Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Cleaner Look, zeitloses Design: Das Trek Fuel EXe XX1 AXS
Cleaner Look, zeitloses Design: Das Trek Fuel EXe XX1 AXS - Motor: 50 Nm | Akukapazität: 360 Wh | Federweg: 150/140 mm | Gewicht: 18,9 kg | Preis: 14.999 € (UVP).
Hier versteckt sich, wie von Trek gewohnt, das Mino Link.
Hier versteckt sich, wie von Trek gewohnt, das Mino Link.
Es erlaubt eine Geometrieverstellung am Hinterbau um ca. 0,5°
Es erlaubt eine Geometrieverstellung am Hinterbau um ca. 0,5°
Trek-Fuel-EXe Geometrieangaben für Rahmengröße L
Trek-Fuel-EXe Geometrieangaben für Rahmengröße L
TyreWiz: die Luftdruckkontrolle ohne Bücken.
TyreWiz: die Luftdruckkontrolle ohne Bücken.
Auch hier wird gefunkt: AirWiz …
Auch hier wird gefunkt: AirWiz …
… an der neuen Lyrik.
… an der neuen Lyrik.
Der Dämpfer funkt mit AirWiz seinen Druck ebenfalls an die AXS-App – wenn er dort nicht mal wieder rausgeflogen ist.
Der Dämpfer funkt mit AirWiz seinen Druck ebenfalls an die AXS-App – wenn er dort nicht mal wieder rausgeflogen ist.
Alles in Butter? Elastomere im Gabelcasting sollen Vibrationen schlucken. Ob diese vegan sind, ist nicht bekannt.
Alles in Butter? Elastomere im Gabelcasting sollen Vibrationen schlucken. Ob diese vegan sind, ist nicht bekannt.
Für die 2023er-Dämpfer hat RockShox die Logik seiner Skalen geändert.
Für die 2023er-Dämpfer hat RockShox die Logik seiner Skalen geändert.
Es gibt weniger Verstellweg und diesen im Bereich +/-. Gute Idee!
Es gibt weniger Verstellweg und diesen im Bereich +/-. Gute Idee!
Trek Fuel EXe
Trek Fuel EXe
RockShox ohne Stochern: Wer ohne Torque Caps unterwegs war, musste hier bisher immer fummeln – oder die Einklebe-Shims von Newmen nutzen. Bei den 2023er-Gabeln hat RockShox nun eine eigene Lösung.
RockShox ohne Stochern: Wer ohne Torque Caps unterwegs war, musste hier bisher immer fummeln – oder die Einklebe-Shims von Newmen nutzen. Bei den 2023er-Gabeln hat RockShox nun eine eigene Lösung.
Neue Ausgleichsventile am Gabelcasting ermöglichen unkomplizierten Druckausgleich.
Neue Ausgleichsventile am Gabelcasting ermöglichen unkomplizierten Druckausgleich.
Und hier kann man Schutzbleche ganz ohne Kabelbinder befestigen.
Und hier kann man Schutzbleche ganz ohne Kabelbinder befestigen.
Schnell und zuverlässig – wenn alle Akkus und Batterien voll sind. Die Reverb AXS
Schnell und zuverlässig – wenn alle Akkus und Batterien voll sind. Die Reverb AXS
Die neuen H2S-Scheiben von SRAM arbeiten nicht nur besser als die Centerline-Modelle, sie sehen auch besser aus!
Die neuen H2S-Scheiben von SRAM arbeiten nicht nur besser als die Centerline-Modelle, sie sehen auch besser aus!
Die Code RSC scheint die sorgenfreie Lösung für optimale Verzögerung: dosierbar, zuverlässig, machtvoll!
Die Code RSC scheint die sorgenfreie Lösung für optimale Verzögerung: dosierbar, zuverlässig, machtvoll!
Trek Fuel EXe 9.5
Trek Fuel EXe 9.5 - 19,9 kg | 6.499 € (UVP)
Trek Fuel EXe 9.7
Trek Fuel EXe 9.7 - 19,1 kg | 7.999 € (UVP)
Trek Fuel EXe 9.8 GX AXS
Trek Fuel EXe 9.8 GX AXS - 18,2 kg | 10.999 € (UVP)
Trek Fuel EXe 9.8 XT
Trek Fuel EXe 9.8 XT - 18,1 kg | 9.499 € (UVP)
Trek Fuel EXe 9.9 XTR
Trek Fuel EXe 9.9 XTR - 17,5 kg | 12.999 € (UVP)
Trek Fuel EXe 9.9 XX AXS
Trek Fuel EXe 9.9 XX AXS - Unser Testbike: 18,5 kg | 14.999 € (UVP)
Hier summen nur die Hummeln. Das Fuel EXe ist ein wirklich leises E-MTB.
Hier summen nur die Hummeln. Das Fuel EXe ist ein wirklich leises E-MTB.
Feines Teil: Hier arbeitet ein neuer RockShox Super Deluxe Ultimate AirWiz, RCT2, 205x60 mm
Feines Teil: Hier arbeitet ein neuer RockShox Super Deluxe Ultimate AirWiz, RCT2, 205x60 mm
Die neue 2023er Lyrik Ultimate mit dem geräuschlosen Charger 3-Dämpfer und AirWiz-Drucküberwachung.
Die neue 2023er Lyrik Ultimate mit dem geräuschlosen Charger 3-Dämpfer und AirWiz-Drucküberwachung.
Patzer im Lektorat: Dass Trek „EXe“ gern ohne Bindestrich geschrieben hätte, fiel erst nach ein paar hundert fertigen Bikes auf.
Patzer im Lektorat: Dass Trek „EXe“ gern ohne Bindestrich geschrieben hätte, fiel erst nach ein paar hundert fertigen Bikes auf.
Guck mal, wer da hämmert! Die SRAM AXS-Schaltung wird über den TQ Hauptakku mit Strom versorgt.
Guck mal, wer da hämmert! Die SRAM AXS-Schaltung wird über den TQ Hauptakku mit Strom versorgt.
Das Testbike ist ein „Project One“-Sondermodell.
Das Testbike ist ein „Project One“-Sondermodell.
Wer z. B. ohne Akku fahren möchte, kann hier einen AXS-Akku aufstecken, …
Wer z. B. ohne Akku fahren möchte, kann hier einen AXS-Akku aufstecken, …
… muss sich dann aber um das lose Kabelende kümmern.
… muss sich dann aber um das lose Kabelende kümmern.
SRAM Code RSC-Bremsen und die griffigen Bontrager XR Trail Elite-Griffe
SRAM Code RSC-Bremsen und die griffigen Bontrager XR Trail Elite-Griffe
Die Code RSC und XG1299-Kassette. Hübsch …
Die Code RSC und XG1299-Kassette. Hübsch …
… sind auch die neuen, oldschooligen Bremsscheiben von SRAM!
… sind auch die neuen, oldschooligen Bremsscheiben von SRAM!
Aufgeräumt durchgespielt: Das einteilige Cockpit mit dem 820 mm breiten Lenker
Aufgeräumt durchgespielt: Das einteilige Cockpit mit dem 820 mm breiten Lenker
Neben der Remote für die Reverb-Sattelstütze muss man die TQ-Fernbedienung erst einmal suchen!
Neben der Remote für die Reverb-Sattelstütze muss man die TQ-Fernbedienung erst einmal suchen!
Die AXS-Schaltzentrale. Minimalistisch bis zum Gehtnichtmehr.
Die AXS-Schaltzentrale. Minimalistisch bis zum Gehtnichtmehr.
Praktisch: Im Steuerkopfrohr …
Praktisch: Im Steuerkopfrohr …
…verbirgt sich ein Multitool.
…verbirgt sich ein Multitool.
Die Ladebuche ist oben am Unterrohr angebracht und wird mit einer stabilen Gummikappe geschützt.
Die Ladebuche ist oben am Unterrohr angebracht und wird mit einer stabilen Gummikappe geschützt.
Das Display ist kontrastreich, übersichtlich und immer gut ablesbar.
Das Display ist kontrastreich, übersichtlich und immer gut ablesbar.
Dieses zickige Flügelchen soll Schmutz und Steine aus dem Drehpunkt des Hinterbaus fernhalten.
Dieses zickige Flügelchen soll Schmutz und Steine aus dem Drehpunkt des Hinterbaus fernhalten.
Vorn am Lenker gibt es einen Befestigungspunkt für Lampen oder sonstiges Zubehör. Klemmen kann man hier nix!
Vorn am Lenker gibt es einen Befestigungspunkt für Lampen oder sonstiges Zubehör. Klemmen kann man hier nix!
Blick auf den Antrieb. Kaum mehr als ein Tretlager.
Blick auf den Antrieb. Kaum mehr als ein Tretlager.
In diesem Bild hat sich ein E-Bike-Antrieb versteckt!
In diesem Bild hat sich ein E-Bike-Antrieb versteckt!
Von der Antriebsseite ist der TQ eigentlich nicht auffindbar.
Von der Antriebsseite ist der TQ eigentlich nicht auffindbar.
Links muss man immer noch sehr genau hinsehen.
Links muss man immer noch sehr genau hinsehen.
Hier entlang! Wer den Akku des Fuel EXe ausbauen möchte, dreht dazu das Bike am besten auf den Kopf.
Hier entlang! Wer den Akku des Fuel EXe ausbauen möchte, dreht dazu das Bike am besten auf den Kopf.
Nach Entfernen der beiden Schrauben kann die Klappe entfernt, …
Nach Entfernen der beiden Schrauben kann die Klappe entfernt, …
… der Stecker vom Akku abgezogen und …
… der Stecker vom Akku abgezogen und …
… dieser dann an seinem Henkel …
… dieser dann an seinem Henkel …
… aus dem Unterrohr gezogen werden.
… aus dem Unterrohr gezogen werden.
Höchste Energiedichte am Markt: TQ Akku des Fuel EXe
Höchste Energiedichte am Markt: TQ Akku des Fuel EXe
Der Stromspeicher kann auch außerhalb des Fuel EXe geladen werden.
Der Stromspeicher kann auch außerhalb des Fuel EXe geladen werden.
Bikepark Oberammergau: ein wildromantischer bayrischer Wald und viele glitschige Wurzeln.
Bikepark Oberammergau: ein wildromantischer bayrischer Wald und viele glitschige Wurzeln.
Beim Presse-Event zur Produktvorstellung …
Beim Presse-Event zur Produktvorstellung …
… durften wir das Fuel EXe hier ausgiebig probefahren.
… durften wir das Fuel EXe hier ausgiebig probefahren.
Woah! Der Tester hat Spaß!
Woah! Der Tester hat Spaß!
Trek Fuel EXe TQ HPR50 CB-1841
Trek Fuel EXe TQ HPR50 CB-1841
Spätestens bergab vergisst man, …
Spätestens bergab vergisst man, …
Spätestens bergab vergisst man, …
Spätestens bergab vergisst man, …
… auf einem E-MTB unterwegs zu sein.
… auf einem E-MTB unterwegs zu sein.

