Neues Downhill E-MTB: Rotwild präsentiert das R.G+ FS

Mit dem brandneuen Rotwild R.G+ FS feiert das erste Downhill E-MTB der Dieburger Firma auf der in Kürze anstehenden Eurobike seine Weltpremiere. Der Brose-Motor ist 100 % entkoppelt und sorgt bergauf für den nötigen Vortrieb. Und bergab sind dem R.G+ FS dank 200 mm Federweg keine Grenzen gesetzt.


→ Den vollständigen Artikel "Neues Downhill E-MTB: Rotwild präsentiert das R.G+ FS" im Newsbereich lesen


 

ScottRog69

Neues Mitglied
Das, kann sich doch keiner leisten und ich befürchte das die Power nicht mal einen Tag im Bikepark standhäĺt. Noch dazu wird es wieder um die 25kg wiegen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 83

Guest
Immerhin steigt die Auswahl solcher Bikes langsam an. Downhill ist eine Nische, wer das will kommt mit dem Gewicht klar, mit der Kohle auch :cool:
Akku scheint nicht entnehmbar zu sein, für mich bei jedem Bike ein No Go. Aber das ist individuell.
 

Das-Licht

Bekanntes Mitglied
...also wenn ich mir das Teil so anschaue, dann wird es - ebenso wie das R.E+ um die 20 Kg herum liegen. Die 40ger Gabel und die Doppelkolbenbremsen werden gegenüber dem R.E+ keine 4,5 Kg ausmachen. :)
Preislich sehe ich da ebenfalls nicht so das Problem. Gute Downhiller ohne Motor liegen ja bereits bei 5-6.500€. Wenn ich mir dann bei uns in der Gegend die Kinder!!! und Jugendlichen anschaue, die das als ernsthaften Sport betreiben... ...da stehen oft Eltern dahinter, die entweder selbst aus der "Branche" sind, oder finanziell entsprechend bestückt sind, um ihren Sprösslingen solch ein Hobby finanzieren zu können.
Was die Power angeht... ...bei einem Tag im Bikepark (das Shutteln mit dem Lift habe ich nach vier gescheiterten Versuchen aufgegeben, und es war das Schwierigste überhaupt - dort im Bikepark für mich) ca. 7h und 9x selbst hoch getreten, sowie beim Lehrgang innerhalb der Sektionen immer wieder kurze Abschnitte hochgetreten, da wo alle Anderen schoben, war bei mir nicht mal ein Akkuwürfel aus. Im Bikepark sind wohl auch überwiegend recht trainierte Leute, die jetzt nicht im Turbo bei 40ger Trittfrequenz den Berg rauf radeln. ...womit auch das Thema Wechselakku bei einem Bike, das explizit nicht für Touren und Reisen ausgelegt ist, eher untergeordnet ist. Ich habe bisher noch nie einen Wechselakku gebraucht. Das liegt bei mir natürlich u.A. an meiner Anwendung der MTPs.
 

jokor

Mitglied
9000 Euro für so ein Bike ist ok...

What? :screamingfear:
Für 9000€ kauf ich mir lieber ein schickes Stollenmopped mit 30 oder 40KW.

Also ich fahre nur in den Bikepark, weil ich dort niemanden (keine Wanderer oder Förster) gefährde, wenns mal schneller zur Sache geht. Und in der Regel gibts dort einen entspannten Lift oder Shuttle. Ist auch bitter nötig wenn die Kondition schlapp macht.

Bin aber schon mächtig gespannt wohin die E-Bike Reise noch so hingeht...
 
G

Gelöschtes Mitglied 83

Guest
Diese Preisdiskussionen sind völlig sinnlos, werden meist von Typen gepostet, die sich so ein Bike eh nie kaufen können oder wollen.
Ich habe ein Auto, ein Motorrad und ein EMTB. Ja, das EMTB war teurer wie das Auto :p
Eine Frage der Prioritäten eben. Ist mein Hobby, da ist der Preis zwar auch wichtig, aber nicht an 1. Stelle :)
Was ich ins Bike stecke, haben andere verqualmt, versoffen, ver.... :cool:
 

Highxman

Neues Mitglied
Haibike X DURO Dwnhll 9.0



Bei Haibike gibt es ab 2017 die Modellreihe ''Offroad Extrem'' und genau das verkörpert die neue eDownhill Waffe aus Schweinfurt
wie kein anderes EMTB!

Wir haben für euch jede Menge frische Bilder und alle technischen Details...

Den vollständigen Bericht könnt ihr hier lesen ---> http://www.emtb-community.de/2016/09/25/haibike-xduro-dwnhll-9-0/ <---

haibike-2017-eperformance_11of.jpg
 
Oben