und zufrieden bis an das Ende aller Tage /ihr Lebensende)
Ist ja auch keine Gitarre die man von Gig zu Gig zerrt - außer vielleicht bei ein paar Wenigen die davon Leben - und sowieso alle Monate ein neues bekommen.
Keep it simple - nicht so nen Wanderzirkus aus jedem Quark machen.

Es ist nur ein Fahrrad.
Natürlich ist das emotional aufgeladen aber weil das durch das körperliche Erleben in der jeweiligen Kulisse entsteht, nicht durch das Mittel dazu..

Schminkkoffer für Bikewerkzeug im Fahrrdurlaub nicht vergessen!- ich schmeiße das Werkzeug und die Wässerchen halt in nen ollen Einkaufsbeutel, rein damit ins Auto und los...

Mal ehrlich - wie oft ist man denn als Normalo mit dem Bike am verreisen im eigentlichen Sinne(Außer kurz Bikepark-> dann past das Wetter doch eh?) Richtig: 3-6 mal.

..wers braucht.

Den Overall/Strampler von denen finde ich geilo - leider kein Wort dazu.
 
Zuletzt bearbeitet:

hna

Bekanntes Mitglied
Noch dazu: Ein Fahrrad ist ein dem Verschleiß unterworfener Gebrauchsgegenstand der einem nicht bis an der Weltenende begleiten wird.(.....und sie lebten glücklich und zufrieden bis an das Ende aller Tage /ihr Lebensende)

Keep it simple - nicht so nen Wanderzirkus aus jedem Quark machen.
Das ist gut...und wahr!
 

Steve Style

Neues Mitglied
Nutze seit kurzem die einzelnen Bike-Protektoren von Dirtlej, wenn mehrere Fahrräder am Kupplungsträger transportiert werden. Und auch wenn im Partnerforum bei der Vorstellung massiv über die Teile gelästert wurde, ich bin restlos begeistert!
Ich war einer der ersten Käufer von den Protektoren und nutze sie somit seit Jahren. Extrem schnell zu befestigen, top Schutz bei meinem Rad-Heck-Träger (da wie bei allen mir bekannten zweier-Trägern die Schienen zu nah beieinander sind) und vor allem sehen die Teile trotz häufiger Benutzung immer noch aus wie neu. Werden auch in meinem Umfeld eingesetzt und jeder, der die paar Euro investierte, ist mehr als zufrieden. Da werden tausende von Teuros in die Räder versenkt und am Ende meckert man über sinnvollen Schutz für einen Bruchtiel. Manchmal verstehe ich die Welt nicht mehr.

Checke den Sinn davon nicht.
Kofferraum - alte Flecedecken - insofern mehr als 1 Rad drin (Malerfleece hat sich auch bewährt).
Für Heckträger gibt es schon ewig die Fahrradtüten - CW Wert >5 eh schon Wurscht...
Bei Dachträger nehme ich Schaumstoff-Rohrisolation und Klettbinder, bei E-Bike dann noch Plastiktüte und Panzertape für die Elektrikkomponenten.
Deine Konstruktionen sind bestimmt echt schick...:cool:

Man fährt ja nicht 5x am Tag wo anders mit dem Bike hin oder transportiert das so oft um - insbesondere wenn das Wetter schlecht sein sollte - dann tuts auch der Fahrradüberzug/Beutel.
Noch dazu: Ein Fahrrad ist ein dem Verschleiß unterworfener Gebrauchsgegenstand der einem nicht bis an der Weltenende begleiten wird.(.....und sie lebten glücklich und zufrieden bis an das Ende aller Tage /ihr Lebensende)
Ist ja auch keine Gitarre die man von Gig zu Gig zerrt - außer vielleicht bei ein paar Wenigen die davon Leben - und sowieso alle Monate ein neues bekommen.
Keep it simple - nicht so nen Wanderzirkus aus jedem Quark machen.
Finde es immer interessant, wie zwanghaft alles niedergemacht werden muss, nur weil man selber keinen Nutzen sieht oder hat. Ich habe aber einen von dem Transportschutz: Wenn wir in den Urlaub fahren haben wir mehrere Räder dabei und der Bus ist bis zum Dach voll mit diversem Sportgerümpel. Da finde ich einen derartigen Transportschutz mehr als sinnvoll. Klar könnte man wie früher Decken, Pappe etc. nehmen, aber so ist das Rad besser geschützt und ich kann den Schutz über Jahre benutzen. Und ja, das Rad ist ein Gebrauchsgegenstand und man bekommt bei Stürzen, im Wald oder wo auch immer mal Kratzer etc. Aber in Anbetracht der Tatsache, dass ich meine Räder nach ein paar Jahren wieder verkaufe, muss ich nicht noch die unnötigen sowie fiesen Transportmacken mitnehmen, oder? Bei einem höheren Wiederverkaufswert (und wenig vermackte Räder gehen besser und für mehr weg) hat sich der Transportschutz bei mir recht schnell amortisiert.
 
Oben