Kennt Ihr dieses Gefühl, Zeitzeuge einer technischen Entwicklung zu sein? Live mitzuerleben, wie Technologie die nächste Entwicklungsstufe erklimmt, Dinge sich auf eine vollkommen selbstverständliche Art vereinfachen und plötzlich schlüssiger anfühlen? Dieses Gefühl überkam uns mehr als deutlich bei dem Event, auf dem Trek und der bayrische Antriebshersteller TQ gemeinsam das Light-E-MTB Trek Fuel EXe vorstellten. Ein krasses Teil!

Trek Fuel EXe – Neuheit 2023

Die Innovationen

✅ neues Motorsystem TQ-HPR50
✅ Motor-Unterstützungsstufen über App frei konfigurierbar
✅ Speisung des AXS-Schaltwerks über E-MTB-Akku
✅ RockShox AirWiz-Fahrwerk
✅ Range Extender mit 160 Wh für Bottle Cage

Diashow: Neues Trek Fuel EXe 2023 im Test: Light E-MTB – Das! Nächste! Große! Ding!
Das Display ist kontrastreich, übersichtlich und immer gut ablesbar.
Hier entlang! Wer den Akku des Fuel EXe ausbauen möchte, dreht dazu das Bike am besten auf den Kopf.
Trek Fuel EXe 9.8 XT
Neben der Remote für die Reverb-Sattelstütze muss man die TQ-Fernbedienung erst einmal suchen!
Trek Fuel EXe TQ HPR50 CB-1841
Diashow starten »

Infos und Preise

EinsatzbereichTrail, All-Mountain
Federweg150 mm/140 mm
Laufradgröße29ʺ
RahmenmaterialCarbon
MotorTQ-Systems
Akkukapazität360 Wh
Gewicht (o. Pedale)18,9 kg
max. Systemgewicht136,0 kg
RahmengrößenS, M, L, XL (im Test: L)
Websitetrek.com
Preis: ab 6.499 Euro

Ein motorisiertes All-Mountain, das fahrbereit unter 19 kg wiegt? Ein E-Mountainbike, welches erst auf den dritten Blick offenbart, dass da überhaupt ein Antrieb verbaut ist? Ein Motorsystem made in Germany mit smarten, neuen Denkansätzen und einer umfassenden digitalen Integration? Das, dachten wir, müssen wir uns unbedingt genauer ansehen. Mit dem Fuel EXe stellt der US-Hersteller Trek nicht nur ein neues E-Mountainbike mit einem neuen, hier erstmalig verbauten Antriebssystem, dem TQ-HPR50, vor; wir glauben: 2022 ist das Jahr, in dem das recht junge Genre der Light-E-MTBs endlich flügge wird. Aber der Reihe nach …

Unser neues E-Mountainbike wiegt unter 19 kg, ohne Pfuschen!

Was John Riley, Entwicklungschef für E-MTB bei Trek damit meint, ist, dass das neue Trek Fuel EXe bereits ab Werk mit All-Mountain-tauglicher Bereifung und Ausstattung versehen wird, und bei niedrigem Gewicht keine Abstriche bei der Performance macht. Auf Treks Produktvorstellung beim Antriebshersteller TQ-Systems am bayrischen Ammersee dürfen wir erfahren, was genau es mit alledem auf sich hat:

  • Rahmenmaterial Carbon
  • Federweg 150 mm (vorn) / 140 mm (hinten)
  • Laufradgröße 29″ – Mullet-Wheels (29″ vorn, 27,5″ hinten) optional möglich
  • Besonderheiten Neues Antriebskonzept, neues Softwarekonzept
  • Gewicht 18,9 kg (Größe L, von uns gewogen)
  • max. Systemgewicht 136 kg
  • Rahmengrößen S, M, L, XL
  • Motor TQ-HPR50
  • Akkukapazität 360 Wh
  • www.trek.com
  • Preis (UVP) ab 6.499 € | Bikemarkt: Trek Fuel EXe kaufen

Trek Fuel EXe Preis (UVP)

 GabelDämpferSchaltungGewicht (Größe M)Preis (UVP)
Trek Fuel EXe 9.5RS GoldRS Deluxe SelectShimano M610019,93 kg6.499 €
Trek Fuel EXe 9.7Fox Rhythm 36Fox Float XShimano SLX19,05 kg7.999 €
Trek Fuel EXe P1*****8.599 €
Trek Fuel EXe 9.8 XTRS Lyrik Select+RS Super DeluxeShimano XT 810018,1 kg9.499 €
Trek Fuel EXe 9.8 XT P1*****10.099 €
Trek Fuel EXe 9.8 GX AXSRS Lyrik Select+RS Super DeluxeSRAM GX AXS18,17 kg10.999 €
Trek Fuel EXe 9.8 GX AXS P1*****11.599 €
Trek Fuel EXe 9.9 XTRRS Lyrik Ultimate AirWizRS S.D. Ultimate AirWizShimano XTR17,47 kg12.999 €
Trek Fuel EXe 9.9 XX1 AXSRS Lyrik Ultimate AirWizRS S.D. Ultimate AirWizSRAM GX AXS18,45 kg14.999 €
*Project One Sondermodelle
Cleaner Look, zeitloses Design: Das Trek Fuel EXe XX1 AXS
# Cleaner Look, zeitloses Design: Das Trek Fuel EXe XX1 AXS - Motor: 50 Nm | Akukapazität: 360 Wh | Federweg: 150/140 mm | Gewicht: 18,9 kg | Preis: 14.999 € (UVP).

