Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Rotwild R.X735 – wir konnten die Ultra-Version (Topmodell bei Rotwild) bereits vorab testen.
Rotwild R.X735 – wir konnten die Ultra-Version (Topmodell bei Rotwild) bereits vorab testen. - Motor: Shimano EP8 | Akkukapzität: 720 Wh | Federweg v/h: 150/144 mm | Gewicht: 21,0 kg | Preis: 12.499 € (UVP)
Rotwild R.X735 Core
Rotwild R.X735 Core - Preis: 7.999 € (UVP)
Rotwild R.X735 Pro
Rotwild R.X735 Pro - Preis: 9.499 € (UVP)
Rotwild R.X735 Ultra
Rotwild R.X735 Ultra - Preis: 12.499 € (UVP)
Rotwild R.X735 mit Geometrieangaben in Rahmengröße L
Rotwild R.X735 mit Geometrieangaben in Rahmengröße L
Rotwild R.X735 – schlankes Design trifft auf sportliche Geometrie.
Rotwild R.X735 – schlankes Design trifft auf sportliche Geometrie. - Doch damit nicht genug, denn auch technisch hält dieses neue E-MTB einige Finessen parat.
Rotwild RX735 - Neuheit im Test DSC 5644
Rotwild RX735 - Neuheit im Test DSC 5644
Rotwild RX735 - Neuheit im Test DSC 5614
Rotwild RX735 - Neuheit im Test DSC 5614
Hier müsste, wenn es um die Akkukapazität geht, 720 stehen.
Hier müsste, wenn es um die Akkukapazität geht, 720 stehen. - Das Zahlenspiel soll die Nähe zum Light-E-MTB R.X375 signalisieren.
Rotwild R.X735 Ultra
Rotwild R.X735 Ultra
Rotwild R.X735 Ultra
Rotwild R.X735 Ultra
Natürlich werkelt am Topmodell Rotwild R.X735 Ultra ein Fox Kashima-Fahrwerk.
Natürlich werkelt am Topmodell Rotwild R.X735 Ultra ein Fox Kashima-Fahrwerk. - An der Front stehen 150 mm, am Heck 144 mm Federweg zur Verfügung.
Am Heck arbeitet ein Fox Float X-Dämpfer, der ...
Am Heck arbeitet ein Fox Float X-Dämpfer, der ...
... an die Kinematik des Carbon-Hinterbaues angepasst ist.
... an die Kinematik des Carbon-Hinterbaues angepasst ist.
Nur die untere Dämpferanlenkung ist aus Aluminium gefertigt. Ansonsten sind der komplette Rahmen und Hinterbau aus einer leichten Carbonfaser gefertigt.
Nur die untere Dämpferanlenkung ist aus Aluminium gefertigt. Ansonsten sind der komplette Rahmen und Hinterbau aus einer leichten Carbonfaser gefertigt.
Am R.X735 Ultra verbaut Rotwild einen Carbonlenker.
Am R.X735 Ultra verbaut Rotwild einen Carbonlenker.
Gebremst wird am Topmodell natürlich mit ...
Gebremst wird am Topmodell natürlich mit ...
... einer leichten Shimano XTR.
... einer leichten Shimano XTR.
Die Schaltung stammt ebenso aus ...
Die Schaltung stammt ebenso aus ...
... der Shimano-Produktfamilie XTR.
... der Shimano-Produktfamilie XTR.
Der Vorbau ist eine Eigenentwicklung von Rotwild.
Der Vorbau ist eine Eigenentwicklung von Rotwild. - Hier möchte man optische Integration suggerieren.
Die Kontaktpunkte wie Griffe und ...
Die Kontaktpunkte wie Griffe und ...
... Sattel, stammen vom Ergonomiespezialisten Ergon.
... Sattel, stammen vom Ergonomiespezialisten Ergon.
Unendlich viel Hub – bis zu 230 mm – und optisch perfekt integriert: die NGS2.0-Sattelstütze von 8Pins.
Unendlich viel Hub – bis zu 230 mm – und optisch perfekt integriert: die NGS2.0-Sattelstütze von 8Pins.
Als Laufräder kommen hier moderne Crankbrothers Synthesis Carbon zum Einsatz.
Als Laufräder kommen hier moderne Crankbrothers Synthesis Carbon zum Einsatz.
Die Hinterradnabe vereint maximale Haltbarkeit mit irrem Sound.
Die Hinterradnabe vereint maximale Haltbarkeit mit irrem Sound.
Kurbeln von e*thirteen vervollkommnen das noble Gesamtpaket.
Kurbeln von e*thirteen vervollkommnen das noble Gesamtpaket.
Rotwild setzt im R.X735, entgegen dem bekannten Brose Drive S Mag, jetzt auf einen Shimano EP8-Motor, der 85 Nm max. Drehmoment leistet, eine kompakte Bauform und in Sachen Haltbarkeit eine hohe Akzeptanz besitzt.
Rotwild setzt im R.X735, entgegen dem bekannten Brose Drive S Mag, jetzt auf einen Shimano EP8-Motor, der 85 Nm max. Drehmoment leistet, eine kompakte Bauform und in Sachen Haltbarkeit eine hohe Akzeptanz besitzt.
Der Shimano EP8 ist klein und lässt sich, dank geringem Einbauvolumen, gut in moderne Rahmen integrieren.
Der Shimano EP8 ist klein und lässt sich, dank geringem Einbauvolumen, gut in moderne Rahmen integrieren.
Der Akku lässt sich seitlich aus dem Unterrohr entnehmen, und ...
Der Akku lässt sich seitlich aus dem Unterrohr entnehmen, und ...
... verfügt über eine kleine LED-Leiste, die über den Ladezustand informiert.
... verfügt über eine kleine LED-Leiste, die über den Ladezustand informiert.
Rotwild Quick Release: Nie war die Akkuentnahme einfacher, komfortabler und schneller!
Rotwild Quick Release: Nie war die Akkuentnahme einfacher, komfortabler und schneller!
Clever: Die Abdeckung der Ladebuchse ist magnetisch ...
Clever: Die Abdeckung der Ladebuchse ist magnetisch ...
... und kann auf dem Rahmen fixiert werden.
... und kann auf dem Rahmen fixiert werden.
Um alle Daten gut im Blick zu haben, wurde am Rotwild R.X735 ein Shimano-Farbdisplay verbaut.
Um alle Daten gut im Blick zu haben, wurde am Rotwild R.X735 ein Shimano-Farbdisplay verbaut.
Shimano EP8 – 2,6 kg leichtes Kraftpaket, das in der Spitze ein maximales Drehmoment von 85 Nm leistet
Shimano EP8 – 2,6 kg leichtes Kraftpaket, das in der Spitze ein maximales Drehmoment von 85 Nm leistet
Auf dem Trail fühlt sich das Rotwild R.X735 Ultra leichtfüßig, agil und extrem performant an.
Auf dem Trail fühlt sich das Rotwild R.X735 Ultra leichtfüßig, agil und extrem performant an. - Der Hinterbau verfügt über viel Pop und die Balance des gesamten Bikes ist zentral und tief. So macht Ballern richtig Spaß!
Rotwild R.X735 Ultra 2023 Test
Rotwild R.X735 Ultra 2023 Test
Rotwild R.X735 Ultra 2023 Test
Rotwild R.X735 Ultra 2023 Test
Bereits vor der offiziellen Markteinführung konnten wir das neue Rotwild R.X735 ausgiebig testen.
Bereits vor der offiziellen Markteinführung konnten wir das neue Rotwild R.X735 ausgiebig testen.
Auch ein wildes Wurzelmassaker bewältigt dieses Bike souverän.
Auch ein wildes Wurzelmassaker bewältigt dieses Bike souverän.
Rotwild R.X735 Ultra 2023 Test
Rotwild R.X735 Ultra 2023 Test
Rotwild R.X735 Ultra 2023 Test
Rotwild R.X735 Ultra 2023 Test
Schnelle Fahrten sind mit diesem sportlichen E-MTB gar kein Problem.
Schnelle Fahrten sind mit diesem sportlichen E-MTB gar kein Problem.
Rotwild R.X735 Reichweite mit 720-Wh-Akku bei maximaler Unterstützung
Rotwild R.X735 Reichweite mit 720-Wh-Akku bei maximaler Unterstützung - 52,16 km | 1412 hm | 2 Std 11 Min
Rotwild R.X735 Ultra – ein agiles E-MTB für Performer!
Rotwild R.X735 Ultra – ein agiles E-MTB für Performer!