Geometrie

Das Trek Fuel EXe ist ein langes und ein kurzes E-Mountainbike in einem. Mit einem Radstand von 1247 mm ist es ganze 30 mm kürzer als das explizit lange Trek Rail – hier im Test – und 35 mm länger als das besonders kurze Rocky Mountain Instinct Powerplay. Seine Kettenstreben sind mit 438,4 mm unverschämt kurz für ein Neunundzwanziger. Das macht sich bergauf deutlich, aber nicht allzu unangenehm bemerkbar und sorgt im Downhill für eine enorme Manövrierfähigkeit. Im Reach hingegen ist das Fuel lang. 487,6 mm! Das ist ein wenig länger sogar als das insgesamt wirklich lange Trek Rail.

Der Lenkwinkel des Trek Fuel EXe ist mit 64,8 Grad in der „Low“-Werkseinstellung des Mino Links irgendwo im abfahrtsorientierten Mittelfeld angesiedelt und der Sitzwinkel entspricht mit 76,8° in etwa dem des Enduro Trek Rail.

Wer das Mino Link schon mal aus der Nähe gesehen hat: Der Flipchip lässt sich, auch mit einem Multitool und etwas Ruhe, in kurzer Zeit problemlos umstellen. Bisher allerdings bedeutete das, es gab diesen Moment, wenn Schrauben und Flipchip sich komplett voneinander trennten und man sie dann, mit Kleinkram in der Hand, gedreht wieder einsetzen konnte. Hier hat Trek Abhilfe geschaffen und das Mino Link am Fuel EXe so konstruiert, dass man das Link drehen kann, während es noch mit seiner Schraube und dem Bike verbunden ist. Offensichtlicher Vorteil: keine losen Kleinteile, die herunterfallen und so verloren gehen können.

Interessantes Detail: Wer das Fuel EXe als Mullet fahren möchte, stellt nach Einbau eines 27,5″-Hinterrads das Mino Link in die hohe Position und landet damit wieder bei derselben Geometrie wie mit einem 29er-Setup in Werkseinstellung „Low“.

Hier versteckt sich, wie von Trek gewohnt, das Mino Link.
# Hier versteckt sich, wie von Trek gewohnt, das Mino Link.
Es erlaubt eine Geometrieverstellung am Hinterbau um ca. 0,5°
# Es erlaubt eine Geometrieverstellung am Hinterbau um ca. 0,5°

Auf dem Trek Fuel EXe lässt es sich gut aushalten: Man sitzt eher sportlich lang als aufrecht und bequem – wenn man denn überhaupt sitzt. Denn das Fuel will definitiv spielen: Im Bikepark Oberammergau kommen wir nicht dazu, lange gerade Strecken zu rollern. Da geht es entweder knackig bergauf, teils auf glitschigen Wurzeln, oder noch knackiger bergab. Wir haben ein gutes Gefühl auf dem Fuel mit seinem 820 mm breiten Lenker. Kontrollierbar, wendig, gutmütig und doch verspielt schnurren wir über Flowtrails hinunter und gleich wieder hinauf.

Erhältliche Rahmengrößen: S, M, L, XL
Gemessene Überstandshöhe:
713 mm (Rahmengröße L)
Gewicht: 18,9 kg (von uns gewogen, Rahmengröße L)

Trek-Fuel-EXe Geometrieangaben für Rahmengröße L
# Trek-Fuel-EXe Geometrieangaben für Rahmengröße L
Rahmengröße S
M
L
XL
Laufradgröße 29″ 29″ 29″ 29″
Reach 432,7 mm427,2 mm 457,7 mm452,2 mm 487,6 mm482,3 mm 512,6 mm507,3 mm
Stack 616,3 mm620,2 mm 625,3 mm629,3 mm 625,3 mm629,4 mm 634,3 mm638,5 mm
STR 1,421,45 1,371,39 1,281,30 1,241,26
Lenkwinkel 65,3°64,7° 65,2°64,7° 65,2°64,8° 65,3°64,8°
Sitzwinkel, effektiv 77,3°76,7° 77,2°76,7° 77,2°76,8° 77,2°76,8°
Sitzwinkel, real 69,3°68,7° 69,7°69,2° 70,7°70,3° 71,2°70,8°
Oberrohr (horiz.) 572,2 mm573,3 mm 599,2 mm600,5 mm 629,2 mm630,5 mm 656,3 mm657,6 mm
Steuerrohr 100 mm 110 mm 110 mm 120 mm
Sitzrohr 380 mm 410 mm 435 mm 470 mm
Überstandshöhe 742,8 mm737 mm 742,9 mm736,9 mm 742,9 mm736,8 mm 763 mm756,8 mm
Kettenstreben 438,4 mm440 mm 438,4 mm440 mm 438,4 mm440 mm 438,4 mm440 mm
Radstand 1.187,9 mm1.188,6 mm 1.217,1 mm1.217,9 mm 1.247,1 mm1.247,9 mm 1.276,3 mm1.277,1 mm
Tretlagerabsenkung 31,7 mm38,5 mm 31,7 mm38,5 mm 31,6 mm38,6 mm 31,6 mm38,6 mm
Tretlagerhöhe 345,3 mm338,5 mm 345,3 mm338,5 mm 345,4 mm338,4 mm 345,4 mm338,4 mm
Einbauhöhe Gabel 563 mm 563 mm 563 mm 563 mm
Gabel-Offset 44 mm 44 mm 44 mm 44 mm
Federweg (hinten) 142 mm140 mm 142 mm140 mm 142 mm140 mm 142 mm140 mm
Federweg (vorn) 150 mm 150 mm 150 mm 150 mm
🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Ausstattung

Das Trek Fuel EXe ist in sechs Ausstattungen erhältlich. Hinzu kommen noch drei „Project One“-Sondermodelle. Unser Testrad ist ein Trek Fuel EXe 9.9 XX1 AXS, also die maximale Ausbaustufe der Modellpalette, welches stolze 14.999 € (UVP) kostet und damit das Specialized S-Works Levo Gen3 um einen Euro unterbietet. Wir wiegen dieses Bike mit 18,9 kg bei Rahmengröße L.

Beim Topmodell gibt es eine besonders lange Liste interessanter und zumeist elektronischer Ausstattungsmerkmale: zunächst AirWiz von RockShox drahtlose Druckkontrolle für Gabel und Dämpfer. Sie ist vorerst exklusiv nur in Bikes von Trek erhältlich. TyreWiz ist das Pendant für drahtlose Reifendrucküberwachung  – via der SRAM AXS-App (die in unserem Test leider oft und reproduzierbar abstürzt – unter iOS und Version 2.0.19) eingestellt, zeigt Euch eine farbige LED am Bauteil auf einen Blick, ob Euer Wunschdruck in den Pneus und Luftfedern anliegt. Mit insgesamt acht angemeldeten Komponenten wird es in der AXS-App bei diesem E-Bike ganz schön voll, und wenn Ihr das Fuel EXe XX1 AXS irgendwo abstellt, blinkt es wie ein Windpark bei Nacht. Vielleicht wäre an diesem E-Bike auch das elektronische Fahrwerk RockShox Flight Attendant sinnvoll?

TyreWiz: die Luftdruckkontrolle ohne Bücken.
# TyreWiz: die Luftdruckkontrolle ohne Bücken.
Auch hier wird gefunkt: AirWiz …
# Auch hier wird gefunkt: AirWiz …
… an der neuen Lyrik.
# … an der neuen Lyrik.
Der Dämpfer funkt mit AirWiz seinen Druck ebenfalls an die AXS-App – wenn er dort nicht mal wieder rausgeflogen ist.
# Der Dämpfer funkt mit AirWiz seinen Druck ebenfalls an die AXS-App – wenn er dort nicht mal wieder rausgeflogen ist.

Das Testrad ist mit dem neuen, 2023er-Rockshox-Fahrwerk ausgestattet, welches einem kompletten technischen Redesign unterzogen wurde. Die neuen RockShox-Gabeln dämpfen Vibrationen mit den neu erfundenen „Buttercups“, Elastomer-Lagern im Bereich des unteren Gabelcastings. Bei der ebenfalls neuen Charger 3-Dämpfereinheit sind Highspeed- und Lowspeed-Druckstufe getrennt einstellbar. Dabei wurde die Skala jetzt übersichtlich verkürzt und über eine +/- Logik verständlicher.

Alles in Butter? Elastomere im Gabelcasting sollen Vibrationen schlucken. Ob diese vegan sind, ist nicht bekannt.
# Alles in Butter? Elastomere im Gabelcasting sollen Vibrationen schlucken. Ob diese vegan sind, ist nicht bekannt.
Für die 2023er-Dämpfer hat RockShox die Logik seiner Skalen geändert.
# Für die 2023er-Dämpfer hat RockShox die Logik seiner Skalen geändert.
Es gibt weniger Verstellweg und diesen im Bereich +/-. Gute Idee!
# Es gibt weniger Verstellweg und diesen im Bereich +/-. Gute Idee!
Für die High-Speed-Compression braucht man einen Innensechskantschlüssel.
# Für die High-Speed-Compression braucht man einen Innensechskantschlüssel.

Die Federkurve der Lyrik wurde insgesamt progressiver, beim Test unserer Kollegen von MTB-News.de konnte auf Volumenspacer komplett verzichtet werden. Besonders auffällig: Die neue Lyrik Ultimate taucht beim Bremsen merklich weniger ein als ihre Vorgängerin. Das ist zu Anfang verblüffend, aber sehr angenehm. Ebenso trägt auch das völlige Fehlen von hydraulischen Schmatzgeräuschen aus Gabel und Dämpfer positiv zur insgesamt sehr dezenten Geräuschkulisse des Trek Fuel EXe bei. Richtig laut ist – das fällt uns an diesem ansonsten in jeder Hinsicht bemerkenswert leisen E-MTB unangenehm auf – am Fuel EXe eigentlich nur der Freilauf.

Zwar nur Details, aber: RockShox bietet auch 2023 weiterhin den Platz für Torque-Caps in der Achsaufnahme seiner Gabeln, hat aber einen Adapter für Achsen ohne Torque Caps gleich eingebaut – beim Einsetzen des Vorderrads muss man jetzt nicht mehr stochern. An weiteren kleinen praktischen Features kamen hinzu: Druckausgleichs-Ventile am Gabel-Casting und Haltepunkte für Schutzbleche an der Gabel.

RockShox ohne Stochern: Wer ohne Torque Caps unterwegs war, musste hier bisher immer fummeln – oder die Einklebe-Shims von Newmen nutzen. Bei den 2023er-Gabeln hat RockShox nun eine eigene Lösung.
# RockShox ohne Stochern: Wer ohne Torque Caps unterwegs war, musste hier bisher immer fummeln – oder die Einklebe-Shims von Newmen nutzen. Bei den 2023er-Gabeln hat RockShox nun eine eigene Lösung.
Neue Ausgleichsventile am Gabelcasting ermöglichen unkomplizierten Druckausgleich.
# Neue Ausgleichsventile am Gabelcasting ermöglichen unkomplizierten Druckausgleich.
Und hier kann man Schutzbleche ganz ohne Kabelbinder befestigen.
# Und hier kann man Schutzbleche ganz ohne Kabelbinder befestigen.

Während die funkende RockShox Reverb AXS-Sattelstütze noch einen eigenen Akku benötigt, hat Trek das AXS-Schaltwerk mit einem Kabel und AXS-Akku-Dummy an den Hauptakku des TQ-Antriebs angeklemmt. Das ist praktisch und belastet den 360-Wh-Stromspeicher des Fuel EXe mit deutlich unter einem Prozent seiner Kapazität pro Ladung (Ein AXS-Akku hat eine Kapazität von 2,2 Wh, die für tausende Schaltvorgänge ausreichen). Trek verspricht auch bei leergezogenem Hauptakku noch >200 Schaltvorgänge für den Nachhauseweg.

Schnell und zuverlässig – wenn alle Akkus und Batterien voll sind. Die Reverb AXS
# Schnell und zuverlässig – wenn alle Akkus und Batterien voll sind. Die Reverb AXS

Fährt man, wie Trek und TQ es ausdrücklich bewerben, das Fuel jedoch komplett „bio“, also mit ausgebautem TQ-Hauptakku, ist beim XX1 AXS-Modell auch die Schaltung elektrisch tot. Dann müsste ein (nicht zum Lieferumfang gehörender) AXS-Akku ans Schaltwerk und das dann lose Kabelende mit dem AXS-Adapter wäre am Heck kaum sinnvoll und sicher zu verstauen. Zudem kann man ohne TQ-Hauptakku die untere Abdeckung nicht mehr festschrauben. Vielleicht ein rein theoretisches Problem, aber eines, das wir nicht unerwähnt lassen wollen. Am Lenker müssen zur Ansteuerung von Stütze und Schaltung auch weiterhin quecksilberhaltige Knopfzellen verbaut werden, dazu weitere an Gabel, Dämpfer und den Reifendrucksensoren. Insgesamt sind es beim Fuel EXe XX1 AXS ganze sechs Stück. Persönlicher Tester-Rekord! Mal sehen, ob die Hersteller das irgendwann mal eleganter lösen.

Die SRAM Code RSC-Bremsanlage mit den neuen, sehr hübsch oldschoolig anzuschauenden HS2-Scheiben (vorn und hinten jeweils 200 mm) ist effektiv und lässt funktional wie optisch keine Wünsche offen.

Die neuen H2S-Scheiben von SRAM arbeiten nicht nur besser als die Centerline-Modelle, sie sehen auch besser aus!
# Die neuen H2S-Scheiben von SRAM arbeiten nicht nur besser als die Centerline-Modelle, sie sehen auch besser aus!
Die Code RSC scheint die sorgenfreie Lösung für optimale Verzögerung: dosierbar, zuverlässig, machtvoll!
# Die Code RSC scheint die sorgenfreie Lösung für optimale Verzögerung: dosierbar, zuverlässig, machtvoll!
  • Federgabel RockShox Lyrik Ultimate 2023, 150 mm, Airwiz
  • Dämpfer RockShox Super Deluxe Ultimate RCT2, 140 mm, Airwiz
  • Schaltung SRAM Eagle AXS
  • Bremsen SRAM Code RSC
  • Cockpit Bontrager RSL Integrated Lenker/Vorbau, OCLV Carbon, 820 mm
  • Motor TQ-HPR50
  • max. Drehmoment 50 Nm
  • Akkukapazität 360Wh