Mit dem Rotwild R.X735 hat der deutsche Hersteller aus Dieburg nahe Frankfurt am Main ein weiteres potentes Performance-E-MTB am Start, welches die Eigenschaften und Leichtfüßigkeit der 375er-Serie mit der Reichweite eines großen Akkus kombinieren soll. Quasi: aus beiden Welten das Beste! Wir haben das neue Rotwild R.X735 bereits vor Markteinführung getestet und möchten es euch in diesem Artikel vorstellen. Vorhang auf für das neue Rotwild R.X735!

Rotwild R.X735 – Neuheit 2022

Infos und Preise

EinsatzbereichAll-Mountain, Enduro
Federweg150 mm/144 mm
Laufradgröße29ʺ
RahmenmaterialCarbon
MotorShimano
Akkukapazität720 Wh
Gewicht (o. Pedale)21,0 kg
max. Systemgewicht130,0 kg
RahmengrößenS, M, L, XL (im Test: L)
Websitewww.rotwild.de
Preis: ab 7.999

Rotwild präsentiert Neuheiten im Segment der E-Trailbikes und schickt eine hübsches All-Mountain mit 150/144 mm Federweg ins Rennen. Mit dabei, eine kleine Premiere, denn erstmalig verbaut der deutsche Hersteller bei einem seiner Performance-E-MTBs einen Shimano EP8-Motor und setzt, in Kombination mit einem 720-Wh-Akku, zum Blinken auf die Überholspur an. Bisher verbaute Rotwild in diesem Segment nur Brose Drive S Mag-Motoren, setzt aber in Zukunft auch hier auf den kompakten Konkurrenten aus Japan. Ob der Grund hierfür die auftretenden Riemen-Probleme bei Brose sind, darüber lässt sich nur spekulieren. Fakt ist aber, dass Rotwild jetzt zwei Performance-E-MTBs mit unterschiedlichen Motorsystemen im Portfolio hat. Für die Energieversorgung hat man für das R.X735 einen eigenen Akku mit – die Zahl im Namen täuscht – satten 720 Wh Kapazität entwickelt, der ähnlich wie beim Light-E-MTB Rotwild R.X375 – Test gibt’s hier – mittels Quick Release per Knopfdruck kinderleicht aus dem Rahmen entnommen werden kann. Auch am neuen R.X735 setzt Rotwild auf die sportliche Geometrie, die sich beim Pendant mit kleinerem Akku bewährt hat. Hier dreht sich alles um Performance, Design und noch mal Performance.

Apropos Design: Schon auf den ersten Blick fallen die schlanken Dimensionen des Rahmens auf. Möglich macht dies eine sehr konsequente Entwicklung und ein neuer Akku im Unterrohr, der selbstverständlich einfach – die Entriegelung erfolgt über die bekannte Quick Release-Technologie – aus dem Rahmen entnommen werden kann. Bis auf die Dämpferanlenkung, die aus Aluminium ist, werden der komplette Rahmen und Hinterbau aus hochwertigem Carbon gefertigt.

  • Rahmenmaterial Carbon
  • Federweg 150 mm (vorne) / 144 mm (hinten)
  • Laufradgröße 29″
  • Besonderheiten Akku mit seitlicher Entnahme und Quick Release
  • Gewicht 21,0 kg (Modell: Ultra, Rahmengröße L)
  • Max. Systemgewicht: 130 kg (Herstellerangabe)
  • Rahmengrößen S, M, L, XL
  • Motor Shimano EP8
  • Akkukapazität 720 Wh
  • Verfügbar ab sofort
  • www.rotwild.de
  • Preis (UVP) ab 7.999 € | Bikemarkt: Rotwild R.X735 kaufen

Rotwild R.X735 – Preis (UVP)

Rotwild R.X735 Core 7.999 € | Rotwild R.X735 Pro 9.499 € | Rotwild R.X735 Ultra 12.499 €

Rotwild R.X735 – wir konnten die Ultra-Version (Topmodell bei Rotwild) bereits vorab testen.
# Rotwild R.X735 – wir konnten die Ultra-Version (Topmodell bei Rotwild) bereits vorab testen. - Motor: Shimano EP8 | Akkukapzität: 720 Wh | Federweg v/h: 150/144 mm | Gewicht: 21,0 kg | Preis: 12.499 € (UVP)
Rotwild R.X735 Core
# Rotwild R.X735 Core - Preis: 7.999 € (UVP)
Rotwild R.X735 Pro
# Rotwild R.X735 Pro - Preis: 9.499 € (UVP)
Rotwild R.X735 Ultra
# Rotwild R.X735 Ultra - Preis: 12.499 € (UVP)
Diashow: Neues Rotwild R.X735 im Test: Schlank. Modern. Schnell!
Am Heck arbeitet ein Fox Float X-Dämpfer, der ...
... an die Kinematik des Carbon-Hinterbaues angepasst ist.
Rotwild R.X735 Core
Rotwild R.X735 Ultra
Rotwild RX735 - Neuheit im Test DSC 5644
Diashow starten »

Geometrie

R.X375 vs. R.X735 – nicht nur bei den Zahlen, sondern auch bei der Geometrie ist eine Ähnlichkeit vorhanden (hier der direkte Vergleich der Rahmengröße L). Der Lenkwinkel misst flache 65,5° und der Sitzwinkel moderne 75°. Dazu kommt ein relativ hohes Cockpit, was für passenden Komfort bei gleichzeitiger Sportlichkeit spricht. Um ein Maximum an Trailtauglichkeit und Uphill-Performance zu erzielen, wurden die Kettenstreben 450 mm lang gestaltet.

Mit einem Reach von 475 mm – in Rahmengröße L – hat das Rotwild R.X735 über dem Rahmen ein ähnlich üppiges Platzangebot, wie das Specialized Turbo Levo Gen3 oder das Light-E-MTB Rotwild R.X375.

Mit der Entwicklung des R.X735 hat das Ingenieursteam von Rotwild den gewichtsoptimierten Ansatz der Aggressive-Series weitergedacht und mit seiner entsprechenden Geometrie ein Bike für den Allround-Einsatz entworfen. Mit dem größeren Akku ist das Performance-E-MTB so gegenüber den anderen Rädern der Serie unmerklich schwerer. In der Größe L wiegt es nur 21 Kilo. Der flache Lenkwinkel von 65,5° sorgt für viel Sicherheit bei hohen Geschwindigkeiten. Durch den längeren Radstand und Reach können Fahrende den Schwerpunkt optimal verlagern und behalten so in extremen Fahrsituationen die Oberhand. Der steilere Sitzwinkel in Relation zur kürzeren Oberrohrlänge bedingt eine mittigere Sitzposition. Bei gleichzeitig längerem Radstand sorgt das für eine zentrale Gewichtsverteilung. Bergauf wie bergab.

Wusstet ihr eigentlich, dass ihr im Geometrics – unserer Datenbank für Fahrrad-Geometrien – viele aktuelle E-Bikes miteinander vergleichen und auf den ersten Blick die Unterschiede sehen könnt? Probiert’s mal aus!

Erhältliche Rahmengrößen: S, M, L, XL
Überstandshöhe:
729 mm (Rahmengröße L)
Gewicht: 21,0 kg (Rahmengröße L)

Rotwild R.X735 mit Geometrieangaben in Rahmengröße L
# Rotwild R.X735 mit Geometrieangaben in Rahmengröße L

Rahmengröße S M L XL
Laufradgröße 29″ 29″ 29″ 29″
Reach 430 mm 450 mm 475 mm 500 mm
Stack 625 mm 625 mm 643 mm 652 mm
STR 1,45 1,39 1,35 1,30
Lenkwinkel 65,5° 65,5° 65,5° 65,5°
Sitzwinkel, effektiv 75° 75° 75° 75°
Oberrohr 597 mm 617 mm 647 mm 675 mm
Steuerrohr 110 mm 110 mm 130 mm 140 mm
Sitzrohr 410 mm 440 mm 470 mm 506 mm
Überstandshöhe 729 mm 729 mm 729 mm 729 mm
Kettenstreben 450 mm 450 mm 450 mm 450 mm
Radstand 1.200 mm 1.219 mm 1.253 mm 1.282 mm
Tretlagerabsenkung 30 mm 30 mm 30 mm 30 mm
Tretlagerhöhe 345 mm 345 mm 345 mm 345 mm
Federweg (hinten) 144 mm 144 mm 144 mm 144 mm
Federweg (vorn) 150 mm 150 mm 150 mm 150 mm

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Ausstattung

Rotwild wird das R.X735 in drei Varianten mit den bekannten Kürzeln Core, Pro und Ultra auf den Markt bringen. Bereits die Einstiegsversion Core kommt mit solider Ausstattung, wie Shimano XT-Schaltung, Magura MT5-Bremsen, Fox-Fahrwerk, Teleskop-Sattelstütze von e*thirteen und Synthesis-Laufrädern von Crankbrothers. Dies alles zu einem UVP von 7.999 €. Die beiden teureren Modelle Pro und Ultra setzen bei der Sattelstütze dann auf Modelle von 8Pins, verbauen hochwertigere Parts beim Fahrwerk, der Schaltung und Shimano-Bremsen. Am Topmodell Rotwild R.X735 – welches wir testen konnten – sind die Crankbrothers Synthesis in der Carbon-Variante verbaut.