ModellFuel EXe 9.5Fuel EXe 9.7Fuel EXe 9.8 GX AXSFuel EXe 9.8 XTFuel EXe 9.9 XTRFuel EXe 9.9 XX1 AXS
RahmenOCLV Carbon-Rahmen, 140 mm FederwegOCLV Carbon-Rahmen, 140 mm FederwegOCLV Carbon-Rahmen, 140 mm FederwegOCLV Carbon-Rahmen, 140 mm FederwegOCLV Carbon-Rahmen, 140 mm FederwegOCLV Carbon-Rahmen, 140 mm Federweg
GabelRockShox 35 Gold RL, 150 mm Fox Rhythm 36, 150 mm RockShox Lyrik Select+, 150 mm RockShox Lyrik Select+, 150 mm RockShox Lyrik Ultimate, AirWiz, 150 mm RockShox Lyrik Ultimate, AirWiz, 150 mm
DämpferRockShox Deluxe Select+ RTFox Performance Float XRockShox Super Deluxe Select+ RTRockShox Super Deluxe Select+ RTRockShox Super Deluxe Ultimate AirWizRockShox Super Deluxe Ultimate AirWiz
SchalthebelShimano Deore M6100Shimano SLX M7100SRAM GX Eagle AXSShimano XT M8100Shimano XTR M9100SRAM Eagle AXS
SchaltwerkShimano Deore M6100Shimano XT M8100SRAM GX Eagle AXSShimano XT M8100Shimano XTR M9100SRAM XX1 Eagle AXS
KassetteShimano Deore M6100, 10-51, 12xShimano SLX M7100, 10-51, 12xSRAM Eagle XG-1275, 10-52, 12xShimano XT M8100, 10-51, 12xShimano XTR M9101, 10-51, 12xSRAM Eagle XG-1299, 10-52, 12x
KurbelE*thirteen E*spec Plus, 165 mmE*thirteen E*spec Race alloy, 170 mmE*thirteen E*spec Race carbon, 165 mmE*thirteen E*spec Race carbon, 165 mmE*thirteen E*spec Race carbon, 165 mmE*thirteen E*spec Race carbon, 165 mm
BremseShimano MT4100, MT420Shimano M6100, M6120SRAM Code RShimano XT M8120Shimano XTR M9120SRAM Code RSC
VorderradBontrager Line Comp 30Bontrager Line Elite 30, OCLV CarbonBontrager Line Elite 30, OCLV CarbonBontrager Line Elite 30, OCLV CarbonBontrager Line Elite 30, OCLV Carbon
HinterradBontrager Line Comp 30Bontrager Line Elite 30, OCLV CarbonBontrager Line Elite 30, OCLV CarbonBontrager Line Elite 30, OCLV CarbonBontrager Line Elite 30, OCLV Carbon
ReifenBontrager XR5 Team Issue, Tubeless, 29x2.50"Bontrager XR5 Team Issue, Tubeless, 29x2.50"Bontrager SE5 Team Issue, Tubeless, 29x2.50"Bontrager SE5 Team Issue, Tubeless, 29x2.50"Bontrager SE5 Team Issue, Tubeless, 29x2.50"Bontrager SE5 Team Issue, Tubeless, 29x2.50"
FelgenAlex MD35
NabenBontrager
SattelBontrager ArvadaBontrager ArvadaBontrager ArvadaBontrager ArvadaBontrager ArvadaBontrager Arvada
SattelstützeTranzXTranzXBontrager Line Elite DropperBontrager Line Elite DropperBontrager Line Elite DropperRockShox Reverb AXS
LenkerBontrager Rhythm Comp, Alu, 31.8 mm, 15 mm Rise, 750 mm BreiteBontrager Line, Alu, 35 mm, 27.5 mm rise, 780 mm BreiteBontrager RSL Integrated, OCLV Carbon, 27.5 mm Rise, 820 mm BreiteBontrager RSL Integrated, OCLV Carbon, 27.5 mm Rise, 820 mm BreiteBontrager RSL Integrated, OCLV Carbon, 27.5 mm Rise, 820 mm BreiteBontrager RSL Integrated, OCLV Carbon, 27.5 mm Rise, 820 mm Breite
VorbauBontrager Alu 31.8 mm, Blendr kompatibel, 7°, 50 mm Bontrager Elite, 35 mm, 0°, 45 mmBontrager RSL Integrated, 45 mmBontrager RSL Integrated, 45 mmBontrager RSL Integrated, 45 mmBontrager RSL Integrated, 45 mm
MotorTQ HPR50TQ HPR50TQ HPR50TQ HPR50TQ HPR50TQ HPR50
DisplayTQ OLED (Bluetooth & ANT+)TQ OLED (Bluetooth & ANT+)TQ OLED (Bluetooth & ANT+)TQ OLED (Bluetooth & ANT+)TQ OLED (Bluetooth & ANT+)TQ OLED (Bluetooth & ANT+)
Akkukapazität360 Wh360 Wh360 Wh360 Wh360 Wh360 Wh
Max. Drehmoment50 Nm50 Nm50 Nm50 Nm50 Nm50 Nm
Gewicht (Gr. M)19,93 kg19,05 kg18,17 kg18,1 kg18,45 kg17,47 kg
Preis (UVP)6.499,- €7.999,- €8.599,- €10.999,- €12.999,- €14.999,- €

Trek Fuel EXe 9.5
# Trek Fuel EXe 9.5 - 19,9 kg | 6.499 € (UVP)
Trek Fuel EXe 9.7
# Trek Fuel EXe 9.7 - 19,1 kg | 7.999 € (UVP)
Trek Fuel EXe 9.8 GX AXS
# Trek Fuel EXe 9.8 GX AXS - 18,2 kg | 10.999 € (UVP)
Trek Fuel EXe 9.8 XT
# Trek Fuel EXe 9.8 XT - 18,1 kg | 9.499 € (UVP)
Trek Fuel EXe 9.9 XTR
# Trek Fuel EXe 9.9 XTR - 17,5 kg | 12.999 € (UVP)
Trek Fuel EXe 9.9 XX AXS
# Trek Fuel EXe 9.9 XX AXS - Unser Testbike: 18,5 kg | 14.999 € (UVP)
Hier summen nur die Hummeln. Das Fuel EXe ist ein wirklich leises E-MTB.
# Hier summen nur die Hummeln. Das Fuel EXe ist ein wirklich leises E-MTB.
Feines Teil: Hier arbeitet ein neuer RockShox Super Deluxe Ultimate AirWiz, RCT2, 205x60 mm
# Feines Teil: Hier arbeitet ein neuer RockShox Super Deluxe Ultimate AirWiz, RCT2, 205x60 mm
Die neue 2023er Lyrik Ultimate mit dem geräuschlosen Charger 3-Dämpfer und AirWiz-Drucküberwachung.
# Die neue 2023er Lyrik Ultimate mit dem geräuschlosen Charger 3-Dämpfer und AirWiz-Drucküberwachung.

Patzer im Lektorat: Dass Trek „EXe“ gern ohne Bindestrich geschrieben hätte, fiel erst nach ein paar hundert fertigen Bikes auf.
# Patzer im Lektorat: Dass Trek „EXe“ gern ohne Bindestrich geschrieben hätte, fiel erst nach ein paar hundert fertigen Bikes auf.

Guck mal, wer da hämmert! Die SRAM AXS-Schaltung wird über den TQ Hauptakku mit Strom versorgt.
# Guck mal, wer da hämmert! Die SRAM AXS-Schaltung wird über den TQ Hauptakku mit Strom versorgt.
Das Testbike ist ein „Project One“-Sondermodell.
# Das Testbike ist ein „Project One“-Sondermodell.

Wer z. B. ohne Akku fahren möchte, kann hier einen AXS-Akku aufstecken, …
# Wer z. B. ohne Akku fahren möchte, kann hier einen AXS-Akku aufstecken, …
… muss sich dann aber um das lose Kabelende kümmern.
# … muss sich dann aber um das lose Kabelende kümmern.

SRAM Code RSC-Bremsen und die griffigen Bontrager XR Trail Elite-Griffe
# SRAM Code RSC-Bremsen und die griffigen Bontrager XR Trail Elite-Griffe

Die Code RSC und XG1299-Kassette. Hübsch …
# Die Code RSC und XG1299-Kassette. Hübsch …
… sind auch die neuen, oldschooligen Bremsscheiben von SRAM!
# … sind auch die neuen, oldschooligen Bremsscheiben von SRAM!

Aufgeräumt durchgespielt: Das einteilige Cockpit mit dem 820 mm breiten Lenker
# Aufgeräumt durchgespielt: Das einteilige Cockpit mit dem 820 mm breiten Lenker

Neben der Remote für die Reverb-Sattelstütze muss man die TQ-Fernbedienung erst einmal suchen!
# Neben der Remote für die Reverb-Sattelstütze muss man die TQ-Fernbedienung erst einmal suchen!
Die AXS-Schaltzentrale. Minimalistisch bis zum Gehtnichtmehr.
# Die AXS-Schaltzentrale. Minimalistisch bis zum Gehtnichtmehr.

Praktisch: Im Steuerkopfrohr …
# Praktisch: Im Steuerkopfrohr …
…verbirgt sich ein Multitool.
# …verbirgt sich ein Multitool.

Die Ladebuche ist oben am Unterrohr angebracht und wird mit einer stabilen Gummikappe geschützt.
# Die Ladebuche ist oben am Unterrohr angebracht und wird mit einer stabilen Gummikappe geschützt.

Das Display ist kontrastreich, übersichtlich und immer gut ablesbar.
# Das Display ist kontrastreich, übersichtlich und immer gut ablesbar.

Dieses zickige Flügelchen soll Schmutz und Steine aus dem Drehpunkt des Hinterbaus fernhalten.
# Dieses zickige Flügelchen soll Schmutz und Steine aus dem Drehpunkt des Hinterbaus fernhalten.
Vorn am Lenker gibt es einen Befestigungspunkt für Lampen oder sonstiges Zubehör. Klemmen kann man hier nix!
# Vorn am Lenker gibt es einen Befestigungspunkt für Lampen oder sonstiges Zubehör. Klemmen kann man hier nix!

Blick auf den Antrieb. Kaum mehr als ein Tretlager.
# Blick auf den Antrieb. Kaum mehr als ein Tretlager.

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Motor & Akku

Der TQ-HPR50 ist neu und feiert im Trek Fuel EXe seine Premiere. Das Aggregat ist – genau wie TQs erster Motor, der 120 Nm starke Bolide HPR120 – konzentrisch um die Tretlagerwelle herum gebaut, bringt nur 1850 Gramm auf die Waage und ist zudem so kompakt, dass man ihn komplett hinter dem Kettenblatt und im Rahmen verstecken kann.