  • Federweg v/h 150/144 mm
  • Motor Shimano EP8
  • max. Drehmoment 85 Nm
  • Akkukapazität 720 Wh

ModellRotwild R.X735 CoreRotwild R.X735 ProRotwild R.X735 Ultra
RahmenCarbon-Rahmen mit Carbon-Hinterbau | 144 mm FederwegCarbon-Rahmen mit Carbon-Hinterbau | 144 mm FederwegCarbon-Rahmen mit Carbon-Hinterbau | 144 mm Federweg
GabelFox 36 Float Performance / 150 mmFox 36 Float Performance / 150 mmFox 36 Float Factory Kashima / 150 mm
DämpferFox Float X PerformanceFox Float X PerformanceFox Float X Factory
SchalthebelShimano XTShimano XTShimano XT
SchaltwerkShimano XTShimano XTShimano XT
KassetteShimano CS 6100 10-51T. 12-SpeedShimano CS 7100 10-51T. 12-SpeedShimano CS 9100 10-51T. 12-Speed
Kurbele*thirteen Plus / 160 mm (S) / 165 mm (M, L) / 170 mm (XL)e*thirteen Plus / 160 mm (S) / 165 mm (M, L) / 170 mm (XL)e*thirteen Race Carbon / 160 mm (S) / 165 mm (M, L) / 170 mm (XL)
BremseMagura MT5Shimano XTShimano XTR
LaufräderCrankbrothers Synthesis EnduroCrankbrothers Synthesis EnduroCrankbrothers Synthesis Enduro Carbon
VorderreifenSchwalbe Magic Mary / Super Ground / TLE / 29x2.40Schwalbe Magic Mary / Super Ground / TLE / 29x2.40Schwalbe Magic Mary / Super Ground / TLE / 29x2.40
HinterreifenSchwalbe Hans Dampf Evo / Super Trail / TLE / 29x2.40Schwalbe Hans Dampf Evo / Super Trail / TLE / 29x2.40Schwalbe Hans Dampf Evo / Super Trail / TLE / 29x2.40
SattelErgon SM SportErgon SM CompErgon SM Pro
Sattelstützee*thirteen Vario Covert Infinite8Pins H01 / Ø34.9 mm / individual up to 200 mm (XL)8Pins NGS2.0 / Ø34.9 mm / individual up to 230 mm (XL)
LenkerRotwild B280 AL7075 / Ø35 mm / 15 mm rise / 780 mmRotwild B220 Carbon / Ø35 mm / 15 mm rise / 780 mmRotwild B220 Carbon / Ø35 mm / 15 mm rise / 780 mm
VorbauRotwild S140 AL7075 / Ø35 mm / 50 mmRotwild S140 AL7075 / Ø35 mm / 50 mmRotwild S140 AL7075 / Ø35 mm / 50 mm
MotorShimano EP8Shimano EP8Shimano EP8
DisplayShimanoShimanoShimano
Akku / KapazitätIPU735 QR Carbon / 750 WhIPU735 QR Carbon / 750 WhIPU735 QR Carbon / 750 Wh
Max. Drehmoment85 Nm85 Nm85 Nm
GewichtN/AN/A21,0 (Rahmengröße L)
Preis (UVP)7.999 €9.499 €12.499 €

Rotwild R.X735 – schlankes Design trifft auf sportliche Geometrie.
# Rotwild R.X735 – schlankes Design trifft auf sportliche Geometrie. - Doch damit nicht genug, denn auch technisch hält dieses neue E-MTB einige Finessen parat.
Rotwild RX735 - Neuheit im Test DSC 5644
# Rotwild RX735 - Neuheit im Test DSC 5644
Rotwild RX735 - Neuheit im Test DSC 5614
# Rotwild RX735 - Neuheit im Test DSC 5614
Hier müsste, wenn es um die Akkukapazität geht, 720 stehen.
# Hier müsste, wenn es um die Akkukapazität geht, 720 stehen. - Das Zahlenspiel soll die Nähe zum Light-E-MTB R.X375 signalisieren.
Rotwild R.X735 Ultra
# Rotwild R.X735 Ultra
Rotwild R.X735 Ultra
# Rotwild R.X735 Ultra
Natürlich werkelt am Topmodell Rotwild R.X735 Ultra ein Fox Kashima-Fahrwerk.
# Natürlich werkelt am Topmodell Rotwild R.X735 Ultra ein Fox Kashima-Fahrwerk. - An der Front stehen 150 mm, am Heck 144 mm Federweg zur Verfügung.
Am Heck arbeitet ein Fox Float X-Dämpfer, der ...
# Am Heck arbeitet ein Fox Float X-Dämpfer, der ...
... an die Kinematik des Carbon-Hinterbaues angepasst ist.
# ... an die Kinematik des Carbon-Hinterbaues angepasst ist.

Nur die untere Dämpferanlenkung ist aus Aluminium gefertigt. Ansonsten sind der komplette Rahmen und Hinterbau aus einer leichten Carbonfaser gefertigt.
# Nur die untere Dämpferanlenkung ist aus Aluminium gefertigt. Ansonsten sind der komplette Rahmen und Hinterbau aus einer leichten Carbonfaser gefertigt.

Am R.X735 Ultra verbaut Rotwild einen Carbonlenker.
# Am R.X735 Ultra verbaut Rotwild einen Carbonlenker.

Gebremst wird am Topmodell natürlich mit ...
# Gebremst wird am Topmodell natürlich mit ...
... einer leichten Shimano XTR.
# ... einer leichten Shimano XTR.

Die Schaltung stammt ebenso aus ...
# Die Schaltung stammt ebenso aus ...
... der Shimano-Produktfamilie XTR.
# ... der Shimano-Produktfamilie XTR.

Der Vorbau ist eine Eigenentwicklung von Rotwild.
# Der Vorbau ist eine Eigenentwicklung von Rotwild. - Hier möchte man optische Integration suggerieren.

Die Kontaktpunkte wie Griffe und ...
# Die Kontaktpunkte wie Griffe und ...
... Sattel, stammen vom Ergonomiespezialisten Ergon.
# ... Sattel, stammen vom Ergonomiespezialisten Ergon.

Unendlich viel Hub – bis zu 230 mm – und optisch perfekt integriert: die NGS2.0-Sattelstütze von 8Pins.
# Unendlich viel Hub – bis zu 230 mm – und optisch perfekt integriert: die NGS2.0-Sattelstütze von 8Pins.

Als Laufräder kommen hier moderne Crankbrothers Synthesis Carbon zum Einsatz.
# Als Laufräder kommen hier moderne Crankbrothers Synthesis Carbon zum Einsatz.
Die Hinterradnabe vereint maximale Haltbarkeit mit irrem Sound.
# Die Hinterradnabe vereint maximale Haltbarkeit mit irrem Sound.

Kurbeln von e*thirteen vervollkommnen das noble Gesamtpaket.
# Kurbeln von e*thirteen vervollkommnen das noble Gesamtpaket.

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Motor & Akku

Rotwild setzte bisher bei seinen Performance-E-MTBs auf Motoren von Brose. Im neuen R.X735 werkelt nun erstmalig ein Shimano EP8 aus Fernost, den Rotwild bereits im hauseigenen Light-E-MTB mit kleinem 375-Wh-Akku nutzt. Der kompakte Motor leistet 85 Nm maximales Drehmoment und benötigt für eine optimale Kraftentfaltung eine höhere Trittfrequenz, als unter anderem der Brose Drive S Mag.

Ein Alleinstellungsmerkmal stellt der üppige Akku mit 720 Wh Kapazität dar, der ein überaus kompaktes Einbauvolumen besitzt und mit neuester Zelltechnologie bestückt ist. Möglich wird die kompakte Form durch eine extrem dichte Zellanordnung. Rotwild gibt hier an, dass es aktuell keinen E-Bike-Akku gibt, der ein besseres Wh-Volumen-Verhälnis besitzt, als dieser 720-Wh-Akku.

Rotwild setzt im R.X735, entgegen dem bekannten Brose Drive S Mag, jetzt auf einen Shimano EP8-Motor, der 85 Nm max. Drehmoment leistet, eine kompakte Bauform und in Sachen Haltbarkeit eine hohe Akzeptanz besitzt.
# Rotwild setzt im R.X735, entgegen dem bekannten Brose Drive S Mag, jetzt auf einen Shimano EP8-Motor, der 85 Nm max. Drehmoment leistet, eine kompakte Bauform und in Sachen Haltbarkeit eine hohe Akzeptanz besitzt.
Der Shimano EP8 ist klein und lässt sich, dank geringem Einbauvolumen, gut in moderne Rahmen integrieren.
# Der Shimano EP8 ist klein und lässt sich, dank geringem Einbauvolumen, gut in moderne Rahmen integrieren.
Der Akku lässt sich seitlich aus dem Unterrohr entnehmen, und ...
# Der Akku lässt sich seitlich aus dem Unterrohr entnehmen, und ...
... verfügt über eine kleine LED-Leiste, die über den Ladezustand informiert.
# ... verfügt über eine kleine LED-Leiste, die über den Ladezustand informiert.
Rotwild Quick Release: Nie war die Akkuentnahme einfacher, komfortabler und schneller!
# Rotwild Quick Release: Nie war die Akkuentnahme einfacher, komfortabler und schneller!
Clever: Die Abdeckung der Ladebuchse ist magnetisch ...
# Clever: Die Abdeckung der Ladebuchse ist magnetisch ...
... und kann auf dem Rahmen fixiert werden.
# ... und kann auf dem Rahmen fixiert werden.
Um alle Daten gut im Blick zu haben, wurde am Rotwild R.X735 ein Shimano-Farbdisplay verbaut.
# Um alle Daten gut im Blick zu haben, wurde am Rotwild R.X735 ein Shimano-Farbdisplay verbaut.
  • Motor Shimano EP8
  • Akkukapazität 720 Wh
  • Leistung 250 Watt
  • Max. Drehmoment 85 Nm
  • Display Shimano SM-EC800

In diesem Artikel beantworten wir euch einige der wichtigsten Fragen zum Shimano EP8: FAQ Shimano EP8

Der neue Shimano EP8 wurde Ende August 2020 vorgestellt. Er ist mit 2,6 kg gegenüber seinem Vorgänger Steps E8000 um 300 g leichter geworden und aufgrund seiner Spezifikationen ein idealer Motor für ein leichtes E-Mountainbike. Dazu passend hat Shimano einen Akku mit 630 Wh im Programm und liefert auch für dieses Motor-System das Farbdisplay SM-EC800.