Der Clou ist dabei gar nicht so sehr der Motor, sondern vor allem sein Getriebe: In einem klassischen Getriebe stehen Zahnräder nebeneinander – und immer nur sehr wenige ihrer Zähne sind zeitgleich miteinander im Eingriff. Bei einer solchen Bauform müssen die Zahnräder entsprechend stabil sein und benötigen eben jedes für sich auch eigenen Platz. TQs sogenanntes „Harmonic Pin Ring“-Getriebe entspricht in seiner Funktion am ehesten einem Zykloidgetriebe – die drei relevanten Getriebezahnräder liegen wie in einer Matrjoschkapuppe ineinander. Daher enthält der HPR50 so gut wie keine Hohlräume und kommt mit beeindruckend wenigen beweglichen Teilen aus. Ein weiterer entscheidender Vorteil: Beim HPR-Getriebe sind deutlich mehr Zähne zugleich im Eingriff, sodass auch vergleichsweise zarte Zahnräder große Lasten übertragen können. Um Gewicht, Abrieb und Geräuschkulisse zu minimieren, sind zwei der drei Zahnräder aus Hochleistungs-Kunststoff, eine Materialwahl, die nur dank der speziellen Bauform funktionieren kann: TQ hat den HPR50 für eine Laufleistung von 20.000 km ausgelegt.

Der Motor im HPR50 ist an sich, laut seinem Erfinder TQ-Systems, vergleichsweise groß dimensioniert und könnte locker mehr als die ihm zugestandenen 50 Nm leisten (oder umgekehrt für 50 Nm Nennleistung noch ein ordentliches Stück kleiner sein) – er müsste dazu aber mit höherer Drehzahl laufen, was eine höhere Geräuschentwicklung und geringere Standzeiten zur Folge hätte. Das HPR-Getriebe untersetzt lediglich im Verhältnis 17,5:1. Bei anderen bekannten E-Bike-Antrieben sowie beim hauseigenen Vorfahren, dem Powerhouse TQ-HPR120 ist die Motordrehzahl eher um den Faktor 40 höher als die des Kettenblatts. TQ hat mit diesem Kniff erreicht, dass ein Motorgeräusch vom HPR50 auf dem Trail meist gar nicht oder nur sehr, sehr wenig wahrnehmbar ist.

Der TQ-HPR50 fährt sich auch im abgeschalteten Zustand unproblematisch, der Reibungswiderstand scheint kaum über dem eines einfachen Tretlagers.

In diesem Bild hat sich ein E-Bike-Antrieb versteckt!
# In diesem Bild hat sich ein E-Bike-Antrieb versteckt!
Von der Antriebsseite ist der TQ eigentlich nicht auffindbar.
# Von der Antriebsseite ist der TQ eigentlich nicht auffindbar.
Links muss man immer noch sehr genau hinsehen.
# Links muss man immer noch sehr genau hinsehen.
  • Motor TQ-HPR 50
  • Akku TQ
  • Akkukapazität 360 Wh
  • Leistung 300 Watt
  • Max. Drehmoment 50 Nm
  • Gewicht 1.850 g
  • Display TQ OLED Display mit Bluetooth & ANT+

Das helle, kontrastreiche und übersichtliche Display des TQ-HPR50 ist im Oberrohr perfekt platziert und die winzige TQ-Remote dezent, robust und funktional.

Der 360 Wh „große“ Akku des Trek Fuel EXe wiegt nur (von uns gewogene) 1,96 kg und kann nach dem Entfernen zweier Schrauben, der Skid Plate und dem Anschlusskabel nach unten aus dem Unterrohr entnommen werden.

Hier entlang! Wer den Akku des Fuel EXe ausbauen möchte, dreht dazu das Bike am besten auf den Kopf.
# Hier entlang! Wer den Akku des Fuel EXe ausbauen möchte, dreht dazu das Bike am besten auf den Kopf.
Nach Entfernen der beiden Schrauben kann die Klappe entfernt, …
# Nach Entfernen der beiden Schrauben kann die Klappe entfernt, …
… der Stecker vom Akku abgezogen und …
# … der Stecker vom Akku abgezogen und …
… dieser dann an seinem Henkel …
# … dieser dann an seinem Henkel …
… aus dem Unterrohr gezogen werden.
# … aus dem Unterrohr gezogen werden.

Nach einer längeren Testfahrt bei Matschwetter und einer anschließenden gründlichen Reinigung mit einem Niederdruck-Reiniger speziell für Fahrräder finden wir außen auf dem Akku, im Unterrohr – Wasser! Nicht besonders viel, aber genug, um uns zu fragen, ob das langfristig für Kontakte und Bauteile problematisch werden könnte.

Der Akku des Trek Fuel EXe hat die höchste Energiedichte am Markt. Da auch für TQ die Größe und Energieausbeute von Akkuzellen begrenzt ist, hat man in Inning zum Platzsparen einfach die Platine des Batterie-Management-Systems neu gedacht und so erheblich verkleinert. Wem die Power im Unterrohr nicht reicht, kann einen Range Extender bekommen, der mit seinen 160 Wh nicht nur die Kapazität des Fuel EXe um 40 % steigert, sondern auch im Fluggepäck mitgenommen werden darf – und, zumindest theoretisch, den elektrischen Betrieb des Fuel EXe ganz ohne Hauptakku erlaubt.

Die mit dem Bike vorgestellte App, Trek Central, haben wir hier genauer für Euch unter die Lupe genommen.

Höchste Energiedichte am Markt: TQ Akku des Fuel EXe
# Höchste Energiedichte am Markt: TQ Akku des Fuel EXe
Der Stromspeicher kann auch außerhalb des Fuel EXe geladen werden.
# Der Stromspeicher kann auch außerhalb des Fuel EXe geladen werden.

Hier findest Du mehr Informationen zu aktuellen E-Bike-Motoren.

Trek Fuel EXe – Reichweite

29,0 km

440 hm

1 h 52 min

Hier gibt es die genauen Details der Testrunde: Trek Fuel EXe XX1 AXS – Reichweitenfahrt

Wir, ganz persönlich, hätten uns vom neuen Trek ein wenig mehr Reichweite gewünscht. Fährt man im unteren oder mittleren Unterstützungsmodus, bleibt nur wenig mehr als „bio-plus“ vom Antrieb und in der höchsten Stufe ist bei knapp 30 km und noch unter 500 hm der Ofen im Wortsinne aus. Der TQ ist so konfiguriert, dass ab 10 % verbleibender Restladung das sogenanntes „Battery Derating“ die Motorunterstützung auf die kleinste Stufe herunterregelt. Nur so kann der TQ-HPR50 dann komplett leer gefahren werden, denn diese Funktion ist nicht konfigurierbar und nicht abzuschalten. Was vom Hersteller hier sicher lieb gemeint ist, kann auf dem Trail, gerade im Hinblick auf die begrenzte Reichweite, auch durchaus nerven.

Laborwerte sind gut und schön, aber in der Realität sieht es leider oftmals anders aus. Deshalb fahren wir einen ganz eigenen Testzyklus für euch. 29 km / 440 hm – diese Daten ermittelten wir in Testfahrten, bei denen wir immer in der maximalen Unterstützungsstufe fahren, bis der Akku komplett leer ist. Bitte beachtet, dass diese ermittelten Werte nur als Richtwert zu verstehen sind und in keinster Weise die Ergebnisse aus einem genormten Labortest widerspiegeln. Wenn dieses E-Bike in niedrigeren Unterstützungsstufen gefahren wird, erhöht sich die Reichweite deutlich.