Video Shimano EP8

Die Keyfacts des EP8:

  • Gewicht 2,6 kg (300 g leichter als der Vorgänger Steps E8000)
  • Drehmoment maximal 85 Nm mit bis zu 400 % Unterstützung
  • Q-Faktor 177 mm
  • Kompakte Bauweise sorgt für mehr Bodenfreiheit in technischen Passagen
  • Verbesserter Kupplungsmechanismus für weicheres Fade-out/Fade-in bei der Unterstützungsgrenze
  • 36 % reduzierter Tretwiderstand ermöglicht müheloses Pedalieren über 25 km/h
  • Zwei unterschiedliche Setups Individuelle Anpassung via E-Tube-App mit verschiedenen Leistungsparametern
  • Shimano Farb-LCD-Display gut lesbar, knackscharf und integriert am Lenker untergebracht

Shimano EP8 – 2,6 kg leichtes Kraftpaket, das in der Spitze ein maximales Drehmoment von 85 Nm leistet
# Shimano EP8 – 2,6 kg leichtes Kraftpaket, das in der Spitze ein maximales Drehmoment von 85 Nm leistet

Neugierig auf den Shimano EP8? Hier beantworten wir die häufigsten Fragen zum neuen Shimano EP8: Shimano EP8 – Fragen und Antworten

Mit den Unterstützungsstufen ECO, TRAIL und BOOST deckt die Software alle erdenklichen Aufgabenfelder ab, die man an einen Motor stellt. Der Eco-Modus reduziert die Power, erhöht aber dafür die Reichweite. Mit dem progressiven Trail-Modus kommt Dynamik ins Spiel, denn dieser Modus liefert nicht stoisch 60% der maximalen Power, sondern liefert die passende Power zur jeweiligen Anforderung. Die Software analysiert die Leistung des Fahrers und gibt genau die passende Unterstützung dazu, wie gerade benötigt wird. Das Pedalieren fühlt sich hier besonders natürlich an. Hier liegt die Kombination zwischen Unterstützungspower und Reichweite am höchsten. Boost ist klar, hier wird immer Vollgas gegeben. Der Shimano EP8 leistet in der Spitze 85 Nm Drehmoment, ist in Sachen Hitzeanfälligkeit komplett unauffällig und arbeitet sehr leise.

Die Unterstützungsmodi lassen sich per App am Smartphone individuell konfigurieren. Mit iOS und Android kompatibel.

Beim Display gibt es eigentlich nur ein Wort zu sagen und das richten wir direkt an die Entwickler bei Shimano: Chapeau! Das smarte Display ist klein, robust, wertig verarbeitet und geschützt hinter dem Lenker angebracht, genau so muss das sein! Egal, ob auf dem Weg zur Eisdiele oder in ruppigstem Gelände, dank der knackigen Schärfe in Kombination mit den satten Farben ist es jederzeit möglich alle Informationen schnell zu erfassen und abzulesen. Die dynamische LCD-Anzeige zeigt an, in welchem Gang man sich befindet und macht mit unterschiedlichen Farben schnell erkennbar, welcher Unterstützungs-Modus gerade gewählt wurde. Mittels Smartphone-App und Bluetooth lassen sich diverse Einstellungen auf den jeweiligen Geschmack anpassen. Wer gern trainiert und dazu Daten braucht, der kann sich beispielsweise auch seine Trittfrequenz anzeigen lassen. In Summe ist dieser Mix aus kompaktem Motor, kraftvoller Unterstützung und dem unschlagbaren Display ein echter Tipp für jeden E-Bike-Interessierten.

Hier findest du noch mehr Informationen zu aktuellen E-Bike-Motoren.

Rotwild R.X735 Ultra im Test

Schlankes dynamisches Design und optisch gelungen, dieselbe Geometrie wie das Pendant mit kleinem 375er-Akku, keine 2 kg schwerer und extrem performant auf dem Trail … ich bleibe dabei: Die Zukunft gehört weniger dem reinen Light-E-MTB, sondern leichten Performance-E-MTBs!

Schon beim ersten Draufsetzen bemerkt man das angenehm hohe Cockpit. Es ist etwas höher als beim Light-E-MTB Rotwild R.X375 (Test) und passt damit besser zu mir mit einer Körpergröße von 1,83 m. So kann man auch stehend eine zentrale Position einnehmen und braucht sich nicht zum Lenker hinunterzubücken. Eine souveräne Haltung auf dem Trail, egal ob sitzend oder stehend, ist das A und O für schnelle, sichere Fahrten.

Das Rotwild R.X735 lässt sich sehr agil und leichtfüßig fahren. Das mit Fox-Produkten bestückte Fahrwerk ist straff und verfügt über reichlich Pop am Hinterrad. Hier bekommt man kein super komfortables Allround-Sofa, welches man den Trail einfach hinunterwirft, sich festhält und irgendwie gut unten ankommt. Nein, hier will die Linie gut gewählt werden. Passt Linienwahl und Fahrkönnen, dann sind allerschnellste Zeiten das Ergebnis. Eindrucksvoll spürt man, dass der gewichtsoptimierte Ansatz der Aggressive-Series weitergedacht wurde und man hier ein E-Trailbike für schnelle Fahrten im groben Terrain geschaffen hat.

Auf dem Trail fühlt sich das Rotwild R.X735 Ultra leichtfüßig, agil und extrem performant an.
# Auf dem Trail fühlt sich das Rotwild R.X735 Ultra leichtfüßig, agil und extrem performant an. - Der Hinterbau verfügt über viel Pop und die Balance des gesamten Bikes ist zentral und tief. So macht Ballern richtig Spaß!
Rotwild R.X735 Ultra 2023 Test
# Rotwild R.X735 Ultra 2023 Test
Rotwild R.X735 Ultra 2023 Test
# Rotwild R.X735 Ultra 2023 Test
Bereits vor der offiziellen Markteinführung konnten wir das neue Rotwild R.X735 ausgiebig testen.
# Bereits vor der offiziellen Markteinführung konnten wir das neue Rotwild R.X735 ausgiebig testen.

Passend zur sportlichen Geometrie ist der Shimano EP8-Motor, denn dieser Motor will arbeiten und will auch über Pedal und Kurbel bearbeitet werden. Stumpf irgendwo hinauf shuttlen – da ist dieses Motorsystem falsch. Performant über den Trail flitzen und sich selbst zu Höchstleistungen pushen, dafür ist dieser Motor gemacht. Um auch Reichweiten-Fans zu beglücken, kommt hier ein Akku mit satten 720 Wh Kapazität zum Einsatz. Seine kompakte Bauform sorgt für ein bestens ausbalanciertes Bike und einen zentralen, tiefen Schwerpunkt.