Dich interessieren auch die Reichweiten anderer E-Mountainbikes und E-Bikes? Dann empfehlen wir dir unsere ausführliche Reichweitentabelle: Übersicht: E-Bike Reichweite

Trek Fuel EXe im Test

Das Fuel EXe will ein Light- und kein Performance-E-MTB sein. Dies, so können wir nach unseren Testfahrten bestätigen, ist seinem Entwicklungsteam vollständig geglückt. Das Bike fühlt sich an und fährt sich deutlich wie ein klassisches, unmotorisiertes Mountainbike. Man hört seinen Antrieb wirklich nur, wenn kein Fahrtwind geht, kein Schotter knirscht und keine Bikeshorts raschelt. Trifft man Leute auf dem Trail, wird das Fuel EXe eigentlich immer als Bio-Bike wahrgenommen. Wer das Fuel EXe fährt, profitiert im Uphill von seiner eher dezenten Motorpower, zwar eleganter und technisch um Welten ausgereifter, aber in der Fahrperformance vergleichbar mit dem Fazua Evation 1.0. Das ist alles völlig OK und unbestreitbar spaßig, aber wer gern mit der Power von Bosch und Co den Berg hochfliegt, oder wer Lust auf längere Ausfahrten mit vielen Höhenmetern hat, dem wird der Antrieb des Fuel EXe wohl unterdimensioniert erscheinen. Ein uns wohlbekannter Performance-E-MTB-Connaisseur und absoluter E-Bike-Pionier meint dazu:

Der kompakte TQ-HPR50S ist kaum größer als eine Coladose und leistet 50 Nm max. Drehmoment. Für das E-Bike-Feeling, wie ich es mag, wünsche ich mir von TQ Systems eine kleine Raviolidose mit den gleichen Technologien im Inneren, aber mit 90 Nm.

Von der reinen Power lässt sich der neue TQ-Motor mit dem Fazua evation 1.0 vergleichen. Dieses Rad ist viel mehr Push-Bike als E-Bike. Es fühlt sich harmonisch und extrem natürlich an und supportet in etwa so, als wäre heute dein fittester Tag.

Rico Haase, Chefredakteur eMTB-News

Bikepark Oberammergau: ein wildromantischer bayrischer Wald und viele glitschige Wurzeln.
# Bikepark Oberammergau: ein wildromantischer bayrischer Wald und viele glitschige Wurzeln.
Beim Presse-Event zur Produktvorstellung …
# Beim Presse-Event zur Produktvorstellung …
… durften wir das Fuel EXe hier ausgiebig probefahren.
# … durften wir das Fuel EXe hier ausgiebig probefahren.
Woah! Der Tester hat Spaß!
# Woah! Der Tester hat Spaß!

So langsam glauben wir es auch. Der von der Industrie bereits mehrmals kühn beschworene Geist des „richtigen“ Mountainbikes mit E-Antrieb scheint mit dem Trek Fuel EXe endlich aus der Flasche. Das neue Fuel EXe ist ein uneingeschränkt spaßiges All-Mountain-MTB mit den Vorzügen eines hocheffizienten E-Mittelmotors bei einem verblüffend geringen Mehrgewicht. Das Fuel EXe ist optisch uneingeschränkt stimmig und auch am digitalen Ende klug, konsequent und schlüssig integriert. So geht Zukunft!

Wie beschreibt man Eigenschaften, die eigentlich das Fehlen von Eigenschaften sind? Kein nerviges Motorsurren, keine Verzögerung bei der Antriebsunterstützung, kein Nachlaufen des Antriebs in Schaltpausen, keine Schlitterpartien in steilem Uphill, kein Geklapper aus dem Unterrohr oder Tretlagerbereich bei der Abfahrt … Das Trek Fuel EXe ist ziemlich gut darin, nicht nur optisch verblüffend un-e-mountainbikig zu sein, ohne jedoch dabei zu langweilen. Denn der neue TQ-Antrieb liefert durchaus deutlichen Vortrieb. Er macht dies nur derart subtil, dass man auf dem Fuel EXe tatsächlich schnell dem Irrtum erliegt, einfach einen außergewöhnlich fitten Tag zu haben.

Trek Fuel EXe TQ HPR50 CB-1841
# Trek Fuel EXe TQ HPR50 CB-1841
Spätestens bergab vergisst man, …
# Spätestens bergab vergisst man, …
Spätestens bergab vergisst man, …
# Spätestens bergab vergisst man, …
… auf einem E-MTB unterwegs zu sein.
# … auf einem E-MTB unterwegs zu sein.

Spaß macht uns das Fuel EXe im moderaten Uphill: Dank seiner kurzen Kettenstreben fällt es leicht, das Vorderrad über Löcher, Wurzeln oder Stufen zu lupfen oder gleich ganz im Wheelie zu fahren. Wird es steil, muss man viel Gewicht nach vorn bringen, um das Vorderrad auf dem Boden zu halten. Die hier dann doch knappe Motorpower des HPR50 – der Fazua Evation 1.0 fühlte sich ähnlich an – lässt allzu viel Enthusiasmus für extremste Klettereien aber ehrlicherweise gar nicht aufkommen.

Bergab kann das Trek Fuel EXe mit seinem geringen Gewicht und enormer Wendigkeit punkten. Spätestens hier kommt nie das Gefühl auf, ein E-MTB zu bewegen. Die SRAM AXS-Schaltung arbeitet, wie auch die RockShox Reverb AXS-Variostütze, erwartbar präzise. Die Code RSC-Bremsanlage ist hervorragend dosierbar und liefert reichlich Bremspower in allen Lebenslagen.

Das ist uns aufgefallen

  • Integration Das Fuel EXe sieht nicht aus und fühlt sich – außer bergauf – nicht an wie ein E-MTB. Man mag das wünschenswert finden, oder nicht, aber dieser Gesamteindruck ist nicht wegzureden. Das helle, kontrastreiche und übersichtliche Display im Oberrohr ist perfekt platziert und die winzige TQ-Remote dezent, robust und funktional.
  • Antrieb Dürften wir uns den idealen Light-E-MTB-Antrieb malen, der neue TQ wäre ziemlich nah dran. Uns gefällt die Präzision und subtile Gelassenheit, mit der das Aggregat uns kaum hörbar den Berg hoch assistiert. Allein die Reichweite des Systems dürfte gern höher sein.
  • OLED-Display im Oberrohr TQ Systems liefert zum neuen TQ-HPR50S ein kompaktes Display, welches nahtlos im Oberrohr platziert werden kann. Lesbarkeit und Wertigkeit sind auf allerhöchstem Level und der kleine Screen zeigt alle notwendigen Daten der Fahrt klar und übersichtlich an. Tolles Teil!
  • Ausstattung Das neue RockShox-Fahrwerk macht großen Spaß. Und zu unserem Erstaunen seinen Job noch besser als das bereits sehr feine Vorjahresmodell. Bravi, RockShox! Bremsen, Schaltung, Cockpit und Variostütze bieten ebenfalls keinerlei Anlass zu Kritik.
  • Akustik Toll, dass Trek und TQ den aus unserer Sicht leisesten E-MTB-Antrieb entwickelt haben. Wir rätseln jedoch, warum man genau diesem Bike einen auffallend lauten Freilauf verbaut hat.
  • Quecksilber Im Testbike sind sechs Knopfbatterien verbaut. Die halten erfahrungsgemäß eine Weile, aber glücklich stimmt uns dieser Trend nicht.
  • Preis Wir feiern Antriebsfertigung und Endmontage der Fuel EXe-Bikes in Deutschland. Dennoch macht hier Trek seinem Ruf als Anbieter extrem teurer Produkte wirklich erneut alle Ehre. Das Topmodell zieht preislich mit dem astronomisch teuren Specialized S-Works Turbo Levo gleich. Wir finden, insofern Kunden gefragt sind, in Nachhaltigkeit und kurze Lieferketten zu investieren, wären Hersteller aufgerufen, Preise diesbezüglich transparenter zu gestalten.

Fazit: Trek Fuel EXe

Das neue Trek Fuel EXe halten wir für einen Meilenstein in der Evolution agiler Light-E-MTBs. Der neue TQ-Drive erlaubt nicht nur ein souveränes, schlankes Design ohne Zugeständnisse an klobige Bauteile, er funktioniert, auch wenn wir uns ein wenig mehr Reichweite gewünscht hätten, ziemlich gut im Sinne des Fahrbetriebs. Dass Trek fantastische Fahrräder baut, ist indes keine große Überraschung. Da macht das Fuel EXe keine Ausnahme.
Ebenso überrascht nicht, dass Trek seine tollen Bikes recht teuer bepreist. Ob das nun der Antriebsfertigung in Deutschland geschuldet ist, können wir nicht sagen, halten aber ein E-MTB von 15.000 Euro für schlicht absurd.