Beim Preis verdrehen sicherlich viele unserer Leser*innen die Augen, denn das Topmodell Ultra kostet stolze 12.499 € (UVP). Schaut man allerdings genauer hin und vergleicht beispielsweise mit den Topmodellen von Trek oder Specialized, dann erkennt man, dass man bei diesem Rotwild-Modell mehr für sein Geld bekommt, als bei den beiden Amerikanern. Natürlich gibt es jedoch noch preiswertere Hersteller. Vergleicht man mit Orbea aus Spanien, dann findet man mit dem Rise M-Team ein ziemlich ähnlich ausgestattet Bike, welches nur 9.599 € kostet.

Rotwild verbaut am R.X735 Ultra eine Fox 36 mit Fit4-Kartusche. Gerade im Hinblick auf den anvisierten Performance-Einsatz wäre hier eine Grip2-Kartusche wünschenswert. Zwar bietet die Fit4-Kartusche die Möglichkeit, mittels 3-Positionen-Hebel die Gabel beim Klettern einfach und schnell anzupassen, aber vor allem schnelle Piloten schätzen die gute Einstellbarkeit und penible Abstimmbarkeit der Grip2-Kartusche. Hier lassen sich nämlich High/Low-Speed Zug- und Druckstufe separat einstellen, was die Gabel im Betrieb präziser und geschmeidiger macht.

Nie hätte ich gedacht, dass mich das schmatzende Geräusch eines ein- und ausfederndes Castings während der Fahrt mal nerven würde. Das ist jetzt aber passiert! Denn seit es die neuen Federgabeln von RockShox gibt, weiß ich, wie es sich anhört, wenn eine Gabel während der Fahrt keinen Mucks mehr von sich gibt.

Auch ein wildes Wurzelmassaker bewältigt dieses Bike souverän.
# Auch ein wildes Wurzelmassaker bewältigt dieses Bike souverän.
Rotwild R.X735 Ultra 2023 Test
# Rotwild R.X735 Ultra 2023 Test
Rotwild R.X735 Ultra 2023 Test
# Rotwild R.X735 Ultra 2023 Test
Schnelle Fahrten sind mit diesem sportlichen E-MTB gar kein Problem.
# Schnelle Fahrten sind mit diesem sportlichen E-MTB gar kein Problem.

Bereits 2020 hatten wir die Carbon-Laufräder Crankbrothers Synthesis im Test und waren von diesen Laufrädern ziemlich angetan. Nach einigen Testkilometern sind die Crankbrothers Synthesis zu absoluten Lieblingen und treuen Begleitern geworden. Die Nachgiebigkeit und die angenehme Flexibilität der Carbon-Felgen beruhigen das E-Mountainbike in ruppigem Gelände und sorgen für einen seidenweichen Geradeauslauf. Das E-Bike fährt nämlich nicht da entlang, wo der Untergrund es hinleitet, sondern genau dort entlang, wohin man es als Pilot dirigiert.

Reichweite im Boost-Modus

52,1 km

1412 hm

2 h 11 min

Rotwild R.X735 Reichweite mit 720-Wh-Akku bei maximaler Unterstützung
# Rotwild R.X735 Reichweite mit 720-Wh-Akku bei maximaler Unterstützung - 52,16 km | 1412 hm | 2 Std 11 Min

Hier gibt es die genauen Details der Testrunde: Rotwild R.X735 Reichweite mit 720-Wh-Akku bei maximaler Unterstützung

Laborwerte sind gut und schön, aber in der Realität sieht es leider oftmals anders aus. Deshalb fahren wir einen ganz eigenen Testzyklus für euch. 52,1 km / 1412 hm – diese Daten ermittelten wir in Testfahrten, bei denen wir immer in der maximalen Unterstützungsstufe fahren bis der Akku komplett leer ist. Bitte beachtet, dass diese ermittelten Werte nur als Richtwert zu verstehen sind und in keiner Weise die Ergebnisse aus einem genormten Labortest widerspiegeln. Wenn dieses E-Bike in niedrigeren Unterstützungsstufen gefahren wird, erhöht sich die Reichweite deutlich.

Dich interessieren auch die Reichweiten anderer E-Mountainbikes und E-Bikes? Dann empfehlen wir dir unsere ausführliche Reichweitentabelle: Übersicht: E-Bike Reichweite

Fazit: Rotwild R.X735 Ultra

Rotwild erweitert sein Portfolio und setzt nun auch im Bereich der Performance-E-MTBs auf den kompakten Shimano EP8. Das neue Rotwild R.X735 verfügt über einen schlanken Carbon-Rahmen mit passenden Proportionen, modernem 720-Wh-Akku inkl. Quick Release-Entnahme und kann auf dem Trail mit einer guten Performance punkten.

Wir bleiben dabei: Die Zukunft gehört leichten Performance-E-MTB! In ersten Testfahrten brilliert das Rotwild R.X735 Ultra, welches das Topmodell von Rotwild darstellt, auf dem Trail mit souveränem, agilem Fahrverhalten und hinterlässt als überaus spaßiges Gesamtpaket – vom Preis mal abgesehen – einen sehr positiven Gesamteindruck. Anders als die Rotwild-Modelle mit Brose-Motor will das R.X735 weniger mit Komfort, als vielmehr mit massiver Sportlichkeit bei den Fahrenden punkten. In unseren Augen gelingt dies zu 100 %!