Pro
  • Gestalterisch sehr gelungen
  • Hocheffizient und leise im Betrieb
  • Optimal umgesetztes Display im Oberrohr
  • Antriebsfertigung und Endmontage in Deutschland
Contra
  • 360 Wh Akkukapazität
  • nervig lauter Freilauf am Hinterrad
  • sehr teuer

Was meint Ihr? Ist das Trek Fuel EXe der Vorbote einer neuen Ära elektrischer Mountainbikes?


Testablauf

Auf den Testrunden fahren wir fast ausschließlich mit der maximalen Unterstützungsstufe. Mindestens einmal fahren wir den Akku komplett leer und dokumentieren dies auf unserem komoot-Account.

Unsere Testrunden haben alles, was ein E-Bike braucht:

  • enge Uphill-Trails mit dicken Wurzeln, Steinen und losem Waldboden
  • flache Trails mit kleinen Gegenanstiegen
  • kurvige, flowige Downhills
  • lange Schotterpisten bergauf und bergab

Jedes E-Bike wurde mehrfach auf dieser Runde gefahren und im Anschluss sorgfältig beurteilt.

Hier haben wir das Trek Fuel EXe XX1 AXS getestet

  • Bikepark Oberammergau Nach einer durchregneten Nacht eine ziemlich glitschige Angelegenheit. North-Shore-Elemente, Wurzeln und schlammiger Lehmboden gestalteten das Fahren auf dem Trek-Presse-Event manchmal schwierig und das Gehen im Gefälle als schlicht unmöglich.
  • Hamburg des Autoren Hometrails. Viel besser als ihr Ruf. Wir Hamburger verraten das aber niemandem: Ist eh schon so voll da!

Tester-Profil: Peter Hundert
65 cm84 kg84 cm64 cm184 cm
Beim Biken bin ich sehr begeisterungsfähig: Flowtrails und nicht allzu technische Abfahrten mit handlichen Drops und Kickern liegen mir sehr. Als Teenager hab ich immer große Lust gehabt, mit dem Motorrad durch tolle Landschaften zu braten – und es aus Respekt vor der Natur natürlich nicht gemacht. E-MTB sind insofern für mich erfunden worden – ich liebe einfach alles daran! Die Herausforderung, den Kontakt mit der Natur, die Möglichkeit, auch bergauf mal Stoff geben zu können, die Reichweite und den Umstand, dass E-Bikes weder Lärm machen, noch stinken. Mein ideales Bike ist ein kurzes, agiles Enduro, welches ich selbst ohne Nervenzusammenbrüche möglichst komplett warten, zerlegen und verstehen kann. Krasse Mutproben brauche ich auf dem Trail nicht, dafür muss im Herbst aber unbedingt ein Pilzmesser mit auf die Tour.
When it comes to biking, I’m very enthusiastic: Flow trails and not too technical descents with handy drops and kickers suit me very much. As a teenager, I always wanted to ride my motorbike through great landscapes – but of course I didn’t do it out of respect for nature. In this respect, E-MTBs were invented for me – I just love everything about them! The challenge, the contact with nature, the possibility to race uphill, the range and the fact that e-bikes neither make noise nor stink. My ideal bike is a short and agile enduro that I can maintain, dismantle and understand as completely as possible without a nervous breakdown. I don’t need extreme tests of courage, but in autumn I absolutely have to take a mushroom knife on tour with me.
Fahrstil/ Riding style
Schabernack/ Schenanigans
Ich fahre hauptsächlich / I mainly ride
E-Enduro und -Trail / E-Enduro and -Trail
Vorlieben beim Fahrwerk / Preferred suspension setup
Ruhig, direkt, effektiv/ Calm, direct, effective
Vorlieben bei der Geometrie / Preferred geometry
Nicht zu lang, agil, breiter Lenker / not too long, agile, wide bars

Text und Produktbilder: Peter Hundert / Actionfotos: Christoph Bayer, Trek

Testinfos kompakt

Trek Fuel EXe

Einsatzbereich
XC: 2/10 – All-Mountain: 10/10 – Trail: 10/10 – Enduro: 8/10 – Downhill: 6/10
Motor + Akku
TQ-Systems
Akkukapazität
360 Wh
max. Drehmoment
50 Nm
E-Bike-Kategorie
light
LIGHT
30 – 60 Nm
< 500 Wh
Reichweite
km/mi
Distanz
29,0 km
Höhenmeter
440,0 hm
Zeit
1:52 h
E-Bike-Gewicht
18,9 kg
E-Bike + Rider
113 kg
Uphill
8/10
schlecht
super
Downhill
8/10
schlecht
super
Motor-Power
4/10
schwach
extrem
Preis/Leistung
2/10
zu teuer
perfekt
Sitzposition
7/10
aufrecht
sportlich
Handling
4/10
verspielt
laufruhig
Erklärung der Einsatzbereiche
XC:
0 bis 120 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
Trail:
100 bis 150 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
All-Mountain:
120 bis 150 mm Federweg (Full-Suspension)
Enduro:
150 bis 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Downhill:
über 180 mm Federweg (Full-Suspension)
  1. benutzerbild

    souldriver

    dabei seit 03/2022

    Hallo, bei mir war aber viel Asphalt dabei und eine konstante Steigung. Die Einstellungen waren etwas anders Eco 60 Watt, Mittel 150 Watt und Turbo 300 Watt...Wieviel wiegst Du? Darf ich fragen von wo Du bist? Grüsse Forest
    Bin deutlich schwerer als du. 82 kg im Adamskostüm. Und das Rad ist auch schwerer als deins und die Reifen etwas mehr auf Trail getrimmt.
    Mit den Unterstützungsstufen werde ich experimentieren.
    Ich wohne in Berlin/Brandenburg. Wir haben hier keine langen Anstiege, aber dafür viel steil rauf und runter. Um die 1000 hm kriegt man hier auch problemlos zusammen. Fahre zu über 90% Waldwege und Trails. Im Urlaub dann Harz und Alpen.
  2. benutzerbild

    Forest

    dabei seit 03/2022

    Bin deutlich schwerer als du. 82 kg im Adamskostüm. Und das Rad ist auch schwerer als deins und die Reifen etwas mehr auf Trail getrimmt.
    Mit den Unterstützungsstufen werde ich experimentieren.
    Ich wohne in Berlin/Brandenburg. Wir haben hier keine langen Anstiege, aber dafür viel steil rauf und runter. Um die 1000 hm kriegt man hier auch problemlos zusammen. Fahre zu über 90% Waldwege und Trails. Im Urlaub dann Harz und Alpen.
    Hallo, ja 10 Kg Körpergewicht und die Reifen machen etwas aus, die 2.5 Kg Bikegewicht weniger, sie dienen mehr dazu dass man das Bike besser ohne Motor bewegen kann und man verzichtet leichter auf die Unterstützung wenn es sanft bergauf geht und spart somit Batterie...Wegen der Batterie ob sie nach mehrmaligen laden besser wird kann ich noch nicht beurteilen, aber anscheinend laut Tq soll es so sein...
  3. benutzerbild

    Canyon-Freak

    dabei seit 04/2003

    Guten Abend,
    eine Frage an die Besitzersmilie
    Ist das Klappern der Züge wirklich vorhanden, wie in einem Test zu lesen ist?
    Bin sehr empfindlich was klappergeräusche am Bike angeht 🙈
    Danke & Gruß
  4. benutzerbild

    Forest

    dabei seit 03/2022

    Guten Abend,
    eine Frage an die Besitzersmilie
    Ist das Klappern der Züge wirklich vorhanden, wie in einem Test zu lesen ist?
    Bin sehr empfindlich was klappergeräusche am Bike angeht 🙈
    Danke & Gruß
    Guten Morgen, also ich habe noch nie so ein leises Fahrrad gehabt, nicht ein einziges klappern, kann auch sein, da mein Fahrrad komplett von meinem Händler umgebaut wurde...
  5. benutzerbild

    souldriver

    dabei seit 03/2022

    Guten Morgen, also ich habe noch nie so ein leises Fahrrad gehabt, nicht ein einziges klappern, kann auch sein, da mein Fahrrad komplett von meinem Händler umgebaut wurde...
    Bei mir klappert auch nichts.
    Auf der Fahrt vom Trek-Shop nach Hause hat es ziemlich geklappert. Das waren aber die Zughüllen aussen. Ich habe dann zwar die Schaltung getauscht, die Zughüllen aber gelassen, nur extern mit Spiralschlauch versehen. Kein klappern!

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den eMTB-News-Newsletter ein!