Pro
  • modernes Design mit schlanken Dimensionen
  • sportliche Geometrie, mit viel Platz über dem Rahmen
  • 720-Wh-Akkukapazität bei niedrigen 21 kg Gewicht
Contra
  • Topversion kostet 12.499 €
  • Fox-Gabel schmatzt im Betrieb
Rotwild R.X735 Ultra – ein agiles E-MTB für Performer!
# Rotwild R.X735 Ultra – ein agiles E-MTB für Performer!

Was sagt ihr zum neuen Rotwild R.X735 mit Shimano EP8-Motor und großen 720er-Akku? Hot or not?

 Text: Rico Haase / Fotos: Rico Haase, Lars Scharl & Rotwild

Weiterlesen

Noch mehr E-MTB-Neuheiten auf eMTB-News:

Testinfos kompakt

Rotwild R.X735

Einsatzbereich
XC: 2/10 – All-Mountain: 10/10 – Trail: 10/10 – Enduro: 8/10 – Downhill: 6/10
Motor + Akku
Shimano
Akkukapazität
720 Wh
max. Drehmoment
85 Nm
E-Bike-Kategorie
performance
PERFORMANCE
60 – 90 Nm
≥ 500 Wh
Reichweite
km/mi
Distanz
52,0 km
Höhenmeter
1.412,0 hm
Zeit
2:11 h
E-Bike-Gewicht
21,0 kg
E-Bike + Rider
115 kg
Uphill
9/10
schlecht
super
Downhill
10/10
schlecht
super
Motor-Power
8/10
schwach
extrem
Preis/Leistung
3/10
zu teuer
perfekt
Sitzposition
7/10
kurz
lang
Temperament
7/10
verspielt
laufruhig
Erklärung der Einsatzbereiche
XC:
0 bis 120 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
Trail:
100 bis 150 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
All-Mountain:
120 bis 150 mm Federweg (Full-Suspension)
Enduro:
150 bis 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Downhill:
über 180 mm Federweg (Full-Suspension)
  1. benutzerbild

    raptora

    dabei seit 02/2012

    P.S.: Doch noch mal ein light eMTB probieren?

    Ich bin ja das Rotwild R.E. 375 öfter mal im Sauerland gefahren (Iserlohner Stadtwald und Umgebung).

    Ich spöttel zwar immer spaßig über den EP8 aber ist ein guter Motor.
    Finde ihn schön leise und großartig geklappert hat er im Rotwild auch nicht (hab nix vernommen)

    Für meine "Gewalttouren" im Sauerland mit meinem Kumpel auf dem Spitzing M1 und dem TQ
    werde ich weiterhin meinem Wild FS mit Dual Akku treu bleiben.
    Da kann man im schlimmsten Fall auch mal 50km mit 1.400 Höhenmeter auf Turbo abreissen smilie

    Bin ja öfter alleine hier im Bergischen unterwegs und ohne Druck müsste sich so ein
    Rise H mit 65 Nm und Extender eigentlich entspannt fahren lassen.
    Nur der Versuch macht kluch smilie👍
  2. benutzerbild

    HageBen

    dabei seit 05/2018

    Das Rise hat aber nicht nur weniger maximales Drehmoment (60 statt 85Nm), sondern auch, was meines Erachtens viel mehr Unterschied macht, weniger Spitzenleistung. Eco 150, Trail 250 und in Boost maximal 350 Watt statt in allen Stufen 500.

    Hier ins Premium Radl hätte wenigstens der EP801 mit 600 W gehört.
  3. benutzerbild

    raptora

    dabei seit 02/2012

    Das Rise hat aber nicht nur weniger maximales Drehmoment (60 statt 85Nm), sondern auch, was meines Erachtens viel mehr Unterschied macht, weniger Spitzenleistung. Eco 150, Trail 250 und in Boost maximal 350 Watt statt in allen Stufen 500.

    Für mich persönlich ist das eher entspannend mal nicht in Versuchung zu kommen
    noch 1-2 Knöppken nach oben zu drücken wenn es weh tut smilie

    Für solche Sachen hab ich den CX Gen4 oder den Panasonic Ultimate.

    Für Leute die nur ein Bike für alles nehmen finde ich die Lösung von Rotwild TOP,
    2 Fahrprofile mit Auswahl 👍

    Ansonsten ist das Rise ja auch quasi frei nach Laune konfigurierbar mit Apps von Fremdherstellern,
    leider nicht ab Werk.
  4. benutzerbild

    Prrave

    dabei seit 07/2017

    Fährst du beide im 65 Nm Modus oder die andere Variante mit 85 NM ?

    Vor allem würde mich interessieren ob das dann am Berg "spürbar" mehr Power gibt.
    Profil 1 fahre ich mit 60NM
    Profil 2 mit 85NM

    Hat ausreichend Power finde ich
  5. benutzerbild

    Tabletop84

    dabei seit 05/2008

    Der Contra Punkt "Fox Gabel schmatzt im Betrieb", gehört meiner Meinung nach ersetzt durch "Fox 36 mit Fit4-Kartusche". Fit4 hat an einem so teuren Bike eigentlich nichts zu suchen. Das Schmatzen kenn ich von meinen Fox jetzt nicht, macht das denn jede oder nur diese eine am Testbike?

    Ich hätte ja gehofft, dass Rotwild auch ein Fazua Ride 60 Modell herausbringt, bzw eben das 375 damit ersetzt. Aber Rotwild dürfte so viel Geld in die Entwicklung der Rahmen und Formen versenkt haben, dass das erst einmal wieder reimgewirtschaftet werden muss.

    Eher seltsam dass das stört, der klappernde Motor aber nicht!? Die Fit4 ist nicht schlecht, aber klar wäre eine Grip2 besser gewesen. Was die neuen Rock Shox Gabeln anbelangt wäre viel eher ein Vergleich der Performance interessant. Da hört man einerseits dass das die neue Messlatte sei und andererseits das sie viel unkomfortabler als Fox geworden sind.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den eMTB-News-Newsletter ein!